» »

Es tut so weh!!

Rdeb>lisxel hat die Diskussion gestartet


Am 11.9.10 morgens um 7.50 Uhr verließ mich meine geliebte Frau ohne Vorwarnung für immer.

Der Notarzt sagte, es war Herzversagen.

Nun sind schon 2 Monate vergangen und ich meine, der Schmerz und die Trauer werden immer größer.

Ich nehme täglich 2 mal Tabletten zur Nerven-beruhigung, bin aber trotzdem immer am Weinen.

Wir waren so glücklich miteinander und nun bin ich nur noch allein.

Hat jemand eine Ahnung wie das Leben nun weiter gehen soll?

Antworten
V2agagbujndin


Es tut mir sehr leid für Dich... :°_

So grausam es auch ist, das Leben geht weiter und die Erde bleibt nicht stehen...

Es gibt Selbsthilfegruppen für Trauernde und auch einschlägige, überaus hilfreiche Literatur, wie z. B. von Elisabeth Kübler.

Zwei Monate sind keine allzu lange Zeit und nimm Dir die nötige Zeit zum Trauern. Aber bedenke auch, dass es kein Verrat am Verstorbenen ist, wenn man sich irgendwann wieder mal aufrafft und sein Leben allein weiterlebt. Ich habe schon mehrfach erlebt, dass die Trauernden jahrelang im tiefsten, schwarzen Loch saßen, weil sie der Ansicht waren, dass es ein Zeichen von Vergessen wäre, wenn man wieder "normal" weiterlebt.

Der Tod des Partners in einer langjährigen Beziehung reißt ein unvorstellbares Loch, ein komplettes Lebens-Reset - aber nach der Trauerarbeit hat man die Kraft, das eigene Leben neu zu ordnen.

Ich wünsche Dir viel Kraft und Hoffnung.

R2eblGisxel


Liebe Vagabundin,

Herzlichen Dank für die lieben tröstenden Worte.

Es tut schon gut, wenn irgendwoher ein kleines Echo kommt.

Ich vergaß bei meiner Anmeldung zu sagen, dass meine Frau fast genau 70 Jahre alt wurde und wir schon 43 Jahre verheiratet waren. Meine Frau hatte Diabetes, aber wir meinten, alles im Griff zu haben.

Vor 9 Jahren hatte sie eine schwere OP, weil ein Fuß nicht mehr durchblutet war und deshalb wurden ihr

4 Zehen abgenommen.Danach wurde alles fast wieder normal und sie konnte sogar wieder kleine Wanderungen machen.

Entschuldige, dass ich Dir das alles erzähle, aber ich

möchte endlich wieder normal denken können.

Nochmals herzlichen Dank und alles Gute für Dich !!

S>tr7eifen2hörncPhen


:°_

das ist wirklich ein harter Schlag für Dich, da es auch so plötzlich kam....

die Trauerarbeit dauert halt eine Zeit und ganz geht es nie vorbei...

Da ihr so lange zusammen ward, solltest du dich schon auf ein Jahr Trauern vorbereiten.

Vielleicht schreibst du ihr einen Brief in dem du alles aufschreibst was du ihr gern noch gesagt hättest...

:)*

V>agbabun=din


Reblisel

Dafür ist dieses Forum doch da, dass man sich Kummer und Sorgen von der Seele schreiben kann und wir sind hier und "hören" (bzw. lesen) Dir zu.

Natürlich wird das Leben ohne Deine geliebte Frau nicht mehr so sein, wie es vorher war aber auch wenn Du Dir das jetzt selbstverständlich noch nicht einmal ansatzweise vorstellen kannst, irgendwann wird es Dir besser gehen. Du wirst wieder Lebensmut finden und Dein Herz wird leichter.

Momentan geht es erstmal nur ums nackte Überleben; jeder Tag muss irgendwie überstanden werden. Das muss man erstmal so hinnehmen aber hab' keine Angst, dass es immer so weitergehen wird.

Hast Du Verwandte oder liebe Freunde, die Dir zur Seite stehen? Scheue Dich nicht davor, sie "in Anspruch" zu nehmen. Rede mit ihnen, wenn Du das möchtest oder schweige gemeinsam mit ihnen. Es ist sehr wichtig, dass Du nette Menschen um Dich hast und nicht völlig vereinsamst. Eine längerfristige, totale Isolation erschwert Dir den Wiedereinstieg in das Leben.

Eine Trauergruppe ist nicht jedermanns Sache und es ist auch kein Trost, wenn man feststellst, dass es andere genauso leiden oder sogar noch mehr aber es ist gewiss sehr hilfreich, wenn man sieht, dass andere auch weiterleben und Verständnis für die eigenen Gefühle und Gedanken aufbringen können. Zu wissen, dass man mit diesem großen Kummer nicht allein ist, lässt einen besser zur Ruhe kommen.

Entschuldige, dass ich Dir das alles erzähle,

Wie schon erwähnt, dafür brauchst Du Dich in keinster Weise entschuldigen, dafür ist dieses Forum gedacht und wer das nicht lesen möchte, wird nicht dazu gezwungen. Und denke nicht, dass sich niemand für Dich interessiert, nur weil nicht gleich zahlreiche Antworten kommen. Oft ist es so, dass die Menschen einfach nicht wissen, was sie Hilfreiches schreiben können, jedoch trotzdem Mitgefühl empfinden.

Erstmal geht es nur darum, jeden Tag zu überstehen und wenn der Tod Deiner Frau erst zwei Monate her ist, darfst Du trotzdem auch daran denken, dass es Dir (wenn auch nur für kurze Momente) etwas besser geht. Es sind oft die kleinen Dinge, die einem ein Stück Hoffnung zurückbringen, das kann z. B. ein schöner Waldspaziergang sein.

Liebe Grüße...

l|oko


Oh mein Gott

das Schicksal ist ungerecht und die Frage nach dem Warum ,macht krank

ihr habt 43 Jahre zusammen gelebt und nun ist Sie nicht mehr da

der verlust ist Groß und sehr sehr schwer

wichtig ist das Du jetzt auf dich aupaßt,das Du dich nicht verlierst

denke nicht ich wüßte nicht was ich hier schreibe :°(

ich trage auch einen Schmerz in mir und bin beinah dran zerbrochen

nun lebe ich mit ihm

wie geht es Dir,soweit hast Du helfende Hände

ist jemand da der Dir zuhört?

ich wünsche Dir ganz ganz viel Kraft :)* :)* :)*

R9ebqlisexl


Hallo Ihr Lieben,

es fällt mir schwer heute etwas Sinnvolles zu schreiben. - Ich kann nur danke sagen für so viele liebe

Worte und Verständnis.

Ich war vorher noch nie in einem Forum, darum bin ich auch so unbeholfen.

Heute ist wieder Samstag und nun sind es schon 9 Wochen, dass ich allein bin. Ich will ja nichts vergessen was war, nur der Schmerz sollte erträglicher werden.- Ich glaube, in eine Selbsthilfegruppe passe ich nicht, oder noch nicht.

Ich habe einen Sohn, der in der Nähe wohnt und dieser besucht mich öfters - aber er hat ja die Mama verloren und hat selber Trost nötig.

Nun wünsche ich Euch Lieben : Vagabundin,Streifenhörnchen und loko ein schönes Wochenende und alles Gute.

Danke, Euer

S`amlxema


Du wirst nicht vergessen, was war. Das ist ganz tief in deinem Herzen verankert. Und der Schmerz wird nachlassen, auch wenn alles seine Zeit braucht. :)* :)-

Mmis smQelxli5


ICh wünsche dir ganz viel Kraft für die nächste Zeit!! :)* :)* :)* Es tut mir sehr leid für dich... Vor allem wenn es so plötzlich ist, das ist sehr schwer zu verkraften und zu verstehen..

Der einzige Trost den man vielleicht geben kann ist, das es für sie ein schneller Tod war und sie nicht leiden musste..

Ich bin Krankenschwester und sehe viele Pat. wochen/monatelang dahinsiechen...

War euch denn bekannt das mit dem Herz was nicht in Ordnung war?

Du hattest viele schöne Jahre mit ihr, 43 Jahre, das können nicht viele von sich behaupten und das ist auch schon ein Geschenk. :°_

Bleib tapfer, such dir Abwechslung, hast du Freunde? Sowas wäre wichtig....

ICh drück dich und wünsch dir alles erdenklich Gute!!!! :)_ @:)

RPebl5isel


Hallo Samlema, hallo Missmelli5!

Ihr macht mich verlegen, weil ich auf so viel Anteilnahme nicht vorbereitet war. Danke für alles!

Es wird schon so sein, dass es mit der Zeit leichter wird, aber heute ist es wieder besonders schlimm.

Meine Frau war Diabetikerin und bekam Medikamente gegen hohen Blutdruck, gegen Schwindel und gegen hohen Zucker. Bei der letzten Generalinspektion (3 Wochen vor ihrem Tod) hat uns der Arzt noch zu den prima Werten gratuliert und gesagt, es sei alles bestens.

Ich weiß, dass 43 Jahre Liebe nicht selbstverständlich sind und bin auch dankbar dafür.

Ja, Freunde habe ich viele, doch im Moment sind, glaube ich, die meisten mit mir überfordert.

Viele liebe Grüße

smcullxie


:°_

Auch mir tut es leid fuer dich.

Sie wird mit dir ein schoenes Leben gehabt haben.

Solch eine glueckliche lange Ehe erleben nur wenige Menschen.

Ich wuensche dir viel Kraft :)* :)* :)* : :)*

Solch ein Tod ist ein schlimmer Verlust.

Manchmal denke ich,dass wir nach dem Tod wieder dorthin zurueckkehren,wo wir vor unserer Geburt waren.

:)-

R%ebli:sel


Hallo scullie,

dankschön für die lieben Worte.

Ja, wir hatten eine wunderschöne Zeit miteinander.

Natürlich auch nicht immer nur Lustigsein, aber wir konnten uns aufeinander verlassen.

Nun bewohne ich ein großes Haus allein mit meiner alten Zwergpudeldame. Sie wird morgen 15 Jahre alt.

Viele liebe Grüße

fLiscSherin


Lieber Reblisel,

Deine Zeilen machen mich sehr traurig, Tränen steigen mir in die Augen. Ich fühle mit Dir...

Ich wünsche Dir, dass die Liebe, die gemeinsame Zeit, die Erinnerungen an Deine geliebte Frau Dir in dieser schweren Zeit die Kraft geben, Deinen Weg weiterzugehen. Auch wenn das bedeutet, augenblicklich nur zu sein, auszuhalten, auszuharren. Es wird sich verändern, Trauer ist ein Prozess. Halte durch, lieber Reblisel. Deine liebe Frau ist mit Dir, in Dir, ein Teil von Dir. Du wirst es schaffen.

Hier im Forum hat immer jemand ein offenes Ohr für Dich.

fPisc?heErin


Ein Zwergpudel? Oh wie schön... Ich mag Pudel sehr, sie sind so klug, feinfühlig und haben Humor! Es ist gut, dass die Kleine bei Dir ist. :-)

Roe}blipsxel


Liebe fischerin,

danke für Dein Mitgefühl. Ich sehe auch schon wieder die Tastatur nicht mehr. Ja im Moment laufe ich nur von einem Zimmer in's andere und denke ich sei nicht mehr normal.Hoffentlich muss , meine Frau die Trauer nicht mitansehen.

Mein kleiner Hund muss sich zurzeit allerhand anhören, und er/sie ist doch schon (15 mal 7) 105 Jahre alt und auch nicht mehr ganz gesund.

Alles Gute für Dich

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Abschied und Trauer oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Gedenken


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH