» »

meine mutter liegt im sterben

l2eoni>e6 hat die Diskussion gestartet


ich bin neu in diesem forum und suche nach leuten die das selbe leid haben bzw. in der selben situation sind wie ich.

meine mum ist 47 jahre alt und leidet an leberkrebs.vor 1 1/2 jahren haben wir die diagnose erhalten.bisher hatte sie ihr leben trotzdem noch genießen können, doch seit november geht es stehts berg ab mit ihr.Inzwischen lebt sie im hospiz baut von tag zu tag mehr ab.

ich bin 25 jahre alt und erwarte in 9 wochen mein erstes baby und weis das ich keine mutter mehr haben werde die ich nach rat fragen kann.sie wird ihr erstes enkelkind nicht aufwachsen sehen.

ich weis nicht wie ich es ertragen soll, die freude über meine tochter und gleichzeitig der große verlust meiner mutter, die gleichzeitig meine beste freundin ist.

es tut so weh, ein leben ohne sie ist so unvorstellbar!

Antworten
K9lar<a HFimmel


Ach, liebe Leonie, ich wünsche Dir ganz viel Kraft für die zwei anstehenden großen Veränderungen in Deinem Leben. Es ist sehr schade, dass Deine Mutter Euer Kind nicht mehr aufwachsen sehen wird. Aber sie wird sich trotzdem freuen, dass ein Enkelchen auf die Welt kommt und vielleicht wirst Du auch ein bisschen Deine Mutter in dem/ der Kleinen erkennen können.

Hast Du denn noch Geschwister?

S,upe`rkxröte


leonie6

Hallo, ich habe meine Mutter vor 4 Jahren verloren. Zu der Zeit hatte ich schon meine zwei Söhne. Ich habe meine Tochter gute 1 einhalb Jahre nach dem Tod meiner Mutter bekommen.

Sie war auch meine engste vertraute, als sie starb hatte ich das Gefühl als wäre auch etwas in mir gestorben.

Auch wenn es jetzt etwas kitschig klingt, ich hatte und habe ab und zu das Gefühl als wäre meine Ma bei mir, als stünde sie neben mir. Ich kann das schlecht erklären, aber ich denke etwas von ihr bleibt.

Ich wünsche dir ganz viel Kraft.

l e.onixe6


nein geschwister habe ich keine, manchmal wünscht ich, ich hätte welche, damit ich mit den sorgen nicht so allein bin.ich habe meinen partner, meine freunde und meine kleine familie, die allerdings wie meine mum auch 300 km von mir entfernt wohnen, doch trotzdem fühlt man sich so allein!

Shupe~rkröte


leonie6

Es tut mir wirklich leid und es wäre gelogen wenn ich dir jetzt schreiben würde das alles gut wird.

Denn für eine gewisse zeit geht die Welt tatsächlich ein stückchen unter.

Ich wünschte ich hätte die möglichkeit gehabt mich mit meiner Mutter nochmals auszusprechen. Ihr tot kam ohne ankündigung. Aber ich kann dir versichern das dein Baby dich ablenken wird und dir ein lächeln auf die Lippen zaubern kann. Ich habe mich mit meiner Trauer auch allein gefühlt, mein Mann mußte arbeiten und hatte viel um die Ohren, meine Kinder waren noch klein und Geschwister habe ich keine.

Meine Mutter hatte mir immer von einem Mädchennamen vorgeschwärmt, diesen gab ich meiner Tochter und ich denke egal wo meine Mutter jetzt ist, sie weiß es. :)*

lJeo8nie6


meine mum hat mal zu mir gesagt, das sie möchte das ich weiter stark bin, mich um meine tochter kümmern soll und sie in ihr weiter leben wird.daraufhin haben mein freund und ich beschlossen das die maus leonie elke heißen wird ( elke heißt meine mum).

darf ich fragen, weshalb deine mutter so plötzlich verstarb?

S8uperTkröxte


leonie6

Meine Mutter war im Krankenhaus wegen Versacht einer Lungenentzündung, da sie ohnehin nur noch eine Halbe Lungenfunktion hatte war sie eine Risikopatientin. Allerdings war sie auf dem Weg der besserung und auf eine normale Station verlegt und sollte bald entlassen werden.

Ca. um 20 Uhr abends, sie hat wieder ihre witzchen gemacht mit der Krankenschwester ist sie einfach verstorben. Warum konnte mir keiner sagen, sie haben sie wohl 45 minuten lang versucht zu animieren.

Mir wurde abgeraten ihren Leichnam zu sehen.

Es war schrecklich, ich habe es am Telefon erst einen Tag später erfahren und bin aus allen Wolken gefallen. Wir wollten sie gerade besuchen fahren, ich konnte sie vorher nicht besuchen da mein jüngster krank war.

Meine Tante mußte ich anrufen, sie war auch gerae auf dem weg zu meiner Mama.

Übrigens heißt meine Tochter Leonie Madlen, meine Mutter fand Leonie immer schon total süß und Madlen...rate mal wer so hieß ;-) .

Und ja, es ist wahr, manchmal erkenne ich die Gene meiner Mutter in den meiner Kinder ;-D .

Und es ist wirklich meine überzeugung das der Mensch nicht wirklich verschwindet :)z .

Wenn du magst lese etwas von Elisabeth Kübler-Ross oder von Dr.Raymond A.Moody, keine Angst bin keine Esotherikfanatikerin oder so ;-D .

Habe auch keinen an der Klatsche, ich habe diese Bücher vor langer Zeit gelesen als ich selbst lange im Krankenhaus lag, also ich habe sie mir nachher angeschafft.

Ich wünsche dir ganz viel Kraft. @:)

O{ptim^ismxus


leonie6

Ich bin zwar nicht in Deiner Situation, aber ich habe letztes Jahr im Frühling meinen Vater bis zu seinem Tod begleiten dürfen. Es war sehr schwer – ist es manchmal immer noch. Seine letzten Worte an mich einen Tag vor seinem Tod waren: "Ich hab Dich lieb". Es war am Telefon. Das war das letzte, was ich wirklich von ihm direkt vernommen habe. Am Tag darauf, als wir hinfuhren, konnte er nicht mehr sprechen. Ich hielt seine Hand als er starb, sah in seine liebevollen, blauen Augen. Er hatte immer gesagt, wir sollten nicht traurig sein, wer würde nur zu denen gehen, die ihn einst liebten und dort auf uns warten, bis unsere Zeit gekommen sei. Und ja – manchmal habe ich auch das Gefühl, seine Anwesenheit zu spüren. Ich fahre sein Auto und manchmal ist mir, als sitze er neben mir. Manchmal kann ich ihn in meinem Herzen richtig spüren. Ich glaube fest daran, dass er nicht einfach weg ist. Mir gibt dieser Gedanke auch Trost. Ich sehe ihn in so vielen Dingen – er liebte Pflanzen und hatte wirklich einen grünen Daumen, wie man so sagt. Es war nicht sein Beruf, aber seine grosse Leidenschaft. Egal welches Grünzeug ich sehe, es gibt immer eine Verbindung zu ihm... Vielleicht hast Du auch so verbindendes zu Deiner Mutter?

Ich wünsche Dir ganz viel Kraft für alles, was da kommen wird. :)*

Squperkzrötxe


Die Leidenschaft meiner Mutter waren ihre Katzen und sie liebte es Musik zu hören. Ich höre gerne ihre Musik, Genesis, David Bowie, Rolling Stones, Marillion....halt sowas.

Wenn ich diese Musik höre werde ich in meine Kindheit zurückversetzt :-) , meine Mutter war sehr lustig und wir konnten prima rumalbern. Ach, und sie hatte so einen herrlich schwarzen Humor.

Einige meiner Feundinnen haben mich nur besucht weil sie meine Mutter so cool fanden ;-D .

Sie hatte ganz lange schöne Wimpern (ich nicht :-( und mein Mann auch nicht) und diese haben meine Kinder bekommen.

Sie ist nur 53 Jahre alt geworden, aber ich weiß das ich sie irgendwann wiedersehn werde :-) .

Oeptimqismxus


Superkröte

Elisabeth Kübler-Ross hat sehr wertvolle Bücher zu dem Thema geschrieben. Vor allem hat sie aus einem Tabu ein etwas Konkretes gemacht, worüber man konstruktiv sprechen kann. Da hinkt es in unserem Kulturkreis teilweise doch gewaltig. Da hat man keinen an der Klatsche, wenn man diese Bücher gelesen hat.

Ein sehr tröstendes Buch zum Thema ist übrigens: "Emirs Erziehung im rechten Gebrauch der magischen Kräfte" von Jane Roberts. Offiziell ist es ein Kinderbuch – ich finde es schön, hilfreich, tröstlich und durchaus auch für Erwachsene.

S`uper4kröte


Optimismus

Nun ja, ich weiß ja das ich keinen an der Klatsche |-o habe, aber viele lehnen alles mögliche was nun ja nicht wissenschaftlich bewiesen ist ab. Und dann halt ich meinen Mund.

Elisabeth Kübler-Ross finde ich schon alleine für ihre art und weise wie sie mit dem Thema Tod umgeht super.

Sie hat ja jahrzehntelang erfahrung gesammelt mit und über sterbende Menschen.

OyptimiFsxmus


:)z :)^

Bhliuebexlla


Liebe Leonie,

man sagt: "Immer, wenn ein Mensch stirbt, wird ein Neuer geboren!" o:)

Auch wenn Dich das nicht trösten mag – so ist das Leben. Als mein Vater mit 42 Jahren starb – war meine Schwester plötzlich schwanger und das neue Leben brachte meiner so traurigen Mutter wieder richtiges Leben in die "Bude"! Zum Trauern blieb uns bei dem Anblick des so süßen kleinen Mädchens kaum noch Zeit. So verging die Trauerzeit mit dem kleinen Engel – den uns bestimmt gleichzeitig der liebe Gott geschickt hat?! Ein Jahr später bekam ich einen Sohn – so blieb meiner Mutter nicht viel Zeit zum Weinen.

Es hat so sicher alles seine Ordnung – Du wirst sehen. Es geschieht nichts aus Zufall.

Ich wünsche Dir viel Kraft für die nächste Zeit und lass Dich drücken! :)_

Mein Name ist auch Elke und ich bin 53 Jahre alt!

l?eosnJiex6


danke für die hilfreichen worte, ich werde mir das buch von elisabeth kübler – ross mal zulegen.

lpeonbidex6


meine mum hat mich am montag verlassen...es tut so weh

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Abschied und Trauer oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Gedenken


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH