» »

Ich liebe dich, Opa

a/ndalOglarixen hat die Diskussion gestartet


Lieber Opa,

ich möchte mich zuallererst für die wunderschöne Zeit bedanken, die du mir gegeben hast, als ich noch ein Kind war. Der ganze Spaß, den ich mit dir hatte, als ich meinen Geburtstag mit meinen Freundinnen gefeiert habe. Wie du den Ertrinkenden gespielt hast, damit wir alle was zum Lachen hatten.

Auch Dank dafür, dass du immer für mich da warst, wenn ich Probleme hatte oder wenn ich mich verletzt habe, wie zum Beispiel, als ich in der Richthofenstraße vom Fahrrad gefallen bin.

Danke, dass ich deine kleine Prinzessin sein durfte, die dir auf der Nase herumtanzen konnte, ohne dass du je was gesagt hast.

Ich bin froh, dass du die Nerven hattest, mich auszuhalten, obwohl ich manchmal extrem anstrengend war.

Nach dem Dank kommt aber auch die Entschuldigung.

Entschuldige, dass ich mich seit meinem Auszug bei meinen Eltern in meine eigene Wohnung so selten gemeldet habe. Dass ich nicht da war, als du letztes Jahr im August gestürzt bist und im Krankenhaus gelegen bist.

Und dass ich mich dann noch seltener gemeldet habe, nachdem du letztes Jahr wieder daheim warst.

Es tut mir so unendlich leid und es tut mir auch weh, dass ich mich nicht so richtig um dich und Oma gekümmert habe, als ihr diese schwere Zeit durchmachen musstest.

Ich wollte auch so gern, dass du meine Hochzeit miterlebst und wie du deinen Urenkel später in den Armen hältst.

Ich wollte, dass du siehst, wie glücklich ich bin.

Aber die Zeit wollte es nicht so.

Keine Sorge, ich bin nicht allein.

Ich habe Mama, Papa und Tonya. Ich habe Ole. Ich habe viele Freunde, die mich auffangen, wenn es mir schlecht gehen sollte. Alle sind dann für mich da.

Sei bitte trotzdem ein Stern, der auf mich aufpasst.

Ich werde dir schreiben, wenn ich heirate. Ich werde dir schreiben, wenn du Uropa wirst.

Ich habe dich lieb und werde dich immer lieben, egal wo du bist.

Du wirst immer in meinem Herzen sein.

In aller Liebe

Deine Cynthia

Antworten
A%tla$nw8x8


Liest dein Opa mit oder was hat das hier zu bedeuten?

axrniex2006


natürlich hat das was zu bedeuten, wenn du mal richtig liest

@ andalglarien

tut mir sehr leid für dich,

dein opa wird immer bei dir sein und auf dich aufpassen :)*

ALtlaxn88


Gut, jetzt hab ichs auch verstanden, dennoch verschließt sich mir der Sinn :-/

arr$n*ie/20^06


sie trauert um ihren kranken/toten opa und verabschiedet sich damit von ihm?! %-|

N1elxa


@ andanlglarien

Lass dich mal ganz lieb drücken! :°_ :°_ :°_

Dein Opa ist ganz bestimmt ein Stern, der auf dich aufpasst! Und in deinem Herzen wird er auch für immer sein! Eine schöne Idee, dein Brief! :)* :)* :)*

t1ancAhen7x6


@ andalglarien

ich kann dich so gut verstehen! es geht mir im moment genau so! ich habe meinen geliebten opi am freitag verloren :°( :°( er durfte ganz friedlich einschlafen und ich weiss dass er da wo er jetzt ist glücklich und ohne schmerzen ist! trotzdem tut es unendlich weh un dich vermisse ihn sehr! glaub mir, unsere opis sind beide jetzt sterne am himmel und beschützen uns! ich wünsch dir für die kommende zeit ganz viel kraft :)* :)* :)* :)* :)* :)* :°_

ngurEStexph


Atlan, wie unsensibel bist du denn? es gibt viele trauernde menschen hier, die so einfach mit ihren verstorbenen lieben kommunizieren!!!:|N

andalglarien, es tut mir leid, dass dein opa nicht mehr bei dir sein kann u nicht mehr an deinem leben im physischen teilhaben kann. aber er ist dennoch immer bei dir, in gedanken u im herzen. schreibe weiter so u es wird dir beim trauern helfen :)* :°_

a]nd|alglajr|iexn


Vielen lieben Dank für eure Antworten.

Ich möchte mich so von ihm verabschieden, seit Donnerstag liegt er im Sterben. Vom Kopf her hat er schon aufgegeben, doch sein Körper kämpft trotzdem weiter.

Es kann jede Stunde soweit sein.

Ich saß zwei Tage und eine Nacht ohne Schlaf an seinem Bett und habe über ihn gewacht.

Ich versteh das einfach nicht. Es ist mir klar, dass jeder irgendwann gehen muss, aber ich kann irgendwie nicht loslassen. In meiner Kindheit war er mein Ersatzpapa, da meine Mutter mit mir alleinerziehend war.

NMelxa


:°_

Vielleicht spürt er, dass du noch nicht loslassen kannst. Eben weil ihr so eine enge Bindung zueinander habt! Bei meinem Papa war es auch so. Er hat gespürt, dass Mama noch nicht dazu bereit war loszulassen. Erst als sie zu ihm gesagt hat, dass er jetzt gehen darf, ist er eingeschlafen.

:°_ :°_ :°_

t"anDcxhen76


entschuldige, ich dachte er sei schon gegangen! ich geb nela recht. ich glaub mein opi hat auch gewartet bis meine eltern vom urlaub zurück waren! ich wünsch dir ganz viel kraft :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)*

azndal6glarUien


Danke schön.

Wenn meine Mutter wüsste, wie und wann sie wieder mit in den Norden fährt, würd ich wieder mitfahren. Es ist so ein blödes Gefühl hier 800 km entfernt zu sitzen und immer aufs Telefon zu gucken.

Ich möchte ja, dass er von seinem Leiden erlöst wird, nur will das ein Teil meines Kopfes noch nicht wahrhaben, dass ich ihn gehen lassen muss.

Danke schön noch einmal für euer Mitgefühl.

zjuzissoul


das ist für meinen schatzi (mein opa)

SO HABE ICH IHN IMMER GENANNT.. :)z

vor 30 jahren hat mein opa,meine oma kennengelernt

und sie heirateten dann auch...Mein opa hat viel mit mir

gespielt,gelacht,und ist oft mit mir auf den spielplatz gegangen,

als ich älter wurde,hat sich unser verhältnis nicht verändert im gegenteil es ist stärker geworden,ich kann mich noch erinnern als ich 12jahre alt war, habe ich oft abends in meinem zimmer geweint weil ich angst hatte das er vielleicht bald nicht mehr da ist...und jetzt bin ICH 26j alt...und dann kam der tag...der 2.05.08 ist MEIN GELIEBTER OPA ist VERSTORBEN :°(...

ER war krank gewesen,hatte eine beipass op gehabt und musste 9 verschiedene medikamente am tag einnehmen...langsam merkte ich wie er sich verändert hatte,und das machte mir manchmal angst,und mir tat es sehr weh ihn so zu sehen.Denn auf manche sachen reagierte er nicht mehr so wie früher, sondern sah mich einfach nur an und sagte nichts.

ES ZERISS MIR DAS HERZ

die letzten 3monate waren die schlimmsten für mich,ich habe in seinen

augen gesehn das er keinen lebensmut mehr hatte,keine freude am leben,schmerzen hatte,wie sehr hätte ich ihm die schmerzen genommen.ER lag jeden tag nur auf der couch und schlief,ich habe ihn gebeten schatzi geh spazieren,geh in den garten,oder geh mit mir raus aber er wollte einfach nicht...Zuhause bei mir konnte ICH an nichts anderes mehr denken als an ihn,ich konnte nicht schlafen,zitterte jedesmal wenn mein telefon klingelte um zu erfahren ob was passiert ist mit ihm...Dann war ich am 15.4.08 bis zum 22.4.08 in schweden gewesen...Ein paar tage später erhielt ich einen anruf von meiner mama sie fragte mich ob ich wüsste das schatzi im krankenhaus ist,ich schrie woher...bin dann 1stunde später mit meiner oma hin gegangen um ihm zu sehen,ich konnte einfach nicht mehr,als ich ihn sah tat es mir so weh,als ob mir jemand mein herz raus reissen würde...Er sah das ich weinte,und ich drehte mich um,denn ich wollte nicht das er mich so sieht... :°(

ich streichelte die ganze zeit seine stirn,gab ihm zu trinken und redete

mit ihm,nach einanhalb stunden hielt ich es nicht mehr aus,sagte zu ihm schatzi ruh dich ein bisschen aus,versuch zu schlafen.ICH komme morgen zu dir und küsste ihn...der arzt nahm mich beiseite und sagte es steht nicht gut um ihn,sie haben festgestellt das eine niere schon ausgetrocknet war,und dadurch sein bauch immer dicker wurde,sein hausarzt meinte er ist nur dick geworden,wenn ich ihn heute sehe könnte ich ihn umbringen,er ist zu faul gewesen ihn richtig zu untersuchen...und er wusste aber wie schwer krank er war...

meine tante,und schwester kamen angereist...ICH MEINTE ZU MEINE TANTE GEHT IHN BESUCHEN,ICH GEH MORGEN,denn es durften nur 2leute zu ihm rein...sie kam weinend zurück...Der nächste tag,ich war beim hno-arzt...und konnte dort nicht stillsitzen weil ich nicht wusste was los ist,hatte aber ziemliche schmerzen,dann kam ich endlich ran...und ging wieder zu meine oma....kaum die wohnzimer tür aufgemacht sah ich meine tante auf der couch liegen und einen eimer neben ihr,ICH sah sie an,und konnte nicht mehr,weinte nur...zu dem zeitpunkt wusste ich noch nicht das er verstorben war,dann sagte meine tante in zittriger stimme,suzy er ist friedlich eingeschlafen,ich habe so laut geschrien,und sagte ER IST TOT...und nach diesem satz war ich weg,konnte nicht mehr reden mit keinem...wollte auch nicht,wollte allein sein...habe ihm zuhause bei mir in der küche eine wand mit langen gedichten gewidmet darunter ein bild das mich jeden morgen anlächelt....SCHATZI ICH LIEBE DICH SO SEHR,DU FEHLST MIR.GLAUBEN TU ICH ES IMMER NOCH NICHT,DAS DU NICHT MEHR ZURÜCK KOMMST...ICH TRAGE DICH FEST IN MEINEM HERZEN...

aDndarlglGaxrien


Ein paar Kraftsterne von mir :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)*

Ich hab heut erfahren, dass es meinem Opa immer schlechter geht. Meine Oma sollt sofort ins Krankenhaus. Ich möchte schon, dass er von seinem Leiden erlöst wird, aber irgendwie ... Ich hab heut Geburtstag, das bringt meine Gefühle grad ziemlich durcheinander.

a)m=axl


Ich werde dir schreiben, wenn ich heirate. Ich werde dir schreiben, wenn du Uropa wirst.

Ich habe dich lieb und werde dich immer lieben, egal wo du bist.

Du wirst immer in meinem Herzen sein.

kann ich sehr gut nachfühlen..auch von mir viel kraft :)*

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Abschied und Trauer oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Gedenken


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH