» »

Trauerfeier überstehen mit Notfall-Tropfen

Bhea4x2


Hab so eine Angst vor der Trauerrede und dann ist es auch eine Erd-Bestattung. Das Hinablassen vom Sarg hab ich jetzt schon vor Augen. Ich fürchte mich vor dem Tag so sehr. Und trotz den gut gemeinten Ratschlägen weiß ich nicht was ich tun soll. Wenn es doch nur schon vorbei wäre. Mein Gefühl sagt mir: Ich steh das nicht durch.

F>iene


wer der mensch war oder wie man ihn kannte

macht keinen unterschied

die gefühle zählen!

Das sehe ich genauso.

Ach, liebe Bea. Glaub mir, ich verstehe deine Gefühle so, so gut. :)_

Ich finde aber, dass es absolut okay und etwas ganz normales ist, Angst zu haben.

Eine Trauerfeier, das ist ja auch eines der schlimmsten Dinge überhaupt. Du darfst Angst haben, wirklich. Du darfst diese Angst auch zeigen, ohne dir Sorgen zu machen, dass man dich dafür anprangert. Du musst nicht stark sein und das durchstehen. Du darfst schwach sein und du darfst weinen und alles tun, wonach du dich fühlst.

Hast du jemanden, der während der Trauerfeier bei dir sein kann? Der auf dich achtet, der dir Sicherheit gibt. Von dem du dich in den Arm nehmen lassen, beruhigen und trösten lassen kannst, wenn du das Gefühl hast, du schaffst das alleine nicht mehr? Du musst das nicht alleine durchstehen. Du darfst dich an jemanden anlehnen und du darfst dich von jemanden festhalten lassen. Du musst das nicht alleine durchstehen. Du bist nicht alleine, Bea! :°_

Alles Liebe, Fiene :)* :)* :)*

°2°Mparissx°°


hallöchen,

ich hab mit den bachblütenpräperaten keine guten erfahrungen gemacht. sie haben bei mir rein gar nichts gebracht. ausserdem sind sie recht teuer :-| würde dir empfehlen, die emotionen einfach raus zu lassen.. es wird dir sicher keiner übel nehmen auf einer trauerfeier.

klar, abschied ist immer schwer aber mir persönlich wäre es wichtig "richtig" abschied zu nehmen und nicht (ich weiß, das ist jetzt etwas übertrieben) zugedröhnt. danach wird es dir sicher besser gehen, denn es ist wichtig die trauer auf eigene weise zu verarbeiten. sie zu unterdrücken, halte ich für falsch.

viel glück!:)*

°-°MarJiss°x°


mhh.. und was heißt "ich steh das nicht durch" ?

etwas schlimmeres als dass du weinend zusammenbrichst kann dir doch nicht passieren. hab keine angst vor emotionen, die sind ganz natürlich!!

BMe4a4x2


@ Fiene

Danke Fiene :)_

Mein Mann ist ja bei mir. Aber er ist sehr gefasst und Männer sind immer etwas stärker denke ich. Auch seine Familie ist gefasst und zeigt die Gefühle nicht so wie ich. Ich hab es ja schon bei einigen Anlässen dieser Art gesehen. Ich hoffe, dass ich mich dieses Mal da einordnen kann. Versuchen will ich es auf jeden Fall. Ich hab mir schon selbst gesagt, dass es auch wieder vorbei geht. Es kommen unheimlich viele Leute ( große Verwandtschaft, viele Bekannte, dann das Dorf). Ich schäme mich einfach, wenn ich mich so gehen lasse. Auch wenn ich weiß, das ich das darf. Aber bei so vielen Menschen will ich doch stark sein und auch mal selber trösten können, wenn es nötig ist. Schließlich ist es die Mutter meines Mannes. Da weiß ich nicht, wie er reagiert. Kann ja diesmal sein, dass er schwach wird.

B\ellhaSwa/n-Cuxllen


notfallsterne für dich!

:)* :)* :)* :)* :)* :)*

:)* :)* :)* :)* :)* :)*

:)* :)* :)* :)* :)* :)*

B~ePa42


Ich werde auf jeden Fall die Sterne mitnehmen. Hab schon so viele von euch bekommen und es geht mir im Moment relativ gut damit. Auch eure vielen Zusprüche sind Balsam für die Seele. Ich werde an euch denken und auch mitteilen, wie es mir ergangen ist :)_

FRienxe


Ich weiß was du meinst.

Weißt du, ich habe mich bei der Beerdigung meiner Mama meiner Tochter gegenüber ähnlich gefühlt. Ich wollte, nein, ich musste einfach für sie stark sein, mich zusammennehmen, meine eigenen Emotionen im Griff haben, damit ich sie festhalten und trösten und stützen kann. Solche Gedanken hatte ich damals.

Wie schon weiter oben geschrieben, habe ich es nicht geschafft stark zu sein und im Nachhinein betrachtet, war das auch richtig so.

Ich glaube einfach, dass man auch stark für jemanden sein kann, indem man seine eigene Schwäche nicht versteckt oder unterdrückt, sondern zulässt. Man kann auch füreinander stark sein, wenn man sich alleine ganz schwach und klein fühlt.

Ich weiß noch so gut... als mein Bruder bei der Beisetzung die Trauerrede hielt, konnte ich nicht mehr anders und habe einfach hemmungslos zu weinen begonnen. Es ging einfach nichts mehr. Meine Tochter, die auch weinte, flüsterte mir ins Ohr: "Mami, bist du auch so traurig wie ich, weil wir die Oma jetzt gar nicht mehr sehen können?". Als ich "Ja" sagte, meinte sie: "Dann kannst du mich trösten und ich tröste dich, okay?"

Vielleicht hilft es dir ja auch, wenn du deinem Mann schon vorher von deiner Angst und deinen Gefühlen erzählst. Sag ihm, dass du so traurig bist, aber du auch ihm Halt geben möchtest, für ihn eine Stütze sein willst in dieser schweren Zeit, du aber Angst hast, zu schwach zu sein auf Grund deiner eigenen Traurigkeit.

Was die anderen Leute betrifft... Die sind doch total egal. Ich denke zwar, dass jeder verstehen wird, wenn man traurig ist und das auch zeigt. Wer das nicht versteht? Der ist es wirklich nicht wert, dass du dir seinetwegen/ihretwegen den Kopf zerbrichst.

Viel, viel Kraft! :)_ :)*

Fiene

BPea4x2


Danke Fiene,

Mein Mann kennt mich ganz genau und ich hab auch schon mit ihm darüber gesprochen. Er ist

auch einfach froh wenn es vorbei ist. Ich will auch nicht zu oft das Thema anschneiden und ihn lieber auf andere Gedanken bringen. Vielleicht auch deshalb, damit sich meine Gedanken ordnen können und nicht nur um den einen Tag kreisen.

Den Kopf wegen anderer Leute zerbrechen sollte man sich wirklich nicht, da hast du recht. Das ist vielleicht auch das, was in meinem Kopf umher kreist. Ich werde sie vielleicht gar nicht beachten

H,unyBBuxn


Hallo Bea!

ich kann verstehen, dass du nicht vor allen dort "deine Fassung" verlieren willst....ich habe in schwierigen Situationen Oxazepam genommen (ich habe Borderline, solche Sit. gab es ca. 3 oder 4 mal) Das ist ein mittelschweres, verschreibungspflichtiges Beruhigungsmittel, dass dich nicht "umhaut"....im Gegenteil, davon schläft man - wenn man Tagsüber in einer sehr heftigen Lage ist - eben nicht gleich ein und wird "erschlagen"....Wenn man so ein Medikament nimmt, wenn man total ruhig ist, wird man davon natürlich eher total müde, als in einer Situation, wo das Adrenalin im Überfluss vorhanden ist.

aber Ich sage es dir nur als Anreiz, die Beerdigung zu überstehen. Über sowas musst du mit dem Doc sprechen, weißt du ja. Ich finde es aber eben völlig ok, wenn man in so einer schweren Lage was zur Beruhigung nimmt. Ich halte den ganzen natürlichen Kram für wirkungslos - bei mir jedenfalls. Da bin ich lieber ruhig und lasse meine Emotionen später raus, denn das muss man dann auch!

Ich wünsche dir alles Gute :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)*

Bgea42


Ich danke euch allen. Es ist sehr lieb von euch, soviel Zuspruch und tröstende Worte zu erhalten. Glaube auch, dass mir das alles ein bisschen hilft. Es ist viel wert, wenn man sich mit Personen darüber austauscht, die solches oder ähnliches durchgemacht haben. :)_ :)_ :)_

°q°MQarihss°x°


Liebe bea,

ich wünsche dir ganz viel glück und hoffe dass du es ohne medikamente durchstehst. abschied nehmen ist wirklich wichtig. sei stark!!!

:)*

BHeax42


Ich glaube auch, dass ich später sehr traurig wäre, wenn ich durch irgendwelche Medikamente nichts mitbekommen hätte. Vielleicht schaff ich es ja.

Auf jeden Fall baut mich jeder neue Beitrag hier auf. Bin richtig froh, dass ich diesen Faden eröffnet und dadurch viel Trost und Zuspruch erhalten habe. Möglicherweise hilft es, meine Familie, besonders meinen Sohn zu trösten. Es ist immerhin seine Omi. Er hatte sie sehr lieb :°( :°( :°(

PQold2in%chDexn


Liebe Bea,

Als mein Papa im Dezember letzten Jahres gestorben ist, hatte meine Mama

auch solche Angst vor der Trauerfeier. Aber nicht weil sie sich schämte ihre

Gefühle nicht unter Kontrolle zu haben, sondern weil sie befürchtete vor lauter

Weinen nichts mehr von der Trauerfeier mitzubekommen. Sie wollte einfach

alles bewusst erleben, und nicht in einem Trauerchaos versinken. Deshalb ist

sie zu ihrem langjährigen Hausartzt gegangen, hat ihm von ihren Ängsten

erzählt, und ihn gebeten ihr nur für diese Situation etwas zu verschreiben

was sie seelisch soweit festigt, das sie den Abschied ganz bewusst vollziehen

kann und nicht zusammenbricht. Die Tropfen die der Arzt ihr daraufhin verschrieb

heissen Valocordin Diazepam. Wie gesagt, die Tropfen sind verschreibungspflichtig,

und du müsstest dafür schon deinem Arzt einen Besuch abstatten. Wenn er es für

gut und richtig befindet, wird er sie dir vielleicht auch verschreiben

Liebe Grüsse und ganz viel Kraft :)* :)* :)* wünscht dir

BcellaS~wan-xCullen


:°_ :)* :°_ :)-

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Abschied und Trauer oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Gedenken


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH