» »

Und plötzlich kommt sie einfach nicht wieder

M`issMcelli


angie

es tut mir ganz schrecklich leid für dich.. :)- :°_ Ich kann dich verstehen.. meine Mama ist für mich die beste Freundin, ich kann mir ein Leben ohne sie nicht vortellen.. für mich wäre dieser Verlust auch die Hölle..

Ich bin Krankenschwester und solche plötzlichen todesfälle gibt es leider ganz oft.

Meist sind es plötzliche Herztode... Hinterwandinfarkt oder ähnliches.. In dem Alter leider nichts ungewöhnliches und auch ein vorheriger check up hätte das nicht verhindert... In dem Moment noch ok und 1 tag später kommt es dann. Man kann nicht alles voraussehen.. :°_

Bei uns verstarb hier eine 23 jährige Kindergärtnerin am plötzlichem Herztod.. Sie galt als völlig gesund.. So spielt das leben und wir müssen irgendwie damit klarkommen...

Ich wünsche dir alle Kraft der Welt... :)* :)* du wirst sicher nicht drüber wegkommen aber du wirst mit der zeit lernen , damit zu leben... Weil man es einfach muss.. :°(

wie alt ist dein Sohn? Hast du sonst jemanden er dir helfen kann , jetzt in der schlimmsten Trauer?

ich drück dich ganz dolle... :°_ :)* :)-

M:is%sMexlli


schnute

was deiner Mama passiert ist, ist schrecklich.. :°_ E tut mir so leid für euch und ich drück auch dich ganz dolle...

:°_ :°_

aSngihex61


ja,wir vermuten auch,das es so ähnlich gewesen sein muß.hoffe nur es ist schnell gegangen.freunde habe ich auch.das problem ist nur,daß die alle natürlich noch im berufsleben stehen.und jeder ja auch noch sein eigenes leben führt.falsch ausgedrückt.natürlich ist das kein problem.und meine nächsten haben wirklich fast alle ihr eigenes leid zu tragen.mein sohn ist am 1.2.09 26 jahre alt geworden.er ist kein muttersöhnchen.er hat seit 8 jahren seine freundin.aber zuhause mit uns das ist für ihn am schönsten und darauf war er auch immer stolz.vor 2 jahren hat er sich als musikproduzent selbstständig gemacht und uns gefragt,ob er trotzdem noch hier wohnen bleiben darf.ja,wir hatten auch beide so unser problem mit dem loslassen.aber er wollte ja auch noch nicht.je schlechter es auch mit meiner gesundheit wurde,um so mehr füllte er sich zu uns hingezogen.obwohl wir ihm immer sagten,daß es für ihn kein hinderungsgrund sein darf auszuziehen.ich hab immer zu meiner mum gesagt,wir müssen dich fit halten,denn bei mir kann man ja nichts mehr verbessern.ich hab immer gedacht,daß ich vor ihr gehen würde.jedes jahr wenn wir unseren campingplatz winterfest gemacht haben,habe ich gebetet,daß es nächstes jahr wieder genauso schön sein soll.habe aber immer nur gedacht,daß ich fehlen könnte niemals meine mum.jetzt geht die saison bald wieder los und ich kann nicht mal dran denken dort hinzufahren.wir haben bis oktober noch eine schöne zeit dort verbracht.nur daran zu denken läßt mich schon wieder weinen.meine mum wäre im august 70 geworden.und für mich ist es ganz schrecklich am sonntag zum 70 geburtstag zu meinem vaters frau zu müssen.schließlich waren wir alle zusammen eingeladen.und dann noch so viele leute um mich zu haben,daß ertrage ich noch nicht.mum würde jetzt sagen,da müssen wir durch.und das werde ich auch versuchen.ein tag kann so schrecklich lang sein.florian sagt immer,wir müssen sehen daß wir einen tag nach dem anderen schaffen und noch nicht zu weit nach vorn blicken.das tut einfach zu weh.ich habe es bis jetzt auch noch nicht geschafft auch nur eine von den vielen karten zu lesen,die wir bekommen haben.ich versuche so gut es geht den haushalt in schuß zu halten.nur das kochen macht mir probleme,die küche war mums revier.ich warte immer darauf,daß sie sich mit mir in verbindung setzt.vielleicht erwarte ich da zuviel,da ich sie auch noch nicht losgelassen habe.

sLcu<llie


Ich wuensche dir auch alles Gute und viel Kraft :)* :)* :)* :)* :)* :)*

Wunden brauchen Zeit zu heilen...

Es ist schoen,dass du so eine nette Mutter gehabt hast....

MFiss7Melxli


angie

oh gott, du tust mir so unendlich leid! :°_ :°_ :°_ :°(

DArf ich fragen was deine gesundheitlichen Probleme sind?

Und deine Mama war topfit bis zu diesem tragischen Ereignis oder? Wurde denn versucht zu reanimieren oder wars schon zu spät? Es ist schrecklich, mir fehlen echt die worte.. Es ist auch noch kein Alter für die heutige Zeit. :-(

Musst du denn zu diesem Geburtstag gehen? Ich weiss nicht ob ich gehen würde.. kann dich da voll verstehen. :°_

amng>ie6x1


ja,natürlich darfst du fragen.ich bin seit 1996 in pension.ich wurde auf der straße von einem jugendlichen umgehauen und habe mir dabei die wirbelsäule gebrochen.der wirbel ist dann leider gekippt und so fehlt mir die stabilität.operieren wollten sie nicht und so hab ich gelernt mit den schmerzen zu leben.das geht auch.dann stehlten sie vor ca 3 jahren eine lungenfibrose(evt durch weichteilrheuma)und ein lungenemphysemfest,welches ich wohl selbst zu verantworten habe,durchs rauchen eben.ich kann dir nicht genau sagen,was sie noch versucht haben um mum zu retten.die kripo hat ja den raum versiegelt,nachdem der notarzt da war.dann kam sie ja gleich in die gerichtsmedizin nach hamburg.um 22.00uhr ist einem kunden aufgefallen,daßder laden abgeschlossen war und der würstchengrill aber noch lief.um 23.00 ist er wieder vorbei und noch immer das gleiche bild.daraufhin ist er zur davidswache und die polizei hatt sie dann eine etage höher im ruhrraum gefunden.sie hatte sich wohl noch übergeben und sich ein perlenarmband mit gummizu vom arm gerissen.um 23.45 hat mich dann die polizei hier bei und ca 30 km entfernt informiert.ich habe zu denen immer gesagt das sie lügen mum kommt gleich von der arbeit.sie haben dann meinen bruder informiert,der auch gleich kam.genauso wie meinen vater und seine frau.nun mußten wir ja noch meinen sohn bescheid geben,der war den tag vorher nach dänemark gefahren.aber ein lieber freund von ihm hat sich nachts um 3.00uhr ins auto gesetzt,hat um 8.00meinen sohn ins auto eingeladen und er war 5 stunden später bei uns.er wußte schon als er auf sein handy 20anrufe in abwesendheit und davon mums schwester und chef,das etwas mit oma passiert sein muß.es war einfach nur grausam.mein bruder,meine schwägerin und ich saßen die ganze nacht hier und haben auf ihn gewartet.ich versuch mich immer schwer zu beherrschen um nicht tagsüber schon beruhigungstabletten zu nehmen.aber es fällt mir immer schwerer.ja,ich glaub schon,daß ich zu dem geburtstag muß,da ich keinen stress mit meinem vater ertragen könnte,er meint es auf seine art nur gut und meint,daß das leben weiter gehen muß und ich unter leute soll.ich werde es als pflichtprogram durchziehen und einfach funktionieren.:

sKchnu,te7.1x175


Du sollst nicht funktionieren.....du darfst deine Trauer ausleben, aber, du mußt auf dich acht geben. Geh zu deinem Arzt und frag ihn um Hilfe, vielleicht gibt es eine Trauergruppe in deiner Nähe....versuch dir immer wieder zu sagen das sie das nicht wollen würde das es dir so schlecht geht. Auch wenn deine Freunde arbeit haben, scheu dich nicht auch von ihnen Hilfe anzunehmen, die sind meist auch neben sich und wissen nicht wie sie reagieren sollen wie sie mit dir umgehen sollen, aber es ist immer jemand dabei, mit dem man reden kann, der damit umgehen kann. Es gibt viele die ihre Hilfe anbieten, aber man traut sich nicht die in Anspruch zu nehmen, ich hatte das mit einer Freundin und sie hat getrauert um ihre Ma aber sich auch nie bei mir gemeldet, da war ich ganz schön traurig, ich wollte doch für sie da sein...

BITTE BITTE PASS AUF DICH AUF UND FRAG LIEBER NACH HILFE ALS IRGENDWANN IM SUMPF ZU VERSINKEN!!!!!!!!

Liebe Grüße

a-ng!ie_6t1


ich gebe dir recht.man will auch wenn es gute freunde sind keinen zu sehr belasten.es ist auch wirklich so,daßviele sich auch nicht trauen mich anzurufen,obwohl sie wissen,daß ich das jetzt brauche.was sollen sie auch noch sagen.können es ja selbst nicht verstehen.andere hilfe wollte ich noch nicht annehen.habe immer gedacht,daß die menschen die mich kennen mich besser verstehen,als z.b.ein arzt,der nach schema vorgeht.aber ich denke immer,dafür wäre es auch noch zu früh.vielleicht sollte ich erst mal anfangen es zu akzeptieren,daß es so ist.es fällt mir nur so schwer,weil wir wirklich immer zusammen waren und auch alles zusammen gemacht haben.auch doppeltes lottchen genannt.und hier natürlich alles so gegenwärtig ist.ich möchte nicht im sumpf versinken.vielleicht nehme ich auch zu viel rücksicht auf die anderen,anstatt auch mal an mich zu denken.eigentlich bin ich dafür bekannt,tag und nacht für jeden da zu sein.in unserem bekannten und freundeskreis gibt es im moment so viel leid.wir haben immer gesagt wie schrecklich und wie gut es uns doch eigentlich geht.ich habe 3 beste freundin,davon hat eine letztes jahr ihren mann mit 46 ganz plötzlich verloren.vor der arztpraxis tot zusammengebrochen.die versteht mich noch am besten.hat aber noch nicht viel kraft.meine anders freundin beide eltern krebs und jetzt noch die oma mit 94 brustkrebs.als schlechter zeitpunkt mich aufzubauen.habe so viel leid in diesem forum gelesen,daß ich immer mit mums worten denke;ES GIBT SO VIEL SCHLIMMERES;aber ich komm einfach nicht gegen an. mum würde es wirklich nicht wollen,das ich so sehr leide.aber sie kennt mich auch gut genug um zu wissen,das es so sein würde.

a<ng2ie6=1


habe noch vergessen die 3 zu erwähnen.mit ihr sind wir 7 monate durch die hölle gegangen und haben viel geweint,sie hatte einen herzstillstand und dann haben sie ihr stück für stück beide beine ampotiert.bis nichts mehr übrig war.wir haben oft um ihr leben gebangt.und ich habe sehr viel zeit bei ihr im krankenhaus verbracht.jetzt wohnt sie in einer behinderten wohnung im eingang neben mir.sie ist jetzt ca ein dreiviertel jahr zuhause und wartet auf ihre reha,da die wunden noch nicht ganz verheilt sind.kopfmäßig ist sie wieder völlig klar.leider höre ich jetzt nichts mehr von ihr.sie nimmt überhaupt kein anteil an unserem leid und ist nur sauer,daß ich nicht die kraft finde mich um sie zu kümmern.bei allem mitleid mit ihr,komm ich im moment auch nicht gegen sie an.

tapbf)iscxh


angie61

ich drück dir hier mein wirklich tief empfundenes Beileid aus. Man spürt aus jeder deiner Zeilen heraus wie sehr du leidest und wie sehr du mit deiner Mom verbunden warst. Ich glaube einen Menschen zu verlieren der einem so nahe war ist mitunter das schlimmste was man sich vorstellen kann und ich möchte es mir nicht vorstellen müssen. Ich finde es ganz wunderbar wie ihr die Trauerfeier selber gestaltet habt. Das zeigt eure Kraft und eure Liebe zur Mutter und Omi.

Ich habe vor 5 Jahren auch meinen Vater verloren und ganz lange Zeit ganz fürchterlich getrauert und trotzdem glaube ich dass meine Trauer anders war als deine, denn ich habe mit meinem Vater schon lange Zeit räumlich getrennt voneinander gelebt. Aber ja, man kann wirklich sagen die Zeit heilt alle Wunden. Die Trauer vergeht nicht, aber sie nimmt eine andere Form an. Ich weine auch heute noch manchmal, einfach nur so wenn mir mal wieder bewusst wird dass er nicht mehr da ist oder wenn ich solche Beiträge wie deine lese. aber man kann nach langer Zeit auch viel mehr an die schönen Zeiten an die Erinnerung denken. Und das wird bei dir nicht anders sein. Du machst trotz deiner dollen Trauer einen sehr starken Eindruck. Versuch dein Leben zu leben...nicht als wäre alles beim Alten, aber so dass Zeit für Erinnerung und nicht nur für Trauer bleibt. Der Geburtstag der Frau deines Vaters lenkt dich vielleicht etwas ab. Vielleicht nicht vordergründig, aber selbst die Auseinandersetzung mit deiner Trauer an diesem Tag wird vielleicht gut für dich sein. Ich drücke dich einfach mal virtuell, denn ich weiß wie sehr eine Umarmung in solchen Zeiten trösten kann :)*

aHngiex61


danke für deine lieben worte.und deine umarmung.tut wirklich gut.

aVngwie6x1


WIEDER EINE NACHT GESCHAFFT UND EIN LANGER TAG LIEGT VOR MIR:DANN NOCH DIESES BLÖDE WETTER:MAN KANN VOR LAUTER EIS UND SCHNEE NICHT MAL VOR DIE TÜR:ICH VERMISSE SIE SO SEHR:MEINE MUM:

s9chn>ut.e71x175


Hallo meine liebe!

Wieder ein Tag da hast du recht und ehe du dich versiehst ist ein Jahr rum :-( die Zeit vergeht wie im Flug.

Das mit deinen Freundinnen ist schon blöd. Mein erster Gedanke war, das ihr euch doch gegenseitig Trost spenden könntet.....obwohl......also die die ihren Mann verloren hat, die weiß ja wie es ist und wenn ihr euch zusammensetzt und einfach redet. Die 2 wo die Eltern Krebs haben und die Oma, sie braucht vielleicht Hilfe und auch jemanden zum Reden so wie du, "eine Hand wäscht die andere" und du weiß doch sicherlich auch schon das wenn man nur ein wenig geredet hat und geweint, das es einem dann schon etwas besser geht?! Ist bei mir zumindest so.

Als das mit meienr Ma passierte habe ich morgens um halb sechs eine gute Freundin angerufen, nicht meine beste (die hat sich lange nicht gemeldet und nur eine Karte zur Beerdigung mitgegeben, nach 2 oder 3 Wochen habe ich dann bei ihr angerufen und sie fing gleich an zu weinen, da wußte ich das sie nicht anders konnte als sich nicht zu melden 2008 am Todestag meiner Ma ist dann in der Nacht ihre Schwiegermutter verstorben und Nachmittags des selben Tages mein Schwiegervater) aber ich hatte den Instinkt das sie mich versteht, ihre Mutter ist 2008 an Krebs gestorben.

Man nimmt wirklich zuviel Rücksicht auf die anderen, aber wenn dir jemand Hilfe anbietet und es ihm dann doch zuviel wird, dann kann er das ja dann auch sagen.

Mein Arzt wollte mir gleich Antidepressiva verschreiben, HALLO ??? ?? Hab ich nicht genommen, bin dann in die Apotheke und habe mir Sedariston Tropfen geholt pflanzlich und haben mir zumindest geholfen, also mich ruhiger gemacht.

Ich könnte mir aber gut vorstellen, das es gut wäre, wenn du mal deinen Arzt fragst, ich glaube wenn eine so enge Bindung plötzlich unterbrochen wird, dann kann psychologische Hilfe doch nicht schaden, oder aber wie schon mal geschrieben eine Trauergruppe.

Ich bin da wenn du schreiben magst, auch wenn ich deine Ma nicht kenne :)_

apngiex61


dich hat es ja wohl auch so richtig hart getroffen.mit den freunden gebe ich dir schon recht.ich sitze hier und überlege,wen kannst du anrufen.es ist natürlich auch zu verstehen,daß keiner mehr so recht weiß,was er noch sgen soll.verstehen es ja alle selber nicht,was passiert ist.die erste woche,mußten wir neue akus fürs telefon kaufen.und dann wurde es von tag zu tag ruhiger.ist ja auch zu veerstehen.für alle anderen geht das leben natürlich normal weiter.von meiner ärztin habe ich adumbran bekommen .nehm ich aber nur wenn nichts mehr geht.telefoniere natürlich ein paar mal täglich mit meiner allerbesten freundin.aber,der tag ist eben lang.trauergruppe,oder psychologische hilfe ist mir einfach zu unpersönlich.da gefällt mir dieses forum schon besser.danke,daß du mir antwortest.es hilft schon ein wenig,wenn man sich auch ein wenig von der seele schreiben kann und jemand anteil nimmt

alng"ie61


der tag ist fast geschafft und ein neuer schwerer ohne sie wird folgen :°( :°( :°( :°( :°( :°( :°( :°( :°( :°( :°(

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Abschied und Trauer oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Gedenken


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH