» »

Meine Mutter hat meinen Hund einschläfern lassen, ich verzweifle

WMeXideNnfee


Das ich es dann anders sehen werde, bezweifle ich. Ich glaube nicht, dass ich das anders sehen kann. Meine Mutter wird die Chance bekommen ihre Gründe zu nennen, und dann muss ich sehen in wie weit ich wieder ein gutes Verhältnis zu ihr aufbauen kann und will.

Die Grunddaten kenne ich... die Geschädigte hatte ein Hämathom an der Wade, mein Hund hat das erste mal in seinem Leben nach einem anderen Lebewesen geschnappt und deshalb ist mein fünf Jahre alter, sonst total fideler Hund tot. Und meine Mutter hat es veranlasst. So leid es mir tut, dass ich in nächster Zeit kein normales Verhältnis zu ihr aufbauen kann, weiß ich jetzt schon. Egal welche Argumente sie mir für ihre Aktion nennt. Denn mit einem kurzen Anruf bei ihrer Tochter (der sie jetzt Vorwürfe macht, warum sie sich nicht meldet) hätte sie diese Reaktion bei mir verhindern können. Beziehungsweise hätte sie einfach nur einen Pies sagen müssen, als ich sie an dem Tag angerufen hatte. Aber das hat sie nicht.

jEü,rgepn44


@ all,

ich weiss nicht ob es von Bundesland zu Bundesland verschieden ist, aber einfach mal ein Tier "einschläfern", um nicht zu sagen, zu töten, :(v bedarf es schon mehr als ein bisschen kneifen in die Wade. Falls so geschehen, müßte man den Tierarzt/Ärztin zur Rechenschaft ziehen. Kein verantwortungsbewußter Tierarzt wird in diesem geschilderten Fall ein Tier töten!

Ich denke mal in Niedersachsen wäre dies kaum möglich. Selbst bei auffällig gewordenen Tieren, wie neulich in Hildesheim (Beißattacke eines Kampfhundes) tut man sich unheimlich schwer, dieses Tier einzuschläfern.

Wenn es so sein sollte wie geschildert, habe ich als Hundebesitzer keinerlei Verständnis, und würde auch als Betroffener den Tierschutzverein einschalten!

Liebe Grüße

Jürgen44

S_heelly


Liebe Weidenfee,

es tut mir unendlich leid, was Du da nun erleben mußtest :°_ :°_ :°_ , und ich finde es einfach nur grausig, dass Deine Mutter sich anscheinend zu dieser Entscheidung hat hinreißen lassen.

Ich habe jetzt nicht alle Beiträge hier lesen können, habe eben nur Deinen ersten Beitrag gelesen und die folgenden ganz grob überflogen. Möglicherweise hat bereits schon jemand den Gedanken geäußert, der mir beim Lesen Deiner Zeilen kam.

Mir ist bei diesem Satz von Dir:

Sie ist ja nichtmal bei ihm geblieben, bis zum schluss. Sie hat ihn 'abgegeben'.

...der folgende Gedanke gekommen.

Wie jürgen44 hier vor mir schon sagt, meine ich, dass es Tierärzten untersagt ist, ein Tier nur so einzuschläfern, ohne dass es wirklich krank ist oder eben von ihm eine wirkliche Gefahr ausgeht. Zumindest war das vor kanpp 20 Jahren der Fall, als ich bei einem Tierarzt mein Schulpraktikum abgeleistet habe, ich habe es damals von meinem Tierarzt gesagt bekommen, dass ein Tier nicht eingeschläfert werden darf, wenn kein triftiger Grund vorliegt.

Da Deine Mutter Euren Hund, wie Du sagst, nur beim Tierarzt "abgegeben" hat, wäre es ja, rein theoretisch, auch möglich, dass sich diese Tierärztin gegen ein Einschläfern Deines Hundes entschieden hat, weil sie sich damit wahrscheinlich strafbar machen würde, würde das irgendwie herauskommen.

Ich könnte mir, wie gesagt, rein theoretisch, vorstellen, das diese Tierärztin, evtl. den Hund erstmal bei sich behalten hat, um ihn dann beim Tierschutzverein, im Tierheim abzugeben. Viell. solltest Du dort überall mal nachfragen oder nachsehen, ob Du Deinen Hund dort findest. Du bzw. Dein Freund könnte die Ärztin auch selber erstmal fragen, was sie mit dem Hund nun gemacht hat, ob sie ihn denn wirklich eingeschläfert hat.

Wenn ein Hund eingeschläfert werden muß, weil von ihm eine wirkliche Gefahr ausgeht, muß das doch sicher auch polizeilich/behördlich bestätigt werden, und erst wenn dem Tierarzt dieses Papier vorliegt, "darf"/muß er das Tier einschläfern. Ob dem so ist, ob das so abläuft, weiß ich leider nicht, könnte es mir nur vorstellen, weil der Tod eines gefährlichen Hundes sicher auch vom Tierarzt mit einem Papier bestätigt werden muß?! Und Deine Mutter wird von der Polizei ja noch keine behördliche Anweisung bekommen haben, Euren Hund einschläfern zu lassen?!

So würde ich an Deiner Stelle diese kleine Resthoffnung nicht aufgeben, dass Dein Hund viell. doch noch lebt, weil die Tierärztin ihn abgegeben hat, anstatt, wie von Deiner Mutter verlangt, ihn einzuschläfern.

Alles Liebe für Dich :)* :)* :)*

RDey"kjavxik


§ 17, Tierschutzgesetz

Mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe wird bestraft, wer

1. ein Wirbeltier ohne vernünftigen Grund tötet oder

2. einem Wirbeltier

a) aus Roheit erhebliche Schmerzen oder Leiden oder

b) länger anhaltende oder sich wiederholende erhebliche Schmerzen oder Leiden zufügt.

R1eykja7vik


...meines Wissens ist die Tötung eines "gefährlichen" Hundes nur durch behördliche Anordnung möglich.

Ich würde die Sache natürlich erst klären, aber wenn es so war, wie du sagst, würde ich die Tierärztin anzeigen.

CEorali7e de Poqmpadxour


Genau, ich würde es auch erst mal genau überprüfen, wie Shelly sagt!

Denn irgendwas stimmt an der ganzen Sache nicht, da ist so viel Widersprüchliches dabei.

Wie wäre es, zu der Tierärztin hinzufahren und mit ihr mal "vernünftig" (nur augenscheinlich) zu reden?

Je nachdem was rauskommt dann weiter entscheiden.

Würde die Tierärztin wenn sie den Hund wirklich eingeschläfert hat selbstverständlich auch anzeigen, sowas sollte niemals ohne Konsequenz bleiben.

Shellys Theorie finde ich einleuchtend. Insbesondere da du ja erwähntest dass deine Mutter die Tierärztin schon seit einer Woche beruflich wegen Immobilien kennt!! :-o

Sehellxy


Es ist jetzt natürlich nur eine reine Spekulation meinerseits, aber könnte es nicht, liebe Weidenfee, auch möglich sein, dass Deine Mutter den Hund gar nicht zum Tierarzt gebracht hat, sondern selber direkt im Tierheim abgegeben hat, weil sie den Hund auch liebt und Du Dir das von ihr auch gar nicht vorstellen kannst, wie Du sagtest?

Ich könnte mir denken, dass sie sich von diesem Typen so derart unter Druck gesetzt gefühlt hat, dass sie eine Lösung finden mußte, um diesen Mann "zufriedenzustellen". So hätte sie diesem Kerl ja seinen Wunsch "erfüllt", wenn sie ihm erzählt, der Hund wurde eingeschläfert. So wäre der Hund ja definitiv "weg". Dass der Hund, wenn Deine Mutter viell. wirklich für das Tierheim entschieden haben sollte, im Tierheim ist, weiß der ja nicht.

Das finde ich schon ein wenig eigenartig, dass sie dazu fähig ist, wenn Du diese Kaltherzigkeit Deiner Mutter gar nicht kennst, Du sie nie so eingeschätzt hättest. Das könnte dann auch der Grund sein, warum sie Dir gegenüber später am Telefon nichts gesagt hat und es sich auch nicht hat anmerken lassen, dass da etwas Gravierendes geschehen ist. Weil sie für sich dann ja wüßte, dass Euer Hund im Tierheim, also am leben ist; viell. auch mit der Hoffung, ihn in einigen Wochen wieder zurückholen zu können. Das sind jedoch nur ein paar spekulative Ideen, die mir da gekommen sind. Ich kenne Deine Mutter ja nicht. Würde mir nur wünschen, dass sie so gehandelt und Euch dann "zwangsläufig" angelogen hat, weil sie vor diesem Kerl ihre Ruhe haben wollte, weil der sie so derart bedrohte.

S4helYly


Insbesondere da du ja erwähntest dass deine Mutter die Tierärztin schon seit einer Woche beruflich wegen Immobilien kennt!! :-o

:-o :-o Das habe ich beim überfliegen der Postings vorhin gar nicht mitbekommen! Wenn dem so ist, wie Coralie sagt, könnte ich mir einerseits vorstellen, dass die Tierärztin den Hund dann eben mal "unter der Hand" einschläfert. Aber genauso gut und eigentlich sehr viel wahrscheinlicher finde ich, dass die beiden Frauen (Deine Mutter und die Ärztin) derart "gemeinsame Sache" gemacht haben, dass die Ärztin den Hund eben auf anderem Wege "verschwinden" läßt, erstmal selber behält, ihn viell. sogar für einige Wochen in Pflege nimmt, bis der Typ sich da wieder für SEIN EIGENES Leben interessiert, damit Deine Mutter ihn dann wieder bei ihr abholen kann. Wenn Deine Mutter sich so unter Druck gesetzt fühlt, wird es ihr primär wichtig sein, dass der Hund eben "weg" ist. Und damit das "offiziell" wird, könnte sie das möglicherweise auch Euch so erzählt haben.

Weidenfee, Du solltest viell. nicht mit zu großen Hoffnungen an die Sache rangehen, aber viell. lohnt sich da ein genaueres Recherieren doch und Du findest wirklich heraus, dass Dein kleiner Freund noch irgendwo am Leben ist. Ich würde es Dir von ganzem Herzen wünschen!

Sxhel1ly


Recherieren

Sollte eigentlich Recherchieren heißen, habe ich beim Korrekturlesen in der Vorschau übersehen.

Cdorali3e dVe Pompadour


Weidenfee, Du solltest viell. nicht mit zu großen Hoffnungen an die Sache rangehen, aber viell. lohnt sich da ein genaueres Recherieren doch und Du findest wirklich heraus, dass Dein kleiner Freund noch irgendwo am Leben ist. Ich würde es Dir von ganzem Herzen wünschen!

:)z Genau, oh man wäre das schön so ein Happy-End x:)

Aber ich will mal lieber nicht zu optimistisch sein.

Zumindest ist es so ein berühmter Strohhalm an den man sich klammern kann.

Und damit das "offiziell" wird, könnte sie das möglicherweise auch Euch so erzählt haben.

Ein Indiz dafür wäre, dass sie es dir mittag am Telefon nicht erzählt hat und ja ganz normal und gelassen war. Es aber deiner Schwester und deinem Freund erzählt hat.

Das würde ja wirklich alles Sinn machen!

*hoffhoff* :)D

SIh-elly


Ein Indiz dafür wäre, dass sie es dir mittag am Telefon nicht erzählt hat und ja ganz normal und gelassen war.

Das meinte ich damit, sollte der Hund noch am Leben sein, was die Mutter dann ja während des Telefonats gewußt hätte, gäbe es für sie in dem Moment am Telefon ja keinen Grund zu erzählen, der Hund sei eingeschläfert worden. So war sie am Telefon viell. wirklich ganz normal, weil sie dann ja gewußt hätte, dass soweit alles in Ordnung ist.

*ich mit Coralie ganz stark mithoffe* :)D

SYckhweiz1er_Hteidi


"Mein" Hund lebt auch bei mir und nicht woanders.

S|chwe'izer_`Hexidi


Zu früh abgeschickt |-o

deack;elhuxgo


hallo weidenfee,wie geht es dir denn0¿¿¿..... ich hoffe schon ein bisschen besser!!!;-)

wuensche dir ein ruhiges wochenenende *:)

B4öse1s_Szc{hneewitt{chexn


hallo liebe weidenfee,

es tut mir sehr leid, was dir widerfahren ist, auch für deinen hund tut es mir sehr leid. sowas schmerzt sehr - ein tier zu verlieren, ist schlimm genug, ein tier dann auch noch ohne grund zu verlieren, schmerzt noch mehr.

aber dennoch möchte ich dir einen ratschlag geben: lass es gut sein, die tierärztin zu verklagen. im endeffekt hat sie dem wunsch deiner mutter folge geleistet, mehr nicht. ob das nun gerechtfertigt war, ob sie es deiner mutter sogar geraten hat: du wirst mit der sache nicht besser abschließen, wenn du dich da "reinsteigerst".

und was deine ma angeht: ich verstehe, dass du sauer bist. ich glaub dir auch sofort, dass sich die gefühle für deine ma sehr verändert haben. das ginge mir wohl nicht anders. andererseits - du sagst doch selbst, es passt nicht zu ihr. sie hat vermutlich aus einem schock heraus gehandelt und etwas sehr schlimmes und unüberlegtes getan, und vielleicht bereut sie diesen schritt mittlerweile sehr.

es gibt situationen, in denen können menschen nicht mehr klar denken. in denen machen menschen dumme sachen. auch wenn die konsequenzen in diesem fall fatal sind - gib ihr eine chance. und lass nicht zuviel zeit vergehen, das macht die sache nur noch schlimmer. rede mit ihr, fahr hin - vielleicht könnt ihr zusammen um euren hund trauern.

alles gute für dich!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Abschied und Trauer oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Gedenken


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH