» »

Liebe heißt loslassen können

F}loresn=tinxa7


"Tröste dich, die Stunden eilen,

und was all dich drücken mag,

auch die Schlimmste kann nicht weilen,

und es kommt ein andrer Tag.

In dem ewigen Kommen, Schwinden,

wie der Schmerz liegt auch das Glück,

und auch heitre Bilder finden

ihren Weg zu dir zurück.

Harre, hoffe. Nicht vergebens

zählest du der Stunden Schlag:

Wechsel ist das Los des Lebens,

und – es kommt ein anderer Tag."

Heinrich Theodor Fontane

:°_

L7adyRo1be@rta


Und du warst in dieser schweren Zeit immer an ihrer Seite. Hättest ihr gerne die Schmerzen und die Qualen genommen, doch leider konntest du nicht mehr tun als sie auf ihrem Weg begleiten und sie spüren lassen, dass du sie so sehr liebst und immer für sie da bist?!

Hast du in der Zeit ihrer Krankheit Hilfe gehabt oder hast du es alles mit dir selber ausgemacht und warst für sie stark?

Wenn ich zuviele Fragen stelle oder es dir zuviel ist, dann sag bitte stop! Denn du entscheidest!

SSetzxen6


Diese Qualen zu sehen, muss unerträglich gewesen sein. Daneben stehen. Nichts tun können. Die pure Hilflosigkeit...und vor allem diese verdammte Ungerechtigkeit...

Aber sie hat es geschafft..... :)- ...und du warst an ihrer Seite!

Snetze~nx6


[[http://www.youtube.com/watch?v=nMsKHDGMH5I]]

Fqjalxar


Leoniemichelle & Florentina7 *:) @:) Danke!


Und du warst in dieser schweren Zeit immer an ihrer Seite. Hättest ihr gerne die Schmerzen und die Qualen genommen, doch leider konntest du nicht mehr tun als sie auf ihrem Weg begleiten und sie spüren lassen, dass du sie so sehr liebst und immer für sie da bist?!

Ich hätte alles getan, um ihr auch nur einen Bruchteil der Schmerzen und Qualen abnehmen zu können. Aber ich konnte nicht. :°(

Konnte ihr die Krankheit nicht abnehmen, konnte ihr nicht helfen, konnte sie nicht gesund machen...

Daneben stehen. Nichts tun können. Die pure Hilflosigkeit...und vor allem diese verdammte Ungerechtigkeit...

:°( Ja...

Es ist einfach hochgradig scheiße, wenn man so machtlos ist. Eigentlich ist man bereit alles zu tun, alles zu geben, was man hat und noch viel mehr, aber selbst das, hätte nichts gebracht.

Wenn man miterleben muss, wie der Mensch, den man am meisten liebt und der einfach Alles für einen ist, monatelang leidet und dahin vegetiert und sich kurz vor dem Ende, das Ende mehr wünscht als das Leben... ist das einfach...nicht mit Worten zu beschreiben. :-|

Hast du in der Zeit ihrer Krankheit Hilfe gehabt oder hast du es alles mit dir selber ausgemacht und warst für sie stark?

Unterstützung von Freunden. Das, ja. :)z

Meine Freundin hatte keine Familie und meine eigene ist am ganz anderen Ende des Landes.

Aber wir kamen immer gut zu zweit...mit Bruno zu dritt...klar. :-)

Wir waren eine tolle Familie!

LUadyRobexrta


Ihr seit eine wunderbare Familie! Nur leider ist es so, dass du einen großen Teil nicht mehr davon in die Arme schließen kannst, aber sie sind immer bei dir!

Du hast etwas sehr wichtiges getan für deine Freundin: Du warst für sie da! Sie ist in dem Wissen gestorben, dass du immer für sie da bist, sie liebst und alles für sie tun würdest! Das ist schon sehr viel und bestimmt sehr wichtig für sie!

Du bist auf dieser Seite des Regenbogens geblieben, mit all deiner Verzweiflung, Wut, Traurigkeit und Liebe! Auch wenn es oft alles sinnlos scheint und du manchmal einfach nur funktionierst bleibt eure Verbundenheit und Liebe!

FUjaFlar


Ja. Die Liebe bleibt. Für immer.

Aber das ändert nichts daran, wie sehr sie mir fehlt und wie sehr es weh tut.

L\aHdyRqo%bertxa


Das stimmt und leider kann dir den Schmerz niemand nehmen!

Doch lass ihn zu!

Magst du von deiner Freundin ein wenig erzählen oder ist es gerade zuviel?

M/a^tthxea


:°_ :)*

F`jalxar


Hmn, ein wenig von meiner Freundin erzählen.

Was könnte ich da sagen. Es ist doch jedes Wort zu wenig, um zu erklären wer und wie sie war.

Sie war so einzigartig toll. x:)

Der beste Mensch, den ich kenne. :)z

Wir haben zusammen so viel gelacht. Über den allergrößten Unsinn, aber es war schön.

Sie war sehr, sehr klug und so warmherzig und selbstlos.

Sie wollte immer, dass es allen gut geht und hat sich für Leute, denen es weniger gut geht, eingesetzt.

Selbst dann, wenn es ihr selbst nicht richtig super ging.

Ihre Füße waren winzig und total niedlich.

Sie konnte superleckere Kuchen und Muffins und Plätzchen backen. Die waren gesund und haben trotzdem gut geschmeckt.

Ich kann nicht sagen, welche Augenfarbe sie hatte. Manchmal waren ihre Augen hellblau, manchmal dunkelblau. Manchmal grau und ab und zu sogar ein wenig grün. Sie hatte wunderschöne Augen.

Und ganz viele Sommersprossen, selbst an Stellen, wo man keine haben sollte.

Wir sind bevor sie so krank wurde, jeden Morgen 8 km zusammen gelaufen. Sie hat mich während es ganzen Laufs zu gequatscht und ich habe mich immer bemüht nicht aus der Puste zu kommen und mich gefragt, wann sie eigentlich mal atmet.

Sie war sehr spontan und immer für Überraschungen gut.

Ihr fiel immer irgendetwas neues, spannendes, aufregendes, lustiges, schönes ein.

Sie war ein Mädchenmädchen mit tausend Kleidern und noch mehr Schuhen im Schrank, aber sie war ein cooles, wildes Mädchenmädchen. Zumindest manchmal.

Sie konnte die kleinen Dinge im Leben sehen, die so schön sind und, die die meisten Menschen gar nicht bemerken.

Am schönsten war sie morgens gleich nach dem Aufstehen und am Abend kurz vor dem Schlafengehen.

Und zwischendurch.

Sie war superklein und trotzdem machte sie sich im Bett immer so groß und breit und drehte sich im Schlaf die ganze Zeit rum.

Wenn sie lächelte war das...einfach die tollste Sache überhaupt. :-D

Wenn sie die Zeitung las, runzelte sie immer die Stirn und machte so ein komisch-ernstes Gesicht.

Sie ordnete unsere Bücher und CDs und DVDs nicht nach Titel oder Autor oder anderen sinnvollen Kriterien, sondern nach Farbe. Das machte mich wahnsinnig.

Sie war sehr kitzelig, überall.

Sie war sehr ordentlich, aber irgendwie auch total chaotisch. Beides gleichzeitig.

Es gibt so viele Dinge, die mich an ihr genervt haben, aber eigentlich habe ich diese Dinge auch geliebt.

Sie hatte so viele Eigenschaften, die ich gar nicht beschreiben kann.

Sie war einfach...bezaubernd. x:)

Sie hieß Marlene.

Als sie starb, war sie 20 Jahre alt.

20 Jahre alt und vor der Krankheit, war sie immer gesund.

Sie hat nicht geraucht, nicht getrunken, keine Drogen genommen und sehr auf ihre (und meine ;-) ) Gesundheit geachtet.

Wir haben viel Sport gemacht und uns immer gesund ernährt.

Sie war so ausgeglichen und hat an allem und jedem eine positive Seite gefunden.

Selbst in den Wochen vor ihrem Tod, als alle nur noch auf das Ende gewartet haben und sie körperlich bereits mehr tot als lebendig war, konnte sie lächeln und die Leute zum Lachen bringen.

Sie war so ein guter Mensch! Die Welt würde so viel mehr Menschen wie sie brauchen! Wirklich!

Dass sie so krank wurde, kann ich bis heute nicht begreifen.

Es ist ungerecht.

Verdammt ungerecht. :°(

LVadkyRo4be:rtxa


Lieber Fjalar,

vielen Dank das du uns soviel von Marlene erzählt hast! Ich habe sehr oft beim Lesen geschmunzelt, denn sie ist wirklich ein wunderbares Mädchen. Am Besten finde ich die Vorstellung von eurem Laufen in der Früh, du läufst nebenher und hoffst das es bald vorbei ist und sie motiviert dich mit ihrer guten Laune und Lebensfreude!

Auch wenn die Erinnerungen sehr wehtun, hoffe ich, dass du auch ein wenig gelächelt hast bei den Erinnerungen!

Für Marlene: :)- Bitte bewahr dir deine Fröhlichkeit auf der anderen Seite des Regenbogens!

Für Dich Fjalar: :)* :°_ :°_ :)_ :)_

F[jalaxr


Ich gehe jetzt mal schlafen.

Mir ist grade zum Heulen und ich bin müde.

Danke fürs Zuhören! @:)

Gute Nacht!

L2adyRoCberta


Schäm dich deiner Tränen nicht und weine sie! Sie befreien!

Ich wünsch dir auch eine gute Nacht und einen Traum von deiner Süßen!

Für morgen wünsche ich dir, dass dein Bauch dir sagen wird, ob es schon der richtige Zeitpunkt ist!

M&attxhea


Ich überlege die ganze Zeit, was ich schreiben kann. Alles scheint/ist unzureichend. Nur ein Satz...

Deine Marlene war ganz offenbar eine wunderbare junge Frau.

:)*

Fxjalaxr


Ihr seid so lieb! @:) :)_

Danke!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Abschied und Trauer oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Gedenken


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH