» »

Kleidung von Euren verstorbenen Angehörigen

DOickiD)i0ckDicxkens hat die Diskussion gestartet


Hallo Ihr Lieben

wie ich in einem anderen Beitrag schon mal geschrieben habe, ist vor mehr als 5 Jahren meine Tante an Krebs gestorben, mit 49 Jahren, Rachen/Tonsillenkrebs.

Meine Angehörigen und ich haben uns bisher nicht um ihre Kleidung gekümmert, haben es alles so im Schrank belassen wie sie es zurückgelassen hat, einfach weil wir es nicht konnten.

Nun haben wir uns am Wochenende an die Arbeit gemacht, zusammen mit meiner Mutter, die meinte, es sei jetzt mal Zeit, aber ich hab mich auf jeden Fall dagegen gesträubt.

Ich kann nur sagen, es war die Hölle, für mich jedenfalls!

Es ist ALLES wieder hochgekommen, die Sachen zu sehen, die sie gern getragen hat, und dass man sich davon verabschieden soll und die persönlichen Gegenstände, es ist einfach unmenschlich herzzerreissend und ich musste dann auch weinen und war dann erstmal schlecht drauf.

Plötzlich war dieses Gefühl wieder da, wie damals an ihrem Todestag, als ich merkte, dass plötzlich ein Mensch einfach WEG ist, und die Sachen, die er hinterlässt, einfach nicht mehr wichtig sind, an denen er zu Lebzeiten gehangen hat!

Welche Erfahrungen habt Ihr denn damit gemacht, wie ist es Euch damit ergangen?

Das KANN man doch gar nicht bewältigen!

Ich hatte das gefühl als würde ich mit der Kleidung die Erinnerung weggeben, das was einem geblieben ist.

Danke!

Antworten
sRta&rlinxg


Es ist nie einfach, sich um die Sachen zu kümmern, die ein geliebter Mensch hinterlassen hat. Was habt ihr denn mit den Sachen gemacht? Weggeworfen? Oder zur Kleidersammlung gegeben?

Nach dem Tod meiner Mutter haben wir auch einige Zeit gebraucht, bis wir uns darum kümmern wollten/konnten. So viele ihrer Sachen waren auch noch sehr gut, viel zu schade, um sie wegzuschmeißen. Wir haben dann eine Feier veranstaltet, zu der wir die Familie und liebe Freunde eingeladen haben. Und jeder konnte sich von ihren Sachen etwas aussuchen, von ihrer Kleidung und auch von ihrem Schmuck. Das hört sich vielleicht seltsam an. Aber ich habe gemerkt, dass viele auch froh darüber waren, dass sie sich ein Stückchen Erinnerung an meine Mutter aussuchen konnten. Etwas, was sie mit ihr in Verbindung brachten, an dem gemeinsame Erinnerungen haften. Und einige haben auch Sachen ausgesucht, für jemanden von dem sie wussten, dass er/sie das gut gebrauchen konnten, weil es ihnen z.B. wirtschaftlich nicht so gut ging. Wir wollten, dass ihre Sachen in gute Hände kommen.

Und gemeinsam ließ sich das alles ganz gut meistern. Klar wird man traurig, man schwelgt in Erinnerungen und dann wird einem klar, dass dieser geliebte Mensch nicht mehr da ist. Aber in dieser Situation waren wir dann alle zusammen und das gab schon eine Menge Trost. Wir haben gemeinsam ein kleines Stückchen Trauerarbeit geleistet.

Wenn ich heute manchmal jemanden treffe, z.B. meine Tante, die gern einen Ring meiner Mutter trägt, und sich unsere Blicke über diesen Ring an ihrem Finger treffen, dann ist da immer ein Stückchen Traurigkeit, aber auch Trost und Verbundenheit und auch ein Nichtvergessen. Das ist trotz aller Traurigkeit auch ein gute Gefühl.

Insofern sind die Sachen meiner Mutter schon noch wichtig. Sie helfen dabei, die Erinnerung hoch zu halten. Aber, sie sind dazu doch nicht nötig. Denn natürlich wird meine Mutter immer in meinem Herzen sein. So, wie auch deine Tante in deinem! :)*

TCin>amjarixna


Hallo, vor knapp einem Jahr ist mein Vater ganz plötzlich gestorben. Da ich sein Erbe ausschlagen musste, konnte ich von meinem Vater nichts behalten - ausser einer Handvoll ganz persönlicher Sachen. Mir tat es im Herzen weh, dass alles fremden Leuten zukommen sollte und vieles auf den Sperrmüll landen sollte. ich hab mir ein Hemd meines Vaters gegriffen, worin er mir immer am liebsten gefallen hat. Das liegt jetzt in meinem Kleiderschrank und hin und wieder nehme ich es in den Arm, drück meine Nase hinein und erinnere mich mit ganz viel Liebe an an ihn. Mir hilft das sehr. Vielleicht behälst du auch ein Stück, was dich ganz besonders an deine Tante erinnert...

Ganz liebe Grüße

SBathixne


Nach dem Tod meiner Tante musste meine Mutter ganz schnell innerhalb der ersten zwei Wochen ihren Hausstand auflösen, weil die Mietwohnung nicht allein von meiner Cousine gehalten werden konnte. Außerdem lebte die Tante in Paris und so lange konnte meiner Mutter nicht weg bleiben. Viele Sachen hat meine Mutter übernommen, meine Cousine oder wurden an andere Tanten und Cousinen mitgeschickt. Die haben einfach von der Größe her gepasst oder waren zu schade zum wegschmeissen. Andere wanderten in die Kleidersammlung. Meine Tante hatte jahrelang Krebs und hat vorher verfügt, dass meine Mutter sich die besten Klamotten raussuchen darf. Die kleine Lieblingsschwester und außerdem von der Größe her am passendsten. Meine Mutter ist sehr stolz auf die Sachen und hat sie zu ihren Sachen in den Kleiderschrank gehängt.

Ich hab z.B. einen Schal geschenkt bekommen, der mir sehr gefallen hat. Ich war im Winter drauf sehr stolz und hab immer an meine Tante gedacht, wenn ich den umgewickelt hatte... :)z

DIickiNDickDixckens


Hi

danke für Eure Antworten.

Also das meiste mussten wir wegwerfen, weil es sonst niemanden passt.

Jetzt haben wir zwei Säcke gefüllt und ich soll sie wegbringen, aber ich schiebe es immer wieder auf.

Doof.

Ich könnte mir auch nicht vorstellen, das an fremde Leute zu geben, das wäre unvorstellbar für mich.

Einige Sachen haben wir aber aufgehoben, weil sie wirklich zu schade zum wegwerfen waren.

Bei manchen Kleidungsstücken ist mir eingefallen, dass ich sie oft mal für sie gebügelt habe.

Ja, die Erinnerung bleibt auch so, das hängt nicht von den Kleidungsstücken ab.

Dann fiel uns noch eine Tasche in die Hand, die sie zuletzt im Krankenhaus bei sich hatte, da mussten wir natürlich auch reinschauen...naja, persönliche Sachen, Schmuck, ihr Schwerbehindertenausweis, usw. und dann noch ein Kalender in dem sie sich scheinbar ihre Behandlungen dokumentiert hat.

Der letzte Eintrag war zwei Wochen vor Ihrem Tod und es stand da "Haare ab", also sie hat sich da kahl scheren lassen weil die Haare alle ausgegangen sind.

Das war dann schon etwas zuviel für mich.

Und dann noch ein "Ausgehschein" vom Pförtner, das war der Tag an dem sie noch einmal zu Hause sein wollte, sie war bereits gezeichnet.

Ich hab die Sachen mit meiner Mutter durchstöbert, aber ihr schien das nicht großartig nahe gegangen zu sein da rumzuwühlen, jedenfalls hat man ihr nichts angemerkt. :-/

Obwohl sie ein gutes Verhältnis zueinander hatten....

Sie schien auch etwas genervt zu sein, weil ich ich sie bei jedem Kleidungsstück das sie wegwerfen wollte, fragend angeschaut hab.

hoeid~i69


sie verarbeitet das sicher anders u wollte schnell fertig werden damit um nicht auch noch zu weinen.

D8icki-DickDicxkens


Ja, denk ich auch.

Aber sie hatte anscheinend kaum Verständnis dafür, dass ich so rumgetan hab.

War zumindest mein Eindruck.

Naja, egal.

:-)

S4chatKtenJfe<ll


also ich fand es schrecklich, die sachen wegzutun...respektslos.... :°(

bei uns ist es ja so, dass mein vater noch lebt und man die sachen dort lassen könne, wozu ist natürlich eine gute frage, das seh ich schon ein....aber mich hat es geärgert, dass er schon nachdem meine mutter ein halbes jahr tot war, gesagt hat, wir müssen die sachen wegmachen, auch mein bruder sagte das.... %-|

es kommt mir so vor, als ob sie es schnell hinter sich bringen wollten, nur weg! :-( sie haben auch ziemlich schnell die schuhe und unterwäsche weggemacht, klar, das kann eh keiner mehr anziehen....aber ich hätte das nicht so hopplahopp gemacht, so kam es mir zumindest vor... %-| für mich war es zu schnell, ich fand es nicht gut.... :-( es schien auch keinem außer mir leid zu tun.... >:(

ich hab mir dann ein paar sachen genommen, passen tut es leider nicht, aber als erinnerung... :°( und meine mutter hatte so viele teure sachen.... :-( sie haben es jetzt in die altkleidersammlung gegeben... :°( ich find es schrecklich, wenn ich mir vorstelle, ich sterbe und mein mann macht die sachen so schnell und vor allem herzlos, ja so kam es mir vor, es musste ja sooo schnell gehen, weg, dann graut es mir ja vor meinem ableben...aber ich krieg es ja eh nicht mit... ]:D

mein vater wollte auch nicht, dass irgendjemand der bekannten etwas bekommt, er möchte nicht jemand anders in ihren sachen sehen...kann ich verstehen, früher war es ja so, dass klamotten weitervererbt wurden, als meine oma starb, die in der stadt wohnte, hat meine andere oma vom dorf das alles bekommen und auch angezogen, das passte ihr ganz gut, man hatte ja nicht so viel geld.... |-o

aber alles in allem fand ich es nicht gut, wie es gelaufen ist....wenn mein vater mal nicht mehr da ist, räumt mein bruder die wohnung aus und macht alles in den container, er wohnt ja dort mit im haus und meine schwägerin hatte auch schon gedrängelt....schrecklich.... %-|

ich kann verstehen wie du es meinst, dass deine mutter beim wegräumen der sachen nicht so war wie du...mir geht es da genauso...ich versteh's nicht so ganz.... :°(

DqickiBDickDieckexns


ich kann verstehen wie du es meinst, dass deine mutter beim wegräumen der sachen nicht so war wie du...mir geht es da genauso...ich versteh's nicht so ganz.... :°(

Ja, auch wenn es bei uns schon über 5 Jahre her ist, aber das ist egal, ich kanns halt nicht ganz nachvollziehen.

Ich sagte dann nur, dass es von mir aus noch weitere 5 Jahre im Schrank rumhängen könne.

Es stört ja niemanden.

Dann meinte sie, wenn sie mal nicht mehr da ist, dann müsse ich ihr Zeug auch noch wegwerfen. :-/

Naja, vielleicht komm ich dann ins Guiness Buch der Rekorde mit Altkleiderlumpen oder sowas ;-D

*"Rös2chexn*


Hallo zusammen

ich habe die Erfahrung gemacht, jeder geht anders um damit .Ich könnte nix anziehen von der Familie :°(.Ich verstehe es auch ,wenn jemand es in der Wohnung noch hat (klamotten),daß der jenige es weghaben möchte.Es schmerz auch für die :°( ,und so wollen sie nicht mehr so stark den schmerz haben.Kann ich verstehen :°(.

DGickLiDickDTickxens


Es ist halt ein sensibles Thema, und wahrscheinlich muss man einfach die verschiedenen Ansichten akzeptieren.

Manche machen es sofot, andere wiederum können es gar nicht tun.

@:)

S.chatt_enfell


ja, das ist wohl so, manche können es nicht sehen und wollen die sachen alle sofort weghaben, manche heben eben alles auf und tun nix weg....

kann ich beide varianten verstehen, aber ich kam mir richtig schlecht vor....als ob sie nochmal wiederkommt.... :°( :°( aber das geht wohl jedem so...

Ich sagte dann nur, dass es von mir aus noch weitere 5 Jahre im Schrank rumhängen könne.

Es stört ja niemanden.

so ist es bei uns ja auch, man muss es nicht zwingend sofort wegwerfen, wegen wohnungsauflösung oder so...aber hier ist es eben mein vater, den es jeden tag quält, ist klar...nur bei euch ist da ja keiner, aber gut, nach 5 jahren wird es auch zeit...

Dann meinte sie, wenn sie mal nicht mehr da ist, dann müsse ich ihr Zeug auch noch wegwerfen. :-/

Naja, vielleicht komm ich dann ins Guiness Buch der Rekorde mit Altkleiderlumpen oder sowas ;-D

;-D ;-D ;-D ....kann schon sein ;-D

HlelJia x80


@ DickiDickDickens

Ich kann dich da gut verstehen. Meine Mutter starb vor 18 Jahren. Und sie ist nach wie vor "Präsent".

Ihre Kleider hängen noch so im Schrank wie damals, der Schmuck ist alles noch da. Sogar medizinische Unterlagen, Röntgenbilder usw. Die Beileidskarten die wir damals erhalten haben, sogar die Schleifen von den Kränzen welche bei der Beerdigung auf dem Grab lagen, das Holzkreuz das in der ersten Zeit am Grab stand, ist alles noch da. Und es trifft mich immer noch tief ins Herz wenn ich den Schrank aufmache.

Ich möchte aber nicht das das jemand wegräumt. Ich könnte es nicht ertragen. Es wäre für mich das selbe wie wenn ich sie aus meinem Leben streichen würde.

Ich hätte auch gerne einige ihrer Sachen angezogen, das wäre kein Problem gewesen. Leider passe ich da größentechnisch nicht rein. Ich hatte früher auch einige ihrer Schuhe an, leider bin ich da mit der Zeit rausgewachsen. Den Schmuck trage ich nicht da ich Angst habe ihn zu verlieren und ausserdem generell keinen Schmuck mag.

Ich glaube das jeder da auf seine Weise reagiert. Nachdem meine Mama starb wurden bei uns die Schlafzimmer umgeräumt. Und ich kam in das Zimmer in dem sie gestorben ist. Und ich wollte dieses Zimmer, hab mich da richtig wohl gefühlt. Ich kanns dir nicht erklären warum. Manch anderer hätte sich da wohl gesträubt.

Ich wünsche dir auf alle Fälle viel Kraft und Mut! Fühl dich mal ganz fest gedrückt :)_ :)_ :)* :)* :)-

*.Rös<chexn*


Ich denke mal verstehen tut man einiges nicht,warum ,wieso wie auch immer.......Jeder geht anders um damit und manchmal ist man auch kopflos.....und sagt später vielleicht was anderes.. @:)

snuenshTinexy


mein mann ist vor 10 monaten gestorben, die erste zeit konnte ich die kleidung auch nicht weggeben, das wäre mir wie ein verrat vorgekommen, aber da ich umziehen musste in eine kleine wohnung blieb mir nach 4 monaten nichts anderes übrig, ich habe weinen müssen als ich alles aussortiert habe...es ist wie ein loslassen müssen.....ich musste vieles in die altkleidersammlung geben :°( aber die guten sachen konnte der mann meiner nichte gut gebrauchen, er hatte dieselbe grösse und ich war froh darüber einiges nicht wegwerfen zu müssen, trotzdem gibts mir jedesmal einen stich wenn ich das so vertraute hemd oder hose an einem anderen sehe :°(

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Abschied und Trauer oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Gedenken


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH