» »

Meine Mama stirbt, Krebs Endstadium, wer hat Ähnliches erfahren

p8usch]imaendexl


Saskia, es tut mir so leid! ich fühle von Herzen mit Dir und Deiner Familie.

Birgit.

S>i#lov:ieL7x5


Hallo... Ich bin Silvia 40 Jahre alt und das schlimmste was ich in den ganzen 40 Jahre erlebt habe mit gemacht. Meine Mami is Mai 2014 an Krebs ( Leberkrebs) erkrankt, von da an ging der Alptraum los, unzählige Chemos, Bestrahlungen was wohl dann gut geholfen hat. Sie wog 98kg bei knapp 1.50cm also hatte genug auf die Rippen. Der Krebs wurde eingekapselt :)^ schien alles gut zu sein. Rückschlag Dezember 2014 er hat wohl doch gestreut, also ich mich informiert ob ich da vielleicht helfen kann mich mit einer Ärztin aus Brandenburg telefonisch unterhalten, sie meine ich könnte die hälfte spenden, perfekt dachte ich da ich. Aber meine Mami lehnte ab, war ihr zu riskant 😟 naja es vergingen Monate Krankenhäuser, Hospiz wieder Chemos ,Bestrahlungen usw dann sah es irgendwie wieder etwas besser aus. Februar / März 2015 nächste Ding Krebs auf die Stimmbänder und an der Brust 😢es war echt zum verzweifeln wieder nur Krankenhäuser usw sie wog nur noch 60 kg jeder anblick meiner Mami brach mir das Herz, ich hatte Angst vor der Zukunft, fragen über fragen wie lange hat sie noch, oh Gott ihre schmerzen die sie haben muss und mein Bruder und ich konnten nichts machen. 24.05.2015 wieder Hospiz sie wog nur noch 50 kg sah so klein und zierlich aus 😖 Wasser in der Lunge wir wusten es gibt nicht mehr wirklich Hilfe. Sie lag schon ca 4 Wochen drine wurde auf Schmerzmittel eingestellt immer mehr, immer höher. Sie war nur noch ein Häufchen Elend. Sie kam nach hause am selben Tag direkt wieder ins Krankenhaus ihre knochen war so porös das man zu gucken konnte wie sie gebrochen sind. Woche später wieder nach hause sie konnte kaum noch reden, bekam sehr schlecht Luft ,Tage später meine Mami erkannte niemand mehr, wieder Hospiz. Ich mit Ärzte und Schwester mich in Verbindung gesetzt wollte wissen was gemacht wird, wie es weiter geht jegliche Hoffnung wurde genommen 2-3 Tage gaben sie ihr noch. Graunvoll tausend Gedanken im Kopf ,was passiert mit meinem Vater ?wie soll es weiter gehen? Nächte lang nich mehr geschlafen. 21.06.2015 Krankenhaus man sah es in den nächsten 24 Std wird sie von uns gehen, die Schwestern fragen uns wer hier bleiben will über Nacht ich übernahm es (sterbebegleitung nennt man es) schlimme Bilder die sich im Kopf eingeprägt haben. Am 22.06.2015 is sie Nachts neben mir eingeschlafen 😭. Mir fiel ein Stein vom Herzen das sie endlich nich mehr leiden musste, war aber auch zu gleich traurig, wütend auf alles aber es konnte ja niemand was dafür. Das is meine Geschichte...nu is es mit der Weile schon 4 Wochen her und ich komm einfach nicht zur ruhe vermisse sie ohne ende... Liebe Grüße Silvia 24.07.2015

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Abschied und Trauer oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Gedenken


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH