» »

Mein Bruder hat uns verlassen

aGngiEe6x1


hallo charli,da habt ihr ja jetzt einiges hinter euch bringen müssen.und dann noch die schreckliche erdbestattung.habe es 3 mal bei meinen großeltern erlebt.einfach furchtbar.das jetzt wieder alles zu verarbeiten.und die fragen an deine eltern hätte ich auch gestellt.ich versuch noch immer näheres zu erfahren was neues zu hören.und immer wieder tut es dann aufs neue weh.das gehört jetzt wohl zu unserer selbstjustiz.du hast jetzt eine menge zu verarbeiten.versuch dran zu denken,das torben bei dir ist.und vorallem,das es ihm jetzt wirklich gut geht.dort gibt es keinen schmerz und kein leiden mehr.er ist jetzt wieder jung und gutaussehend und wird wieter einigen mädels den kopf verdrehen.es sind nur wir die leiden.nicht unsere lieben.

a)ngieX61


hey charli,wie geht es dir.ich weiß,blöde frage.wünsche dir das du dich gut ablenken kannst.

Reotbänckchcenx68


Hallo Charly,

ich konnte das Gesicht meines toten Bruders nicht vergessen, es hat mich richtig verfolgt, dann habe ich Gott gebeten, mir ein anderes Bild von ihm zu geben, das hat dann geholfen. Auch wenn du nicht gläubig bist, einen Versuch ist es wert. Und weißt du was mir noch geholfen hat, die Vorstellung, daß er jetzt mein Schutzengel ist. Ich selber hab da so meinen eigenen Glauben. Und ich bin mir sicher, daß er auf mich aufgepaßt hat, so manches mal.

MAattxhea


:)*

s%a%lly!heessen


Hallo Charli,

wie geht es Dir?

Schicke Dir ganz viele :)* - Dir und Deiner Familie.

Und für Deinen Bruder :)-

CQhar8li1x6


Hallo alle zusammen,

tja... Ich melde mich noch mal zurück. Jetzt ist es schon ein paar Monate her, fast 3.

Und ich kann es immer noch nicht fassen. Es ist einfach nicht begreifbar.

Obwohl und inzwischen der normale Tagesablauf wieder eingeholt hat.

Ich fahre sehr häufig zum Friedhof, mal alleine mal mit meinen Eltern.

Das Grab haben wir sehr schön gestaltet, auch der Grabstein ist schon bestellt.

Kann allerdings noch nicht gesetzt werden.

Wenn ich so am Grab stehe, bin ich der Meinung, ich könnte ihn da raus holen...

Aber das geht nicht.

Eine Sache haben wir aber gemacht. Bis auf die letzten Bilder, wo er zwar schon Krank und abgemargert ist, wir aber alle zusammen drauf sind, haben wir alle Bilder weg getan.

Wir wollen uns an ihn erinnern, wie er war. Und das gelingt uns auch ganz gut.

Da wir eben nur diese alten Bilder haben stehen lassen, wo noch alles OK ist.

Allerdings kann ich und ich glaube die Familie auch nicht, wir können keine Familienvideos angucken, vom Urlaub z.B. auf Kroatien oder Türkei etc.

Das geht nicht.

Und trotzdem, so oft sitze ich da und denke jetzt müsste er gleich heim kommen.

Oder er müsste mich mal anrufen...

Aber das weinen ist schon weniger geworden. Es ist komisch.

Er fehlt aber es geht weiter. Der Tagesablauf ist wieder normal.

Mit allen Hürden und Problemen. Dem üblichen Stress Morgens.

Sein Zimmer ist auch schon fast leer... Matratze und sowas musste alles entsorgt werden.

Und trotzdem, ich vermisse ihn. Ich vermisse ihn so sehr.

Eine Sache ist aber geblieben... Seine Freunde, die kommen hin und wieder mal her.

Viele hatten sich ja n bisschen distanziert, weil sie damit nicht umgehen konnten.

Und die gerade die sind es, die man sehr häufig am Grabe sieht.

Er war einfach ein toller Mensch... Die ganze Kirche hier war nehezu voll als die Beerdigung war.

Familie und so viele Freunde und bekannte...

Und trotzdem würde ich alles dafür geben, ihn wiederzuhaben.

Ich weiß noch, wie er im laufe der Krankheit sagte, dieser Scheiß wird mich nicht kaputt machen.

Und? Es macht jeden kaputt. Das haben die Ärzte jetzt hinterher gesagt.

Bauchspeicheldrüsenkrebs kann man so gut wie immer vergessen... Das bringt jeden um.

Nur er war jung und lange Zeit stark genug... Nur das wuchern geht ja weiter.

Und irgendwann schafft selbst der stärkste es nicht mehr.

Wäre er nicht jung gewesen, dann wäre es wohl noch schneller gegangen.

So bleibt die Erinnerung als einziges übrig.

Hab euch lieb.

jFunoiper


Hey charli :)*

Mir geht's ganz ähnlich.

Ist eigenartig, wenn plötzlich der Alltag da ist.

Am Grab war ich noch nicht. Ich kann das noch nicht.

liebe grüße, juni

pTupp=ex83


:)- :)- für torben

:)* :)* für dich und deine familie!!!

eLin|Marc


Hey wie super das du dich meldest und erzählst, wie es dir geht! Ich kann mir so gut vorstellen, das Videos nicht gehen...

Kommst Du denn mit seinen Freunden gut klar? Oder eher nicht?

MTondhä schexn91


ich weis nicht was ich sagen soll...

ich weis nicht warum ein so junger , lebenfroher mensch aus dem leben gerissen wird...

ich weis nur das ich dir viel kraft wünsche. wie auch deiner familie . :)* :)* :)*

ich weis auch das ich deinem bruder, da wo er jetzt ist, alles gute wünsche :)- :)- :)-

jetzt muss er nicht mehr leider

D{er WMorGibuxnde


Der Tod und das Mädchen

Das Mädchen:

Vorüber, ach vorüber,

geh wilder Knochenmann!

Ich bin noch jung, geh lieber

und rühre mich nicht an!

Der Tod:

Gib deine Hand du jung und zart Gebild,

bin Freund und komme nicht zu strafen.

Sei guten Muts, ich bin nicht wild.

Sollst sanft in meinen Armen schlafen.

Matthias Claudius

Ich finde dieses Gedicht sagt sehr viel über den Tod, seine Unvermeidlichkeit, aber auch über seine "Nichtbedrohlichkeit" aus. Es trösted mich irgendwie und ich hoffe es hat auf dich den gleichen Effekt. Nur für die Lebenden ist der Tod schlimm, falls das ein Trost sein kann. Ich habe einen ähnlichen Verlust erlitten, vor einigen Jahren. Es war nicht mein Bruder, aber er hätte es sein sollen. Geistig und seelisch waren wir wie Brüder. Es ist schlimm! Das schlimmste überhaupt, ganz ohne Zweifel. Aber, so grausam das klingen mag, die Zeit heilt tatsächlich alle Wunden. Jedoch hinterlassen so schwere Wunden Narben die einem das ganze Leben bleiben. Und ich finde das auch gut so! Denn somit stirbt die verlorene Person nie! Die Trauer um den Verlust ist schrecklich, aber die Schmerzen lassen nach! Doch die seelisch/ emotionalen Narben behalten die Erinnerung in sich und somit ist die Person, die man verloren hat, immer noch irgendwie bei einem. Trauere um ihn! Und dann lerne mit der Trauer und dem Verlust, zu leben, denn so ist das Leben nunmal. Aber vergiss ihn nie!!! Ich wünsche dir und deiner Familie alles gute!

C?har2li16


Hallo,

@ einMarc

Ich kannte seine Freunde ja vorher schon... Die Situation jetzt ist natürlich ne ganz andere.

Die sind auch nicht lange hier... Vielleicht mal zum Kaffee um das mal zeitlich auszudrücken.

Die waren ja eine Gruppe oder Clique... Die unternehmen natürlich zusammen weiterhin etwas.

Es fällt halt auf, das jemand fehlt. Ein Freund von ihm meinte, an den Sprüchen merkt man es ganz besonders... Vor allem was Kontakte knüpfen anging. Der hatte einfach ne Art, da sind die Leute drauf eingestiegen...

@ all

Wir können jetzt inzwischen viel mehr darüber sprechen... Und es ging ihm lange schon viel schlechter, als ich das überhaupt wusste... Dadurch, das er durch den Tumor keine Nährstoffe mehr bekam und immer weiter abmargerte, ging das relativ schnell auch auf das Muskelgewebe.

Da er sportlich war, war eh wenig Fett da... Das hat dann auch zur Folge, das er irgendwann nicht mehr laufen konnte... Es war einfach nichts mehr da.

Essen konnte er ja auch nicht mehr. Künstliche Ernährung.

Das Leben war für ihn nicht mehr lebenswert. Ich habe das alles nie so mitbekommen.

Aber im Krankenhaus muss er wohl oft gesagt haben, warum er...

Meine Mutter hat das erzählt. Wenn sie mit ihm alleine war.

Sie sagte, das war teilweise als wär er wieder klein. Konnte auch mal weinen.

Allerdings hat er sich immer schnell wieder... Ja gefangen könnte man sagen.

Er hat sich dann immer wieder gesagt, er wird das überleben.

Aber mit fortschreitender Krankheit veränderte er sich auch...

Er gab sich immer Mühe, wenn ich da war stark zu sein. Obwohl er das gar nicht hätte müssen.

Und als es dann anfing, das es ins Endstadium ging, wie wir das heute wissen, da wurde es richtig schlimm.. Von da an durfte ich nicht mehr zu ihm, er wollte keinen sehen.

Meine Eltern waren aber trotzdem da.

Wisst ihr, wenn man Erstickungsanfälle hat, ich will mir das gar nicht vorstellen.

Oder Panikattacken.

Und dann der plötzliche wirkliche Drang, nach hause zu wollen...

Das haben mir meine Eltern so erzählt... Er wollte nach hause.

Der Drang war so stark, das er gekrochen wäre.

Ja und Mittwochs kam er ja dann heim. Er war so froh.

Und plötzlich ging es ihm Samstags wieder gut... Stell sich das einer vor.

Er konnte zwar nicht aufstehen, aber nicht so wie vorher.

Wir machten uns wieder hoffnung... Abends sagte mein Vater noch.

Er kann das nicht glauben, er wäre so stark, er könnte das wirklich schaffen.

Heute wissen wir, das war das, was man auch das letzte Aufblühen nennt.

Denn am Sonntag hat er uns dann für immer verlassen.

Ich konnte das nicht glauben, das er Tot sein sollte.

Ich bin so oft in sein Zimmer, als es schon passiert war in festem glauben, gleich macht er die Augen auf. Aber nichts.

Ich habe seinen Arm bzw. seine Hand genommen um etwas zu spüren.

Da war einfach nichts mehr. Habe ich ihn los gelassen, viel die Hand einfach runter...

Das ist Schock, das kann man gar nicht anders sagen.

Inzwischen geht es, erinnere mich gerne an die schöne Zeit mit ihm zurück...

Also vor allem eine Sache, lache ich immer wieder drüber...

Er hat ja nie Probleme gehabt Leute kennenzulernen.

Im Urlaub, da war er so 19 gerade und wir waren in Ägypten. Sehr schön da.

Er hatte mit den Mädels ein bisschen Volleyball am Strand gespielt.

Mit einer verstand er sich wirklich gut.

Wir saßen da am Strand auf den Liegen und sie saß bei ihm auf den Beinen.

sie bewegte sich natürlich und er... Tja bekam ne Erektion ;-D

Auf einmal sprang sie auf... So "Wuuaaa"

Das sah man natürlich... Er nahm die Hände vors Gesicht und wir alle am lachen.

Er motzte dann, das wäre nicht lustig... Mein Vater, doch das ist lustig.

Er brüllte dann: "Ach ihr könnt mich alle mal."

Aber Torben war dann der beste... Der hat sich geschämt...

Sie meinte dann auf Englisch... "Hey its ok, i know this, its ok."

Torben guckt so hoch, ganz entgeistert und fragt so: "Why? Do you get erections too?"

Und dann sie ganz entgeistert: "äääää noo but i have a boy friend."

Dann haben sich beide kaputt gelacht... Das ist mir immer wieder im Kopf.

Das war einach sowas von schön, eine so tolle Zeit...

Es sind eben so diese Dinge, an die man sich erinnert...

Und trotzdem, der Schmerz ist immer noch da. Und ich vermisse ihn so sehr.

Im Moment muss ich häufig weinen bei dem Lied Geboren um zu leben von unheilig.

Als ich das, das erste mal gehört habe...

Und überwältigt hat mich auch die Anteilnehme hier im Forum... Ihr wisst gar nicht, wie sehr mir das teilweise geholfen hat...

b&ennZy69


Hallo Charli16

ich habe gerade deinen Beitrag gelesen und zugegeben auch ein paar Tränen in den Augen.Ich finde es ganz toll von Euch das dein Bruder zu Hause und mit Euch ganz ruhig einschlafen konnte.Das kann und macht nicht jeder so.Es ist auch gut das du darüber sehr offen Sprichst.mach das ruhig weiter so.Es wird noch eine wile dauern bis du es richtig begrifen hast aber du bist auf den richtigen Weg.Ich habe ähnliches erlebt.Ich wünsche dir viel Glück.

benny69

MlonFschx2k5


Echt eine traurige Geschichte die du hier schreibst, mußte mir schon ein paar Tränen verkneifen. :( Mein aufrichtiges Beileid, ich wünsch dir ganz viel Kraft!

C=haZrliv1x6


Hallo alle zusammen,

ich möchte euch mal ein Bild von uns zeigen... Wir zwei.

Zu dieser Zeit war noch alles in Ordnung. Obwohl er es da schon gehabt haben muss...

[[http://www.imgbox.de/show/img/qF3teSbXeV.jpg]]

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Abschied und Trauer oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Gedenken


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH