» »

Mein über alles geliebter Bruder wollte nicht mehr leben

p.etitey_scanHdaleusxe


:°_ :)* :)-

DNie] Se9herixn


mein bruder hat sich auch das leben genommen!

weißt du, er konnte und wollte nach einem sehr "leidenschaftlichen" leben einfach nicht mehr. er hat unserer familie kurz vor seinem tod noch einen hinreißenden sohn geschenkt, im dem er für uns alle weiterlebt. ich habe ihm (aber dazu habe ich auch einige zeit gebraucht!) das geschenk gemacht, dass ich ihm respekt entgegengebracht habe... respekt dafür, dass ich seine entscheidungsfreiheit – zu leben, oder zu sterben – nicht auf mich selber beziehe!

(dass ich selber damit auch endlich meinen frieden geschlossen habe, ist dabei ein sehr schöner nebeneffekt)

F*liedUersxee


Danke für eure Worte.

Ich dachte wirklich, es geht aufwärts, ich kann es akzeptieren. Muss ich auch und möchte ich nur allzu gerne.

Doch spätestens abends kommen wieder die Tränen, wenn man zur Ruhe kommt. Gestern war der Geburtstag meines Vaters. Ich setzte mich aus Gewohnheit an den Platz neben Manuels Platz. Was schlimm war. Sein Platz blieb leer. Niemand wollte aufrücken. Ich war die einzige, die geweint hat. Meine Eltern nehmen täglich Tabletten, meine Kinder sind so tapfer und ich? Sass da und konnte nach ein paar Stunden nicht mehr und habe geweint.

Geweint, weil er nicht mehr mitfeiert.

Geweint, weil er so sehr fehlt.

Geweint, weil ich an die schönen Zeiten mit ihm gedacht habe.

Geweint, weil er immer lustig war (uns gegenüber auf jeden Fall) und uns geholfen hat.

Geweint, weil er immer sagte, es ginge ihm gut, was nicht stimmte.

Geweint, weil ich ein schlechtes Gewissen habe, weil ich mit meinem Freund lachte, während er sich erhängte.

Geweint, weil ich Angst habe, er hat uns lachen gehört und dachte, wir wären froh über sein Vorhaben.

Geweint, weil er dachte, wir würden es nicht gut mit ihm meinen.

Geweint, weil es ihm so schlecht ging, und keiner es wirklich gemerkt hat, weil er sich verstellt hat.

Geweint, weil er einfach nicht mehr konnte.

Manuel, danke für alles. Du hast mich oft zum Gyn gefahren, warst bei mir, wenn es mir nicht gut ging und hast mich aufgebaut. Hast mich zum einkaufen gefahren, als ich mal kein Auto hatte. Es war deine Entscheidung zu gehen. Vergessen werden wir dich nie, das verspreche ich dir. @:)

Biär_e/nt=atzxe


:)-

Ich wünsche Dir viel Kraft, diesen schmerzhaften Verlust zu überwinden. Er wird aber in deinen Herzen lebenslänglich einen Platz haben.

OJptim{ismxus


Fliedersee

Dir mal Taschentücher rüber reiche... :°_

Ja, diese kreisenden Gedanken, die Vorwürfe, ... was wäre gewesen, wenn, etc. Das kann einen sooo zermürben und fertig machen. Aber ich gehe mal davon aus, dass Du auch keine Hellseherin bist. Woher hättest Du also ahnen, oder gar wissen können, wie schlecht es ihm wirklich ging? Vielleicht wollte Manuel ja, gar nicht, dass Ihr das wisst. Vielleicht hätte er sonst darüber gesprochen.

Ja, sein Stuhl blieb leer – aber möglicherweise war er dennoch dort – irgendwie. Ich habe mal eine alte, indianische Weisheit gelesen: Der Mensch stirbt immer drei mal. Das erste mal, wenn sein Herz aufhört zu schlagen; das zweite mal, wenn sein Körper zerfallen und zu Staub geworden ist; das dritte mal und dann definitiv, wenn sein Name das letzte Mal ausgesprochen wurde. Manuel ist nicht weg. Er ist in Euren Herzen.

Ich wünsche Dir und Deiner Familie viel viel Kraft – und Zeit all das irgendwann vielleicht fassen und vor allem verarbeiten zu können. :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)*

Für Manuel :)- :)- :)-

F2lRierderxsee


Habe versucht, seine Entscheidung zu akzeptieren. Wollte zurück ins Leben.

Gestern ist er für mich zum zweiten mal gestorben. Er war in derKlinik, bekam Tabletten, welche er zwei Wochen vor seiner schicksalshaften Entscheidung nicht mehr genommen hat. Gestern waren meine Eltern zu einem Gespräch in der Klinik.

Tja, sie wussten, dass er im Februar bereits schon einmal die Tabletten abgesetzt hatte und sie hätten durch einen Bluttest nachweisen können, ob er diese noch nimmt oder nicht. Sie haben es nicht getan. Weshalb nicht. Er könnte noch leben, wenn sie dahinter gekommen wären. Ebenfalls wurde erwähnt, dass 80 % der Patienten mit seinem Krankheitsbild die Tabletten absetzen. Mein Gott, er setzte sie schon einmal ab und 80 % machen dies. Und sie sahen keinen Grund, ihn darauf zu kontrollieren. Sie untersuchten sein Blut wöchentlich, aber eher darauf, ob er Drogen nehmen würde usw.

Weshalb haben sie nichts unternommen? Er könnte hier sein.

Hier sein Link, sein Abschiedsbrief war ähnlich, nur schrieb er darin von 18 verlorenen Jahren. [[http://www.med1.de/Forum/Psychologie/450191/]]

Manuel, wo bist du jetzt? Du glaubtest nicht an ein Leben nach dem Tod. Geht es dir gut oder weisst du nichts mehr? Lebst du weiter oder hast du deine endgültige Ruhe gefunden? Denke ständig an dich. :)-

O)ptimrismuxs


Fliedersee

:°_ Oh weh... Ja, solche Mitteilungen können einen gleich noch mal ein Stück weiter runter ziehen. Ja, warum haben sie es nicht getan... Ich weiss es auch nicht. Aber ich denke, wenn dieses Gedankenkarussell sich zu lange dreht, dass es Dir dabei immer schlechter, oder zumindest schwerlich besser gehen wird.

Wo Manuel nun sein mag, weiss ich auch nicht. Ich habe so meine eigenen Ideen. Ich bin der festen Überzeugung, dass man sowohl eine Art ewige Ruhe hat, dass man aber dennoch nicht einfach weg ist. Ich kann nicht erklären, warum ich diese Überzeugung habe, aber mir ist, als ob irgendetwas in meinem Inneren das einfach "weiss". Seltsam nicht? Aber auch irgendwie tröstlich.

Ich wünsche Dir weiterhin viel viel Kraft. :)*

Für Manuel :)- :)- :)-

Wie geht es Deinen Eltern inzwischen?

lya/beH/mi


Fliedersee

Ich kann verstehen, dass dich diese Nachricht hart trifft. :°_

Haben deine Eltern nachgefragt, wieso man das Blut deines Bruders nicht auf die Medikamente untersucht hat? Ich könnte mir vorstellen, dass sie rechtlich gesehen eingeschränkt waren, sprich sein Blut nur auf gewisse Dinge untersuchen durften. Ich habe diesbezüglich ähnliche Erfahrungen gemacht: Ich war vor 1 1/2 Jahren sehr wütend auf einen Psychiater, weil dieser den Therapieabbruch eines mir nahestehenden Menschen nicht kommuniziert hat. Wenn wir Angehörige das gewusst hätten, hätten wir auf den darauffolgenden Zusammenbruch sehr viel besser reagieren können. Die Begründung des Psychiaters war dann aber auch nachvollziehbar: Sein Patient ist volljährig, freiwillig in der Behandlung und er unterliegt der Schweigepflicht. Hätte er sich über diese Punkte hinweggesetzt, wäre dies einer Entmündigung des Patienten gleichgekommen.

F}lie~dersxee


Vielen Dank für eure Worte.

Meine Mutter kommt gut zurecht. Mein Vater überhaupt nicht. Wir haben wirklich alle Angst, ihn auch bald zu verlieren.

Den Psychiater deines Bekannten kann ich genau wie diese hier nicht verstehen. Die Tabletten sind wichtig, da, wie bei meinem Bruder, eine paranoide Schizophrenie oft in der Selbsttödung endet. Und da ist es doch wichtig, diese Untersuchung zu machen. Ich finde das grobe Vernachlässigung. Es gibt ja auch Zwangseinweisungen.

Manchmal kann ich seine Entscheidung gut akzeptieren. Kann verstehen, dass er nicht mehr wollte und konnte. Manchmal geht es mir sehr schlecht. Dieses Endgültige macht mich fertig.

Meine Mutter ist schon wieder die Alte. Anfangs war sie sehr nett zu mir. Vorgestern hat sie mich, wie vor dem Freitod meines Bruders, schlecht gemacht und ist über mich hergezogen.

F7lie*dehrsee


Ach Manu, alles ist so schwer ohne dich.

Unsere Mutter ist wieder so sonderbar wie früher. Werde Weihnachten alleine verbringen, während die Kinder mit unseren Eltern feiern.

Ich brauche und vermisse dich.

Weshalb nur hattest du so ein schweres Leben? Warum ausgerechnet du? Weshalb hast du dich nicht mehr anvertraut. Ich wäre doch nach wie vor immer für dich da gewesen. Egal um welche Uhrzeit.

Es ist so schwer ohne dich. Aber bitte, lasse es dir gut gehen, wo immer du gerade bist. @:) :)-

O<pti|mixsmus


:)* :)- :°_

BAlacak-Gunardixan


Der Tod ist ein Bestandteil des Lebend.

Das tragische ist nur das man sein eines leben genießen sollte, und ich gebe denen die es nicht konnten mein Beileid!

kOateNrchaRrlie


ich hab meinen lieben bruder auf die gleiche weise verloren.

vor fast 30 jahren. er ist nicht zurückgekommen, von seiner ersten langen reise ans andere ende der welt.

er war ein jahr jünger und wir waren ein herz.

ich kann dir sagen, es hört niemals wieder auf.

er ist immer noch bei mir. manchmal weine ich mit ihm. manchmal zeige ich ihm mein glück...

es ist so, als könnte er jeden moment zur tür hineinspazieren.

niemals ist er richtig weg.

D@ie \Se$hEerixn


niemals ist er richtig weg

das geht mir mit meinem bruder auch so, der sich vor 12 jahren das leben genommen hat. und manchmal grinse ich so in mich hinein, weil ich dann überlege, was er denken würde, wenn er wirklich zur tür reinkommen würde: hey, seid ihr alle alt geworden! ich habe ihn nämlich in erinnerung und da wird er niemals älter!

T/ennism|ädchxen


Das geht mir genauso :)z :)z

er ist einfach immer an meiner Seite x:) x:) x:)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Abschied und Trauer oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Gedenken


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH