» »

Mama gestorben

NAicoAle xN hat die Diskussion gestartet


Meine Mama ist vor 8 Wochen an Krebs gestorben.

Sie hat drei Jahre gekämpf zu leben, für mich und ihre 2 Enkelkinder.

Ich weiß momentan nicht wie ich damit umgehen soll.

Sie fehlt mir einfach ganz doll :°_ :°_ :°_ :°_ :°( :°( :°( :°(.

Ich weiß ich muß stark sein für meine Familie, das ist immonent aber sehr schwer. Habe die Beerdigung und alles andere gut hinbekommen. Meine Eltern sind schon lange Geschieden so das ich alle alleine machen musst (mit Unterstützung von meinem Mann).

Unsere große hat bald Kommunion weiß nicht wie ich es ohne Mama hinkriegen solle (Sie war immer für mich da :°( :°( :°( :°().

Antworten
k-leiDn:es/-SteBrnchen2


Fühl dich einfach mal gedrückt...Du schaffst das, mit deinem mann und dein Kindern... Es ist schlimm jemanden zu verlieren den man geliebt hat...oder liebt... Trauer.....und lass den schmerz raus...

alles gute...

G*alaxxi


:)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)*

Ich weis auch wie es ist eine Mama zu verlieren :°_

genau wie du :°_

nLi<d`i8x8


Ich weiß so ein Verlust tut unendlich weh. Vor einem Monat habe ich meinen Vater verloren...pötzlich... Noch bin ich nicht drüber weg aber was mir dabei hilft ist viel reden...reden mit Menschen die sehr genau wissen wie sich so etwas anfühlt. Nur zieh dich nicht zurück...deine Tochter braucht dich auch , vor allem zur Kommunion...auch wenn es dir schwer fällt sich jetzt auch noch darum zu kümmern...vielleicht hift sie (kommunion) mal an etwas anderes zu denken.

Liebe grüße :)*

M}ärzm]axmi


Ach du!!!

Es tut immer so weh zu lesenwenn eine Mama geht!

MEine ging vor nun schon 13 Jahrenaber es ist wie als ob es gestern war!Sie fehlt eben immer und überall!

Ich weine immer noch viel!

Ich kann dir nur sagenauch wenn nun alles schwer und schwarz ist!Es wird besser!Man lernt sich im Alltag damit zu arrangiern aber weh tun wird es immer fehlen wird sie einem immer!So geht es mir!

Ich bin grad schwanger und hätte sie gern bei mir!Sie war ne tolle Mama die beste!

Du hast deine Kinder deine Familie als halt ich hoffe sie geben dir Kraft ich werd an dich denken!

Wenn du reden magst ich bin gerne da!

Ich weis wies in dir aussieht grad!

Hanna

N5iggUi_maxma


Ein Brief für meine verstorbene Mama

Liebe Mama,

leider wirst du diese Zeilen niemals mehr lesen können.Trotzdem muss ich unbedingt alles mal loswerden was mir auf der Seele brennt.Du fehlst mir und deinen Enkelkindern sehr.Ich liebe dich mit ganzen herzen und jetzt sogar noch mehr.

Als ich im Januar 2007 von dir diesen Anruf bekam,und du mir sagtest,das die Ärzte bei dir Krebs festgestellt hatten,und du sterben wirst,wollte ich es nicht glauben.Ich habe deinen Arzt angerufen und er bestätigte mir,dass du allein an den folgen der Metastasen sterben wirst.Als ich ihn fragte,was er glaube,wie lange wir noch Zeit haben,meinte er ca. ein Jahr.Wir könnten uns freuen wenn wir noch einmal Weihnachten zusammen feiern könnten!Leider ging alles viel schneller.

Mama,bitte warum hast du dich von anfang an aufgegeben?Du bist nur einmal ins Krankenhaus gegangen,und das leider zum sterben.Warum?Ich habe doch gekämpft wie ein Löwe,habe überall angerufen und mich schlau gemacht,was wir tun können.Termine bei verschiedenen Ärzten gemacht,doch alles wolltest du nicht.In den letzten paar Monaten habe ich versucht all dies zu verstehen,aber ich schaffe es nicht.Ich liebe dich ganz doll und denke jeden Tag an dich.Manchmal sitze ich mit Fabian,Leonie und Victoria in der Küche und wir reden über die Zeit als du bei uns warst.Ich bin dir sehr dankbar dafür das du dich von mir und meinen Kindern hast pflegen lassen,und wir diese intensive Zeit noch mit dir erleben durften.

Mama,aber es tat so weh mit zugucken zu müssen,wie du nichts mehr gegessen hast,keine Kraft mehr hattest um zu laufen.Ich weiss noch,wie süss du mich angeguckt hast,als ich mit dem Rollstuhl zu dir kam,und sagte:Los,ab an die schöne Luft.

Da warst du schon eine Woche zu schwach zum gehen,und ab da ging es immer schneller.Das Morphium hat nur dazu geführt,dass die weissen Mäuse kamen,aber die unendlichen Schmerzen blieben und wurden schlimmer.Ich habe jeden Tag geweint.

Als du dann im Mai auf einmal wieder nach hause nach Hamburg wolltest,hat mir Sorgen gemacht.Ich wusste nicht,habe ich irgendetwas falsch gemacht,oder wurde es dir hier zu viel,oder,oder oder...

Heute weiss ich,dass du wusstest das es zu ende geht,und nicht bei deinen Enkelkindern sterben wolltest.Ich bewundere deinen mut und deine tapferkeit mit der du die schlimmen monate überstanden hast.

Als Andy mich dann am 5.6.2007 um 22.45 anrief und mir sagte,dass du tot bist,wollte ich es nicht glauben.Du warst doch erst seit gestern da im Krankenhaus,und die haben gesagt,es geht dir ein bisschen besser.Ich habe sofort im Krankenhaus angerufen und die haben mir dies leider sofrt bestätigt.Meine geliebte Mama ist von uns gegangen.Hinterlässt vier Kinder und drei Enkelkinder.Ich bin als ich das gehört habe sofort von Flensburg nach Hamburg gefahren ins Krankenhaus.Ich musste zu dir.Es waren die schlimmsten 180 km meines Lebens.Mir ist unser gesamtes gemeinsames leben an mir vorbeigelaufen.Wie stolz du warst,als dein erstes Enkelkind geboren war.Bei der Geburt warst du dabei,und fast glücklicher als ich gewesen.Ich liebe dich,Mama.

Als ich dann endlich bei dir vor deiner Zimmertür stand,war mir doch mulmig.Ich hatte angst.Ich wusste nicht,was mich erwartet.Aber du sahst so erleichtert und zufrieden aus,wie schon seit langer Zeit nicht mehr.Es hat endlich aufgehört weh zu tun.Ich sass noch lange bei dir,und immer wenn ich mich jetzt an dich erinnern tu,dann habe ich dieses glückliche Gesicht in erinnerung,dass ich zuletzt gesehen habe.

Mama,ich hoffe so sehr das es dir dort besser geht,wo du jetzt bist.Wir lieben dich sehr,und werden dich nie vergessen.

Ich weine bis heute noch jeden tag,weil ich niemanden habe mit dem ich mal darüber sprechen könnte.Meine Kinder sind zu klein,für die muss ich stark sein.Meine Brüder gehen mit der sache auf ihre art und weise um,aber sprechen nicht drüber.Und mit meinem Mann kann ich nicht darüber sprechen,der hat für die Trauer kein Verständnis.Schwere last im Herzen,die ich hier abwerfen konnte,zumindestens einen teil.

Mama,machs gut.Ich liebe dich und denke jeden tag an dich.

In liebe deine Tochter und Enkelkinder

Asz(rael-Aulkasxar


mein mitgefühl, ich weiss wie du empfindest. ich habe meine vater an den krebs verloren.

das du stark sein willst ist ok, aber gerde du hast das recht auch schwäche zu zeigen. weine ruhig, tränen reinigen die seele.

alles was ich dir sagen kann ist... rede über sie. erzähl jedem was über sie. wie sie war, was sie gemacht hat und ganz besonders wie du dich fühlst.

es wird den schmerz nicht beseitigen, doch du teilst ihn mit anderen.

der brief ist eine ausgezeichnete sache.

sei stark, aber auch mal schwach.

Mxar\io4*0


Meine geliebte Mutter verstarb mit nur 58 Jahren

Am 12. Februar 2008 kurz nach 22.00 Uhr verstarb meine Mutter an einem plötzlichem Herztod.Sie wurde nur 58 Jahre alt.Um 24.00 Uhr wollten wir auf meinen 40. Geburtstag anstoßen. Doch dazu kam es nicht mehr.Sie hinterlässt drei Söhne 40, 38, und 35 Jahre, sowie 5 liebe Enkel die ihre omi für immer verloren haben und sehr unter dieser Situation leiden.Seit diesem Tag weiß ich nicht mehr wie Schlaf oder Ruhe geschrieben werden. Kurz nach dem Tod unsrer Mutter begannen Schwierigkeiten mit ihrem Lebensgefährten der uns alleine mit der Bestattung und anderen Dingen gelassen hat. Aber das ist noch längst nicht alles. Aber das müßte ich nun Stunden schreiben. Dieser Schmerz will nur nicht nachlassen. Das sind Gefühle wie beim Achtebahn fahren.So ein Kribbeln im Bauch dann Herzschmerzen oder was immer da in der Brust schmerzt. Vieleicht meldet sich ja jemand mit dem ich gern Erfahrungen austauschen würde. Liebste Grüße aus Erfurt

E(he{maHliger NuBtzer (x#15)


Liebe Nicole

Auch von mir ein :°_

Wenn es Dir hilft - dann schreibe, schreibe, schreibe. Mache es vielleicht wie niggimama...

Dir ganz viele :)* :)*

Lieber Mario

Aber das müßte ich nun Stunden schreiben.

Dann tue das wenn Dir danach ist. Genau dafür ist dieses Forum da. Eröffne einen eigenen Faden und schreibe Dir alles von der Seele - wenn Du magst.

:)* :)* :°_

Liebe niggimama

Ohne Worte - einfach nur :°_ :°_

G:alaZxxi


.Um 24.00 Uhr wollten wir auf meinen 40. Geburtstag anstoßen.

Meine Mutter wollte auch so gerne auf meinen 40. Geburtstag dabei sein. Tränen stießen in ihren Augen, als auf meinen 39. Geburtstag unaufmerksam mein Mann sagte, nächstes Jahr gibt es einen Grund mehr zu Feier da wir sie 40.

Ich lenkte schnell vom Thema ab, denn ich war doch froh sie war noch auf diesen.

Sie wollte auch noch alles mit machen was ihr wichtig war in ihrem leben, bis hin als meine Tochter Konfirmation hatte.

Bis dahin hat sie es geschafft mit letzter Kraft.

Eine Woche danach starb sie.

Aber auf meinen 40. kam sie nicht, sie hat es nicht geschafft. :°(

(gefeiert wurde allerdings nicht)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Abschied und Trauer oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Gedenken


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH