» »

Ein Schmerz, der mir bisher fremd war

e9xpectcation


Ja, ich weiß, wie schrecklich das Vermissen ist. Alles erinnert einen an das geliebte Tier. Ohne ist alles fremd. Ich habe noch Wochen später immer damit gerechnet, dass er durch die Tür kommt und habe jedes Geräusch, das ich gehört habe, ihm zugeschrieben. Und dann, den Bruchteil einer Sekunde später, wurde mir jedes Mal schmerzlich bewußt, dass er nicht mehr da ist.

Meine liebe Smilli, mach Dir jetzt keine Vorwürfe, dass Du erst mal etwas Abstand brauchst. Du läßt Deinen Kater nicht allein, Du mußt einfach nur selbst mit der Situation klarkommen. Ich bin sicher, dass Dir das bald gelingt, auch wenn Du Dir das selbst im Moment nicht vorstellen kannst.

Ich bin sicher morgen Abend wieder da, wenn Du Dich weiter austauschen möchtest. Ich hoffe, Du kannst etwas zur Ruhe kommen. Der Schmerz wird noch einige Zeit anhalten, aber irgendwann werden die schönen Erinnerungen an sie überwiegen. :)*

S'milxli2


Es war kein Fehler diesen Faden zu eröffnen.

Obwohl mein Freund so lieb ist und mich gestern und heute stundenlang im Arm gehalten hat, möchte ich ihn auch nicht den ganzen Tag "vollheulen". Ich bin eigentlich ziemlich lebenslustig und so wie ich jetzt bin, na ja, das kennt er trotz 6jähriger Beziehung nicht. Und ich möchte auch niemanden belasten. Aber ich weiß einfach selbst mit meiner Traurigkeit nicht mehr wohin.

Ich habe gestern und heute mit meiner Mutter telefoniert. Natürlich will ich wissen, wie es ihr geht und meinem Kater. Und es fühlt sich so falsch an, dass ich nicht dort bin. Aber ich habe ihr weinend am Telefon erklärt, dass ich einfach nicht kann. Sie kann es verstehen und hat gemeint, dass es für sie ok ist. Sie ist immer so lieb und dafür liebe ich sie so sehr.

Danke euch beiden für eure liebe Unterstützung. Es tut so gut, verstanden zu werden. Und ja, es stimmt, ich hätte es nicht ausgehalten, wenn ich nicht erfahren hätte, was aus meiner Katze geworden ist. So oft liest man "Katze vermisst"-Aufrufe und es tut mir jedes Mal so leid, ich kann nur erahnen, wie sich die "Herrchen/Frauchen" fühlen.

Es ist lieb, dass ihr mir wieder schreiben wollt. Das tut so gut.

Heute kommen weniger Tränen als gestern. Ich habe das Gefühl, dass ich total leer bin. Jetzt sticht es nur noch in der Brust. Man ist voller Schuldgefühle.

Und jede Katze ist anders. Jeder hat einen eigenen Charakter. Es ist eben wie bei den Menschen. Aber meine Katze hatte so einen goldigen, tollen Charakter. Ich möchte wieder so eine. Sie hatte so süße Angewohnheite, die sie auch teils nur bei mir hatte. Ich habe sie damals angebracht, ich wollte sie unbedingt behalten. Meine Mutter hatte ich recht schnell überzeugt. Wir wollten damals eigentlich gar keine Katze. Aber sie wollte zu uns. Ich habe sie geliebt, vom ersten Augenblick. Wenn ich heim komme... ich muss irgendwann mein Bett neu beziehen. Da sind ihre Haare drauf. Sie hat tagsüber immer in meinem Bett geschlafen. Überall sind noch ihre Spuren. Ich kann es nicht ertragen, die zu beseitigen. Die gehören dahin, SIE gehört dorthin!!!!!!

Und nicht unter die Erde. Zwar hat sie einige Dinge mitbekommen: Ihre Lieblingsspielmaus (ihre 2. Lieblingsspielmaus habe ich behalten), ein paar ihrer Lieblingsleckerlis, ein Baldriankissen und einen dünnen roten Faden (sie hat dünne, rote Fädchen geliebt). So, jetzt ist es soweit und ich bin wieder am Heulen. Mein Kater reibt kein Köpfchen, meine Katze wollte das immer. Ich bin die Treppe nicht hochgekommen, wir mussten auf jeder Treppenstufe Pause machen und schmusen.

Es tut mir Leid, ich bin hier so am Jammern. Aber ich kann nicht anders. Es ist so unerträglich.

expectation – du glaubst nicht, wie gut das tut, dass du mir sagst, dass es ok ist, wenn ich jetzt nicht daheim bin. Ich wollte eigentlich heute schon heim. Vielleicht gelingt es mir morgen.

Ich werde dann bald ins Bett gehen. Es ist immer das gleiche: Man weint sich in den Schlaf. Und der Schlaf ist so erholsam. Da hört man endlich auf nachzudenken....

DANKE euch beiden – wirklich!

Sbm\il*li2


Und ein neuer Tag.

Sie ist mein erster Gedanke, wenn ich aufwache. Der letzte, wenn ich einschlafe.

Auch heute sind wieder einige Tränchen geflossen. Ich versuche mich abzulenken. Teilweise klappt es relativ gut, manchmal auch wieder gar nicht. Ich muss eigentlich dringend was für die Uni machen und kann mich einfach nicht konzentrieren.

Eine gute Freundin hat sich heute bei mir gemeldet, die das mit meiner Katze mitgekriegt hat. Auch sie hat geweint. Das hat gut getan. Ich dachte immer, dass sie mit Tieren nicht so viel anfangen kann, aber sie hat gesagt, sie kann mich verstehen und sie kannte meine süße Katze ja auch.

Ich bin gespannt, wie es meinem Kater heute geht.

S)etzexn6


Ich weiß ganz genau, wie du dich fühlst. Und ich weiß auch, dass es da keinen Trost gibt. Du musst warten....irgendwann wird es besser! Mehr kann ich nicht sagen... :°_

Das hier habe ich mal irgendwo im Internet gefunden, und es ist zwar herzzerreissend kitschig, aber auch sehr wahr:

Testament einer Katze

Wenn Menschen sterben, machen sie ein Testament,

um ihr Heim und alles, was sie haben

denen zu hinterlassen, die sie lieben.

Ich würde auch solch´ ein Testament machen,

wenn ich schreiben könnte.

Einem armen, sehnsuchtsvollen, einsamen Streuner

würde ich mein glückliches Zuhause hinterlassen,

meinen Napf, mein kuscheliges Bett,

mein weiches Kissen, mein Spielzeug

und den so geliebten Schoß,

die sanft streichelnde Hand,

die liebevolle Stimme,

den Platz, den ich in jemandes Herzen hatte,

die Liebe, die mir zu guter Letzt

zu einem friedlichen und schmerzfreien Ende helfen wird,

gehalten im liebendem Arm.

Wenn ich einmal sterbe, dann sag' bitte nicht:

"Nie wieder werde ich ein Tier haben,

der Verlust tut viel zu weh!"

Such Dir eine einsame, ungeliebte Katze aus

und gib' ihr meinen Platz.

Das ist mein Erbe.

Die Liebe, die ich zurück lasse, ist alles,

was ich geben kann.

S"mi[lli2


Setzen6, oi, :°( das ist wirklich schön.

eCxpecNtaVtioxn


Oh je, jetzt kamen mir auch gerade die Tränen, als ich das Testament gelesen hab... Aber ich werde es auch genauso halten, wenn ich mich nochmals für eine Katze entscheiden würde - ich werde ein älteres Tier aus dem Tierheim holen und versuchen, ihm einen schönen Lebensabend zu bereiten.

Smilli, ich kann gut verstehen, dass Du auf jeden Fall wieder eine Katze mit den gleichen Eigenschaften haben möchtest - aber diese Eigenschaften gehörten zu ihr und machten sie zu etwas Einzigartigem. Eine andere Katze hätte vielleicht andere Angewohnheiten, die Du aber sicherlich auch lieben und nur dieser anderen Katze unverwechselbar zuschreiben würdest x:)

Vielleicht kannst Du Dich wirklich etwas ablenken, indem Du lernst. Ich weiß, wie schwer das fällt, man hat so kurz nach dem Verlust einfach noch nicht die Ruhe dafür, sich auf etwas anderes zu konzentrieren. Aber es wäre schön, wenn das Lernen Dir hin und wieder eine Möglichkeit bieten könnte, etwas Abstand von Deinem Schmerz zu gewinnen. Der Verlust trifft einen so unvorbereitet mit voller Wucht - das ist mehr, als man ertragen und verarbeiten kann. Da wäre es wirklich gut, wenn Du zwischendurch Ablenkung hättest, so daß Du den Schmerz Stück für Stück verarbeiten kannst.

Ich wünsche Dir viel Kraft dazu :)*

SYmill?i2


expectation – vielen Dank für deine Worte!

Ich weiß, dass ich diese Eigenschaften nie wieder bei einer anderen Katze finden werde. Und eigentlich ist es ja auch ok. Jede ist nun mal anders. Aber es gibt einfach so vieles, was mir fehlen wird.

Wenn mein Freund mich gekitzelt hat und ich musste lachen und quietschen, egal wo sie war, sie kam aus dem hintersten Eck des Hauses angerannt und wollte mich beschützen. So etwas Knuffiges habe ich selten erlebt. Ich vermisse sie so.

Mein Magen ist noch immer komplett blockiert. Seit 3 Tagen esse ich nun kaum mehr was. Ich merke es schon an meiner Hose, das darf auch nicht sein. Wiege eh schon nicht so viel, da darf ich nicht abnehmen...

Ich versuche mich weiterhin abzulenken. Habe vorhin etwas fernsehen geschaut, gelernt, war etwas draußen.

Morgen möchte ich wieder heim gehen. Habe es auch so daheim angekündigt. Meine Mutter hat sich gefreut. Meinem Kater geht es soweit ganz gut. Er ist sehr anhänglich, aber das ist er ja schon immer. Man will nun nur gerade gar nicht das Haus verlassen, um ihn nicht allzu lang alleine zu lassen. Er schläft nun immer dort, wo die Katze geschlafen hat. Wahrscheinlich riecht es dort noch gut nach ihr.

D}as-zw+eite-"Geissxlein


Ja, das kenn ich....wo mein erstes katerchen damals zum Kastrieren war und ich ihn dort lassen mußte für ein paar Stunden.....wirklich gewöhnungsbedürftig...Wohnung so leer...keiner nervt oder fällt mich an ;-D

Er war so ein richtiger Bratz, kein Schmusekater, sehr wild...sogar die leute aus dem tierheim hatten Angst vor ihm...er war halt was besonderers ]:D

und liebe Smilli....wie ergeht es Dir denn heute? Meiner hat am 17. 8. Todestag.....wird bestimmt ein schlimmer Tag für uns und es kommt mir immer noch vor, als wenn es gestern war... :°(

Ich hoffe, es geht dir bald besser.... @:)

S/millxi2


Habe diese Nacht das erste Mal von ihr geträumt. War so real. Als ich aufwachte, wurde mir schlagartig bewusst, dass ich nur geträumt habe. :°(

Es kommen noch viele Tränen. Aber noch schlimmer ist gerade das Gefühl, dass mich den ganzen Tag begleitet. Ich habe so einen richtigen Kloß im Magen, im Hals. Essen fällt mir nach wie vor schwer. Habe wohl auch abgenommen.

Zum Glück ist mein Freund da, der einfach in regelmäßigen Abständen dafür sorgt, dass ich esse.

Heute Abend gehe ich heim. Davor graut es mir auch schon. :°(

Solche Katzen kenne ich auch, die sehr wild sind. Aber zu ihrem Menschen sind sie dann meist ganz anders, das ist was besonderes.

Vor wie viel Jahren ist er denn gestorben? :°_

BMENA9OxH


Liebe Smilli2,

mein herzliches Beileid für Dich.

Ich habe einen Hund, heute ist sie schon 11 Jahre bei mir (am Tag der damaligen Sonnenfinsternis habe ich sie aus dem Tierheim geholt). Sie ist jetzt auch schon 11 1/2 Jahre, ihren Geburtstag kenne ich nicht.

Ich habe auch schon Angst vor "dem Tag"...

Noch ist sie fit, vielleicht noch 2 Jahre, wenn ich ganz arg Glück habe 3...

Die Trauer kann genau so tief sein, wie um einen Menschen, da kann kein Außenstehender etwas werten!

Hier ist ein Gedicht für Dich (und die anderen, die um ihr Tier trauern) :)*

Die Regenbogenbrücke

Eine Brücke verbindet den Himmel und die Erde.

Wegen der vielen Farben nennt man sie die Brücke des Regenbogens.

Auf jener Seite der Brücke liegt ein Land mit Wiesen, Hügeln und saftigen, grünen Gras.

Wenn ein geliebtes Tier auf der Erde für immer eingeschlafen ist,

geht es zu diesem wunderschönen Ort.

Dort gibt es immer was zu fressen und zu trinken,

und es ist warmes, schönes Frühlingswetter.

Die alten und kranken Tiere sind wieder jung und gesund.

Sie spielen den ganzen Tag zusammen.

Es gibt nur eine Sache, die sie vermissen.

Sie sind nicht mit ihren Menschen zusammen,

die sie auf Erden so geliebt haben.

So rennen und spielen sie jeden Tag zusammen,

bis eines Tages plötzlich eines von ihnen innehält und aufsieht.

Die Nase bebt, die Ohren stellen sich auf, und die Augen werden ganz groß!

Plötzlich rennt es aus der Gruppe heraus und fliegt über das grüne Gras.

Die Füße tragen es schneller und schneller.

Es hat dich gesehen.

Und wenn du und dein spezieller Freund sich treffen,

nimmst du ihn in deine Arme und hälst ihn fest.

Dein Gesicht wird geküsst, wieder und wieder,

und du schaust endlich glücklich in die Augen deines geliebten Tieres,

das solange aus deinem Leben verschwunden war, aber nie aus deinem Herzen.

Dann überschreitet ihr gemeinsam die Brücke des Regenbogens,

und ihr werdet nie wieder getrennt sein...

SXmi2lxli2


BENAOH – danke! Und schon laufen wieder die Tränen....

Ich kenn die Angst "vor dem Tag". Mir ging es eigentlich schon von Anfang an so, dass ich Träume hatte, Träume, in denen mein geliebtes Tier stirbt. Dann wacht man schweisgebadet auf und bedankt sich dafür, dass es nur ein furchtbarer Traum war. Und irgendwie warte ich noch immer, dass ich aufwache.

Heute Nacht habe ich geträumt, dass ich in einer fremden Stadt war, meine Katze und mein Kater bei mir. Und ich war in ständiger Sorge, weil wir Straßen überqueren mussten. Ich habe beide immer über die Straße getragen.

Ich habe nun noch was für die Uni getan. Und obwohl ich weiß, dass ich es machen muss (schon deswegen, weil mir die Zeit davonrennt) und ich mich ablenken muss, kommt es mir auch falsch vor, dass ich mich ablenke. Es ist so, als würde ich die Tatsache verdrängen. Und das möchte ich meiner Katze nicht antun, um sie soll richtig getrauert werden. Was hat man nur für komische und absurde Gedanken. Und ich kann gar nichts dafür. Sie kommen einfach so und ziehen einen runter.

Bald steht auch noch Urlaub an.... Wenn ich heute daran denke... :|N

B ENxAOH


Deine Katze würde wollen, daß Du glücklich bist!!! :)_ :)_ *:)

D.as-zw<eite-Gei3sslein


Hallo meine Lieben...und meine liebe Smilli (will immer Smilla schreiben...die mit dem Gespür für Schnee :)z )

Wie ergeht es Dir denn heute?

Ich bin auch mal wieder traurig, weil gestern 2 meiner heißgeliebten "Wildkatzen" im Tierheim eingeschläfert mußten....

(eigentlich sind es verwilderte hauskatzen)...ausgerechnet meine beiden Lieblinge, die ich mitnehmen wollte....falls wir unser "Gehege" draußen bauen....

ich bin jetzt seit 13 jahren dort im Tierheim, hab schon viele Tiere sterben sehen, und ich werd mich wohl nie daran gewöhnen....manchmal kommt es mir vor, als wenn es immer meine "persönlichen Lieblinge" trifft...natürlich will ich nicht, daß überhaupt eine von ihnen mal stirbt....aber es sind so oft Katzen dabei, die ich teilweise bis zu einem jahr "erobere", bis sie sich endlich anfassen lassen....tja, da hängt mein Herz besonders dran....Katzen, die teilweise ihr ganzes Leben im Tierheim verbracht haben, weil sie keiner haben wollte und sie immer übersehen werden :°(

ich würd sie am liebsten alle mitnehmen, nur irgendwann reicht auch unser Platz nicht mehr aus ;-)

Ich hoffe, Dir geht es bald wieder besser.....ich hab damals gedacht, wo unser kater wegen dem Krebs eingeschläfert werden mußte...ich würde das nicht überleben..... :°_

Ich wünsch Dir eine angenehme nacht und daß Du schlafen kannst!

LG

Grüße vom traurigen Geisslein :°(

Sumillxi2


das-zweite-Geisslein :°_ das tut mir so Leid!!! Ich weiß, ich kenne das von meiner "Tierheimzeit". Es war ein Grund, weswegen ich gehen musste. Ich konnte es nicht mehr mitansehen. Hätte damals gerne viele Katzen adoptiert, aber das ging nicht. Und wenn man kämpft, die Katze einen irgendwann mag und dann ist plötzlich alles vorbei.... Das war auch immer zu viel für mich...

Du hast es richtig erahnt – Smilli, von Smilla....

Mir geht es nicht gut. Ich bin nun daheim. Die erste Nacht. Ich komme hier nicht zur Ruhe. Tausend Gedanken, mein Zimmer – es kommt niemand vorbei. Mein Kater ist eher bei meiner Mutter, er ist sehr auf sie fixiert. Wenn ich bis tief in die Nacht für die Uni gearbeitet habe, saß oft meine Katze bei mir. Nun ist keiner mehr da. Sie war in der Nacht immer sehr aktiv, kam an und wollte schmusen. Immer nachts. Dann lag ich mit ihr auf dem Boden und sie hat mich vollgeschnurrt und Köpfchen gerieben. Jetzt kommt keiner. Ich habe mich vorhin total auf meinen Kater "gestürzt". Aber er wollte nicht. Er schmust lieber mit meiner Mutter, ich bin eher zum Spielen da. Aber auch das ging heute nicht so gut. Geschnurrt hat er auch nicht. Bin total traurig, meine Schmusekatze ist nicht mehr da. Der Kater interessiert sich nicht für mich, wenn meine Mutter da ist.

Meine Mutter meinte vorhin, dass wir wohl doch eine Katze aus dem Tierheim holen sollten. Ich habe heute auch bemerkt, dass sich mein Kater anders benimmt. Er ist ruhig, schaut in alle Zimmer. Macht Dinge, die er sonst nicht tut. Heute saß er wieder draußen auf der Straße. Ich bin sofort hingerannt und habe ihn weggetragen. Das kann er doch nicht machen!!! Bei jedem Auto, das hier vorbeifährt, halten wir alle den Atem an.

Wir haben bei 6 verschiedenen Tierheimen geschaut. Es hat ein paar dabei (wir wollen eine 8 Jahre und aufwärts), aber wir konnten uns noch für keine so richtig begeistern. Ich merke, dass ich im Unterbewusstsein nach einer suche, die meiner Katze ähnlich ist (ich mag Katzen mit runden Köpfen und runden Augen).

Meine Mutter ist so traurig, es ist schwer, das mit anzusehen. Sie lässt sich auch kaum ablenken.

das-zweite-geisslein, ich hoffe, du kannst heute schlafen. Ich denke an dich!

A5lUidaai


Hallo, ich verstehe das total. Ich hatte auch meine kleine süße Katze... als ich aus dem Urlaub zurück kam haben mir meine Eltern erzählt sie sei gestorben. Ich habe mehr geweint als nach dem Tod meines Großvaters. (denkt was ihr wollt) Ich bin erst 17 und bis hier hin kann ich, wenn auch erst rückblickend sagen, dass sie die Liebe meines Lebens war... bis Heute. Wer weiß was noch kommt ;-) Es ist nun zwar schon ein paar Jahre her, aber wenn ich damals gewient habe ist sie sofort zu mir gekommen und hat mich getröstet, besser als es jeder Mensch vermocht zu tun hätte! Aber um dir villeicht ein wenig zu helfen: Weinen ist etwas wunderschönes. Ich hab so ca. zweieinhalb Jahre nach ihrem Tod nochmal geweint und das war unglaublich befreiend befreiend. Aber ehrlich gesagt muss ich immer wieder an sie denken, oder eher ich darf an sie denken und mich daran errinnern was für ein wunderbares Geschöpf sie war. Denk einfach immer mal wieder an deine Mieze und villeicht kommt ja auch ne Träne mit raus.

Viel Glück

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Abschied und Trauer oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Gedenken


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH