» »

Meine Mutter hat meinen Hund einschläfern lassen, ich verzweifle

C|oraulie| de Ppompadoxur


Böses Schneewittchen, es ist ja bewundernswert was für ein toleranter Mensch du bist.

Aber in jedem Fall finde ich nicht dass man mit einer Schocksituation alles begründen kann.

Wenn meine Mutter (mit der ich aus anderen schwerwiegenden Gründen schon lange nichts mehr zu tun habe) in einer Extremsituation mein Tier umbringt oder auch das gemeinsame Tier, dann wäre sie für mich gestorben.

Genauso wie jeder andere Mörder für mich gestorben ist, mit Mördern möchte ich nichts zu tun haben. Und da ist es mir völlig egal, ob der Mord von ihr selbst oder in ihrem Auftrag von jemand anderem (Tierarzt) durchgeführt wurde.

Jemand der sich soweit nicht unter Kontrolle hat und so leichtfertig mit dem Leben eines anderen Lebewesens umgeht wobei Hunde und Katzen ja bei den Meisten als vollwertige Familienmitglieder gelten, der hat in meinem Leben nichts mehr zu suchen.

Von einigen wird das was die Mutter getan hat schon ganz schön bagatellisiert, dabei wird immer wieder vergessen, dass es schlichtweg Mord war.

Auch wenn die Umstände "Hund" und "Einschläfern" das ganze für manche vielleicht verharmlosen, für mich ist es absolut egal ob ein Mensch oder Hund sein Leben sinnlos geben muss und ob es nun einschläfern war oder gewaltsamer Mord, das Ergebnis ist das Gleiche. :°(

Darüber hinaus sollte man einen Tierarzt der unbegründet einschläfert selbstverständlich anzeigen!! Oder sollte man wissentlich in Kauf nehmen dass möglicherweise auch andere Tiere sinnlos eingeschläfert werden? Sowas muss man Einhalt gebieten, auch wenn es die eigene Situation dadurch auch nicht mehr rückgängig macht.

Man kann nur hoffen, dass unsere Theorie (Shelly) vielleicht wirklich stimmt. Bin schon gespannt auf Weidenfees nächsten Beitrag.

BUösesf_Schneewvittxchen


@ coralie:

ich glaube nicht, dass du oder irgendjemand anderes hier die situation entsprechend einschätzen kann um ein urteil über weidenfees mutter zu fällen!

und weidenfees mutter hier als mörderin zu bezeichnen, zu der selbstverständlich jeder kontakt abzubrechen ist, finde ich sehr anmaßend und ich glaube auch nicht, dass ihr das besonders weiterhilft.

koamik;azxe


Für mich klingt das auch eher so, als ob die tierärztin in der Hoffnung auf eine schöne, billige Wohnung Deiner Mutter, Weidenfee, einen "Gefallen" :-/ getan hat. ich hoffe, Dir geht es heute besser :)*

Mich würde interessieren, wie es zu dem Kniff in die Wade überhaupt gekommen ist. Der hund wird ja nicht einfach mal losgelaufen sein und die frau aus heiterem Himmen gezwickt haben :-/

WQei:de!nfhee


Huhu.

Mir geht es schon etwas besser, aber ich bin immer noch so antriebslos....

Ich hoffe wirklich, dass eure Theorie stimmen könnte - die hat mir eben richtig viel Hoffnung gegeben. Da werd ich in den nächsten Tagen mal nachhaken.

Ich bin jetzt mal kurz weg, mein Freund packt mich zum eisessen ein. Obwohl ich eigentlich gar keine Lust drauf habe, aber er setzt grad alles dran mich etwas abzulenken. Ein guter Freund hat eben auch gefragt, ob wir was essen gehen wollen - das hab ich jetzt allerdings mal vertagt. Es kümmern sich grade alle so rührend um mich, das ist echt Gold wert - da merkt man erst mal, wie man auf Freunde bauen kann x:)

REeykjdavik


Ich finde auch nicht, dass man über die Mutter irgendetwas "urteilen" sollte. Man kennt sie und die Situation gar nicht.

Aber ich finde, wenn der Hund wirklich eingeschläfert wurde, war das nicht rechtens, und das arme Tier musste dafür sein Leben lassen.

Wenn es so war, wie die TE schreibt, würde ich nach wie vor Anzeige gegen die Tierärztin erstatten.

CGoraBli7e dev Pomopadoxur


dann wäre sie für mich gestorben.

mit Mördern möchte ich nichts zu tun haben. Und da ist es mir völlig egal

der hat in meinem Leben nichts mehr zu suchen

das ganze für manche vielleicht verharmlosen, für mich ist es absolut egal ob ein Mensch oder Hund sein Leben sinnlos geben muss

Ich habe es schon extra forum-freundlich alles in der Ich-Form geschrieben damit auch ja nicht jemand herkommen kann und das sagen kann was du gesagt hast. Aber auch das nützt nichts %-| Darf man eigentlich seine Meinung überhaupt noch schreiben? Wozu gibt es Foren?

Mit keinem Wort habe ich Weidenfee vorgeschrieben was sie zu denken und zu fühlen hat, mit keinem einzigen. Das kann keiner und keiner hat das Recht dazu. Ich habe nur geschrieben was ich über die Situation denke und wie ich mich verhalten würde, weil hier ständig bagatellisiert wird, was ihre Mutter und auch die Tierärztin getan hat á la

gib ihr eine chance. und lass nicht zuviel zeit vergehen, das macht die sache nur noch schlimmer. rede mit ihr, fahr hin

aber dennoch möchte ich dir einen ratschlag geben: lass es gut sein, die tierärztin zu verklagen. im endeffekt hat sie dem wunsch deiner mutter folge geleistet, mehr nicht.

Das einzige was ich in der Richtung gesagt hab ist, sie sollte die Tierärztin anzeigen um weitere solche Fälle zu verhindern, aber auch das ist letztlich jedem selbst überlassen. Ich würde es machen weil ich mich sonst mit schuldig fühlen würde wenn weitere Tiere diesen Machenschaften zum Opfer fallen.

Die Mutter als Mörderin zu bezeichnen ist nicht anmaßend, sondern wahr. Oder wie nennt man es wenn jemand einen anderen umbringt/ umbringen lässt außer aus Gründen der Euthanasie (Tierarzt)?

Ach so, na klar, es handelt sich ja NUR um ein Tier! Bei einem Tier ist das was bei einem Menschen Mord ist anscheinend ein Kavaliersdelikt.

Siunchil*d SCternenkixnd


wegen nem bluterguss im krankenhaus? wie groß ist denn die fläche, die der kleine verletzt hat? so groß wie das "maul" von nem vw käfer ??? neee.... ich finde es unmöglich von deiner mutter. und sag ihr auf jeden fall die meinung, und das richtig. ich war auch immer so "ach, ich habe vollstes verständnis für alle..." und habe die argumente der anderen schon "vorher angenommen", das ist passiert weil ... und so. und dann, ICH war derjenige, der auf der strecke geblieben ist. es war ein feher deiner mutter und das ist es. und dazu muss sie stehen,. und DEINE angelegenheit ist es , ihr das zu sagen und ihr deine vorwürfe umitzuteilen, und ihr erzählen wie es DIR!!! geht!

S^helxly


ich glaube nicht, dass du oder irgendjemand anderes hier die situation entsprechend einschätzen kann um ein urteil über weidenfees mutter zu fällen!

Das siehst Du völlig richtig, weil niemand von uns Usern hier ihre Mutter kennt.

Nichts desto trotz hat ihre Mutter objektiv dafür gesorgt, dass der Hund - grundlos - getötet wird, wenn die Mutter die Wahrheit gesagt hat. Denn solange der Hund nicht von Fachleuten als gefährlich eingestuft wird, ist er ein ganz normaler Familienhund. Zudem scheint diese Verletzung ja nun alles andere als schwerwiegend zu sein.

sie hat vermutlich aus einem schock heraus gehandelt und etwas sehr schlimmes und unüberlegtes getan, und vielleicht bereut sie diesen schritt mittlerweile sehr.

Und wenn jemand aus einem Schock heraus derart handelt und dabei ein Mensch das Opfer wird, anstatt des Hundes, sollte man das dann ebenso entschuldigen? Ich denke nicht. Soweit muß man sich unter Kontrolle haben, dass man sich nicht zu solchen Entscheidungen/Handlungen hinreißen läßt.

Ich finde, wie Coralie, auch, dass man das der Tierärztin nicht so einfach durchgehen lassen darf. Jemanden, auch wenn es "nur" ein Hund ist, zu töten, obwohl es keinen wirklichen Grund gibt, das ist moralisch verwerflich. Zudem gibt es nun mal in unserem Land Gesetze, an die wir uns zu halten haben. So muß auch ein Tierarzt überlegen, zu was er sich da verleiten läßt. Schließlich geht es hier ja auch nicht nur um das Leben des Hundes, sondern auch um das von Weidenfee. Es wird sicher noch einiges an Zeit brauchen, bis sie diese Nachricht wirklich verarbeitet hat.

ktam5ikazxe


Die Mutter als Mörderin zu bezeichnen ist nicht anmaßend, sondern wahr.

Das ist es nicht. Strafrechtlich korrekt wäre es "Sachbeschädigung" (und bitte jetzt keine Diskussionen, wie daneben dieser Begriff für ein lebendes Tier ist - das finde ich nämlich auch).

kzami)kazze


Oh, noch ganz vergessen:

ich glaube nicht, dass du oder irgendjemand anderes hier die situation entsprechend einschätzen kann um ein urteil über weidenfees mutter zu fällen!

Du stellst hier doch auch Deine Mutmaßungen an, Schneewittchen:

sie hat vermutlich aus einem schock heraus gehandelt und etwas sehr schlimmes und unüberlegtes getan, und vielleicht bereut sie diesen schritt mittlerweile sehr.

Nur weil Deine Überlegungen zugunsten der Mutter ausfallen, sind sie auch nicht weniger "ins Blaue hinein", als bei der Gegenmeinung.

Sccyhweizder2_Hexidi


Darf man eigentlich seine Meinung überhaupt noch schreiben? Wozu gibt es Foren?

Das schreibst gerade Du, Coralie? :-o

Ich hab auch nur meine Meinung hier geschrieben und die war:

1. Beissende Hunde gehören weg! Egal wie heftig der Biss war....denn der Hund hat ja vielleicht einfach nicht richtig "getroffen". Die Beweggründe für den Biss sind auch egal. Leider kann man den Hund ja nicht danach fragen. Deshalb WEG!!!! Auch ist es mir egal, ob der Hund zuvor noch NIE gebissen hat. Jetzt hat er es!

2. Erstmal genau nachfragen, bevor alle Welt über die Mutter als Mörderin herzieht. Mord ein grosses Wort.

3. Wenn einem etwas an der EIGENEN Mutter so komisch vorkommt, dann sollte man erst dahinterkommen WARUM. Schliesslich hat diese Frau Weidenfee das Leben geschenkt und sie grossgezogen. Ein womöglicher Fehler = Abbruch der Beziehung? Auch sehr tolerant..... %-|

Und dafür, hast Du, Coralie, die gerade Toleranz fordert, mich gestern gebeten, mich aus dem Faden hier zu ver*.

S.chweize)r_mHe"idi


Das ist es nicht. Strafrechtlich korrekt wäre es "Sachbeschädigung"

:)^

SbchweitzerY_]Heidxi


Eins wollt ich noch sagen:

Wenn es "mein" Hund ist, dann lebt der bei mir. Dann habe ICH die Verantwortung über das Tier, dann fälle ICH die Entscheidungen-->dann müsste ich nicht meiner Mutter Vorwürfe machen!

*:)

Cuoraqlie Xde& Pompxadour


Sehe das auch wie Shelly und Kamikaze

@ Kamikaze

Das mit der Sachbeschädigung ist so eine Sache, da bin ich mir nicht so sicher. :-/ Im Tierschutzgesetz steht ja drin, dass man ein Wirbeltier nicht grundlos töten darf (außer Schlachtbetriebe - Nutztiere) und darauf gibt es sehr hohe Strafen, zum Beispiel Freiheitsstrafe von 1 bis 3 Jahren.

Dagegen fällt die Strafe bei der Straftat Sachbeschädigung wesentlich geringer aus.

Also ich glaube so schlimm wie man immer meint ist das gar nicht, also dass ein Tier als Sache gilt. Das ist bei Diebstahl so, also wenn jemand ein Tier entführt, ist es keine Entführung, sondern Diebstahl. Da geht es dann nach dem Wert des Tieres, also zum Beispiel 200 Euro. Auch wenn einem das Tier seelisch 5 Millionen wert war.

Aber wenn jemand ein Tier verletzt, dann glaube ich nicht unbedingt dass er eine Strafe für Sachbeschädigung erhält, sondern für Tierquälerei.

Dann ist es natürlich noch ein Unterschied von was man spricht.

Gesetzlich zählt das ganze wohl nicht als Mord.

Aber moralisch gesehen ist für mich die Mutter Anstifterin zum Mord, und die Tierärztin Mörderin. Klar ist das Wort "Mörder" ein sehr starker Begriff, aber anders kann ich es leider nicht nennen :-(

SChellxy


1. Beissende Hunde gehören weg! Egal wie heftig der Biss war....denn der Hund hat ja vielleicht einfach nicht richtig "getroffen". Die Beweggründe für den Biss sind auch egal. Leider kann man den Hund ja nicht danach fragen. Deshalb WEG!!!! Auch ist es mir egal, ob der Hund zuvor noch NIE gebissen hat. Jetzt hat er es!

Was hast Du denn für eine seltsame Einstellung? :-o

Wo Du unten nach dem WARUM fragst, warum die Mutter so gehandelt hat, wieso gilt das nicht für den Hund? Er wird auch nicht aus Lust und Laune zugekniffen haben. Und schließlich hat er es sich nicht ausgesucht, von wem er vor Jahren gekauft wurde. Das ist ja wohl ein wenig ZU simpel gedacht, einfach zu sagen, "wenn er gebissen hat, muß er weg", "ein Hund darf nicht beißen". Zeige mir den Hund, der noch NIE einen Menschen gebissen/gekniffen hat. Dann müßten wir Menschen alle Hunde einschläfern lassen. Und nicht nur das, wenn jedes Lebenwesen, welches mal einen Fehler begeht, gleich getötet werden würde, wäre unser Planet ausgestorben...

2. Erstmal genau nachfragen, bevor alle Welt über die Mutter als Mörderin herzieht. Mord ein grosses Wort.

Ist ja auch eine große Tat....

3. Wenn einem etwas an der EIGENEN Mutter so komisch vorkommt, dann sollte man erst dahinterkommen WARUM. Schliesslich hat diese Frau Weidenfee das Leben geschenkt und sie grossgezogen. Ein womöglicher Fehler = Abbruch der Beziehung? Auch sehr tolerant..... %-|

Ach so, wenn eine Frau einem Kind das Leben geschenkt hat, dann darf sie tun und lassen was sie will? Wohl ein bißchen kurz gedacht! :|N

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Abschied und Trauer oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Gedenken


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH