» »

Und plötzlich kommt sie einfach nicht wieder

a ngixe61 hat die Diskussion gestartet


ich lebe seit 49 jahren mit meiner mutter zusammen.wir sind auch beste freundin und haben 25 jahre lang meinen sohn gemeinsam großgezogen.meine mum war erst 69.weihnachten hatten wir noch viel besuch und es war sehr schön.nebenbei hat sie noch sonntags gearbeitet.dies hat ihr seid 29 jahren auch spaß gemacht.am 2 weihnachtstag haben wir meinen sohn,der noch mit uns zusammenlebt noch für eine woche nach dänemark verabschiedet.am nächsten tag ist sie dann arbeiten gefahren und winkt mir noch von der bushaltestelle zu.ich habe den sonntag dann normal verbracht.bis gegen 23.45 uhr es bei mir sturm klingelte.dort stand dann die polizei.und alles lief ab wie im film.mit dem schlußsatz:wir müßen ihnen leider mitteilen,das ihre mutter auf ihrem arbeitsplatz verstorben ist.ohne jedes vorzeichen.wir können den tag noch bis ca.17 uhr rekonstruieren.was dann passiert ist,wissen wir nicht genau.ich wollte auch keine opduktion,das war vielleicht verkehrt.es macht mich einfach wahnsinnig,nicht genau zu wissen was es nun war.ich weiß einfach nicht,was ich ohne meine mum anfangen soll.bin gerade 49,aber schon 13 jahre in pension.haben also den ganzen tag miteinander verbracht.dies alles ist am 27.12 2009 passiert.und ich befinde mich immer noch in einer nebelwand und warte darauf,das sie mich anruft,um zu fragen ob sie noch etwas mitbringen soll oder da sie um die ecke kommt.sobald es allerdings dunkel wird,wird mir langsam bewußt,daß mum einfach nicht kommt und dann werde ich richtig nervös.für meinen sohn,der wirklich lieb ist,benginnt nun langsam wieder der alltag.und ich sitze hier und warte auf sie.

Antworten
aJngIi.e61


das schlimme ist noch die leere wohnung.ich merke ihre nähe irgendwie.ihre zimmertür haben wir aufgelassen.aber es ist jedes mal wieder schlimm,das leere bett zu sehen.wir haben noch nichts verändert.ich schaff das einfach nicht.und dann hat meine mum auch noch eine echse.als ob das noch nicht genug wäre,spielt dieses tier,daß eigentlich winterschlaf halten sollte,total verrückt in seinem terrarium.habe langsam das gefühl verrückt zu werden.bin ständig am zittern und fühle mich ständig unter strom.habe jetzt das buch "TROST AUS DEM JENSEITS"gelsen,welches meine mum mir auch noch geschenkt hat.ich weiß,daß ich es allein schaffen muß.aber wie bloß?

rC sa lx f


:)* Mein Beileid

frag nicht warum

frag nicht wozu

sonst kommt dein Herz niemals zu ruh :)-

a8ngmie61


danke,ralf.ich frag nicht warum.ich weiß ja das sie nicht gehen wollte.es ist ihr einfach so passiert.

sptrawbkerry1


:)* :)- :°_

ich wünsche dir alles Gute und ganz viel Kraft :)* :)*

finde das ganz schlimm... und das trifft mich auch ziemlich, weil meine ma für mich immer so etwas wie eine Beste Freundin war/ist.

war sie denn krank? es muss doch irgendwas gegeben haben. ich könnt so gar nicht leben glaub ich, ohne wenigstens einen Grund/Auslöser dafür zu wissen!

a;ng/iex61


nur die ganz normalen sachen,blutdruck,verschleiß..aber nichts,was irgendwie hätte erahnen lassen,was passiert.sie war gerade noch zu check up.alles war okay.und wenn es ihr nicht gut gegangen wäre,wäre sie nicht los gefahren.sie hat sonntags immer bei einem freund im hot dog laden gearbeitet.auf der reeperbahn hier in hamburg.sie war mittags noch was essen und gegen 15.18uhr noch einkaufen.das wissen wir anhand der bons .wir mußten ihre sachen von der polizei abholen,da der raum erst mal versiegelt wurde.es sit alles wie in einem schlechten film.

Sfteph&-Bouxnty


Auch von mir eine ganz liebe Umarmung :°_

Ich kann Dich so gut verstehen - auch für mich würde eine Welt zusammenbrechen.

Mein Schwiegervater ist am 28.12.09 um 00.10h verstorben - ich konnte ihn nicht leiden - mir ist es egal. Aber es wundert mich, wie locker mein Mann damit umgeht... er hat 2 Tage später bei einem dummen Film herzhaft lachen können. Ich wollte -anstandshalber- Silvester absagen. Er nicht. Sein Bruder hat ebenfalls eine rauschende lustige Fete geschmissen. Noch am selben Tag als er verstarb, haben die Kinder gemeinsam mit der Mutter die Taschen ausgeplündert, begannen seine Sachen zu verschenken und/oder unter sich aufzuteilen, usw. - fand ich unmöglich! Auch wenn ich ihn nicht leiden konnte - DAS finde ich pietätslos.

Ich finde schön, dass Du ihr Zimmer noch so gelassen hast. Die Zeit wird für sich arbeiten. Fehlen wird sie Dir immer - sie war ein Teil von Dir, bzw. Du ein Teil von ihr. Aber mit der Zeit wird der Schmerz der Freude weichen, dass Du eine so tolle Mutti hattest und fast 50 Jahre mit ihr zusammen leben durftest.

Ich wünsche Dir viel Kraft - es wird besser, wenn die "helle Jahreszeit" kommt. Auch wenn es immer wieder "Löcher" geben wird. Du schaffst es.

:)*

Steph

a ngixe61


ja,ich hoffe es.schon für meine familie.die sich jetzt große sorgen machen und nicht so ganz verstehen können,daß ich hier noch nicht so raus kann.ich muß bloß aufpassen,daß ich das zimmer nicht zum mausleum mache.aber noch brauch ich ihren geruch und die nähe ihrer persönlichen sachen.das war doch ihr leben.

S}tepnh-BNounty


Das ist auch ganz richtig und wichtig so angie. Niemand kann Dir vorschreiben, wie lange Deine Trauer dauern darf. Nimm Dir die Zeit die Du brauchst. Irgendwann fällt es Dir leichter und Du kannst mit einem Lächeln zurückschauen. Ich denke, es sind auch die mysteriösen Umstände des Todes und der Fakt, dass Du mitten in der Nacht von der Polizei davon in Kenntnis gesetzt wurdest. Du hattest keinerlei "Vorbereitungszeit" durch eine Krankheit oder ähnliches. Und wenn ihr 50 Jahre beieinander wart, ist es doch sonnenklar, dass Du nicht sofort einen Schalter umlegst, das Zimmer renovierst und zurück zum Alltag übergehst! *:)

akng=iex61


danke für deine netten worte.habe tolle freunde,mit denen ich reden kann,aber das leben geht ja für jeden auch weiter.und ich kann von keinem erwarten,ständig für mich dazusein.wir sind ja alle hilflos.mein sohn tut mir auch so leid.er sieht mich hier ständig sitzen und kann mir nicht helfen.er vermisst unsere olli,so nannten wir sie,ja auch so sehr.schließlich war sie ja auch für ihn vaterersatz.ich kann auch nicht eine sekunde abschalten.habe immer das gespräch mit der gerichtmedizin im kopf.hätten wir vielleicht doch eine opduktion machen lassen sollen?sie haben mich ja gefragt.auch nach organspenden und hornhautspende der augen.da hätten wir auch zugestimmt.sie hätte gesagt,wenn dadurch jemanden geholfen wäre nicht zu erblinden ,wäre es in ordnung.und schließlich hatte sie noch im dezember eine grauer stAR OP.habe ihr noch bis zum 22.12.09 augentropfen 3xtäglich gegeben.ihr also täglich 4 wochen lang in ihre strahlend blauen augen geschaut.ich weiß nicht,wie man das aushalten soll.

a`ngwie6x1


wieder ein neuer tag ohne sie.ich warte schon auf den abend.dan kann ich meine schlaftablette nehmen um wenigstens sofort einzuschlafen ohne nachdenken zu können.leider nur die halbe nacht,dann setzt mein cortison entzug ein und ich komm erst wieder zur ruhe,wenn ich zwischen 6-8 uhr meine tabletten genommen habe.dieses aber nur dämmernd.dann versuche ich die zeit,aus meinem zimmer zu kommen rauszuzögern.meine mum war frühaufsteher.und wenn sie mich morgens husten hörte machte sie schon immer meinen tee.vielleicht sollte ich mal erklären,warum mir alles so frisch vorkommt.die ersten 3 wochen haben mein sohn,mein bruder und meine schwägerin alles organisiert und ich habe nur funktioniert.mein sohn und ich haben zur trauerfeier selbst gesprochen.alle ,auch die trauerrednerin saGTEn das schafft ihr nicht.schon gar nicht mit den liedern,die ihr ausgesucht habt.es war aber dann ganz anders.es waren viele leute da und es war wie hinterher alle bestätigten einfach nur warm und schön.wir haben sie so bei uns gespürt,das ich nicht eine träne vergießen konnte.das war am 7.1.09.mein sohn hatte schon lange snowboar urlaub in den französischen alpen gebucht und so hatte meine familie beschlossen,mich einfach mitzuschicken.da ich wußte,das mein flo ohne mich nicht fährt,habe ich zugestimmt,damit wir wenigstens zusammen sein können.ich dachte,wenn er hier nicht mal rauskommt bricht er mir noch zusammen.das war dann für mich alles nicht so toll.am freitag den 15.1.09 hatten wir dann noch die urnenbeisetzung.wir haben auch dies selbst gemacht.mein sohn nahm als erstes die urne von einem schön geschückten tisch neben der kapelle.er trug sie ein stück und dann übernahm ich.ich drückte sie fest an mein herz und küßte sie noch einmal,bevor ich sie zum schluß meinem bruder überreichte.dieser ging den rest des weges mit ihr,bis zum grab ihrer eltern und setzt sie dann in die erde.wir gaben ihr alle dann noch etwas persönnliches mit und dann machten mein sohn,mein bruder und mein vater(ihr ex mann)das loch noch selber zu.selbst der bestatter sagt hinterher,daß alles sehr eigen aber auch sehr schön war.anschließend sind die 13 personen noch mit zu uns zum kaffe gekommen.nach ein paar stunden ausruhen sind wir am nächsten morgen auch schon zum flieger nach genf.ich habe die nächsten 2 wochen in den bergen gar nicht richtig wahrgenommen.die berge haben mich erdrückt,und da ich 2 lungenkrankheiten habe,konnte ich mich dort auf 2200m höhe auch nicht viel bewegen.aber ich war mit meinem sohn zusammen.meine mum und ich sind ostseefans.wir haben dort einen campingplatz und verbringen da auch den ganzen sommer.meinem sohn und mir war aber auch klar,wenn wir zurück sind,fangen wir wieder bei null an.und so war es dann auch.es ist zwar schön wieder hier zu sein,aber jetzt geht das begreifen ja erst los.wieder liegt ein endlos langer tag vor mir und ich weiß noch nicht,wie ich ihn bewältigen kann.

sVchnuwte71x175


Hallo angie!

:)- :)- :)-

:°_ Ich drück dich mal. Und ich kann dich sehr gut verstehen wie es dir geht.

Meine Ma ist am 12.06.2005 auch nicht wieder gekommen. Wir haben zwar nicht zusammen gewohnt....na ja schon aber jeder in seienr Wohnung in einem Haus. Sie war allenerziehend und ich hatte schon damals als Kind immer Angst sie zu verlieren.

Sie war im juni 05 zur Kur und als sie wieder kam ist sie mit ihrer Freundin nach Büsum gefahren um dort zu arbeiten bzw evtl. einen Saisonjob zu bekommen. Wir haben noch Freitag telefoniert das das nichts wird, weil die Bezahlung unter aller S** war und so wollte sie Sonntag zurück kommen. Ich bin mit meiner Familie schwimmen gefahren, als wir fertig waren hatte ich zig Anrufe in Abwesenheit von allen möglichen Leuten die sonst nie anrufen......ich weiß noch das ich im Schwimmbad eine Currywurst gegessen habe (wie blöd)....meine Tante wollte mit meinem Mann reden und der wollte mir nichts sagen, aber irgendwann sagte er mir das in Büsum ein Wohnwagen abgebrannt ist mit einer Frau und einem Jungen drin........die Frau war meine Mutti, der Junge der Sohn ihrer Freundin, die den Abend arbeiten war.

Als wir zuhause ankamen war das aber noch nicht so sicher, die Polizei würde sich melden.....ich bin dann nach oben AB war nichts drauf, dann kam unsere Nachbarin mit dem zettel, sie haben bei ihr angerufen.

Als wir es dann sicher wußten bin ich zu meiner Oma und es war so schrecklich wie sie geschrien hat.....ich habe es alles großen Teil mit mir ausgemacht und meine Trauer kaum gezeigt, auch am Grab habe ich nicht geweint....doch wenn ich jetzt schreibe....ich bin ja auch allein grad.

Mein kleiner wurde 4 Tage später 5 Jahre alt und der große damals 7 der alles für sie war hat bis heute nicht getrauert.

Meine Ma war 49 und ich 29.

Das mit der Beisetzung habt ihr wunderschön gemacht.

Mein mann hat 3 Brüder und im Januar 05 ist seine Ma gestorben sie haben sie zu Grabe getragen, was für ein Moment, ich bewundere die Menschen die soetwas machen können selbst renden oder den geliebten Menschen selbst zu Grabe tragen und wenn es nur ein stück ist.

Sie wird immer bei dir sein und mit dem Zimmer von ihr.....lass es so lange du willst, denn wenn dich die Trauer überrennt, dann kannst du "zu ihr" gehen, mich hat das zumindest immer getröstet.

Alles liebe dir und deinem Sohn!!!

aangieC61


hallo schnute71175.das ist ja ganz schrecklich,was du da erlebt hast.den schock kann doch keiner überwinden.das tut mir wirklich sehr leid.kannst du denn von dir sagen,zeit heilt wunden?aufgrund der umstände ist es doch bestimmt nicht leicht.meine mum würde jetzt sagen:siehst du,es gibt immer noch schlimmeres.ich höre es richtig.wenn es dich überkommt,kannst du mich gern anschreiben.

sEch^nutSe71x175


Also klar ist es schlimm....aber nicht schlimmer Tja, wie soll ich das jetzt sagen....Zeit heilt alle Wunden.....QUATSCH, aber es wird anders. Man grübelt irgendwann nicht mehr ganz soviel drüber nach. Es gibt halt die Trauerstationen und irgendwann wirst du wohl auch mal böse auf sie sein, weil sie dich allein gelassen hat, das bin ich teilweise heute noch manchmal ;-)

Ich habe mich auch ganz oft gefragt was "besser" ist wenn man weiß das jemand stirbt und man sich verabschieden kann, oder wenn es plötzlich geschieht so wie bei uns......tja und es hat beides Vor-und Nachteile bei der 1. Variante quält sich der der stirbt ganz lange bei der 2. der der lebt weil er nicht weiß warum und man doch noch soviel machen wollte oder sagen.

Mir wurde auch ganz oft gesagt ich kann doch mit ihr reden, sie hört mich schon, aber was habe ich davon wenn ich keine Antwort bekomme ???

Als meine Schwiegermutter starb haben wir uns verabschieden können, sie lag friedlich im Sarg und mein Schwager ist zu ihr hin und hat sie geküsst, da dachte ich noch wie kann man denn eine Leiche küssen, das geht doch gar nicht, tja wenn ich gewußt hätte das ich es so schnell hätte selbst tun wollen....das ist das schlimmste, das ich sie nicht mehr sehen konnte, nur den geschlossenen Sarg. Ich habe mir ganz oft gesagt das sie sich bestimmt irgendwo ein schuldenfreies Leben aufgebaut hat in einem anderen Land, tja aber sie hat sich bis heute nicht gemeldet, also kann ich wohl davon ausgehen, das sie es doch war.

aXngdie6x1


ich bin dabei mich in meinen glauben reinzusteigern.erstmal,wir hätten mum noch sehen können.wollten es aber nicht.ich glaube sie hätte es nicht gewollt.sie kannte mich gut genug und hätte gewußt,das ich damit nicht hätte umgehen können.ich habe meine großeltern beide tod gesehen und das bild schiebt sich heute noch vor die lebenden erinnerungen.meine mum stand an der bushaltestelle und winkte mir noch zu.und am nachmittag hatten wir noch telefoniert.ich habe schon das gefühl,das sie uns leitet und begleitet.ich habe auch noch ihre stimme im kopf und bilde mir ein antworten zu bekommen,obwohl mir auch bewußt ist,das ich sie so gut kannte um zu wissen,was olli geantwortet hätte.ja,und nun zur vorstellung sarg.ich habe das mit ihr überhaupt nicht in verbindung gebracht.für mich lag da nur noch ihr geliehener körper,welchen sie verlassen hatte.anders hätte ich die vorstellung auch nicht ertragen.für mich ist sie immer bei und um uns.und deine mum wird auch bei dir sein,auch wenn es dir vielleicht nicht so bewußt ist.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Abschied und Trauer oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Gedenken


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH