» »

Wie geht es weiter nach dem Tod?

B7ellaSw`an-C*ullen


:)_ :)z :)^

:)* :)* :)* :-D

lwaurixna


Ich glaube auch daran, dass mit dem Tod nicht alles zuende ist.

Dieses Gedicht von Hella Zahrada hilft mir dabei sehr:

Mein Herz weiß längst,

wo es dich suchen soll,

es weiß geborgen dich im lichten Land.

Mein Aug nur, unbelehrbar, sehnsuchtsvoll,

sieht immer noch dein irdisches Gewand.

Geliebtes Bild im leergewordnen Raum.

Doch Nächte kommen, wo du nah mir bist,

und manchmal hebst du mich zu dir im Traum

und sagst mir, dass mein Schmerz der Schleier ist,

der dich verhüllt. Und ich gelobe dir,

was mir am andern Tag so schwer erscheint:

In Glanz und Glück zu gehen; du dort, ich hier.

In Gottes großem Licht sind wir vereint.

Annnxa M7arRia /0x8


das ist ein sehr schönes Gedicht :)-

BOlueFbe&lla


Niemals geht man so ganz,

denn ein Teil von dir bleibt hier

- es hat seinen Platz immer bei mir!

[[http://www.youtube.com/watch?v=zTC_KuuBrNY]]

:°_ *:)

D[omx1


Der Mensch muss einfach mal lernen die Nicht-Existenz zu aktzeptieren. Nach dem Tod ist vor der Geburt, sprich garnix. Und das ist wahrscheinlich auch am besten so.

(Ich komm auf diese Erkenntnis allerdings selber nicht ganz klar...)

BiellaPSwaLn-C{ullxen


@ dom1

warum?

und wenn was denkst du?

(wenn man mal träumen oder spinnen darf)

4Z-Augxe


dom1

Hm, wer weiß das schon.

Wenn man sich selber seine Seele abspricht finde ich es traurig.

Für mich selber ist es zum Beispiel unvorstellbar das das Universum unendlich groß sein soll.

Also man käm nie an einer Mauer, nie an einer Grenze an und selbst wenn müßte was dahinter sein.

Das Universum ist nicht schwarz, es gibt dort alle Farben, verschiedene gase, die wir nicht kennen und wahrscheinlich noch viel mehr...

Viele Menschen, ja sogar Albert Einstein, Sokrates und auch heute gibt es genug Wissenschaftler die es für möglich halten das wir in einer anderen form weiterleben.

Wenn der Tod das Ende der Existenz ist wofür dan das ganze Nah-Tod Erlebnis, es werden dabei keine Stoffe vom Körper produziert die Halluzinationen auslösen, zumindest waren sie nicht feststellbar und es hätte eh keinen sinn wenn man bedenken würde das dan alles vorbei wär, der Körper würde dan doch nicht mehr diesen Aufwand betreiben.

Und wer sagt überhaupt das man nicht schon vor der Geburt gelebt hat.

Wir sollten mal ein wenig unser Gefühl vertrauen und unsere Phantasie benutzen, dafür haben wir sie ja.

Ich denke es gibt sehr vieles was wir mit unserem Gehirn nicht erfassen können, wir sind immer auf der suche nach Beweisen und solange es die nicht gibt wird gezweifelt.

Zweifel sind OK, die hat jeder mal.

s-ympQathy


Mich persönlich tröstet die Vorstellung, dass das Universum aus reiner Energie besteht und dass wir alle auch aus dieser Energie (nur eben in materieller Form) bestehen. Und dass sich diese Energie nach dem Tod wieder mit der Energie des Universums vereint. Wie sonst kann man es sich erklären, dass es Menschen gibt, die z.B. unter Hypnose plötzliche fremde Sprachen oder erzählen, sie hätten in anderen Zeiten schon mal gelebt? Wie erklärt man sich sonst, dass Experimente ergeben haben, dass ein Körper nach dem Tod plötzlich leichter ist als vorher? Als wenn etwas - was wir Seele nennen (oder eben diese Energie) - den Körper im Moment des Todes verlässt?

Ich glaube deshalb, dass nichts, was unseren Geist ausmacht, wirklich verloren geht und es eben Menschen gibt, die bestimmte Informationen oder Signale auffangen können.

Ich persönlich hatte auch ein merkwürdiges Erlebnis: einen Tag, bevor meine Mutter starb, fand ich morgens in meinem Wohnzimmer einen Wecker, der immer in der Schrankwand stand, mitten im Zimmer auf dem Boden liegend vor.... unmöglich eigentlich, dass er dort von selber heruntergefallen sein konnte. Vielleicht war das ein Zeichen von ihr, mit mitzuteilen, dass ihre Zeit abgelaufen ist ???

B5ellakSwank-CJuzllexn


Ich persönlich hatte auch ein merkwürdiges Erlebnis: einen Tag, bevor meine Mutter starb, fand ich morgens in meinem Wohnzimmer einen Wecker, der immer in der Schrankwand stand, mitten im Zimmer auf dem Boden liegend vor.... unmöglich eigentlich, dass er dort von selber heruntergefallen sein konnte. Vielleicht war das ein Zeichen von ihr, mit mitzuteilen, dass ihre Zeit abgelaufen ist ???

gänsehaut

ja so ein erlebnis hatte ich auch nach dem tod meines vaters und das war :-o

ich glaube an das leben nach dem tod und die energie des universums

und das wir alle eins mit ihm sind

aber ich zweifel auch gerne sachen an

aber das konnte keiner erklären! und einblindung wars auch nicht!:)z

Djom1


Naja ich seh das halt ganz nüchtern. Wir funktionieren wie Tiere, Denkprozesse sind nur biochemische Vorgänge, unser Verhalten und unser Charakter ist zwar sehr vielfältig, aber trotzdem vorhersehbar bzw. "gleich" wenn du weisst was ich meine.

Das menschliche Handeln ist bei weitem nicht so einzigartig und toll, wie man es sich eine zeitlang vielleicht einredet. Ich finde an uns ist NIX aber auch absolut NIX Besonderes, was uns für ewiges Leben, Wiedergeburt oder dergleichen prädestinieren würde.

Was Nahtoderfahrungen angeht, sehr wohl gibt es da Forschungen und zahlreiche Theorien.

Massive Ausschüttung von Dimethyltryptamin hat sehr wohl eine stark halluzinogene Wirkung, auch Narkosemittel usw die zb im Krankenhaus verabreicht werden, können für solche "Erlebnisse" verantwortlich sein.

Wie gesagt, es gibt IMMER Dinge die der Mensch nicht erklären kann und auch schon IMMER suchen viele dann die Lösung im Übernatürlichen.

Klar, möglich wäre alles. Für mich wäre es aber eine 99% Wahrscheinlichkeit das unser Leben einfach futsch ist...

Und wer sagt überhaupt das man nicht schon vor der Geburt gelebt hat.

Kannst du dich an dieses Leben erinnern? Wenn du das verneinst, spielt es dann eine Rolle ob du dieses Leben gelebt hast oder eben nicht? Wenn ich morgen sterbe und von meinem jetzigen Leben nichts mehr bleibt, dann wäre das genauso als hätte es dieses Leben nie gegeben. Sprich, für mich wär beides quasi derselbe Müll. ;-D

A`nton XSommer


Hallo Anna Maria 08,

bin katholisch erzogen worden. Habe aber seit meinem ca. 10. Lebensjahr erhebliche Zweifel bekommen an der katholischen Lehre, auch über das Leben nach dem Tode.

Als junger Erwachsener wurde ich nach intensivem Befassen mit dieser Materie nach und nach zum überzeugten Atheisten.

Heute mit 61 bin das immer noch so.

Für mich ist es egal, ob ein Mensch oder ein Tier stirbt. Ein menschlicher und ein tierischer Körper ist vergänglich. Wir leben nur in den Gedanken unserer Lieben positiv und in den Gedanken unserer Gegner und Feinde negativ eine Weile weiter.

Für den betreffenden gerade Verstorbenen ist das gleich. Für den ist es definitiv aus. Nach meinem Tod werde ich so wenig ein ewiges Leben, ein Paradies oder eine Hölle kennen lernen wie ein Flußkrebs, der vor 950.000 Jahren in der Donau verstorben ist.

Leider ist das echt so. Ich bin davon zutiefst überzeugt.

Für mich ist Religion nichts anderes als Opium fürs Volk.

Sie soll beruhigen und ein bißchen Hoffnung machen.

Dennoch liebe Grüße

Toni :)^ :)^

B.elljaSwapn-Cu2llen


ich finde es gut-das jeder seine eingene vorstellung von diesem thema hat!

und jeder nach dieser leben kann und darf!:)z ;-)

finde es aber interessant euch zuzuhören!

:)z

auch wenns nicht meine vorstellung ist!

lg bella

srchneefl5ocke2x7


Ich bin begeistert von der Antwort von 4-Auge: Wir sollten uns mehr im Glauben üben, wenigsten die, die es in Familie/Kirche erlernt haben. Es verhilft eindeutig zu sehr viel mehr Lebensqualität.

schneeflocke27

D#omx1


Mich persönlich tröstet die Vorstellung, dass das Universum aus reiner Energie besteht und dass wir alle auch aus dieser Energie (nur eben in materieller Form) bestehen. Und dass sich diese Energie nach dem Tod wieder mit der Energie des Universums vereint.

Energie ist aber nicht gleich Seele, das irgendwie irgendeine Form von Energie von uns übrig bleibt is ja auch ok...wenn wir verrotten werden wir alle zu Erde und der Kreislauf schließt sich. Das ist für mich aber kein Beweis für ein Leben nach dem Tod, oder die Existenz der Seele.

Wie sonst kann man es sich erklären, dass es Menschen gibt, die z.B. unter Hypnose plötzliche fremde Sprachen oder erzählen, sie hätten in anderen Zeiten schon mal gelebt?

Schonmal selber an einer solchen Sitzung teilgenommen? Oder nur die Show im Fernsehen gesehen? ;-)

Ich kann dir nämlich sagen das man für solche Experimente sehr sehr empfänglich sein muss, ich kenne jemand der bei der Produktion dieser damaligen Serie aktiv beteiligt war und weiß auch bei wieviel Kandidaten da GARNIX bei rum kam. Man darf allgemein das Gehirn nicht unterschätzen. Man behält sehr viel mehr Dinge und speichert diese ab, als man eigentlich meint. Ich war selber schon bei 2 Damen die diese Rückführungen betreiben und auch einen gewissen Namen haben, bei mir, bei meiner Freundin und meinem Bruder war das Ergebnis sehr ernüchternd. ;-)

Ich bin immer offen für alles und probiere auch immer alles aus um mich von einem Leben nach dem Tod überzeugen zu lassen (dann könnte ich ruhig schlafen), aber bisher hat es noch nie funktioniert.

Was das Sprechen fremder Sprachen unter Hypnose betrifft, ich kenne keinen Fall aus seriöser Quelle wo dies geklappt hat.

Wie erklärt man sich sonst, dass Experimente ergeben haben, dass ein Körper nach dem Tod plötzlich leichter ist als vorher? Als wenn etwas - was wir Seele nennen (oder eben diese Energie) - den Körper im Moment des Todes verlässt?

Und schon wieder das alte Thema? Man kann es nicht erklären, also muss es die Seele sein. ;-D

Ich sag nur 21 Gramm. Ich bin kein studierter Biologe, Physiker oder dergleichen von daher könnte ich nur Internetquellen rezitieren um die Seelentheorie zu widerlegen...und das lasse ich einfach mal. :-)

Ich glaube deshalb, dass nichts, was unseren Geist ausmacht, wirklich verloren geht und es eben Menschen gibt, die bestimmte Informationen oder Signale auffangen können.

Was macht denn unseren Geist aus? Wie wir handeln, wie sich unser Charakter, wie sich unser Denken, Rechts/Unrechtsbewusstsein und der ganze Kladderadatsch entwickelt...das wird doch maßgeblich durch die Faktoren Veerbung, Erziehung, soziales Umfeld und die sonstigen Lebenserfahrungen geprägt.

Ich persönlich hatte auch ein merkwürdiges Erlebnis: einen Tag, bevor meine Mutter starb, fand ich morgens in meinem Wohnzimmer einen Wecker, der immer in der Schrankwand stand, mitten im Zimmer auf dem Boden liegend vor.... unmöglich eigentlich, dass er dort von selber heruntergefallen sein konnte. Vielleicht war das ein Zeichen von ihr, mit mitzuteilen, dass ihre Zeit abgelaufen ist ???

Man weiß es nicht, es ist sicherlich auch eine Art tröstende Vorstellung wenn man es so interpretiert. Ich kann nur sagen das es für die verrücktesten "Erscheinungen" oft leider sehr rationale Erklärungen gibt.

Für mich hat einfach die Wissenschaft die Nase vorn. Da bekommt man Erklärungen und Theorien mit Hand und Fuss. Alles was mir die Religion, Esotherik und dergleichen gegeben hat, waren (sorry das ich so sag) schön formuliertes Gewäsch und ein Haufen Schwachsinn. Aber immerhin öfters mit ganz sinnvollen Lebensweisheiten.

Naja, mein Opa hat mir damals versprochen das er es mich wissen lässt, wenn es ein Leben nach dem Tod gibt...bisher kam da noch nix rüber, leider.

A lize&n36


Wir waren nichts. Wir sind nichts. Und wir werden nichts.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Abschied und Trauer oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Gedenken


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH