» »

Fragen an den Bestatter (nicht für empfindliche Gemüter)

nDurlSteph


super bestatter u wie gesagt, gar nicht auf unnötige kritik oder spam reagieren ;-) @:)

bSestat:txer


Bin mal gespannt ob noch fragen offen sind. . .

Sjhel?ly


Benetton,

Du bist der erste!

... und wenn es das Schicksal so will, auch der Einzige.. ;-) :-x

|-o |-o Du hast ja goldige Ideen.... wenn es das Schicksal so will.... ;-) @:)

Liebe Grüße,

Shelly

Svhellxy


bestatter,

Na bei sovielen lieben Beiträgen was soll man da noch anderes sagen=)

.... Joa gut, wenn jemand fragen hat, immer her damit=)

Was für eine wunderschöne Nachricht an diesem Sonntag Morgen!!!! :-D :-D x:) x:)

Finde ich toll, danke, dass Du es Dir noch einmal überlegt hast!!! @:) @:) @:) @:) @:)

Es werden bestimmt viele neue Fragen kommen! :)z Queeny1 hatte ja bereits eine angekündigt.... die wird sie Dir bestimmt gleich stellen, wenn sie wieder hier ist!!! :)^

Dass Du auch ein Leben außerhalb des Forums hast, ist ja logisch! Das ist doch auch völlig ok, wenn Du nur dann nach den Fragen schaust, wenn Du auch die Zeit dazu hast!!! :)*

Liebe Grüße,

Shelly

n>urSitepxh


:)z genau, nur kein streß, bestatter!*:)

avgnexs


Ich weiß nicht, was auf den letzten 25 Seiten hier diskutiert worden ist, habe aber am Anfang gesehen, daß nach dem Verbleib von Organen nach einer Obduktion gefragt wurde. Hier (UK) kommen alle Organe wieder in die Leiche, minus der sehr kleinen Stücke, die für die Histologie gebraucht werden. Ich glaube mich zu erinnern, daß das in (D) genauso ist, zumal man ja den Bauch sonst "ausstopfen" müßte, damit er nicht einfällt. Hier gab es außerdem vor ein paar Jahren einen (hochgeputschten) Skandal, nachdem man das alles noch viel strenger sieht.

Die Naht "danach" sieht zwar nicht so aus, wie beim lebenden Patienten, ist aber sehr solide, da fällt/läuft nichts raus.

Was tatsächlich separat entsorgt werden muß, sind Schrittmacher, besonders wenn die Leiche verbrannt wird. Leider gab es auch dazu ein paar medienfreundliche Ereignisse.

QRueexny1


ja und zwar.. es heißt doch.. dass man innerhalb von 14 Tagen bestattet werden muss oder?

Wie ist das dann bei einer Urne? Weil bei uns findet die Urnenbeisetzung manchmal erst 3 oder 4 Wochen später statt.. Oder gilt das nur für Erdbestattungen ???

ach jaa.. schön, dass du wieder da bist :-D

bQest:atxter


@ queeny

ja und zwar.. es heißt doch.. dass man innerhalb von 14 Tagen bestattet werden muss oder?

Wie ist das dann bei einer Urne? Weil bei uns findet die Urnenbeisetzung manchmal erst 3 oder 4 Wochen später statt.. Oder gilt das nur für Erdbestattungen ???

Also das Bestattungsgesetz besagt das die Beisetzung ( Erdbestattung ) innerhalb von 7 Tagen geschehen muss.

Ich glaube aber das es in z.B Hamburg 8 Tage sind, bin mir eig sicher das mal gelsen zu haben.

So zur Sicherheit gebe ich jetzt mal immer wenn ich irgendwelche ''Beläge'' oder der gleichen habe diese gleich mit.

Zitat aus dem Bestattungsgesetz § 15 absatz 1

(1) Eine Leiche darf frühestens 48 Stunden nach Eintritt des Todes bestattet werden. Die Erdbestattung oder Einäscherung muss innerhalb von sieben Tagen nach Eintritt des Todes erfolgen.

Ich glaube aber das es auch bei der Urne eine Frist gibt ( einfach wegen dem Friedhofszwang in Deutschland ) da weiss ich aber nichts genaueres und werde daher nochmal fragen morgen.

Z.b in Hamburg gibt es ja jetzt sogenannte Kolumbariums.

Ich glaube daher das es so ist, wenn die Urne in einen seperaten raum ''würdevoll'' untergebracht ist, hat man da ziemlich lange zeit....aber wie gesagt ich frag nochmal dann kann ich es genau sagen.

LG

ThEDD'Y7}5C


Wer entfernt Sachen wie Schrittmacher und Zugänge?

Leiche wurde nach Tod von Ärztin untersucht und dann dem Bestatter übergeben. MAcht das trotzdem das KH oder der Bestatter?

bcest attexr


@ Teddy

MAcht das trotzdem das KH oder der Bestatter?

Bestatter machen sowas grundsätlich nicht.

Alles was mit Aufschneiden usw zu tun hat, macht der Bestatter eig nicht, esseiden es hat was mit der ''verschönerung'' des Verstorbenen zu tun.

Aber wo der Bestatter nicht die befugnis hat läßt er auch die Finger von.

Sowie wir hatten einen Mann da wollte die Frau unbedingt das nochmal eine Darmspiegelung gemacht wird :-/

Naja undsowas können wir natürlich nicht^^

Also hat es die Gerichtsmedizin gemacht.

LG

Fzelicxitana


Bestatter, du hast geschrieben:

Was ein nicht aus dem Kopf geht was aber auch richtig so ist, sonst were man ja Krank^^ ist wenn Kinder sterben, da fühlt man als gesunder Mensch mit.

Ein Erwachsener ist also weniger wert als ein Kind?

Das ärgert mich immer wieder, überall wird besonders viel Tragik vermittelt, wenn ein Kind stirbt. Ist das mehr wert?

Ein Kind, von dem niemand abhängig ist. Oder wenn ein Erwachsener stirbt, der vielleicht ein Kind hat was dann Vollwaise ist. Da ist wohl eher Letzteres tragischer.

Aber immer wird so getan, als sei es schlimmer, wenn ein Kind stirbt, als ein Erwachsener. Mir geht nicht ein warum das so ist.

Vielleicht kannst du das beantworten, da du ja die Erfahrung hast?

Sfh3ellly


Hallo Felicitana,

Diese Frage habe ich mir auch schon oft gestellt!

Das hat, denke ich, gesellschaftliche, psychologische Ursachen, dass die Menschen das so sehen. Wenn ein älterer Mensch gestorben ist, dann weiß man, dass er sein Leben leben konnte, nur wenn ein Kind gestorben ist, dann beurteilt der Mensch das als "zu früh", weil das Kleine ja eben nichts von seinem Leben gehabt hat. Seine Zeit hätte einfach noch nicht kommen dürfen, weil man ja eigentlich nur sterben "sollte", wenn man "älter ist" und sein Leben gelebt hat!

TmEDDYx75C


@ Felicitana ... .

Letztens gab es einen interessanten Beitrag im Fernsehen. Genau darüber. Das es bei uns kulturell und gesellschaftlich so ist, dass es schlimm ist wenn Kinder sterben. Hier werden sie als Zukunft angesehen. In Afrika zum Beispiel ist es genau umgekehrt. Dort ist es "tragischer" wenn ein alter Mensch stirbt. Weisheit geht verloren.

Ich würde mir wünschen, dass es bei uns auch so wird und man die "alten" nicht als übel sondern als Quelle des Wissens ansieht. Und Wissen geht heute in der Gesellschaft leider unter. Grummel.

Was denkt der Bestatter dazu?

@Bestatter. Also die Entnahme des Schrittmachers übernimmt das KH?

K[irablein


Hallo.

Ich hätte auch mal eine Frage:

Wer muss eigentlich eine Obduktion bezahlen? Die Angehörigen oder der Staat? Irgendwie wenn Angehörige das unbedingt wollen könnte ich mir vorstellen, dass Sie das selbst bezahlen müssen, aber wenn es sein muss, d.h. dass der Arzt eine natürliche Todesursache ausschließen kann, dann der Staat oder wie? :-/

B}ene2ttxon


bestatter

Gesetz den Fall, ein Angehöriger verstirbt.

Wie lange haben die Angehörigen denn Zeit, sich für ein Bestattungsunternehmen zu entscheiden? Und dann noch für die Bestattungsart, insofern sie nicht testamentarisch festgelegt ist?

Wird, bei Zeitverzug von Seiten der Behörden ein Bestattungsunternehmen benannt und wie entscheidet die Behörde, Welches?

Danke im Voraus für die Beantwortung der Fragen. :-)

Hinweis

Dieser Faden ist geschlossen, Sie können deshalb nicht mehr antworten. Aber schauen Sie doch in die übrigen Diskussionen des Forums Abschied und Trauer oder besuchen Sie eines der anderen Unterforen:

Gedenken


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH