» »

Tod meiner 16jährigen Tochter an Lungenembolie

LXiesbxet


Wenn es mit der Pille so ungefährlich sein soll,dann frag ich mich echt warum es in jeder Packungsbeilage der Pille drin steht das man 6Wochen vor einer geplanten OP vorher die Pille absetzten sollte. :-/

SailverRPeaOrl


Weil sich die Pillenhersteller ganz einfach absichern wollen, dass ihnen nix angekreidet werden kann. Und immerhin ist auch nicht jede OP planbar. Also dürfte man, bestehe wirklich eine so große Gefahr, gar keine Pille nehmen, weil ne OP ja immer mal nötig werden könnte... So seh ich das zumindest.

FQlo_x60


Hallo Frank dass mit euer Tochter tut mir sehr leid mein Beleid.

Es gibt nichts schlimmeres als ein Kind zu verlieren,ich wünsche Dir und Deiner Frau ganz viel Kraft

sZi_lber lFin5ge'rring


1963

Hallo Frank,

du bist genauso alt wie meine Mutter.

Ich bin zwar nun schon 20, aber ich kann das so halbwegs nachvollziehen. Ich bin seit Geburt herzkrank und meine Mutter bzw. meine Eltern haben oft um mich bangen müssen und sie sagen mir noch heute wie schrecklich es für sie wäre mich zu verlieren.

Ebenso sagen und fühlen sie es bei meinem Bruder, der 22 Jahre alt ist.

Wenn ich deine Geschichte lese tut es mir unendlich leid was da passiert ist und ich finde es ungerecht!

Ich frage mich in solchen Momenten immer, was der Herr wohl mit den Menschen, die sterben müssen geplant hat.

Ob er für sie im Himmel etwas anderes vorgesehen hat.

Aber selbst wenn, denkt er nicht eine Sekunde an die Menschen, die sie lieben? Warum bestraft er sie damit ihnen so einen lieben Menschen zu nehmen?

Ein solcher Verlust ist wirklich schrecklich und ich hoffe du bekommst von allen erdenklichen Seiten die Unterstützung und Hilfe, die du brauchst!

Liebe Grüße

Carina

vJse|pr


Auch von meiner Seite mein volles Beileid !!!

Ich würde einen entsprechenden Gutachter einschalten und diesen die ganze Sache prüfen lassen. Wenn der dann zu dem Schluß kommt, das es da nicht ganz geheuer zu ging / gepfuscht wurde, entsprechend klagen....

f_r]a*nk-xd


Die Sache mit dem Gutachter haben wir uns auch überlegt. Da aber alle Gespräche ergeben haben das alles nach Plan verabreicht wurde wissen wir auch nicht genau ob es etwas bringt und nur Wunden aufreißt.

SkiqlverPWearl


Also, ich finde es nach wie vor fahrlässig nach so einer OP nur 5 Tage lang Thromboseprophylaxe zu geben... Ich hab auch nochmal meine Chefin gefragt und die meinte, man hätte es zumindest so lange geben müssen, bis der Fuß mindestens zu 50% wieder belastbar ist. Und das wäre unter Garantie länger als 5 Tage gewesen.

Ich weiß aber, dass das sicherlich keine leichte Entscheidung ist. Denn leider macht egal was ihr auch tut, nichts das was passiert ist ungeschehen. :°_

AentonxiaK


An alle, die eine Kind verloren haben, auch für Geschwisterkinder:

[[http://www.leben-ohne-dich.de]]

Ich hab selbst meinen Bruder mit 10 Jahren durch einen Skiunfall verloren und lese dort oft. Vor allem das "geschützte Forum" ist gut, dort können nur direkt Betroffene lesen und schreiben.

@Frank: Es tut mir sehr leid.

Früher hab ich immer gedacht: Die Zeit heilt alle Wunden. Aber so eine Wunde wird niemals verheilen. Es wird sich im Laufe der Zeit vielleicht eine Narbe bilden, die aber auch wieder aufreißen kann. Es ist alles ein langer Prozess.

Und ich weiß jetzt: Es wird nie mehr so schön wie früher, aber es kann anders schön werden.

Liebe Grüße

Antonia

f"rank-xd


Ja in dem Forum war ich schon, das hilft. Wir lesen viel und sprechen oft mit Freunden. Das hilft zwar alles ein wenig, aber der tiefe Schmerz bleibt. Auch die Arbeit ist nur Ablenkung, sobald man im Auto auf dem nach Hause Weg ist brechen sofort die Gefühle und Tränen los und es ist jeder Tag als wenn es gestern passiert wäre. Ich bin über jeden Rat der uns weiterhilft dankbar.

LG

Frank

-zwinUke _winxke-


tiefe Trauer

Lieber Frank und Familie,

mir stehen die Tränen in den Augen. Ein so junges Mädchen musste sterben, nur weil Ärzte Fehler gemacht haben. Die Thrombosenspritzen hätte man Deiner Tochter jeden Tag geben müssen, bis sie auf eigenen Füssen stehen und laufen kann.

Ich selbst lag viele Monate im künstlichen Koma nach einer schweren Lungenoperation. Mein Mann hat mir später alles berichtet. So bekam ich jeden Tag schwere Medikamente und auch diese T.Spritzen. In meinen Fall ist die Sache einigermassen gut ausgegangen (habe nur noch eine halbe Lunge und das linke Auge ist erblindet). Ich lebe und freue mich über jeden Tag. Wie kann ich Trost spenden? Ich werde Dich und Deine Familie in meinen abendlichen Gebeten einschliessen. Deine kleine Tochter wird immer in Euren Herzen sein und die Erinnerung an gemeinsame schöne und lustige Zeiten werden vielleicht auch wieder ein kleines Lächeln in Euren Gesichtern zaubern.

Heute nicht, Morgen nicht aber die Zeit wird es bringen und der Schmerz wird sich wandeln. Haltet fest zusammen, denn nurgemeinsam werdet Ihr diese Last tragen können.

ich werde immer an Euch denken

liebe und herzliche Grüsse aus Berlin

Christine

s~t(olze\Her%rixn


mein aufrichtiges beileid

mir fehlen die worte :°( :°( :°( :°(

kann dir nur zur knie-op /thromboseprohylaxe sagen.

meine tochter wurde auch am knie operiert und sie bekam 3,5 wochen thrombosespritzen. sie kam 3 tage nach der op wieder nachhause und zuhause musste ich sie spritzen 2 ma täglich spritzen.

alles alles liebe für dich und deine familie wünsche euch ganz viel kraft. :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)*

f~ranTk-xd


@stolzeherrin

was war es denn für eine Knie OP?. Bei uns war es ein Kreuzbandriss und mehr Spritzen waren im OP Plan nicht vorgesehen. Sie hat auch 4 Tage später mit Krankengym. angefangen und durfte schon teilbelasten, was nach Aussage von unserem Arzt der bessere Thromboseschutz sei. Ich bin kein Mediziner und kenne mich da auch nicht aus, die Aussagen sin sehr unterschiedlich.

s*tolz)eHuerrixn


@frank-d

die knie-op war wegen kniescheibe und kniehalteband !

später nochmal(2 monate) wegen verknorbelungen.

fxran.k-d


Wir haben heute das Ergebnis unserer Blutuntersuchung bekommen. Es ist alles normal, kein Faktor V Leiden, wie es eigentlich vermutet wurde. Jetzt fehlt uns wirklich jede Erklärung, unsere Tochter war kerngesund............

S.ilCverPexarl


Also, ich bin einfach immer noch der Meinung, dass die Thromboseprophylaxe einfach zu kurz war und viel länger hätte gegeben werden müssen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Abschied und Trauer oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Gedenken


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH