» »

Fragen an den Bestatter (nicht für empfindliche Gemüter)

M,adatme le Axff


Angenommen - man legt jemanden in voller Montur, Schuhen, Mütze, etc. in die Erde. Was ist denn da nach 30 Jahren noch da?

Und warum sollen Schuhe auf die Mülldeponie dürfen aber nicht in ein Erdloch?

Ich hab letztens gesehen, dass der Bestatter das Erdloch gestützt hat mit Querbalken - wurde am Abend vor der Beisetzung ausgehoben.. das hab ich zum ersten Mal gesehen.

Meine Erklärung war, dass die Beisetzung direkt nebendran erst 4-6 Wochen zurück lag... und dass die Gefahr, dass es einstürzt dadurch höher war.

Wie lange dauert es bis der Sarg einkracht - nach der Beisetzung?? 10 Jahre?

cbheer6-6uxp


Jetzt bin ich ein wenig entsetzt.

Es geht um die Frage von Silke K. - wir haben meinem Opa auch ein paar wichtige Erinnerungsstücke mit hineingegeben. Er war Werkzeugmacher und hatte eine eigene Werkstatt und ist jeden Tag dort gewesen. Wir haben ihm deswegen einen kleinen Hammer, eine Schiebelehre und noch ein Metallstück in ein Tuch gewickelt und mit hineingegeben.

Wenn ich mir vorstelle, dass sie das tatsächlich rausgenommen haben.. :°( das bricht mir fast das Herz.

Ich hoffe einfach, dass sie es drin gelassen haben.

Übrigens tolle Idee mit dem Faden hier. :)^

Sehr interessant.

Az. tXhalianxa


1. Wie ist denn die Problematik mit den Wachsleichen? Man hört ja immer wieder davon das aufgrund von ungünstigen Bodenverhältnissen die Leichen eher konserviert werden als richtig zu verwesen und dann selbst nach 30 Jahren noch größere "Stücke" übrig sind.

2. Ist es in Deutschland erlaubt sich aus dem Kohlenstoff welcher in der Asche als Carbonat vorliegt Diamanten anfertigen zu lassen? Habe schon häufiger davon gelesen das bestimmte Firmen solche Verfahren anbieten.

3. Kann man seine Urne auch daheim im Garten beisetzen lassen? Die Asche ansich dürfte ja unbedenklich sein, aber die Schwermetalle der Urne....

4. Aus welchem Materialien sind urnen, gehen auch welche Aus Prozellan / Keramik?

Vielen Dank für die Mühen und tolle Idee mit dem faden hier :-)

b3est^attxer


@ sayurisan

Das kann eigentlich nicht sein.

ICh gehe davon aus, dass sie ein Tag nach Ihrem Tod ins Krematorium gebracht wurde.

Das heißt aber ja noch nich das sie auch am selben Tag eingeäschert wurde.

Im KRema haben sie ja auch Kühlungen etc.

Ich bin mir sicher das sie noch zwei Tage dort in der Kühlung war.

@ Madame

Nach 30Jahren ist ansich so gut wie gar nichts mehr da.

Sie dürfen ja in ein Erdloch, nur manche Friedhöfe möchten es aus falsch verstandenen Umweltschutz nicht.

Also wenn er es am Abend vor der Beisetzung gemacht hat ist das ganz klar.

Wenn die Träger mit den Sarg dann kommen, könnte es passieren das die Erde nachgibt und die Träger mit reinfallen.

Damals hat man die Erde noch nicht gestützt da ist das durchaus schonmal vorgekommen, heutzutage aber durch solche Stützgeschichten nicht mehr.

@ cheer up

Also bei Metall muss ich ehrlich gesagt sagen, würden wir es wohl rausnehmen.

Alles was mit Holz irgendwie ist, würden wir drinne lassen.

@ thalian

1.Sollten mal größere Stücke übrig bleiben, was allerdings so gut wie nie vorkommt, werden diese entsorgt.

2.Jein. . .dies bietet heutzutage eig. fast jeder Bestatter an.

Man nimmt einen kleinen Teil der Asche und schickt sie an eine Firma in Holland die sich dann dadrumm kümmert.

Die restliche Asche muss auf einen Friedhof.

3.Wieder Jein- In Deutschland gibt es Friedhofszwang.

Diesen kann man aber auch Legal umgehen.

Die Asche wird zu einem Bestatter in die Schweiz geschickt, dieser bestätigt das er sich um die Beisetzung kümmert.

Die Asche kommt nun per Kurier wieder zu uns nach Deutschland, lustiger weise gilt nun noch das Schweizerische Bestattungsgesetz, welches keinen Friedhofszwang vorschreibt.

4. Urnen aus Porzelan direkt habe ich noch nie gesehen, bin mir aber sicher das es auch diese gibt, erlaubt sind sie auf jeden Fall.

Urnen aus Keramik gibt es auch.

c3hee_r-uJp


:°( :°( :°(

s.ayur\isxan


Haben Medikamente,die der Verstorbene eingenommen hat,Einfluss darauf,wie er nach seinem Tod aussieht?

Mein Vater sah nämlich gar nicht mehr so gut aus....

s$ayuOrixsxan


Ach ja,und du schriebst,dass Metallteile nicht mit in den Sarg dürfen.Wie verhält es sich eigentlich mit Piercings,bleiben die drin,so wie z.B. Herzschrittmacher?

M_adkaame loe xAff


Kann mir nicht vorstellen, dass dir jemand ein Piercing abnimmt.. Schmuck im allgemeinen darf ja getragen werden.

herzschrittmacher wurde bei meinem opa aufgrund der feuerbestattung entfernt.

Wenn die Träger mit den Sarg dann kommen, könnte es passieren das die Erde nachgibt und die Träger mit reinfallen.

Damals hat man die Erde noch nicht gestützt da ist das durchaus schonmal vorgekommen, heutzutage aber durch solche Stützgeschichten nicht mehr.

das waren metallstützen.. wenn die beerdigung rum ist, wie bekommt man die dinger wieder raus? für mich sah das so aus, als müsste da einer ins loch klettern, oder den sarg nochmal rausholen...

H|erbixK


ich hab mal einen Bestatterwitz gehört

den ich nicht mehr zusammenbekomme:

Es ging darum, wie sich Männer nach der Liebesnacht von ihrer Freundin verabschieden und zwar berufstypisch.

Die anderen Berufe und ihre Sprüche habe ich vergessen, vielleicht kann hier jemand helfen.

Der Bestatter jedenfalls sagte: "Willlste'n noch mal seh'n?"

S;tmernchxen52


meine mutter wurde mit dem schrittmacher verbrannt. kommt es da vielleicht darauf an, wie alt und aus welchem material der ist?

blestatt:er


@ sayurisani

Ja das ist wahr.

Medikamente, zumind. bestimmte nehmen starken einfluss.

Wir hatten z.b einen der am morgen gestorben ist, Abends holten wir ihnen und er hatte schon viele schwarze stellen.

Piercings nehmen wir nicht ab.

Herzschritmacher ist unterschiedlich. Es gibt natürlich auch fälle wo die Angehörigen es dir gar nicht sagen.

Bestimmte Kremas sagen aber ganz klar, - der muss raus...aber wie gesagt, oft weiss man es ja auch nicht.

@ Madame

Nein da muss niemand rein klettern oder den Sarg nochmal raus holen.

@ Herbik

Da musst du schon googlen glaube nicht wirklich das man dir hier weiterhelfen kann.

@ sternchen

Nein das nicht.

Es gibt auch Kremas den das egal ist, unseren hier z.b ist das auch egal.

LG

Slchweqdepn2009


HerbiK, das empfinde ich hier grad als ziemlich unpassend :-/

Bestatter, das hieße, ich könnte meine Muddi (keine Sorge, sie ist quick lebendig) in die Schweiz schicken und mir die Urne wieder zukommen lassen, um sie mir dann quasi in die Vitrine stellen zu können?

Du weisst nicht zufällig on man in Schweden ebenfalls eine Ausbildung benötigt, um bei einem Bestatter zu arbeiten, oder? Denn hier in Deutschland gibt es die Ausbildung ja auch noch nicht soooo lange.

sjayuOrisaxn


Wer entfernt den Herzschrittmacher,falls er raus muss,der Bestatter oder ein Gerichtsmediziner?

Ejisrefgenx79


Hallo. Auch ich sage erstmal "Hut ab" was du beruflich machst. Habe mal ne Dokumentation gesehen "Der Weg nach Eden", war auch sehr interessant. Mal was anderes. Was sagte deine Familie zu deiner Entscheidung Bestatter zu werden? Und wie reagieren Frauen darauf? Also mir würde es nix ausmachen, denn es geht dort sehr hygienisch zu. Mein Freund überlegte sich damals auch Bestatter zu werden.

bCeHstattxer


@ Schweden

Also in Deutschland braucht man ansich auch keine Ausbildung, aber dann were man keine Bestattungsfachkraft sondern nur ein Bestattungsgehilfe und die bekommen einen hungerlohn.

Naja und wenn sich jemand ohne Ausbildung selbstständig machen will, zeigt die Erfahrung das diese Institute wenig chancsen habe. . .

Mit Schweden kenne ich mich überhaupt nicht aus.

Es ist allerdings auch kein Problem im hohen Alter noch diese Ausbildung zu machen.

Es gibt in der Berufsschule auch viele Azubis die schon 50 sind.

@ sayuranis

Der Gerichtsmediziner bzw. jemand der hierfür geeignet ist ( padologe etc. )

@ Eisregen

Meine Eltern haben das sehr positiv aufgenommen.

Mein Opa ist leider kurz vorher gestorben, also bevor ich diese entscheidung überhaupt für mich selbst gefällt habe.

Naja meiner fiel es erst sehr schwer es zu glauben.

Selbst nach Wochen die ich dort gearbeitet habe, hat sie es noch für einen Scherz gehalten.

Mitlerweile hat sie sich aber absoulut dadrann gewöhnt. Naja und dann kommen jetzt von ihr auch nur noch bemerkungen wie ,,da gehört was zu'' ,,hut ab'' etc.

Naja bei Frauen natürlich erstmal ein Schock. Man muss es ihnen wirklich genau erklären das es eben wichtig ist, dass es auch solche leute gibt etc.

Beim Umwelt grundsätlich erstmal erstauen naja und dann entweder abneigung oder bewunderung.

Man stößt aber auch wikrlich oft auf abneigung das wird wohl jeder Bestatter bestätigen können..aber gut ist eher die ausnahme.

Hinweis

Dieser Faden ist geschlossen, Sie können deshalb nicht mehr antworten. Aber schauen Sie doch in die übrigen Diskussionen des Forums Abschied und Trauer oder besuchen Sie eines der anderen Unterforen:

Gedenken


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH