» »

Trauersprüche für verstorbene Jugendliche

ljittleg-wiXtch


@frank

Laut meiner Tochter hat der Junge zusammen mit seinem kleineren Bruder im Zimmer geschlafen, als plötzlich der kleinere aufgewacht ist, und bemerkt hat, dass sein Bruder nicht mehr atmet.

Darauf haben die Eltern den Notarzt alarmiert, der Vater hat sein Kind beatmet und es auch reanimiert bis der Notarzt eintraf. Dieser hat dann übernommen und auf dem Weg ins Krankenhaus ist er gestorben.

Er war wie deine Tochter 16 Jahre alt, hat nie geraucht oder sonst irgendwelche Drogen genommen. Die Ärzte können sich seinen Tod auch nicht erklären. Tatsache ist nur, es war eine Lungenembolie.

Vielen Dank, an diejenigen, die hier einen Spruch geschrieben haben.

Schwer fällt mir, mit meiner Tochter umzugehen. Sie bekam 3 Tage nach Schulanfang einen Brief von einem Klassenkameraden, in dem stand, dass gerade dieser Schulsprecher sich in sie verliebt hatte. Sie mochte ihn auch sehr und ist immer noch fassungslos und völlig durcheinander.

Fragen nach dem Warum, kann ich so gut wie nicht erklären. Ich weiß es ja selber nicht!!!

Sie verbringt fast ihre gesamte Freizeit (von der sie eh nicht viel hat bei 4 Mal Mittagschule) auf dem Friedhof. Ich hab jetzt die Hoffnung, dass es ihr vielleicht gut tut. Ich weiß mir keinen anderen Rat mehr!!

MziriaamG mit/ Joshuxa


little witch

es ist - garkeine frage - etwas sehr sehr Furchtbares.

Aber zum Umgang mit deiner Tochter: Biete ihr immer mal wieder ein gespräch mit dir an, aber lass deine Tochter so trauern, wie sie es möchte. Ob sie auf dem freidhof ist, bei Freundenist oder sie sich in ihrem Zimmer einsperrt. Halte dich zurück aber sei immer für sie da in dieser schweren Zeit.

Vor 7 Jahren - ich war 15 - ist mein damals bester Freund bei einem tragischen Verkehrsunglück verstorben. Bzw. nach 1 Woche Koma. Ich mochte auch nicht mit meinen Eltern drüber sprechen, ich war nur bei meinen Freunden und viel bei der Mutter des verstorbenen Freundes. Leider konnte ich nur ein einziges Mal zu seinem Grab, und das war an seiner Beerdigung. Denn wir wohnen im Saarland, und er ist beigesetzt in Cottbus. Schade eigentlich, noch heute würde ich gerne ab und zu mal an sein Grab gehen.

Aber nun gut, wie gesagt, lass deine Tochter gehen, sie weiss was ihr gut tut!

Alles Gute

lzitt5le1-witxch


@miriam

Ich biete ihr an, dass sie von sich aus jederzeit zu mir kommen kann.Sie braucht nicht reden wenn sie nicht will.

Aber es tut mir sehr weh sie so leiden zu sehen, und gleichzeitig nicht helfen zu können!!

Mdir4iam mbit 'Joswhua


Aber diese Erfahrung macht jeder irgendwann mal. Klar tut dir das weh, sie so leiden so sehen. Aber da müsst ihr jetzt durch und schweisst euch noch n Stück zusammen :)*

l-itt'le-wwitxch


Sicher macht diese Erfahrung jeder mal, aber wenn es in der Pubertät geschieht und auch noch fast jemand gleichaltriges, dann

ist das schon heftig.

Heute ist der erste Tag, an welchem sie nicht auf dem Friedhof war. Aber nicht, weil wir es nicht erlaubt hätten, sondern sie selber auf eine Pause bestanden hat.

Sie sagte mir heute morgen, sie suchte sich am Nachthimmel einen bestimmten Stern und stellt sich vor, dieser Stern sei Ihr Freund.

ich finde diese Reaktion von ihr schön, und ermutige sie es beizubehalten. Vielleicht hilft es ihr ja auch so

Vielen Dank für die lieben Worte @:)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Abschied und Trauer oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Gedenken


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH