» »

Meine Mutter hat meinen Hund einschläfern lassen, ich verzweifle

W\eidenJfee


Ich will mich auf jeden Fall noch erkundigen, aber erstmal muss ich versuchen wieder auf die Beine zu kommen. Dann muss ich mal gucken, wie die genauen Umstände waren - ich weiß nur noch nicht genau, wie ich das tun soll ohne mit meiner Mutter zu sprechen. Aber das kann ich einfach noch nicht :-/ Jedoch war sie die einzige, die dabei war (neben dem Ehepaar). Soweit meine Schwester erzählt hatte, war es beim Gassigehen passiert. Nur die Umstände (angeleint/nicht angeleint,...) weiß ich eben leider nicht.

Je nachdem wie es mir morgen geht lass ich mich mal im Tierheim beraten. Die kennen sich bestimmt auch etwas aus - eigentlich wollte ich das heute machen, aber das ging dann doch (noch) nicht.

Im Moment ist es richtig komisch... mal bin ich relativ gefasst und kann auch mal an was anderes denken - und dann überkommt es mich wieder ganz schlimm. :-(

a}d0rxe


Bitte keine Toleranz, wo sie absolut nicht hingehört :-/

Tut mir Leid. Trotz allem habe ich Probleme damit jemanden zu verurteilen den ich nicht persönlich kenne aufgrund von Fakten, die ich vom Hören-Sagen (-Schreiben) weiß. Es mag dir vllt. schwerfallen das nachzuvollziehen, aber so bin ich eben. Dass Toleranz hier nicht hingehört magst du so empfinden, mag vllt. auch stimmen, vielleicht liege ich ja falsch.

Fällt mir aber auch zunehmend schwerer objektiv zu bleiben , nicht zuletzt nach dieser SMS :=o

CyorNaliYe de HPomypadxour


Someone to trust stimme ich uneingeschränkt zu!

Außerdem sieht ihr rechtfertigendes UND vorwurfsvolles Verhalten nicht gerade nach Reue aus >:( >:( >:(

pChiclip1x0


Darf ich mal fragen,warum der Hund angeschafft wurde,wenn er eh nicht geliebt wurde,außer vielleicht von Dir? Du glaubst gar nicht wie entsetzt alle sind,denen ich das erzähle. Das arme Tier konnte mit Sicherheit für NICHTS was dafür. Die Halter sind s doch,niemand anderer!!! Nicht die armen Tiere gehören eingeschläfert..... :=o Selten,daß mich ein Thema dermaßen aufgeregt hat wie dieses. Also,warum wurde der Hund angeschafft? Als Sündenbock für menschliche Konflikte?? >:( >:( >:( >:( >:( >:(

Caoral<ie de Poxmpadour


Der Mutter gehört auf jeden Fall ein lebenslanges Hundehalteverbot auferlegt, da sie ihre Unfähigkeit, einen Hund zu halten, jetzt bewiesen hat.

Wenns nach mir ginge, dürfte sie sich überhaupt keine Tiere mehr halten, nicht einmal Fische würde ich der noch anvertrauen.

Die andere Trottel-Familie die regt mich nicht einmal so auf, sondern wie man dermaßen unterwürfig sein kann, dass man sich von solchen dahergelaufenen Etepetetes einschüchtern lassen kann. Wie man deren Launen über das Leben des eigenen Tieres stellen kann!!!

Sowas ist doch völlig krank und hat meiner Meinung nach nichts mehr mit Schockreaktion oder sonstigen Ausreden zu tun. Für nichts auf der Welt würde ein gesunder Mensch der sein Tier sehr liebt einschläfern lassen außer es ist für es selbst so das Beste!

N8estv2o"gel


Mein Kater hat meine Mutter auch mal verdammt übel gebissen.

Sie mußte sogar zum Chirurgen weil sich das fies entzündet hat und war ne Woche krank geschrieben.

Meine Mutter war aber keineswegs böse...." Sowas passiert halt mal und der Arm ist ja noch dran", meinte meine Mutter.

Die hätte wirklich einen Grund gehabt, böse zu sein.War sie aber keineswegs.

Katerchen hatte dann eine Woche Stubenarrest ;-D


Au man, ich finde es immer noch : UNFASSBAR,

was da bei Dir passiert ist.

WMeid8enyfxee


Ich war eben im Bad und hab mal die letzten Wochen revue passieren lassen.... ich denke meine Mutter war in den letzten Wochen schon überfordert und es gab auch Anzeichen. Ich hab es leider nicht erkannt - oder hab es nicht als so ernst angesehen, wie es war :-/

Sie war in letzter Zeit schon etwas gereizter zu ihm (beispielsweise, wenn er gebellt hat, wenn es geklingelt hat - früher ist sie hin, hat einmal streng 'aus' gesagt und ihn sitz machen lassen... in den letzten Wochen hat sie ihn ganz augeregt weggeschickt und gemeint, dass der Nachbar sich schon beschwert hat) und hat auch immer gemeint, dass den Nachbarn dies und jenes stören würde und er schon zur Polizei wollte. (z.B. wegen dem Bellen beim Klingeln oder wenn Spike im Garten getobt hat)

Spike wurde schon geliebt, er war unser Familienhund. Meine Mutter hat ihren kompletten Alltag auf ihn ausgerichtet - Kundentermine extra so gelegt, dass er maximal eine Stunde alleine war - meistens hat sie ihn eh mitgenommen. Und sie ist täglich locker 4-7 Stunden mit ihm laufen gewesen. Er hatte es keinesfalls schlecht - er war auch immer ein total fröhlicher Hund.

Ich kann auch nicht verstehen, wie sie das tun konnte. Sie ist sonst wirklich nicht so. Das war sie nie. Weder zu Spike noch zu unserer Hündin vor ihm. Ich versteh es nicht.

N7estv2ogexl


Ich traue mich fast gar nicht zu fragen, aber gibt es einen Ort wo Du Dich vom Hund verabschieden kannst?

Also wurde er wo vergraben?

Im Garten oder auf einem Tierfriedhof?

S#chweizesr_Heidxi


Weidenfee:

Ich glaube, Du bist schonmal auf einem guten Weg, wenn Du sowas bemerkst. Dann kann man sich fragen WARUM sie das getan hat, Deine Mutter.

Anstatt gleich von allen Seiten auf sie einzuschiessen. Ihr zu unterstellen, sie hätte das Schlimmste getan, was eine Mutter tun kann (eben in einem Beitrag gelesen - absoluter Schwachsinn! Es gäbe weissgott noch schlimmere Verfehlungen einer Mutter. Schliesslich war sie die letzten Jahre immer für Dich da, hat Dich liebevoll grossgezogen und Dich geleibt. Also.

Frag Dich warum.....es war ein Familienhund? Für mich liest es sich so, als wäre alles an Deiner Mutter hängengeblieben.

Ich find auch doof, WIE sie das getan hat, was sie getan hat. Aber auch Mütter durchleben schwere Zeiten. Nur oftmals merkt das keiner ;-)

S&ome+tim5es


also zunächst möchte ich dich einmal ganz lieb umarmen :)_ :)_ :)_ :)_ :)_ weil ich es einfach schrecklich finde, wie da deine mutter gehandelt hat. meine eltern sind bestimmt nicht die besten und ich kann nachvollziehen, warum du so einen hals hast.

als meine mutter und ich damals den kater einschläfern ließen und wir später heimfuhren, habe ich ihn dann im garten begraben. damals haben wir umgebaut und es gab so schon viele löcher. zum glück habe ich den satz von meinem vater nicht persönlich gehört, aber verziehen habe ich ihm den satz trotzdem nicht. "warum vergräbt sie den das viech? da vorne sind löcher genug um den kadaver hineinzuwerfen!". das fand ich genauso verletztend.

ich hoffe, du hast genug "RL" menschen um dich herum, die dich trösten und nicht nur wir im internet. :)- :)- :)- :)- :)- :)- :)- :)-

ich glaube mit meiner mutter könnte ich nach dieser aktion sehr sehr lang nicht sprechen wenn überhaupt den die sms mit dem schlechten gewissen ist ja wohl echt das allerletzte.

hoffe du kriegst das wochenende gut rum.

lg sometimes

WYeideJnfWee


Nestvogel, ich weiß es nicht - aber ich glaube es kaum, soweit ich meine Schwester richtig verstanden habe :-/

Das belastet mich auch ein wenig... als meine Oma vor (mittlerweile) 8 Jahren gestorben ist, konnte ich mich darauf einstellen. Sie war schon länger krank und wir konnten uns alle schon etwas darauf einstellen, dass es wohl bald soweit sein wird. Es war letztlich trotzdem schockierend - aber nicht so unerwartet. Außerdem hab ich sie nach ihrem Tod nochmal gesehen, konnte mich verabschieden und mich davon 'überzeugen'. Das alles fehlt mir hier irgendwie. Auch wenn es 'nur' um ein Tier geht... er gehörte für mich genauso zur Familie.

SnchwHeizoer_HGeidi


Nochmal ich:

Weidenfee, Du sagst ja selber, dass dieses Handeln absolut nicht zu Deiner Ma passt :-/ Dann muss doch irgendwas jetzt anders gewesen sein als sonst. Unter normalen Umständen, hätte sie dann sicherlich nicht so reagiert. Du kennst sie ja innig. Nicht erst seit gestern :)z

Brich mit Deiner Ma jetzt nicht aufgrund dieses Vorkommnisses. Ich glaube, auch eine Mutter darf mal einen Fehler machen, ohne dass man sie gleich absägt.

Spätestens wenn Du selber mal Mutter wärest, würdest Du die Tragweite erkennen.

So. Und jetzt wünsch ich Dir von Herzen alles Gute @:)

WpeidAenfexe


Schweizer_Heidi: Er war schon ein Familienhund, allerdings war meiner Mutter auch damals schon klar, dass sie Spike natürlich früher oder später alleine hat. Ich war ja auch schon 15 als wir ihn geholt haben. Trotzdem war ich auch nach meinem Auszug oft da und hab das Gassigehen übernommen, wann immer ich dort war oder meine Mutter mich dafür gebraucht hatte. Mein Freund und ich sind oftmals mit Spike weggefahren, haben Wanderwochenden oder dergleichen gemacht.... er war trotzdem noch irgendwo auch 'mein' Hund, wenn auch räumlich getrennt.

Sometimes: Das mit deiner Katze tut mir leid. Den Kommentar hätte ich meinem Vater auch übel genommen. Ich hab zum Glück ganz liebe Freunde hier, die mich auffangen und mein Freund kümmert sich rührend. Er lässt jede Heul- und Schimpftirade kommentarlos über sich ergehen, liest mir gerade jeden Wunsch von den Lippen ab und kümmert sich um alles... x:) Außerdem hab ich meine beiden Miezen da, die faszinierend gut trostkuscheln können ;-)

H]omo%AnimalexmEst


Es ist mir ein Rätsel, wie man sich von einem Hund "einfach so" beißen lassen kann.

Ich bin Läufer und bin schon oft von erschrockenen (nicht angeleinten) Hunden "angefallen" worden. Aber ich habe nach ihnen getreten (sie aber noch nie wirklich getroffen). Ich sehe es als mein Recht an, mich vor Hunden, die eindeutig aggressives Verhalten (bellen, knurren und sprinten) zeigen, zu schützen. Würde ein Hund dabei verletzt, hätte ich auch kein Mitleid mit ihm.

NMestvoxgel


Die Coralie ;-D

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Abschied und Trauer oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Gedenken


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH