» »

Kennt ihr ein schönes, tröstendes gedicht für,

d2evxnic hat die Diskussion gestartet


...meine gute freundin? sie ist schwanger und ihre mutter ist letzte nacht gestorben. ist für meine freundin natürlich doppelt schwer, dass ihre mutter ihr enkelkind nicht mehr kennen lernen kann :°(

natürlich bin ich da für sie und höre zu - ich würd ihr nur gern ein paar schöne zeilen schreiben, die sie etwas trösten könnten....

lieben dank für eure hilfe!

traurige grüße!

Antworten
E inhoyrn1


Mir persönlich gefällt dieses,

Denk dir ein Bild. Weites Meer.

Ein Segelschiff setzt seine weißen Segel

und gleitet hinaus in die offene See.

Du siehst, wie es kleiner und kleiner wird.

Wo Wasser und Himmel sich treffen, verschwindet es.

Da sagt jemand: Nun ist es gegangen.

Ein anderer sagt: Es kommt.

Der Tod ist ein Horizont,

und ein Horizont ist nichts anderes,

als die Grenze unseres Sehens.

Wenn wir um einen geliebten Menschen trauern,

freuen sich andere,

ihn hinter der Grenze wieder zusehen.

f3riedxvoll


devnic

Ich bin nicht religiös - und doch gefällt mir das folgende Gedicht.

Das hab ich schon mal ananrec geschickt, als ihre Mama starb.

Du willst ja sicher auch zum Ausdruck bringen, dass ihr Mamas Schutz für sich und das Kind verlorenging?

Wenn ich ein Engel wär

Ich möchte dir mit weißen Flügeln winken,

damit es hell wird in der dunklen Nacht,

und lässt du deinen Kopf betrübt und mutlos sinken,

dann streichle ich dich mit den Flügeln sacht.

Ich würde dir den Himmelssegen bringen

und dich befrein von Schmerzen und von Pein,

du könntest endlich wieder ohne Ängste leben

und ganz gesund und voller Hoffnung sein.

Du müsstest niemals mehr vor Kummer weinen

und schlaflos liegen in der Nacht,

weil ich dir lichte Botschaft brächte

von dem, der über deinem Leben wacht.

Wenn ich ein Engel wär, ich käm zu dir geflogen

und stände segnend über deinem Haus,

die dunklen Wolken, die darüber hin gezogen,

die weinten sich woanders aus.

Wenn ich ein Engel wär…

Ute Latendorf

s;tyUlemlixne


Ist zwar kein Gedicht,aber vllt ein kleiner Denkanstoß ...

Eine Geschichte erzählt von Zwillingen, in einem Mutterschoss gezeugt:

Schon früh tanzten sie miteinander einen kosmischen Tanz unter dem Herzen der Mutter. Die Wochen vergingen und ihre Körper wuchsen heran.

Mit dem zunehmenden Bewusstsein stieg die Freude:

"Sag, ist es nicht grossartig, dass wir geschaffen wurden, ist es nicht wunderbar dass wir leben."

Und wie sie die Nabelschnur betasteten, sangen sie vor Freude:

"Wie gross ist die Liebe der Mutter, dass sie uns versorgt."

Wie die Wochen zu Monaten wurden, merkten sie, wie sehr sie sich verändert hatten und älter geworden waren.

"Was soll das heissen", fragte die ein besorgt.

"Das heisst, dass unser Aufenthalt in dieser Welt bald zu Ende geht", flüsterte sein Schwesterchen mutig.

"Aber ich will gar nicht gehen, ich will für immer hier bleiben."

"Wir haben keine Wahl", sagte die andere, aber vielleicht gibt es ein Leben nach der Geburt.

"Wie kann das sein", fragte die erste wieder, "wir werden die Lebensschnur verlieren, wir werden vom Leben abgeschnitten sein, niemand wird uns den Schutz der Mutter geben können."

So fielen sie in tiefen Kummer und sagten zueinander:

"Wenn die Schwangerschaft mit der Geburt endet, welchen Sinn hat dann das Leben. Es gibt keinen Sinn, womöglich gibt es nicht einmal einen Vater."

"Er muss doch existieren, sonst wären wir nicht hier," entgegnete die eine.

"Hast du jemals den Vater gesehen", fragte die andere, "vermutlich ist das nur eine Einbildung."

So waren die letzen Tage im Schosse der Mutter gefüllt mit vielen Fragen und grosser Angst. Wie sie durch den dunklen Tunnel mussten, meinten sie zu sterben.

Aber wie sie ihre kleine Welt verlassen hatten und die Augen sich öffneten, schrieen sie laut vor Freude, so überwältigt waren sie von unserer Welt.

Was sie sahen, übertraf alles was sie bisher gesehen und gehört hatten.

Vielleicht werden wir einmal staunen, wenn wir sterbend in eine neue Welt geboren werden.

d7ev@nic


:)* dankeschön :)*

o>rosL-Blan


mutter:

"du bist nicht tot, sondern nur untergegangen wie die sonne. wir trauern nicht um eine, die gestorben ist, sondern um eine, die sich vor uns verborgen hat. nicht unter den toten suchen wir dich, sondern unter den seligen des himmels." THEODORET VON CYRUS

& "wenn auch die welt im ganzen fortschreitet, die jugend -also auch die babys- müssen immer wieder von vorn anfangen." J.W.v.GOETHE

c4razy, jnita


das habe ich mal bekommen

Erinnerung ist das einzige Paradies aus dem wir nicht vertrieben werden können!

Ich fand es damals sehr ergreifend, es ist mir die ganzen Jahre immer im Kopf geblieben!

Viel Kraft weiterhin für Deine Freundin und Dich!

d@ev2nxic


:)* :)* :)*

dankeschön!!!!!

r) a] l f


VIELLEICHT BEDEUTET LIEBE AUCH LERNENJEMANDEN GEHEN ZU LASSEN; WISSEN WANN ES HEISST NICHT ZUZULASSEN DASS UNSERE GEFÜHLE DEM IM WEGE STEHEN; WAS AM ENDE WAHRSCHEINLICH BESSER ISTFÜR DIE DIE WIR LIEBEN:

E(inho4rnx1


Ralf

Diese Worte, sind so wahr. @:)

Genau so habe ich es schon erlebt. *:)

r{ a ml f


Frag nicht warum, frag nicht wozu,

dann kommt dein Herz niemals zur Ruh’.

Auf dein Wozu, auf dein Warum,

bleibt doch des Schicksals Mund nur stumm.

Gott weiß warum, Gott weiß wozu,

dies Wissen gibt dem Herzen Ruh’

GOalaxxi


Du kannst darüber weinen,

dass er gegangen ist,

oder du kannst lächeln,

weil er gelebt hat.

Du kannst deine Augen schließen

und beten, dass er wieder kommt,

oder du kannst sie öffnen und sehen,

was er zurückgelassen hat.

Dein Herz kann leer sein,

weil du ihn nicht sehen kannst,

oder es kann voll der Liebe sein,

die er für dich und andere hatte.

Du kannst ihn im Herzen tragen,

und ihn in dir weiterleben lassen.

Du kannst weinen und ganz leer sein,

oder du kannst tun, was er von dir wollte,

dass du lächelst, deine Augen öffnest,

Liebe gibst und weitergehst

:)*

J:ames BCa5llaghxan


Der jüngste Tag

wenn die Zeit sich von den Uhren trennt

und alle Völker sich erheben

wird aufgerufen zu dem Konvent,

der abschließt alles Erdenleben.

Es gibt kein schwarz, kein gelb, kein weiß,

nur Menschenkinder, Hand in Hand,

und jeden Gott schließt nun den Kreis,

den man den "Sinn des Lebens hat benannt"

Millionenfach die Völkerschar, auch du fühlst dich bereit

und die Erkenntnis scheint dir klar:

Jesses, was e haufe Leid!

J!ames RCaKllaJghaxn


Ich frag mich was da "tröstend" sein soll. Irgendwann verrecken wir halt. Dann ist das Leben ausgelöscht und mit diesem Ende ist alles sinnlos, weil nichts mehr bleibt.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Abschied und Trauer oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Gedenken


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH