» »

Wie geht es weiter nach dem Tod?

Jzolxu


4-Auge

Sie ist sowas für mich wie der Schalter für das Licht, die Steckdose für den Fernseher, die Software für den Computer.

Es gibt keine Festplatte für die "Seele" und deren Strukturen. ;-)

Aber vielleicht weißt du mehr und kannst sie mir beschreiben. ;-D

4/-Augxe


Jolu

Ne, ich meine in etwa so da unser Körper unsere "Hardware" ist und die Seele die "Software";-).

Jholxu


Aber die "Software" muss doch von irgend jemand programmiert und irgendwo gespeichert werden ???

4K-Au_gxe


Jolu

Mensch, du nimmst das aber ganz genau ;-D.

Wer weiß vielleicht ist das "Gott":=o.

JBolxu


@ 4-Auge

Mensch, du nimmst das aber ganz genau

Nun ja, die menschliche Neugierde ist auf wissenschaftlicher Basis halt schwer zu befriedigen. ;-D

Aber vielleicht könnte es doch so sein, dass unser Gehirn die äußere objektive Realität widerspiegelt und von dieser programmiert wird. Denk doch nur an ein neugeborenes Kind das erst mühsam den gesamten Inhalt der jeweiligen Kultur in der es aufwächst erlernen muss, um überhaupt "überlebensfähig" bzw. "erwachsen" zu werden.

Wenn nun der Mensch stirbt, geht sein individuelles Wissen, sein Bewußtsein zwar unwiderruflich verloren - wie bei einem flüchtigen Speicherchip - gleichzeitig gibt er aber dieses traditionelle Wissen an die nächste (Speicher)Generation weiter und macht sich so, gewissermaßen durch kulturelle Vererbung - unsterblich. Die nachkommende Generationen also sind das "Speichermedium", das das Fortbestehen der Menschen garantiert. Man sagt ja nicht umsonst: Der Jugend gehört die Zukunft.

Um noch ein bißchen bei der Computermetapher zu bleiben - wenn das Speichermedium seinen Inhalt bzw. sein Wissen durch massive Veränderungen der Umwelt vergisst, also gelöscht wird - ist auch ihr imaginärer Gott gelöscht. Durch was allerdings das Löschen definitiv verursacht wird, bleibt mal dahingestellt.

Das nur so als Denkanstoß. Was meinst du? :-D

4+-Augxe


Jolu

Wenn ich bedenke das ein neugeborenes Kind schon seinen eigenen Charakter besitzt, das tut es, sie unterscheiden sich schließlich vom Verhalten her, so denke ich mir das jeder im Besitz dieser Seele ist.

Und ich denke das alle Seelen den gleichen Ursprung haben.

Nach dem Tod geht man zu diesem Ursprung zurück.

Unser Gehirn besitzt ja nur eine gewisse Speicherkapazität, die ist meist schon nach einigen Jahren strapaziert mit all den Informationen ;-).

Ich glaube unsere Seele weiß mehr, kann mehr speichern und das nehmen wir mit.

LtouixsM


@ 4-Auge

Die Software des Computers kann man wirklich gut mit der Seele vergleichen, zumindest nach meiner Meinung. Denn die Software besteht im Endeffekt nur aus gewissen Daten auf dem Speichermedium, sie existiert also nur durch die Hardware. Genauso verhält es sich mMn mit der Seele. Sie existiert als neuologisches Muster...

Zur begrenzten Speicherkapazität des Gehirns: Dem ist definitiv nicht so, es existiert ein weitaus größeres Speicherpotenzial im Nervensystem als von uns jemals genutzt wird.

Zum Charakter eines Neugeborenen. Frisch Geborene sind sich von der Persönlichkeit (Seele) sehr ähnlich, das ist wohl unbestreitbar. Die wenigen individuellen Züge, die ein Neugeborenes mit sich bringt, kommen meiner Meinung nach von der individuellen Zeit im Mutterleib, welche ein wenig schon die Persönlichkeit geformt hat. Mit dem Leben kommt dann die weitere Formung des Charakters. So jedenfalls meine Meinung...

4,-nA"ug/e


LouisM

Ich weiß schon das wir im Gehirn mehr speichern könnten, leider weiß ich nicht wie ;-D.

Habe das schon damals in der schulzeit versucht :-).

Für mich ist das Gehirn und die Seele zwei ganz unterschiedliche Gebiete, ebenso das was wir uns haben "anerziehen lassen" oder "geerbt" wurde.

Und klar formt man seinen Nachwuchs, obwohl ich mich manchmal frage wie meine Jungs nur so unterschiedlich sein können.

JBolxu


4-Auge

Unser Gehirn besitzt ja nur eine gewisse Speicherkapazität, die ist meist schon nach einigen Jahren strapaziert.

Du gehst immer nur vom einzelnen vergänglichen Individuum aus. Die Kreisbewegung, welche in jenem Prozess der kulturellen Vererbung sinnlich anschaubar ist, sollte man genau so im Auge behalten, wonach der Mensch in der Zeugung sich selbst wiederholt, also der Mensch immer Subjekt bleibt - sein eigener Schöpfer ist. Denn die Eigenschaften die der Mensch heute besitzt, beruhen immerhin auf Erfahrungen von 3,5 Milliarden Jahren Evolution. Quasi das Erbe einer schier unendlichen Zahl von Vorfahren. Der Massenspeicher und seine Kapazität besteht einerseits aus unseren Vorfahren und andererseits aus unseren Nachkommen. Wenn das nicht "Speicherkapazität" genug ist, dann weiß ich nicht...

Ich finde der einzelne Mensch nimmt sich und seine Abstraktion "Gott" viel zu wichtig. :-D

J5olu


LouisM

Sie existiert als neuologisches Muster...

Seele, Bewußtsein, Geist, Denken...das alles läuft auf dasselbe Konstrukt hinaus. Zusammen mit der Materie bilden sie eine dialektische Einheit. Die Philosophen nannten das "die Identität von Denken und Sein". Tatsache jedoch ist, dass das "neurologische" Muster durch die objektive Außenwelt konstituiert wird, ändert sich die Umwelt, ändert sich mit ihr auch das Bewußtsein - das Denken. Neurowissenschaftlich längst schon Gemeinplatz. :-D

T;our)ixst


Jolu

Tatsache jedoch ist, dass das "neurologische" Muster durch die objektive Außenwelt konstituiert wird, ändert sich die Umwelt, ändert sich mit ihr auch das Bewußtsein - das Denken.

Diese neurologischen Muster werden aber nicht ausschließlich durch eine objektive Außenwelt konstituiert.

Ansonsten könnten sich ja auch keine Muster entwickeln, die gar keine Entsprechung in der objektiven Außenwelt haben.

(wir sind uns doch wohl einig, dass zB 'Seele' keine Entsprechung in einer objektiven Aussenwelt hat)

Dxoct'orBest


ihr macht euch nen kopf...

weiß doch jeder das wir nach dem Leben da oben an die pforte klopfen müssen...

dann trennt sich die spreu vom weizen....

h8oll:a_dieK_Waldfexe


ihr macht euch nen kopf...

weiß doch jeder das wir nach dem Leben da oben an die pforte klopfen müssen...

dann trennt sich die spreu vom weizen....

klingt simple, trifft aber den nagel auf den kopf.

DuoectorSBest


@ holla_die_Waldfee

wenigstens eine die vernünftig denken kann...

manche deppen machen sich ihr ganzes leben lang darüber nen kopf was mal ist wenns vorbei ist .. loool oder? anstatt einfach zu leben....

hVolla]_die_Wxaldfee


na ja, sich Gedanken machen was mal ist wenn nix mehr ist ist nicht verkehrt. Nur zuviel drüber nachdenken bringt nix, denn dieses Thema ist eine reine Glaubensfrage, die von Gefühlen geleitet wird.

Wir können's eh nicht reißen, also warum sich dann einen Kopf drüber machen.

Ich lebe frei nach dem Motto "Nur wer später mal drin ist ist in" ;-D

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Abschied und Trauer oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Gedenken


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH