» »

Zeichen von Verstorbenen

c~anSyon8x0


ich glaub ja weniger an solche sachen wie zeichen aus dem jenseits, aber auf der beerdigung meiner freundin (mitte november diesen jahres), riss plötzlich der wolkenverhangene himmel auf und ein schwarm kraniche flog in einer v-formation über den friedhof. das war ein sehr bewegender moment.

man kann davon halten was man will... aber in einem solchen traurigen moment, die sonnenstrahlen und die vögel zu sehen, hat viele leute mit denen ich im nachhinein gesprochen habe, zum nachdenken angeregt.

DSiffe3rter


ich glaube ganz fest daran,

dass unsere Versorbenen im Traum mit uns reden.Vor zwei jahren starb meine Schwiegermutter ganz plötzlich.Gut,wir hatten nicht immer die gleiche meinung und manchmal war sie schon etwas muffig zu mir,aber so sind sie halt mal.Anfangs wollte keiner von den Kindern das Haus.Mein Mann und ich haben es dann doch gekauft und nach unseren Vorstellungen umgebaut.

Eines Nachts träumte ich,meine Schwiegermutter hat mich in den Arm genommen und gesagt:,,ich bin so froh,dass ihr das Haus übernommen habt,,es war ein ganz merkwürdiger Traum,fühlte sich so echt an.Auch habe ich schon oft geträumt,sie wäre gar nicht tot und käme nochmal zurück,da war sie immer so freundlich(im Traum).Hört sich vielleicht doof an,aber ich glaube daran,dass die Toten im Traum mit uns reden

M-a[riecOh^enx84


Genau das glaube ich auch.

Ich habe etwas ähnliches erlebt. Mein Vater ist vor 4 Jahren gestorben. Er war starker Alkoholiker und hat sich und uns das Leben jahrelang zur Hölle gemacht. Nach jeder Therapie ist er früher oder später wieder rückfällig geworden. Ich habe ihn dafür gehasst, dass er uns das Leben so schwer gemacht hat. Vor 4 Jahren hat er sich am Morgen, als er seine dritte Therapie beginnen sollte, in unserem Schuppen erhängt.

Etwa eine Woche später hatte ich einen Traum. Ich hörte meine Mutter und meinen Vater im Wohnzimmer streiten, wie es so oft der Fall war. Ich ging runter um nachzuschauen und an der Treppe standen riesige weiße Schuhe und vor der Tür und großes weißes Auto mit schwarzen Fenstern. Ich ging ins Wohnzimmer und plötzlich kam mein Vater herein. Er sah ganz normal aus, nicht betrunken oder vom Alkohol gezeichnet, wie er es vor seinem Tod war, sondern er sah aus wie mein Vater, wie ich ihn als kleines Kind in Erinnerung hatte, als er noch nicht abhängig war. Ich habe im Traum am ganzen Körper gezittert, weil ich dachte "er kann nicht hier sein, er ist doch tot!". Er hat sich mir gegenübergesetzt, meine Hand genommen und gesagt, er sei zurückgekommen um mir etwas wichtiges zu sagen. Leider bin ich in dem Moment aufgewacht.

Aber seitdem ist der ganze Hass, den ich jahrelang ihm gegenüber hatte, weg. Seitdem ist er wieder "mein Vater" und ich habe ihn lieb, auch wenn er nicht mehr da ist. Letztendlich weiß ich, dass der Alkoholismus eine schwere und tragische Krankheit ist, die er nicht besiegen konnte. Und ich weiß, dass er auf irgendeiner Weise immer noch bei uns ist...nur in seiner eigenen, besseren Welt.

S-ereTnata


@Mariechen

Ich habe ähnliches erlebt. Mein Vater ist letzten Samstag gestorben, nach langer qualvoller Krankheit. Zum Schluß war er blind, hatte nur noch einen Arm, konnte nicht mehr laufen und der Tod war eigentlich eine Erlösung für ihn. Aber er war auch immer ein sehr schwieriger Mensch und hat uns Kinder (ich habe noch 3 Geschwister) alle schon früh aus dem Haus getrieben. Als er dann im sterben lag war ich öfter alleine mit ihm im Zimmer und habe ihn dann auch um Verzeihung gebeten für alles, für jeden Streit und dafür, dass ich oft schlecht über ihn geredet oder von ihm gedacht habe. Ich weiß, dass er uns alle geliebt hat, eben auf seine Art.

In den letzten Wochen hatte ich viele schlimme Träume. Ich träumte mehrmals, dass mein Vater im Sarg lag, wir ihn noch mal öffneten und er noch lebte und wieder aufstand.

Nachdem er nun gestorben war hatte ich sofort ein ähnliches Gefühl wie mutschh. Da war nichts mehr, keine Seele. Das war nur noch eine leere Hülle, ganz unbeschreiblich. Nun kam auch dieser furchtbare Traum nicht mehr. Es ist, als wäre ich nun davon überzeugt dass er wirklich nicht mehr lebt.

Mein Bruder hat sich übrigens die größten Gedanken gemacht dass wir das Fenster öffnen, damit die Seele aus dem Zimmer kann.

Er hat mich mit den Worten getröstet dass wir unseren Vater bis jetzt immer vor uns hatten doch nun wäre er hinter uns. D.h., er würde auf uns aufpassen, ganz sicher. Davon bin auch ich überzeugt.

Meine Mutter lebt im Heim und als wir ihr Sonntags vom Tod meines Vaters erzählten, brach genau in diesem Moment der Himmel auf. Den ganzen Tag regnete es, war bewölkt und stürmisch. Doch in diesem Augenblick kam für ein paar Sekunden die Sonne raus und strahlte hell ins Zimmer. Meine Mutter merkte nichts davon in ihrer Trauer aber meine Geschwister und ich und für uns war klar, das muss unser Vater gewesen sein. Wir dachten alle in dem Moment dasselbe.

Jetzt ist am Dienstag die Beerdigung und ich wünschte, es wäre schon vorbei. Ich denke immer, ich bin jetzt endlich drüber weg aber nun sitze ich doch wieder hier und weine...

Bii}la


Ich möchte auch mal meine Geschichte erzählen.

Ich hatte einen Onkel der sich mit 23 Jahren das Leben genommen hat. Damals war ich gerade mal ein paar Monate alt. Meine Oma hat mir immer viel über ihn erzählt sie hat es bis heute nie wirklich verstanden.

Ich habe mal bei meiner Oma übernachtet und schlief mit meiner Cousine in einem Zimmer. Nachts wachte ich auf und öffnete leicht meine Augen. Ich war noch total benebelt aber ich sah jemanden an der Tür stehen. Ich konnte das Gesicht nicht erkennen trotzdem wusste ich das es mein Onkel war und fragte ihn was er denn hier will. Ich weiß dann nur noch das ich gefühlt habe wie was mich umarmt und so bin ich dann auch wieder eingeschlafen.

Am nächsten morgen dachte ich das ich nur geträumt habe aber meine Cousine erzählte mir am Frühstückstisch das sie die Nacht angst hatte weil sie glaubte jemanden im Zimmer gesehen zu haben. Mich hat das ganze erschreckt ich habe meiner Oma davon erzählt und sie hat nur geweint und gesagt das er ihr noch nie begegnet ist und sie es sich so sehr wünsche.

Es hört sich alles merkwürdig an und ich weiß auch nicht wie ich das ganze zuordnen soll aber wenn das mein Onkel war, bin ich froh darüber das er mich besucht hat.

LUisLilein


ich bin auch sicher, dass mein Vater noch alles mit bekommt und bei uns ist. als er tot da lag, wusste ich auch, dass sein körper nur noch eine leere hülle ist. seine seele ist aber irgendwie noch bei uns. ich habe letztens so schön von ihm geträumt. er kam einen langen weg zu mir her und wir standen uns gegenüber. er sah wieder vollkommen gesund aus. wir sprachen nicht miteinander, er nahm mich nur stumm in den arm und gab mir kraft. als ich dann aufwachte fühlte ich in mir eine große wärme...

ich denke, es war ein zeichen von ihm, dass ich weiterleben soll...

WWataerfxly


Für mich besteht diese Welt aus Liebe und wir alle sind einTeil von ihr. Wenn jemand stirbt, verlässt seine Seele vielleicht die physische Welt, dennoch können wir ihn überall finden: Im Rauschen des Meeres, in den Sternen, im Wachstum einer Pflanze, im lachen eines Kindes...

tPrauersc`hnuxte


ich auch

auch ich habe schon solche erfahrung gemacht.mein bruder istam 21.12.2006 letzten jahres ganz plötzlich gestorben. ich habe ganz oft das gefühl das er bei mir ist. am 16. august diesen jahres ist die schwester von meiner freundin ganz plötzlich morgens nicht mehr wach geworden und ein paar tage später träumte ich von meinem bruder der mir im traum sagte das ich mir keine sorgen um sandra machen bräuchte es ging ihr gut denn er paßt auf sie auf.ich glaube auch ganz fest an ein leben nach dem tod.

S1ani176


Hallo ihr Lieben....

Ich habe mir alles Eure Geschichten durch gelesen und ich befasse mich schon seit über 15 Jahren mit solchen Sachen wie die "andere Seite".Ich habe schon viel eigenes Erlebt und auch gelesen.Mein Regal besteht nur aus diesen Büchern.Was ich in den Jahren gelernt habe,ist,um so mehr man dran glaubt um so öfter erlebt man sowas oder begegnet einem Verstorbenen.Denn dann machen wir den Weg frei.Ich habe für Euch ein sehr sehr schönes Buch.Dieses Buch hat mir in der schlimmsten Zeit meines Lebens geholfen.Mein Sohn (damals war er 7 Wochen alt) war sehr krank und lag lange im KH.4 Tage wußten wir nicht ob er es schaffen würde.

In dieser Zeit habe ich das Buch gelesen von JAMES VAN PRAAGH gelesen.Er ist ein berühmtes Medium aus den USA.Er erklärt uns warum wir solche Schicksale erleben müssen.Denn jeder fragt sich in der Zeit,wo ist Gott,wenn es ihn doch gibt?Warum läßt er sowas zu?

Liest dieses Buch,ich kann es nur wärmstens empfehlen!

Ich wünsch euch alles alles Liebe und viel Kraft!

Ganz liebe Grüße Sani!!

h-apex65


@sani76

Hallo sani

kannst du mir bitte den Titel des Buches nennen?

Welches meinst du genau,ich hab mal bei Google nachgeschaut,und es gibt da mehrere.

Liebe Grüsse *:)

MmaxGund}Mx.


Hallo Lisilein, Sani 76 und all ihr Anderen hier,

ich reih mich gerne in die Reihe Eurer Glaubensgemeinschaft ein.

Ich habe mich mit solchen Themen zeitlebens nicht befasst, aber allein der stet's zufriedene Blick auf mein bis vor kurzem geführtes,

glückliches Leben war mir irgendwie doch immer auch zuwenig und ich war mir sicher, das kann's einfach nicht gewesen sein.

Noch in der Klinik, in der meine Frau ihre Schreckensdiagnose erhielt, war da jemand, der von der unmittelbar getroffen Entscheidung meiner Frau, nämlich das Schicksal anzunehmen, andere Wege zu suchen und auf OP, Strahlen und Chemo zu verzichten, offensichlich sehr beeindruckt war und uns "Moody's Leben nach dem Tod" empfohlen hatte. Wir besorgten uns diese Lektüre, aber meine Frau wollte sich damit erst später auseinandersetzen. So sorgte dies für uns erst gemeinsam am Sterbebett zuhause für ergiebigen, wertvollen Gesprächsstoff.

Ein unvergessenes, ergreifendes Erlebnis für meine beiden Söhne und ihre Lebenpartner und für mich, einen geliebten Menschen mit solchen Gedanken los- und gehenlassen zu dürfen.

Die vielen seltsamen Vorkommnisse seither, und ich will hier gar ins Detail gehen, nehmen wir, getrennt lebend und jeder für sich, freudig und dankbar an. Berichten ab und zu davon, und sind uns eines Wiedersehens absolut sicher. Eine völlig neue Wertung des eigenen Lebens ist die bemerkbare Folge dieses Geschehens, wobei ich bei mir und bei den Jungen besonders in Richtung Liebe und deren Pflege und Wertschätzung, die gravierenste Veränderung feststelle. Ich gehe mit der Kraft dieser Überzeugung wirklich nicht Hausieren, aber ich werde von Vielen angesprochen,

die unsere Lebensfreude und unser Verhalten schon unmittelbar nach dem Abschied meiner Frau, nicht nachvollziehen können.

Allein die Beerdigung war, wie man mir mitteilte, etwas ganz Beeindruckendes. Die Trauerfeier, die vorwiegend für unsere Freunde und Bekannte stattfand ( unser Abschied war ja Tage vorher zuhause im Wohnzimmer), begann damit, daß meine Söhne mit mir, alle Trauergäste am Eingang mit netten Worten und Umarmungen empfingen. Eine nahe Freundin sagte hinterher, sie wollte uns trösten und ihr Beileid kundtun, dabei spürte sie plötzlich Gitta da "vorne", und sie war es, die ihr und den Trauergästen etwas noch nie Erlebtes, Beeindruckendes mit auf den Weg gab.

Und so bestätigen auch meine Jungen immer wieder, dass sie weiterhin getragen werden von Wärme, Liebe und Dankbarkeit,

und von einer gerne wahrgenommenen Begleitung bis hin zu....

Und das soll jeder für sich selber beurteilen, annehmen, ausleben-

oder auch nicht.

Und ebenso, wie Naturwissenschaftler solche von Euch geschilderten Ereignisse zwar oft nicht erklären können aber grundsätzlich für Unmöglich halten, so wird mich keiner von einem anderen Gegenteil überzeugen können und ich freue mich für Euch, die das genauso sehen und wahrnehmen und sich auf ein Wiedersehen, irgendwann und irgendwo, freuen können.

liebe grüße,

Peter

Peter

E3inhoxrn1


Immer,

wenn ich ans Grab meines Vaters trete, dann scheint immer die Sonne durch die Bäume, und die Strahlen treffen meinen Körper, es ist so warm. Es ist wie ein lieber Gruß, von meinen Vater.

Denn sein Grab liegt eher in einem Schattenbereich.

Vor Kurzem war ich am Grab meiner Mutter und genau dasselbe geschah, ich am Grab, und ein Lichterstrahl der Sonne erfasste mich. Diese Wärme, war wie ein Zeichen.

Laisnilexin


hey, ich bin so froh, dass es noch mehr Mneschen gibt, die diese Erfahrungen teilen. Im Alltag stoße ich damit eher auf Ablehnung... Ich werde mir auf jeden Fall mal die Bücher besorgen :-) Jetzt an Weihnachten habe ich meinen Vater auch bei uns im Wohnzimmer gespürt. Er war da... ich bin mir sicher @:)

Sgan~i76


@Hape65

Das Buch heißt " Und der Himmel tat sich auf"

Ich hoffe es kann Euch genauso viel Kraft und Trost spenden wie mir!

GlG Sani

A~lenac2hen


Ein Menschen den du nie vergisst,wird auch NIE tot sein...!!

Unter euren Beträgen sind wirklich ein paar "schöne" Geschichten dabei, die meinen Glauben daran, das die Menschen die wir lieben nie verschwinden werden, verstärken.Es ist mir ganz egal was andere darüber denken, auch wnen sie noch so abwertend darüber reden. Denn auch ich hab meine Geschichte.

Mein Freund ist bei einem Autounfall gestorben. Bevor wir zusammen gekommen sind war ich ein kleines schüchteres und total verletztes Mädchen, doch er hat mich quasi wieder zum Leben gebracht. Ich konnte mit ihm über alles reden und jetzt wünschte ich , ich könnte es immer noch, aber manchmal wenn ich wirklich nicht mehr weiter weiß, dann träume ich von ihm und danach geht es mir wieder besser. Ich meien ok ein Traum...in seinen träumen verarbeitet man...aber ich glaube fest daran das er immer bei mir ist!...ich wünsche es mir...

Als der Pastor bei seinen Eltern war ist etwas unglaubliches passiert: Es war ein richtig schöner Sommertag!Kein Wind, die Luft stand still.Der Pastor hat sein Gebet zuende gesprochen und gott gebeten ihn gut bei sich aufzunehmen...und da sind auf einmal alle Türen zugeknallt, die zettel vom tisch geweht , es war ei totaler wind im haus...und ganz plötzlich war es wieder ganz still...kein Wind -nichts...

Ich bin sehr gläubig und das ist eigentlich noch ein Grund mehr WARUM ich glaube das sie alle bei uns sind...wie sind nie alleine!!!

->Du kannst mich nicht sehn

doch bin ich da

und immer bei Dir,

ein wenig neben Dir,

ein wenig hinter Dir,

ich bin der Engel in Dir.

Schließe Deine Augen -

leh'n Dich zurück

und tauche in Dich hinein!

Werde ganz still und ernsthaft,

denn Engel sind schreckhaft!

Ruf mich, rede mit mir!

Frage mich alles und sooft Du willst!

Doch denke immer daran

.....Engel antworten leise!!!!

Ich wünche euch allen noch vie Kraft, denn die braucht man das weiß ich!...Und viele liebe Menschen die für euch da sind und euch helfen, denn das ist das wichtigse!...

LG Alena

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Abschied und Trauer oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Gedenken


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH