» »

Tod meiner 16jährigen Tochter an Lungenembolie

ftrRankm-d hat die Diskussion gestartet


Meine Tochter Svenja wurde im Juli 2007 am Kreuzband operiert.

Die Operation verlief gut und sie machte sehr gute Fortschritte.

Zweimal die Woche Krankengymnastik und Reizstrom. 3 einhalb

Wochen später besuchte sie ihren Freund, sie durfte teiweise wieder vollbelasten. Sie benutzte nur noch eine Krücke. Bei ihrem Freun angekommen liefen sie noch 3 Minuten und Svenja wurde bewusstlos.

Ihr Freund rief sofort einen Notarzt. Svenja kam wieder zu Bewusstsein, hatte aber starke Krämpfe und bekam schlecht Luft.

Der notarzt kam erst nach 20 min., aber meine tochter war noch bei Bewusstsein. Svenja sagte das sie schlecht Luft bekommt und bekam Spritzen wonach sie von einer Sekunde zu anderen einen Schock bekam und alle Lebenszeichen aussetzten. Sie wurde reanimiert verstarb aber in der Nacht. sie hatte keine Chance. Uns wurde gesagt das es sich um eine Lungenembolie handelte und man schnell blutverdünnende Mittel gespritzt habe, es kam dabei aber zu einer Hirnblutung. Sie bekam nach der OP lediglich 5 Thrombosespritzen.

Sie war erst 16 Jahre alt,gesund und hat nie geraucht aber seit einem Jahr die Pille genommen. Alle Ärzte konnten sich das nicht erklären warum nach fast 4 Wochen eine Thrombose auftritt.

Warum musste meine Tochter sterben ??? ??? Ich bin fassungslos und kann es nicht glauben.

Antworten
C%ha-xTu


Oh, mein Gott, Frank, da versagt einem die Sprache. Das tut mir so leid, mir fehlen da echt die Worte, zumal NIEMAND Deine Frage wirklich beantworten kann. Dass so etwas im Alter Deiner Tochter so selten ist, kann kein Trost für Euch sein. Was Ihr da erleben musstet, ist einfach nur grausam, so grausam, dass man einfach nur verzweifeln kann.

Liebe Grüsse und mein aufrichtiges Beileid.

Cha-Tu

mNindl=i]ch


Es tut mir auch unentlich leid was euch da passiert ist ich wünsch euch viel kraft für die nächsten jahre sowas macht mich immer restlos fertig wenn ich sowas höre das der notarzt erst nach 20 min gekommen ist. WAS SOLL DAS ??? ???!!! der notarzt darf maxi. 10 min brauchen ich würde das an eurer stelle mal weiter in angriff nehemen ja eure tochter wird dadurch leider auch nicht wieder lebendig aber vieleicht kann man ja irgendwie klagen viel glück noch ........

{OSi8lvkiax}


Frank es tut mir auch total leid für dich und deine Frau.

Ich arbeite selbst in einem Medizinischen Beruf. Bei uns kriegen Patienten die frisch von OP gekommen sind morgens und abends eine Thrombosespritze. Ich würde in der Klinik anrufen und die kompletten unterlagen deiner Tochter verlangen. Dort kannst du ersehen was alles gespritzt wurde.

Ich wünsche euch noch ganz viel kraft um die harte zeit zu überstehen.

alles erdenklich gute!

fdrankx-d


sie wurde ambulant operiert, wie gesagt es lief alles gut. Wenn ich aber im Internet recherchiere und überall lese das 2 bis 3 Wochen Thrombosespritzen gegeben werden macht mich das nachdenklich, milde ausgedrückt. Ich denke es war einfach zuwenig. Anders kann ich mir das nicht erklären. Wir sind auch vom Arzt garnicht aufgeklärt worden auf was man achten sollte, zB. viel trinken, nicht lange sitzen,

evtl auftretende Wadenkrämpfe. Sie hatte an dem selben Tag noch Krankengymnastik und die Therapeutin hat gesagt es man hätte keine Anzeichen einer bevorstehenden Thrombose sehen können alles war in Ordnung. Wir wissen aber das sie an dem Tag sagte das ihre Schiene drückt.

f-ran k-d


Vielen Dank nochmal für eure Anteilnahme......

Slikujmimxi


Mich macht die Sache einfach nur sprachlos...

Dir und deiner Familie gilt mein tiefstes Mitgefühl. Es ist sicher schwer in solchen Situationen was zu sagen, und es wird euch nichts bringen, aber mir fehlen die Worte.

d>aniIelax333


Von mir auch mein aufrichtiges Beileid @Frank an Dich und Deine Familie!

Ich bin sprachlos, wie fahrlässig die Ärzte heute teilweise sind...

Ich selbst hatte im Mai eine Knie-OP, mir wurde ein Teil vom Meniskus entfernt, keine große Sache, aber ich bekam in der Klinik 2 Spritzen UND ich habe zu Hause 10 weitere Tage Thrombosespritzen mir selbst geben MÜSSEN!!! Auch wenn es kein Trost für euch ist, so traurig wie eure Situation, aber ich bin sicher, dafür gibt es Verantwortliche! Auch der NOTARZT darf keine 20 Minuten benötigen...

Es tut mir so unendlich leid für euch :°_

Ich wünsche Euch ganz ganz viel Kraft für die kommende Zeit!!!!

N`acht,stern_xS


Lieber Frank, auch von mir aufrichtiges Beileid. Das ist wirklich furchtbar. Wünsche euch viel Kraft diese schwere Zeit duchzustehen.

Alles Gute, insofern man ds sagen kann und darf

htapxe65


@frank-d

Lieber Frank,

mein herzlichstes Beileid :°_

Man weiss gar nicht recht in der Situation was man sagen soll....(ich habe auch meinen Mann verloren)

Ich drücke euch ganz fest und wünsche euch viel Kraft!!!

k2l/eineN_hi-mbeere


Das tut mir wirklich wahnsinnig Leid für dich und deine Familie.

Ich weiß gar nicht was ich sagen soll. Viele Worte werden dich nicht trösten. Aber ich möchte dir trotzdem alles Gute und viel Kraft für die Zukunft wünschen! Ich hoffe ihr übersteht die Zeit! Sofern das überhaupt möglich ist.

Wegen den Thrombosespritzen. Da kenn ich mich zwar nicht wirklich aus, aber ich würde an deiner Stelle nachforschen. Fall das ganze ein Fehler der Ärzte war, müssen sie zur Rechenschaft gezogen werden!

Nochmal alles Gute für dich und deine Familie :)*

iXna59


Lieber Frank,es tut mir so leid für Eure Familie ! Ein Kind zu verlieren ist immer etwas schreckliches,wofür es keinen Trost gibt.

Dennoch wünsche ich Euch von ganzem Herzen viel Kraft und Lebensmut,für die kommende Zeit.

Viele liebe Grüße

Ina

B4utcxh


Hallo Frank,

die Mutter von einem sehr guten Freund starb an Lungenembolie, als er gerade sein Abitur machte. Morgens saß sie noch angeschlagen im Sessel und Nachmittags als er von der Schule heimkam, war sie bereits gestorben.

Mein Vater hat vor wenigen Jahren etwas Ähnliches durchgemacht und überlebt. Ich mache mir jeden Tag große Sorgen und bete für ihn, weil er seit über 40 Jahren starker Raucher ist und nicht aufhören will. Er ist wieder gesund, aber ich bin einfach so unsicher.

Ich wünsche dir alles Gute und denke an deine Tochter und dich. :°_

s{usa{172


Herzliches Beileid auch von mir :°_

Eigentlich kann ich nur was zur Knie-OP sagen. Ich hatte im Alter von 25 Jahren auch so ein OP. Die wurde ambulant in einer Praxis gemacht. Ich habe weder eine Thrombose-Spritze noch irgendwelche Tabletten dagegen bekommen. Ich war zu der Zeit übergewichtig, nahm die Pille schon über 10 Jahre und habe geraucht. Alle Punkte waren den Ärzten bekannt. Das einzige was die mir gesagt haben war, dass ich mich bewegen soll.

Kann ich jetzt von Glück reden, dass ich überhaupt noch lebe?!?.

Ich wünsche Dir und Deiner amilie alles Gute und ganz viel Kraft, um das alles durchzustehen :)* :)* :)*

LG

Susa

SGilverTPeJarl


Lieber frank!

Auch von mir mein herzlichstes Beileid! :°_

Was ich Dir kurz schreiben möchte. Ich arbeit in einer chirurgischen Arztpraxis und wir behandeln oftmals Patienten nach Knieoperationen und die Thromboseprophylaxe sollte im Normalfall so lange erfolgen, bis der Pat. ohne Hilfe wieder gehen kann. In den meisten Fällen sind das 10 - 20 Tage. Vielleicht hilft Dir das weiter bei Deinen Recherchen. :°_

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Abschied und Trauer oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Gedenken


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH