» »

5-Jährige trauert um Freund

kPleinDer fSterfn mitZ Li>a hat die Diskussion gestartet


hallo,

ich habe heute eine freundin getroffen die ich schon ein paar wochen nicht mehr gesehen hatte.

beim letzten mal hatte sie mir es schon erzählt.

Der kleine Kindergartenfreund (4jahre) ihrer Tochter (5Jahre) ist ende november an einem darmverschluß gestroben. Der kleine hatte starke Bauchschmerzen. Morgends hat er zu seiner Mama gesagt "es tut so weh, ich muss heute sterben" seine mama hat ihn versucht zu beruhigen und gemeint das sie jetzt ins Krankenhaus fahren und ihm dort geholfen wird. Um 8Uhr waren sie dort und wurden weg geschickt!!! mit den worten um 9uhr machen ja die kinderärzte auf, sie solle dahin gehen. Das hat sie natürlich auch getan, Der arzt meinte sofort es geht ein magen-darm-virus rum und hat den kleinen gar nicht weiter untersucht nur medikamente verschrieben.

Er hat sich den ganzen tag mit fürchterlichen schmerzen gequält und abends passierte es dann. Er verdrehte die augen und blutete auf einmal aus allen Körperöffnungen und starb :°(

es zu der kleinen meiner Freundin. die ersten 4 wochen weinte sie viel auch gemeinsam in der kita und zu hause.

Es gibt fröhliche momente die sie dann aber ganz plötzlich nimmt sie ein foto wo sie mit ihm drauf ist und starrt es schweigend an. Oder auch wenn sie sich an etwas erinnert wie zb einen zoobesuch von letztem jahr sagt sie auch jedesmal da hat er noch gelebt. die kleine weis nicht das er solche schmerzen hatte und auch nicht das die ärzte fehler gemacht haben das wäre wohl noch schlimmer für sie. Sie hat nun auch angst um ihre mama da sie eine krankheit hat, sie hat angst das sie auch stirbt ihr weltbild ist total durcheinander sie hat das sterben halt mit alten menschen verbunden und nun ist so ein kleiner junge gegangen. :°(

Meine freundin weis nicht mehr weiter wie sie ihr helfen kann sie ist selber total fertig, wenn die kleine zum grab will geht sie mit ihr sofort hin aber sie weint auch immer wieder.

Sollte sie mit der kleinen zu einen Phsychologen gehen?

hatte jemand schon mal so eine schreckliche situtaion?

Antworten
EbhemalCiger &Nu4tzer (#2x66792)


Sollte sie mit der kleinen zu einen Phsychologen gehen?

Irgendjemand sollte ihr ganz behutsam erklären, dass auch Kinder sterben können, das aber ganz selten vorkommt... hui, schwierig, aber ich glaub es gibt Psychologen, die auf Traumata von Kindern spezialisiert sind, da ich deinen Schilderungen nach zu urteilen, schon ein Trauma bei der Kleinen erkennen kann. Alles Gute für deine Freundin und ihre Tochter :)*

LDo}u24


ich glaube, der fall stand auch in der zeitung,... hab so etwas (ähnliches?) vor einiger zeit gelesen.

ich denke auch, dass ein besuch beim kinderpsychologen das beste wäre. @:)

HVomoAOnimawlEsxt


Rechtlich gesehen besteht vielleicht Anspruch auf Schmerzensgeld.

[[http://www.focus.de/gesundheit/arzt-klinik/patientenrecht/tid-20518/risiko-arzt-geld-fuer-medizinischen-pfusch-_aid_574507.html]]

HOomoZAnitmalEsxt


ich glaube, der fall stand auch in der zeitung,... hab so etwas (ähnliches?) vor einiger zeit gelesen.

[[http://www.bild.de/BILD/regional/berlin/aktuell/2010/12/04/musste-sean-4-sterben/weil-die-aerzte-nicht-richtig-hinschauten.html]]

In diesem Fall ist mein Hinweis auf Schmerzensgeld wohl hinfällig.

E;ifsfrxau


Das tut mir sehr leid für die kleine Maus... Ich würde auch versuchen mit ihr zu einem Kinderpsychologen zu gehen, die spielen viel mit den Kindern, und vielleicht können sie ihr Dinge vermitteln damit besser umzugehen... Ich finde es schon schlimm, wenn Erwachsene sterben müssen, umso grausamer wenn es ein Kind betrifft. Ganz viele :)* :)*

Homo

Das ist glaube ich ein langwieriger Prozess, und wenn man es genauer betrachtet, davon kommt der Junge auch nicht wieder...

Sxunflo?werx_73


Nach so kurzer Zeit ist es eine normale Trauerreaktion. Bis man einen Termin beim Kindertherapeuten bekommt, vergehen Monate. Bis dahin ist die Sache höchstwahrscheinlich ausgestanden.

Es gibt guter Bücher über Trauer & Tod für Kinder – einfach mal bei Amazon gucken. Wichtig ist jetzt, die Kleine ernst zu nehmen und die Trauer nicht kleinzureden. Und kindgerecht einiges zu erklären (daher: 1-2 gute Bücher dazu besorgen!).

MFat'zkex85


gehört zwar nicht direkt zum thema, aber ich hatte auch als kleines kind darmverschluss.

gott sei dank hat unser arzt das richtig bemerkt, bei sowas wie hier merkt man erst wie knapp ich dem tod entronnen bin...

kPleIiner JStern Vmit Lixa


HomoAnimalEst

den artikel hab ich noch gar nicht gelesen gehabt :°(

Sunflower_73

hast du einen tipp welches buch gut ist?

ich bin auch mama von einer kleinen tochter, es ist so schrecklich. sowas darf einfach nicht passieren. so oft hab ich das gefühl das ärzte einen nicht wirklich ernst nehmen.

pvlopp


ich würde auch zu einem kinderpsychologen raten.

a>ug23x3


Kleiner Stern – was geschehen ist, das ist für dieses kleine Mädchen furchtbar und dieses Mädchen bedarf einer professionellen Hilfe, denn seine Mutter ist selbst krank! Diese Tatsache: – Mutter ist auch krank – rechtfertigt auf jeden Fall eine Hilfe auf Kosten der Krankenversicherung.

Wenn an dieser Stelle effektiv geholfen werden soll folgende Fragen:

Wohnsitz in welchem Staat: Schweiz, Österreich,BRD? Kassensysteme unterscheiden sich.

Wenn BRD: Mutter ist wie und wo versichert? In gesetzlicher Krankenkassen?

Lebt in welchem Bundesland? Zugang zu einem Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten findet man im Internet unter [[www.kbv.de]] (Kassenärztliche Bundesvereinigung), dort Liste der Länder, dann Therapeutensuche und dann Therapeut für Kinder- u. Jugendliche aufsuchen.

Wartezeiten: wer seine Not glaubhaft schildern kann, dem wird auch schnell geholfen, auch mal ohne Wartezeiten. Ich kenne aus eigener Praxiserfahrung keine Wartezeiten.

Und bis zum ersten Termin gibt es vielleicht im Bekanntenkreis der Mutter eine vertraute Person, die mit einem Trauerfall umgehen kann und somit auch für das kleine Mädchen eine Stütze sein kann. Es geht um gemeinsames Trauern! Der Rest ist Sache der Therapie.

S7tep-h-Bo=unty


Oh Gott wie schrecklich!!! :)* :)* :)* Kraft für die Mami und auch für die Kleine Freundin von Sean!

Wie oft werden die Bauchschmerzen von Kindern als "psychisch" abgetan - oder hier eben als Magen-Darm-Infekt...

Ich darf gar nicht weiter nachdenken, welch schreckliche Schmerzen Sean gehabt haben muss.... mein kleiner Sohn schläft zwei Türen weiter - und ich glaube, ich muss ihn nachher noch einmal drücken und ihm sagen, wie unendlich froh und dankbar ich bin, ihn in meinem Leben zu haben...

Die Kinder meiner Freundin waren in einer WfB im Kindergarten - dort waren (teils schwerst)behinderte Kinder und gesunde Kinder zusammen. Und dementsprechend früh wurden dort alle Kinder mit dem Thema "Sterben" vertraut. Wie es kommen musste, starb eines Tages auch die beste Freundin ihres Sohnes (sie hatte einen seltenen Gen-Defekt). Der Kleine war sogar auf der Beerdigung und ich war erstaunt, WIE gut er mit dem Tod umgehen konnte! ("Nun sitzt Marie auf einer Wolke und hat keine Schmerzen mehr"; "...jetzt bekommt Marie immer gut Luft...."; "...ob es Ponys im Himmel gibt....") - Aber wahrscheinlich kann man das nicht vergleichen, denn bei Marie war es ja absehbar, dass sie früher oder später sterben wird - was auf Sean ja nicht zutraf - er wurde ja mitten aus dem Leben gerissen...

Ich denke, ich würde ebenfalls einen Kinderpsychologen aufsuchen - es wird in keinem Fall schaden!

Alles Gute für die kleine Freundin - und für Seans Mutter. Ich möchte nicht in ihren Schuhen stecken!!! :)* :)*

für Sean :)- :)- :)-

k`leine7r Sternm mit Lia


Steph-Bounty

das ist wirklich traurig mit Marie :°(

ich glaube in dem kindergarten dort sind auch kinder mit behinerungen, sie haben die kleine exra in die kita gebrahct weil ihre mama halt auch krank ist und sie da noch nicht wussten wie es weiter geht mit ihr. aber sie befindet sich auf dem weg der besserung aber die kleine hat auch schon anfälle mit bekommen wo sie alleine mit ihr zu hause war und die kleine ist dann zur nachbarin gelaufen um hilfe zu holen. sie sagt auch immer das sie weis was sie machen muss wenn es mama nicht gut geht.

aber das ist halt auch noch mal was anderes als wirklich mit dem tot umzugehen.

ob die kleine bei der beerdigung war weis ich gar nicht ich weis nur das meine freundin bei war und sie sagt auch das sie diesen kleinen weisen sarg niemals vergessen kann. :°(

mir geht es mit meiner kleinen auch so da merkt man wieder das man jeden moment geniesen muss den man mit seinen lieben hat.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Abschied und Trauer oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Gedenken


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH