» »

Fragen an den Bestatter (nicht für empfindliche Gemüter)

bres@ta6ttexr


ah da hat ER auch schon geantwortet=)

P(o5intxy


muh

Das gefällt mir ;-D

P$oinhty


Sorry,aber die Antwort kam von mir ;-D

mhummSi1


ja, das habe ich auch beobachten können...blaue stellen an den beinen...verfärbte nägel...diese stocksche atmung... wobei das alles keine anzeichen sein müssen, das der mensch jetzt grad ganz schnell stirbt. nur, DAS er stirbt.

b6esHtattxer


muh=mue^^ man kann sich ja auch nicht alle Namen genau merken==)

So bin morgen im laufe des Vormitags wieder on.

bfes[taVttxer


Dann war Pointy schneller...so bis Morgen

PWoinxty


Cheyne-Stokes-Atmung

S3heQep8x4


Den eintretenden Tod erkennt man z. B. daran, dass das Gesicht der Leute einfällt und das Kinn stark und spitz aus dem Gesicht herausragt.

M"ueL1837


Hi sheep,

schön dich zu lesen *:)

jepp, das sogenannte Mund-Nasen-Dreieck, auch eines dieser unsicheren Todesanzeichen

tXeddyha^mstter x007


Queeny1 ich schließe mich voll und ganz an dir an :)z .

Habe eine Frage an den bestatter: Mein Nachbar ist vor vielen Jahren gegangen und lag Tage bei um die 30 C in seiner Wohnung. Er war sowas von aufgegangen, das er kaum in den Sarg gepasst hat. Er war selbst schon etwas kräftig von der Statur her.

Quillt man immer so auf nach den Tot?

Und ich kann es nicht verstehen, das manche Eltern ihre Kinder zur Abschiedsnahme (wo man sie es letzte mal sieht) mit nehmen. Meine Oma ist vor ca 15 Jahren gestorben und ich komme darüber bis heute noch nicht hin weg. Zwar war es nicht die Oma aus den Bilderbuch, aber jemanden Tot zusehen ist für mich schlimm :°(

g!wendoplynn


Und ich kann es nicht verstehen, das manche Eltern ihre Kinder zur Abschiedsnahme (wo man sie es letzte mal sieht) mit nehmen

Kinder sollten da wirklich nicht dabei sein.

Den eintretenden Tod erkennt man z. B. daran, dass das Gesicht der Leute einfällt und das Kinn stark und spitz aus dem Gesicht herausragt.

Nur bei älteren Leuten oder egal in welchem Alter?

MRue1N813x7


Nur bei älteren Leuten oder egal in welchem Alter?

bei Älteren und Kranken, meist treten diese unsicheren Todeszeichen beim natürlichen Tod auf

MWes(sagggixo


Zitat aus der Zeitschrift Konsument Österreich:

Ich möchte mein Haus auch nach meinem Tod nicht verlassen.

Außerdem will ich meinen Angehörigen sparen helfen. Gibt es die Möglichkeit, dass meine Asche daheim aufbewahrt wird?", wollten Leser als Reaktion auf unseren Bericht "Nepp am Grab" von uns wissen. Ja, diese Möglichkeit gibt es tatsächlich.

Friedhofszwang mit Lücken

Trotz Friedhofszwang ist es hierzulande prinzipiell gestattet, die Aschenurne eines verstorbenen Familienmitglieds zu Hause aufzubewahren oder im Garten zu vergraben. Alle Bundesländer bis auf Vorarlberg und Tirol räumen in ihren Gesetzestexten explizit die Möglichkeit ein, eine sogenannte Privatbegräbnisstätte (auch "Sonderbestattungsanlage" genannt) zu errichten. Selbst wenn in den beiden westlichen Bundesländern eine diesbezügliche Bestimmung bislang noch fehlt, kann auch in Tirol diese Bestattungsart ausnahmsweise von der Landesregierung bewilligt werden. Und in Vorarlberg wird sie wohl demnächst als Option Eingang in das Landesgesetz finden – an einer entsprechenden Novelle wird gerade gearbeitet.

Nur auf Antrag

Eine Privatbegräbnisstätte muss behördlich genehmigt werden. Ein entsprechender Antrag ist in den Landeshauptstädten beim Magistrat einzureichen, in kleineren Gemeinden beim Bürgermeister. Welche Bedingungen zu erfüllen sind, regelt im Einzelnen das jeweilige Landesgesetz. Erforderlich ist überall, dass sowohl der Grundeigentümer als auch die engsten Familienangehörigen eine schriftliche Einverständniserklärung zu der Privatbegräbnisstätte abgeben. Dem Antrag ist außerdem ein Lageplan der Wohnung bzw. des Grundstücks beizulegen, in dem genau eingezeichnet ist, wo die Urne mit der Leichenasche des verstorbenen Familienmitglieds stehen soll.

Sorry Bestatter, dass ich mich als "Nichtfachfrau" hier melde und mir erlaube einen Beitrag einzustellen. :-p

S,helulxy


Mesaggio,

super :)^ danke für diese interessante Info! @:)

Es ist interssant zu erfahren, wie das in den Nachbarländern gehandhabt wird! Somit kann eine Urne in Österreich auch daheim aufbewahrt oder im Garten beigesetzt werden!

Nur hier in Deutschland sind die Bestimmungen mal wieder so streng %-|

Finde ich toll, wenn auch "Nichtfachfrauen/-männer" interessante Informationen zu diesem Thema hier einstellen, die sie z.B. gerade in Zeitschriften entdeckt haben! :)z

Z-i_nax 5


@ Bestatter

was passiert eigentlich mit den Bahnleichen? Kratzt man da von den Gleisen, was noch da ist und schmeißt es in einer Tüte in den Sarg, oder versucht man den Menschen irgendwie wieder "zusammenzusetzen"?? Vielleicht seltsame Frage, aber meine Mutter hat sich vor etlichen Jahren vor den Zug geworfen und ich habe mich bei der Beerdigung gefragt, was ist da wohl in dem Sarg. Aber - selten kommt das ja nicht gerade vor, oder?

Danke,

Zina

Hinweis

Dieser Faden ist geschlossen, Sie können deshalb nicht mehr antworten. Aber schauen Sie doch in die übrigen Diskussionen des Forums Abschied und Trauer oder besuchen Sie eines der anderen Unterforen:

Gedenken


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH