Merkt man, wenn man stirbt?

29.06.07  20:29

Meine Oma ist jetzt leider vor 2 Wochen nach einer Krankheit gestorben.Wir wusste alle das dieser Zeitpunkt kommt.Merkt man wenn man stirbt?

LG

PVfir}sichxsüß

29.06.07  20:38

> Meine Oma ist jetzt leider vor 2 Wochen nach einer

> Krankheit gestorben.

Ich hoffe es war ein sanfter Übergang.

> Merkt man wenn man stirbt?

In der Regel schon. Nur selten, bspw. bei plötzlichen, unerwarteten Unfällen, merkt man es manchmal nicht. Dann ärgert man sich erst einmal nur, daß einem die anderen nicht mehr zuhören.

jxn

29.06.07  21:51

Hallo

ich glaube schon das einige Menschen merken das es zeit wird zu gehen.

Meine Mama wußte es, bin ich fest von überzeugt, sie hat solange gewartet bis alle ihre 9 Kinder und mein Papa nochmal bei ihr waren

obwohl sie im Tiefschlaf war, sie wollte, konnte aber noch nicht

sie hat solange gewartet bis alle da waren. Einen tag vorher waren 2 Schestern und ich noch bei ihr und haben Mama Socken angezogen und ich habe ihr die Haare gekämmt, da hat sie sich gedacht so,nun waren alle da, ich habr warme Füsse und hübsch bin ich auch nun kann ich gehen,2 Tage bevor sie im Tiefschlaf war hat sie meine Hand gehalten und mich mit diesem besonderen Blick angesehen, so wissend was passiert.

ich wünsche Dir und Deiner Familie mein Beileid und alles gute

Lg

s]pi]egaelc4henx74

01.07.07  15:53

Ich glaube sterbende merken es

Erstmal mein herzliches Beileid!!

Auch ich glaube, dass kranke Menschen merken, wann der Zeitpunkt gekommen ist. Meine Mama ist for ca. zwei Wochen gestorben. Und zwei Tage vorher hat sie ihre Hand nach mir ausgestreckt und mein Gesicht gestreichelt, was eigentlich untypisch war. Es war so, als wollte sie sich von mir verabschieden und sich bei mir bedanken (ich habe sie in den letzten Wochen zu Hause geplegt). Als ihre Kinder, die ihr wichtig waren um sie versammelt war, konnte sie auch loslassen und ist ganz friedlich eingeschlafen.

Alles Gute für Euch

Digger

dpiRgger7P1

02.07.07  20:12

Hallo zusammen

also meine oma muss es gemerkt haben,sie hat eine woche bevor sie starb ihr ganzes geld was sie bekam an ihre kinder verteilt und sagte sie brauche das nicht mehr.

e/v=e8x1

16.07.07  14:45

ich denke schon das die betroffenen personen es merken.

ein sehr guter freund von meinem partner und mir ist einige zeit nach einem schweren verkehrsunfall gestorben. er hatte mehrere op´s, ihm wurde das bein abgenommen und war dann wieder, so wie alle dachten, auf dem weg der besserung...bis er sich vor eine straßenbahn warf :°( . wir waren alle geschockt. ein passant eilte ihm zu hilfe und er kam ins krankenhaus....er meinte er merkt das er nicht mehr lang leben wird....wenige tage später starb er :°(

G;-Sta3r-Puexppi

16.07.07  22:36

Ich lag mal im Krankenhaus auf Intensiv mit einer Infektion und einer daraus resultierenden schweren Blutvergiftung.

Der Arzt sagte zu meinem Mann, wie ich später erfahren habe, ich hätte eine Chance von 50% dies zu überleben.

Da ich hohes Fieber hatte, weiss ich aus der Zeit nicht mehr viel.

Ich weiss aber, dass ich zu den Schwestern gesagt habe, ich müsse jetzt sterben. Ich bin der festen Überzeugung, dass es da fast soweit gewesen wäre.

svoundxso

17.07.07  14:48

Manche merken es vielleicht, andere nicht.

Als meine Mutter im Krankenhaus war, bekam ich am Morgen den Anruf, dass es ihr sehr schlecht geht.

Ich nahm nur eine Katzenwäsche und ich rannte so schnell ich konnte, ins KH.

Sie lag alleine im Zimmer und atmete schwer. Ich saß neben ihrem Bett und streichelte ihre Wange.

Mein Mann war dabei und sie war wie immer ganz freundlich zu ihm. Dachte es handele sich um einen Krankenbesuch.

Doch als immer mehr ihrer Kinder kamen und am Schluss auch noch die Langschläfer, wurde ihr bewusst, was los ist.

Ich habe es an ihren Augen gesehen, dass es ihr erst da bewusst wurde, dass sie nun sterben muss, obwohl sie ganz schlecht Luft bekam.

Sie hing zu sehr am Leben, sie selbst hätte nicht wahrhaben wollen, dass sie sterben muss.

E`inho@rn1

18.07.07  08:08

Ich glaube schon, dass Menschen es merken, wenn sie gehen müssen.

Bei den Menschen aus meinem Bekanntenkreis, die gestorben sind, ist mir jedes mal im Nachhinein der Blickkontakt aufgefallen, sowie die Reaktion.

Immer wieder dachte ich es mir, ich müsste es doch merken, wenn es so weit ist, aber jedes mal fällt es mir erst dann im Nachhinein auf.

Aber egal wie krank diese Personen auch waren, den gelösten Gesichtsausdruck werde ich nie vergessen und das strahlen in den Augen.

Auch bei meiner Mutter ging es so. Monate lang sah sie mich nicht mehr an, bis zu unserer letzten Begegnung, da sah sie mich bewusst an und lächelte.

Eigentlich hätte ich es merken müssen, aber mir war es zu diesem Zeitpunkt nicht bewusst. Sie starb dann kurze Zeit später, ganz allein für sich.

Ihr lächeln werde ich in guter Erinnerung bewaren.

Gruß G.

GWi7ronixmo

29.07.07  15:08

mein opa winkte meiner oma am abend vor seinem tod, bevor er ins bett ging und sagte: "tschüß"

am nächsten morgen lag er leblos im bett...

er wusste, dass er gehen muss...

K`aziVmia

29.07.07  15:21

Traum...

vor einigen Jahren hat unsere damalige Nachbarin einen Traum gehabt: sie hat den Traum ihrer Tochter (ich glaub 13 oder 14 Jahre) geträumt. Es war das erste Mal das sie soetwas geträumt hatte. Morgens ist sie ur Arbeit gefahren. Sie bekam auf der Arbeit einen Anruf in dem ihr mitgeteilt wurde, dass ihre Tochter soeben vom Auto erfasst wurde und auf der Stelle Ihren Verletzungen erlag! Es wirkt als hätte es die Mutter im Unterbewusstsein gespürt!

R\icPhusu

29.07.07  18:03

Ich denke sowas lässt sich nie klären.

Kann nur jeder seine Meinung dazu haben.

Also mein Vater hat mit Sicherheit vorher nicht gewusst, dass er stirbt. ist auf der Straße zusammengebrochen. Kann mir aber auch vorstellen, dass es bei sehr kranken Menschen und auch bei vielen Alten der Fall ist, dass sie es irgendwie merken.

Heftig finde ich die Geschichte von Richusu. Von mir hat Letztens auch einer geträumt, dass ich umkippe. Das ist ein sehr umstrittenes Thema und man wird wahrscheinlich nie ein Antwort drauf finden. Bei vielen merkt man es vorher auch, weil sie sich anders verhalten. Meine Uroma z.B. kam nach einem Schlaganfall ins Altersheim. Und nach eine Zeit hat sie die Leute gar nicht mehr zusammen bekommen, sprich uns nicht mehr wirklich erkannt und sogar ihren toten Sohn gesehen. Da war es uns schon klar. Aber denke mal das ist immer unterschiedlich, je nachdem ob man krank alt oder sonstwas ist.

NJachtwsteorn_xS

30.07.07  19:33

zum Traum kann ich auch mein erlebnis berichten

mein Vater war sehr schwer krank. Wir alle wussten, dass er sterben wird. Allerdings ging es ihm für seine Krankheit (Magenca. ) super. Er konnte sogar wieder Auto fahren und Rasen mähen. Trotzdem gaben ihm die Ärzte keine Chancen mehr.

Dann hatte ich plötzlich diesen Traum. Ich träumte, dass er zwischen dem 03.08 und dem 09.08. sterben wird. Dies erzählte ich (damals 16) meiner erwachsenen Schwester. Mein Vater - wie gesagt - hatte sich trotz Krebs wirklich gut erholt. Meine Schwester meinte dann nur, wer weis, was ich da für einen Quatsch geträumt habe.

Dann kam der 05.08. - und mein Vater ist gestorben.

d5alasi% xhasi

27.08.07  20:36

Ich dachte an sie!!

Zum zeitpunkt als meine schwester den Unfall hatte, habe ich an sie gedacht und über sie gesprochen.

Das habe ich zuvor nie getan.

Habe sogar ein bild rausgeholt und rumgezeigt!!

Das war so um 20.00 uhr!!

Das war auch der zeitpunkt als sie starb!!

Ich denke schon das man was merkt wenn man ne enge Bindung zu einen menschen hat.

Ich kann ir das sonst nicht erklären

B!rin]aSa

27.08.07  21:01

ich denke ja

also bei meinem papa war es so ,

das er mit schwerem krebs in der paleativ station lag ,

und die ärtze angerufen haben wir mögen kommen ,

es wäre soweit usw.

wir sind alle hin 8 kinder , und haben uns beraten ,

ich wollte nicht rein , hatte angst , aber habe

es dann doch getan , es war schlimm , und

als ich merkte das er kurz vorm tod iss und kalt wurde , kein

blut mehr in den ardern ,heul

ging ich raus und schickte meine mama nochmal rein ,

und da war es soweit , sie weinte sehr laut normal in diesem

moment .

was ich sagen wollte ,

ICH WAR DER LETZTE UND MEIN PAPA WEINTE IN DIESEM MOMENT UND WAR DANN TOD IN MEINEM ARM

ES WAREN FREUDENTRÄNEN VON IHM ,

WEIL ALLE DA WAREN , UND ER ES GESCHAFFT HAT.

und das war für uns der schönste moment , weil mein papa es endlich geschafft hat nach einem jahr qualen , er hat es verdient

so ruhig zu sterben . :°( ich denke schon das man es steuern kann und merkt wie es ist zu sterben .

Ich hoffe es hilft ein wenig ,

mein beileid allen wo es soweit ist , und viel kraft für die zukunft @:)

kBleiRnerP1a

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Abschied und Trauer oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Apotheke | Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH