» »

Wie geht es weiter nach dem Tod?

Dhom1


Seele wäre für mich auf jeden Fall absolut nicht gleichbedeutend mit Persönlichkeit, Emotionen usw...

Das sind nämlich alles rational und wissenschaftlich erklärbare Phänomene und der menschliche "Geist" ist definitiv nicht für die Ewigkeit konzipiert...viele Eindrücke und Reize können wir ja nichtmal richtig verarbeiten, da würden wir mit einem Bewusstsein das dem unseres weltlichen Daseins entspricht in der unendlichen Weite wohl über kurz oder lang wahnsinnig werden. ;-)

H"elica 80


Hallo Anna Maria

Ich glaube ganz fest daran das es irgendwie weiter geht!

Meine Mutter starb vor 18 Jahren an Krebs. Sie hat zu Schluß furchtbar gelitten. Einige Zeit nach ihrem Tod hatte ich einen seltsamen Traum von ihr. ( Und ich träume nicht oft von ihr, seit ihrem Tod vielleicht 4x an die ich mich erinnern kann) Also ich träumte das sie mich angerufen hat. Ich sah das in einem zweigeteilten Bild. Also wir beide mit einem Telefonhörer in der Hand. Und sie sagte zu mir das ich mir keine Sorgen um sie machen soll weil es ihr jetzt gutgeht. Sie ist in einem Sanatorium und erholt sich.

Jahre später habe ich ein Buch gelesen. Es hieß glaub ich "Auch du lebst ewig". Aber nagel mich nicht fest, es ist 10 Jahre her. Auf alle Fälle stand in dem Buch das Menschen die an einer schweren Krankheit gestorben sind, anscheinend im Jenseits in so einer Art Sanatorium Zwischenstation machen und sich wieder erholen können. Menschen mit Nahtoderlebnissen hätten dies berichtet. Mann sind mir damals die Haare zu Berge gestanden als ich das gelesen habe!! Ich mußte sofort an meinen seltsamen Traum von damals denken den ich nie vergessen habe.

Ich finde diese Vorstellung sehr tröstlich.

LG *:) @:) :)-

4>-Auxge


Wissenschaft heißt in erster linie fragen stellen.

Natürlich haben wir in unserem Gehirn Emotionen verankert, im übrigen wissen selbst Wissenschaftler nicht ganz wie unser Gehirn genau funktioniert und von unserem Unterbewußtsein wissen sie auch nicht soviel.

Vielleicht in den nächsten 100 Jahren.

Man kann nicht alles rational und wissenschaftlich erklären.

Oft genug stehen Wissenschaftler vor fragen die sie nicht beantworten können.

Wir Menschen handeln auch nicht nur rational. Und wenn man es so genau nimmt mit der Wissenschaft so ist von dieser eben erklärt worden das es ein Zentrum im Gehirn gibt das für den glauben zuständig ist.

Somit hätten wir da etwas ganz "unbrauchbares" im Gehirn ??? Wofür ???

Meiner Meinung nach besitzen wir eine "Hardware" und eine "Software".

Meine Mutter ist letztes Jahr verstorben, sie war noch jung und wir hatten noch viel vor.

Ihre Seele lebt weiter, da bin ich sicher und sehen wie wir Menschen die leben wird sie sicher nicht, wahrscheinlich sieht sie besser ;-).

Für mich ist die Seele unser Ursprung und der Körper nur der zweck, unser Werkzeug.

Mehr nicht. Unser Körper zerfällt irgendwann. Das ist zumindest 100%ig.

Vielleicht sind die Dinge viel einfacher.

-vStaprScxream-


Hallo

Ich habe den Faden gerade erst entdeckt. Auch ich habe eine ähnliche Erfahrung wie Helia 80 gemacht.

Mein Vater starb vor ein paar Jahren an Krebs. Auch er hat zum Schluß sehr gelitten. Und genau wie Helia träume ich so gut wie nie von meinen Vater. Auf alle Fälle kam ich mit dem Tod nicht gut zurecht. Eines Nachts hatte ich einen Traum. Mein Vater war ungefähr 20 Jahre jünger, ich war aber genauso alt wie jetzt. Er saß in seinem damligen Auto an unserem Lieblingsurlaubsort. Er rief mich die ganze Zeit, aber zuerst wollte ich nicht zu ihm hingehen. Mein Freund sagte zu mir, "Komm, geh doch zu ihm, es ist doch dein Vater". Ich ging ein kleine Straße bergauf und stand irgendwann vor meinen Vater. Er nahm mich in den Arm und flüsterte mir ins Ohr, dass er es endlich geschafft habe und ich solle doch nicht so traurig sein, ihm gehe es sehr gut..... :-)

Mir hat dieser Traum damals wirklich geholfen, aus meiner "fast" depressiven Phase zu kommen.

*:) @:)


Dom1

Das sind nämlich alles rational und wissenschaftlich erklärbare Phänomene und der menschliche "Geist" ist definitiv nicht für die Ewigkeit konzipiert

Woher weißt du das ?

Für mich ist die Seele eine "Energie" die immerwährend ist. Oder hast du schon einmal probiert, Gefühle, ob es nun Positive oder Negative sind, wissenschaftlich und rational zu erklären ?

4k-AZuge


StarScream

Anfang letztes Jahr ist meine Mutter für mich plötzlich verstorben, sie war krank, aber nicht das man hätte ans sterben schon denken müssen.

Ich habe die ersten wochen das Gefühl gehabt nicht richtig atmen zu können.

Da habe ich von meiner Ma geträumt und ich habe sie gefragt wie es ihr geht, sie sah ebenfalls jünger und gesünder aus, es war ein kurzer aber intensiver Traum, sie sagte mir ihr täte nichts mehr weh und sie fühlt sich wohl.

Ich hatte mehrere Träume, in einer Nacht sagte sie mir das eine gute Freundin von mir eine Tochter bekommen hätte, als ich aufwachte schaute ich spontan auf mein Handy und da stand nur " Hurra wir haben eine Tochter bekommen, diese Nacht", sie wußten vor der Geburt nicht welches Geschlecht das Baby haben wird.

Ende letzten Jahres hatte ich einen Traum von meiner Mutter, wieder mal, und sie sagte mir ich würde ein jetzt bald mein Mädchen kriegen, hm, ich konnte es nicht glauben.

Nun in zwei Monaten krieg ich meine Tochter. Klar, es kann zufall sein, vielleicht aber auch nicht.

Wie auch immer, ihren Tod habe ich überwunden, aber ich habe einen großen Verlust durch ihren Tod, sie war meine Vertraute und für meine Kinder eine sehr liebe Oma.

Deom1


Woher weißt du das ?

Für mich ist die Seele eine "Energie" die immerwährend ist. Oder hast du schon einmal probiert, Gefühle, ob es nun Positive oder Negative sind, wissenschaftlich und rational zu erklären ?

Ich habe ja Geist gesagt, damit meine ich unser Denken, das was unsere Persönlichkeit ausmacht. Und diese wird durch verschiedene Quellen geformt und das lässt sich alles ziemlich gut erklären und ableiten. Und auch Gefühle, da kann man mittlerweile sehr genau sagen wieso man gewisse Emotionen hat oder eben nicht. Gefühle haben nix mit Seele zu tun.

Wenn es eine Seele gibt, dann ist sie für mich nur neutrale, gedankenlose Energie. Und das ist genauso als gäbe es am Ende nix von uns, den alles was uns als Mensch ausmacht wäre dann ja verpufft.

Und KLAR, es gibt viele Prozesse im Hirn und Dinge die man noch NICHT erklären kann. Ich will nur darauf hinaus das es sehr sehr unwahrscheinlich ist das es nach dem Tod eine Existenz für uns gibt die uns auch etwas BRINGT. Denn was wäre schon dabei wenn unsere "Seelen" nach dem Tod aufsteigen und in neue Körper fahren würden, wenn unser altes Ich dabei trotzdem sterben und wir eine ganz neue Persönlichkeit aufbauen würden. Versteht denn keiner worauf ich hinaus will? :D

TMenniEsmbädVchen


Dom

Natürlich verstehe ich dich,und ich bin ein rational denkender Mensch,aber auch ich habe sehr liebe Menschen verloren,und den Schmerz kann ich nur ertragen,in dem ich mir vorstelle diese Menschen einmal wieder zu sehen.Ein sehr schöner Traum,der es mir etwas leichter macht.Lg

DRomx1


Naja das Problem is, ich kann mich was dieses Thema angeht schwer selber belügen, bzw mir etwas einreden. Und DESWEGEN kann ich auch ofts nachts nicht schlafen und zerbrech mir den Kopf...

4F-Augxe


Dom1****

Das hat mit sich selber einreden nichts zu tun, für mich ist die Vorstellung alleine an ein "Nichts" unglaublich, mehr als alles andere.

Übrigens kann ich sehr gut schlafen obwohl ich mir schon sehr, sehr lange Gedanken darüber mache.

Für mich hat jedes Lebewesen schon von anfang an seine Persönlichkeit, durch erfahrungen im Leben wird sie weiter geprägt.

Und ich glaube das die Seele ihren Charakter behält, nicht alles ist anerzogen oder vererbt.

Das einzige wichtige ist dieses Leben so gut es geht zu geniessen und auf eine fortsetzung danach... zu glauben.

Ich muß es mir wirklich nicht einreden, hast du noch nie erfahrungen in deinem Leben gemacht die du dir nicht erklären konntest :-/ ?

1UB9lubDb1


Stell dir einfach die Zeit vor deiner Geburt vor, ungefähr so wirds sein wenn du tod bist *hust*

-(Star!Screaxm-


Hallo

Ein guter Ansatz für dich wäre, nachdem du dir Nachts den Kopf über Dinge zerbrichst die manchmal nicht rational erklärbar sind, wenn du dich ein wenig mit der Quantenphysik und dem "Welle-Korpuskel-Dualismus" beschäftigen würdest. Oder vllt. hast du das schon ?

Versteht denn keiner worauf ich hinaus will? :-D

Du willst nach dem Tod definitiv wissen was mit deiner "Seele" passiert und ob es DIR etwas bringen würde, oder ?

Meines Erachtens wird dir diese Frage nie beantwortet werden, egal wie lange du dir den Kopf zerbrichst. Denn zu unserem menschlichen Denken gehört auch das Glauben. Dabei meine ich nicht den Glauben im religiösen Sinn, sondern die Erhebung des Geistes sich über rationale, erklärbare Dinge ( fernab von allen Naturgesetzen) hinwegzusetzen. ....Aber das führt jetzt zu weit @:)

4M-tAuge


1Blubb1

Ich kann mich an mein erstes und zweites Lebenjahr auch nicht erinnern, bin sicher das ich da gelebt habe.

Wenn ich mich daran nicht erinnerm kann warum sollte man sich daran erinnern was in der Zeit davor war?

-#S<taFrScrReaxm-


Hallo 4-Auge

Es ist interessant wieviele Menschen sehr, sehr ähnliche Träume haben. Auch ich habe ab und an Träume die in die Richtung gehen, die du beschrieben hast. Oft machen sie mir Angst weil nicht alle schön sind. :-/.

Z.B. habe ich 2 Tage vor dem Tod meines Vaters von vielen schwarzen, kleinen Vögeln geträumt. In der Mythologie werden die Vögel als "Träger der Seele" und "Vorboten des Todes" beschrieben.

Auf alle Fälle hilft uns der Glaube, mit Dingen die manchmal nicht erklärbar sind, besser zurechtzukommen. :-)

Nvaga(rjkuna


Der Geist verläßt den Körper zum Zeitpunkt des Todes und wir werden wiedergeboren. Zumindest solange - bis wir Erleuchtung erlangt haben und wie Buddha den Kreislauf des Leidens (Samsara) endgültig verlassen können - um dann Eins zu werden mit einem göttlichen Ganzen. In welches Leben wir wiedergeboren werden bestimmen wir durch unser Karma selbst - durch die guten Taten und Gedanken, die unseren Geist in unserer jetzigen Existenz geprägt haben.

MPissx_T


Ich habe sehr große Angst vor dem Tod. Aber einfach aus dem Grund, weil ich für mich was brauche, woran ich glauben kann. Der Mensch braucht das einfach, denk ich. Ich muss für mich selbst etwas finden, womit ich gut leben kann und mich damit auseinandersezten. Dann geht die Angst vor dem Tod auch vielleicht etwas weg. Habs zwar nicht permanent aber ich denke mir ab und zu, was ist, wenn ich plötzlich einen Anruf bekomme, dass... ach ich will gar nicht daran denken. Oft kullert mir dann eine große Träne über die Wangen weil ich das einfach nicht ertragen könnte, wenn jemand geht, den ich liebe. Es würde mir das Herz zereißen und ich wüsste nicht, was ich tun soll.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Abschied und Trauer oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Gedenken


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH