» »

Ein Schmerz, der mir bisher fremd war

S;millxi2


expectation, danke!

Sqmil+lix2


:)-

S{m?ilxli2


:)-

Sjmillxi2


Meine Süße, jetzt ist dein großer Bär bei dir... Ich hoffe, ihr liegt gerade zusammen auf einer großen Wiese in der Sonne!

:°( :)-

p^ebxbiy


Tut mir leid, dass du neben deiner Katze nun auch noch deinen Kater verloren hast. :°_

Ihr habt alles getan, was ihr für ihn tun konntet. Ich wünsche dir alles Gute.

:)-

S~mil[li2


pebby, danke!!!

Ihr habt alles getan, was ihr für ihn tun konntet.

Das muss ich mir auch die ganze Zeit sagen... :°(

S{m3illix2


:)-

S6mil>lix2


:)-

eUraz5orlexe


Hallo Zusammen

Sorry, dass ich diesen Thread wieder aufmache, aber das alles hier hat mich so berührt.

Unser kleiner Kater wurde vor drei Tagen überfahren. Ich weiß nicht mehr wo vorn und hinten ist.

Bin nur am heulen. Ich traue mich gar nicht aus dem Haus raus, weil dann jeder sieht das ich geweint habe.

Die Blicke, weinen bei einem Mann und dann auch noch um ein Tier, kann ich nicht ertragen. Ich kenne viele Leute, die sowas überhaupt nicht verstehen können. Warum weinst du, warum trauerst du...es war doch nur ein Tier. Da platzt mir direkt der Kragen...

Ich weiß die Zeit heilt den Schmerz, aber so richtig vorstellen kann ich es mir nicht. Bin völlig leer und denke fast jede Sekunde an ihn. Immer kommen wieder die Bilder hoch, wie er da lag, wie schlimm er aussah.

Wir hatten uns im September entschieden unsere Katzen raus zu lassen. Es gibt nicht viel Verkehr bei uns. Es war trotzdem eine große Überwindung. Hinter unserem Haus ist ein riesiges Feld, viel Platz zum toben. Trotzdem führt in ca. 150m eine Umgehungsstraße entlang. Allerdings ist diese durch einen min. 20m. tiefen Abhang abgegrenzt. Ich habe dort noch nie eine Katze gesehen, geschweige denn liegen sehen!!!!! Ausgerechnet unser kleiner Stinker musste dort hin.

Hatte an dem Tag schon ein schlechtes Gefühl..k.A. ob es der sechste Sinn war. Wir wollten an dem Nachmittag zu meinen Eltern fahren zum Weihnachtsessen. Ich entschloß mich, das Kellerfenster auf zu lassen, so dass er dann rein kann. Eigentlich fahre ich nicht weg solange die Plüschos noch draussen sind. Das schlechte Gefühl im Magen ließ mich dann auch einen anderen Weg fahren als sonst. Und dann haben wir ihn gefunden (als ob sein letzter Wunsch war, das wir ihn finden und nach Hause bringen). Es war als würde mich ein großer Hammer vor den Kopf schlagen. Meine Freundin schrie nur noch und konnte nichts sagen. Alles ging wie in Zeitlupe vorbei.....Es war das schlimmste was ich jeh gesehen habe.

Noch am Tag vorher dachte ich abends, ah komm lass ihn im Schlafzimmer. Er war so müde und bekam seine Äuglein gar nicht auf. Ich habe ihn dann trotzdem aus dem Schlafzimmer verbannt. Danach habe ich ihn nie mehr lebend gesehen. Ich mache mir solche Vorwürfe...er wollte nur in unserer Nähe sein und friedlich schlafen...ich weiß nicht mehr weiter....alles erinnert an ihn...es tut so verdammt weh

Smilli2 vielleicht ließt du es ja...wie lange hat es bei dir gedauert den großen Schmerz zu überwinden? Ich klammere mich an jeden Strohhalm.....

kyeepsm]ilixng1


Das tut mir sehr leid mit deinem Kater. Und wieso sollte ein Mann deswegen nicht weinen dürfen, auch wenn es ein Tier ist. Ich selber habe zur Zeit kein Haustier, aber ich weiß, wie es ist, ein Tier zu verlieren. Bei mir hat es einige Wochen, bestimmt aber drei Monate gedauert, bis ich wieder nach vorne gucken konnte, alles hat mich an meinen Hund erinnert, der Korb, der Fressnapf, das manchmal nervige bellen gab es nicht mehr, morgens das wecken mit der kalten Schnauze, wenns zum Gassi gehen ging. All das fehlt einem, was vorher jahrelang selbstverständlich war. Es ist hart.

Ich sehe bei uns oft Katzen, die überfahren wurden und ich stelle mir vor, wie es sein muß, wenn sein Halter seine Katze findet, es muß schrecklich sein. Wirklich, ich fühle mit dir :)-

Aber bitte mache dir keine so großen Vorwürfe, ich weiß, das sagt sich so leicht daher.

Dieses "was wäre wenn" bringt dich nicht weiter, im Gegenteil.

:)_ :)* :)*

ecrazo'rlexe


Vielen Dank für deine Antwort. Ich werde es versuchen. Es ist nur so unheimlich schwer.

Swmillix2


erazorlee,

oh huch, es tut mir Leid, der Faden hatte sich bei mir tatsächlich in den Hintergrund gedrängt und ich habe nicht gesehen, dass hier geschrieben wurde.

Das ist furchtbar, was du erlebt hast. Und ich kann deinen Schmerz gut nachvollziehen. Mir ging es ja genau so – und ich war so unglaublich fertig.

Ich weiß nicht, wann es mir besser ging. Ich weiß nur, dass ich noch immer trauere. Ab und an kommen mir noch immer die Tränen und ich vermisse sie so unglaublich. :)- :)- :)-

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Abschied und Trauer oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Gedenken


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH