» »

Ich war auf der anderen Seite

EAinQuerxdenxker


Ein Hallo an alle Diskutierer zusammen.

Ich kann nicht mit einem NTE aufwarten. Ich bin Ingeniör und als solcher eigentlich ein Gegner solcher nicht mittelbar nachvollziehbaren Begebenheiten. Dennoch reihe ich mich hier zu den Gläubigen an solche Sachen ein.

Der Mensch, bzw. die Menschheit neigt nun einmal dazu ihren jeweils gerade erreichten Zustand als das Non plus Ultra zu betrachten. Halt solange bis es sich nicht mehr leugnen läßt, dass andere, neuere Erkenntnisse bessere Erklärungsversuche sind, die dann wieder als das Non plus Ultra gehalten werden. Usw. und so fort. Deshalb gibt es halt Menschen, die nur das glauben, was die Wissenschaft für real hält und sonst nichts.

Es ist aber auch eine Frage der Masse. Diese Erlebnisse wie sie Monsti und andere berichtet haben, machen eben nur kleine bzw. kleineste Anteile in der Bevölkerung. Dadurch sind sie unter Beweiszwang. Um mal ein anders Beispiel zu nennen. (Sorry mir fällt gerade kein anderes ein.) Es gibt doch hin und wieder Menschen, die keinen oder nur sehr schwer einen Orgasmus bekommen können. Der Normalfall ist eben anders. Die Mehrheit kommt problemlos zum Orgasmus, weshalb die Normalos nicht verstehen können, warum diese Menschen nicht ebenso problemlos zum Orgasmus kommen. Denen wird dann gesagt, das ist einfach, das mußt du doch einfach fühlen.

Ich will damit sagen, dass es durchaus eine Rolle spielt wieviele Menschen eine Erfahrung machen. Im Falle der Orgasmuslosen könnten diese ja einfach an die Nichtexistenz eines solchen glauben.

Ich habe eine Frau kennengelernt die behauptet, dass sie die Aura der Menschen ohne Hilfsmittel wahrnehmen kann. Es gibt ja die sogenannte Aura-Fotografie, bei der die Aura mittels technischer Hilfsmittel sichtbar gemacht wird. Obwohl ich diese Fähigkeit nicht habe, glaube ich dieser Frau. Sie behauptet sogar als ihr Hund während ihres Beiseins gestorben ist, hätte sie seine Seele aufsteigen sehen. Auch das glaube ich ihr.

Wenn man als Ingenieur mal seine eingefahrenen Bahnen verläßt und sich einige Zeit mit esoterischen Themen befasst, dann ist man doch erstaunt wieviele interessante Leute, viele auch mit einem Hochschulabschluß, an diesem Thema dran sind und sich abseits des Mainstreams bewegen. Ich möchte für die Interessierten an dieser Stelle das Buch "Das Urwort – Die Physik Gottes" von Dr. Michael König hinweisen. Er entwickelt darin auf der Basis von zwei anderen Theorien ein physikalisches Weltbild, das die Existenz Gottes und der Seelen mit einbezieht.

Ein anderes sehr interessantes Buch ist "Gespräche mit Gott" von Neale Donald Walsch. (Ich meine die Ausgabe bestehend aus allen drei Bänden) Darin sagt Gott (sofern man daran gleubt, dass es tatsächlich Gott ist, der da mit Neale Donald Walsch kommuniziert.) über die Erfahrung der Seele direkt nach dem Tod, dass sich die Seele zuerst an die neue Erfahrung gewöhnen müsse, dass jeder Gedanke sofort umgesetzt wird. Sprich die Seele möchte bei einer bestimmten Person sein und schwupps ist sie schon dort. Weil es in dieser Dimension keine Zeit und keinen Raum mehr gibt. Auch bestätigt Gott den Reinkarnationsgedanken. Wir Leben also viele Leben.

Ja ich glaube daran, dass das wirklich Gott ist der zu Neale Donald Walsch spricht, ganz einfach deshalb, weil das alles was Gott dort sagt viel zu intelligent und schlüssig ist, als das sich das der gute Neale Donald Walsch selber ausgedacht haben könnte. Und es stimmt auch gut mit dem überein, was Monsti in ihren letzten Beiträgen über die Seele geschrieben hat.

@ Monsti

Ich glaube dir auch deine Rocky Mountain Geschichte und deine Erklärung mit einem früheren Leben dazu. Das passt alles wunderbar in mein Weltbild. Auch, wenn ich selber noch keinerlei solche Erfahrung machen durfte.

LG

b7la7deg19


Wenn man so durch das dieses Forum liesst wer alles "mediale" Fähigkeiten hat und das mal auf die Weltbevölkerung hochrechnet müssten Millionen Menschen mit diesen besonderen Fähigkeiten die Welt bevölkern. Im krassen Widerspruch dazu steht aber die Tatsache, dass man "mediale" Fähigkeiten nicht nachweisen kann. Und es ist nicht so, dass dort nur Versuch von Skeptikern unternommen worden sind, sondern es gab/gibt eine breite Palette an Wissenschaftlern die an solche Fähigkeiten glauben und versuchen diese in Experimenten nachzuweisen. Es gab/gibt zahlreiche Institute die sich mit diesem Thema beschäftigen; in Deutschland z.B. das Institut für Grenzgebiete der Psychologie und Psychohygiene. Es gab eine Forschungsgruppe in Princeton (Princeton Engineering Anomalies Research) und sogar das Militär zeigte Interesse an parapsychologischen Phänomenen. Trotzdem konnten weder Skeptiker noch Gläubige irgendwelche Kräfte nachweisen. Auch zum Thema Nahtoderlebnis wird geforscht, insbesondere gibt es dort die AWARE-Studie, die von Trolius schon angesprochen wurde (die hübschen Bilder an der Decke)!

Es geht sogar so weit das Skeptiker 1 Millionen Dollar anbieten, wenn jmd. es schafft seine parapsychologischen Fähigkeiten unter wissenschaftlichen Bedingungen nachzuweisen.

Ich kann ja verstehen, dass man Glauben möchte und durchaus Erfahrungen gemacht hat die es einen nur schwer möglich machen sich von bestimmten Vorstellungen zu lösen. Klar, es ist ja auch beeindruckend wenn jmd. einen Blick in die Zukunft wirft und die Prophezeihung dann auch eintrifft.

Meine eigene Erfahrung damit beschränkt sich auf meine Ex-Freundin, die mich eines Tages morgens anrief in Tränen aufgelöst; sie hatte geträumt, dass ich in der Nacht bei einem Autounfall gestorben bin. Scheinbar war das kein normaler Alptraum, denn er war so klar, dass sie die absolute Gewissheit hatte, dass ich tot sei und es garnicht hätte anders sein können. Natürlich ist mir nichts passiert, ausser das sie mich morgens um 6 Uhr geweckt hat. Was wäre aber wenn mir tatsächlich etwas passiert wäre? Denn so absurd es auch klingen mag gibt es eine Wahrscheinlichkeit, dass ich während sie schlief mit dem Auto hätte unterwegs sein können, genauso wie es eine Wahrscheinlichkeit dafür gibt, dass ich während dieser Fahrt hätte verunglücken können; die Wahrscheinlichkeiten kann man sogar berechnen wenn man Fahrverhalten und Unfallstatistiken betrachtet. Was wäre das Ergebnis gewesen...ein Zufall, der meine damalige Freundin hätte Glauben lassen, dass sie mediale Fähigkeiten hat...naja und mein tot.

Das Problem ist scheinbar das Menschen immer versuchen müssen eine Kausalbeziehung herzustellen, zwischen der Inneren und der Äusseren Wahrnehmung, auch wenn man dabei ins "Übernatürliche" ausweichen muss. Man kann nicht einfach akzeptieren, dass es einen Zufall gibt und man auch mal recht mit eine "Vorhersage" hat, egal ob bewusst oder unbewusst. Ein Mathematiker hat dazu mal ein Gesetz aufgestellt, dass aussagt, dass eine Person demnach etwa jeden Monat ein "Wunder" erlebt müsste.([[http://en.wikipedia.org/wiki/Littlewood%27s_law Littlewood's law]])

AUntigxone


@ blade

Es gibt Leute, die Informationen von wem oder woher auch immer bekommen.

Allerdings kommen diese Informationen bei den Leuten hier im Forum nur sporadisch vor.

Es gibt Medien, die viel besser Kontakte aufnehmen können.

Zu dem hier:

Es geht sogar so weit das Skeptiker 1 Millionen Dollar anbieten, wenn jmd. es schafft seine parapsychologischen Fähigkeiten unter wissenschaftlichen Bedingungen nachzuweisen.

Ich kenne niemanden, der Lust hat, stundenlang verdeckte Spielkarten u.ä. zu erraten.

Das ist genauso wie Lottozahlen vorhersagen.

-> Das ist nicht der Sinn und Zweck von Botschaften, die von woher auch immer kommen!

t!rübfigsch


Ich glaube solche Fähigkeiten wie Hellsehen sind Fähigkeiten die im Grunde in jedem von uns verankert liegen. Und ich glaube auch dass viel mehr Menschen schon damit in Berührung gekommen sind als sie es selber wissen, bzw, selber wissen wollen. Nur die Existens einer Fähigkeit zu beweisen, die ja eigentlich nicht kann, ist um ein vielfacher schwieriger als etwas zu leugnen. Die "Wissenschaft" findet immer Gegenbeweise. Einfach weil sie es nicht glauben will. Deshalb denke ich auch sollte man jedem seinen Glauben lassen. Ich brauche für mein Wissen keinen offiziellen Stempel. Ich brauche dafür nicht mal den Zuspruch andere Leute. Im Gegenteil, ich bin sogar so arrogant dass ich den meisten Erzählungen anderer Leute auch nicht glaube. Naja, zumindest anfangs nicht. Ich frage mich höchstens manchmal WARUM einige so stur und nüchtern reagieren wenn es um Esoterik geht. Ist das Angst?

M1on3sti


@ Blade

Es ist mir vollkommen egal, ob andere meine Erlebnisse als "Zufälle" abtun. Ich weiß, dass es keine waren - und allein das zählt. Allerdings bilde ich mir nicht ein, dafür eine logische Erklärung finden zu müssen. Ich akzeptiere, dass dafür mein menschliches Gehirn viel zu beschränkt ist. Aber ich wiederhole mich ...

E;inQuerd-enkvexr


@ blade19

Klar sind hochgerechnet viele Menschen medial, dennoch stellen sie eben eine sehr kleine Minderheit dar. Nehmen wir an es sind 5%. Macht nun ein solcher Mensch eine solche aussergewöhnliche Erfahrung und erzählt sie weiter, dann trifft er nach großer Wahrscheinlichkeit zuerst auf 19 Personen, die seine Geschichte nicht nachvollziehen können. Einige davon werden ihm/ihr trotzdem Glauben schenken.

Ich wollte einfach einen der Gründe dafür nennen warum solche Sachen von manchen Menschen vehement in Abrede gestellt werden. Kann ich auch verstehen, weil ich früher selber dazu gehörte. So nach dem Motto alles was ich erlebe, sehe und fühle ist real. Sieht, hört oder spürt jemand anderes etwas was ich nicht sehen, höhren oder fühlen kann, dann kann das schlicht weg nicht sein.

Dann zur wissenschaftlichen Erforschung. Ich denke das krankt schon am Wort wissenschaftlich. Einer der Grundsätze der Wissenschaft ist doch der, dass ein Experiment unter gleichen Bedingungen immer das selbe Ergebnis liefern soll. Wenn man diesen Faden hier liest, dann kann man herauslesen, dass die wenigsten ihre Fähigkeiten ganz bewußt zu jedem Zeitpunkt einsetzen können, sondern dass es so ist, dass es sie quasi "befällt". Somit wird's mit der Reproduzierbarkeit schwer.

Ich denke mal, dass die Ursache für solche Phänomene eher in der Quantenphysik zu suchen sind und hier der ja der Beobachter bekanntlich eine andere Rolle spielt. So dass hier eines Tages ein Umdenken stattfinden wird und man andere Wege gehen wird um diese Sachen zu erforschen.

A)nti%gjogne


Quantenphysik und Jenseits:

[[http://www.readers-edition.de/2008/04/08/quantenphysiker-behaupten-es-gibt-ein-jenseits/ Quantenphysiker behaupten: "Es gibt ein Jenseits”]]

Mxollienxchen


@ EinQuerdenker

Ich habe eine Frau kennengelernt die behauptet, dass sie die Aura der Menschen ohne Hilfsmittel wahrnehmen kann.

Mir ist mal auf der Straße eine Frau begegnet, da war ich gerade sehr wütend wegen irgendetwas, die sagte im Vorbeigehen unaufgefordert zu mir, dass meine Aura rot sei. Als ich aber keine Lust hatte, mich weiter mit ihr zu unterhalten, wurde sie ziemlich unfreundlich. Woraus ich schloss, dass sie nur Quatsch erzählt hat und wohl nur vorhatte, mir irgendeine esoterische Beratung (natürlich entgeltlich) aufzuschwatzen…

Aber dennoch kann ich mir vorstellen, dass es tatsächlich Leute gibt, die die Aura sehen können.

TZroHilxus


@ trübfisch

Nur die Existens einer Fähigkeit zu beweisen, die ja eigentlich nicht kann, ist um ein vielfacher schwieriger als etwas zu leugnen. Die "Wissenschaft" findet immer Gegenbeweise.

Die Wissenschaft findet überhaupt keine Gegenbeweise, weil man die Nichtexistenz von etwas nicht beweisen kann. Sie nimmt das Thema aber doch offenbar ernst genug, um komplette Forschungszentren aus dem Boden zu stampfen, die sich mit nichts anderem als NTE befassen. Sie verwendet dabei aber ihre übliche Methodik. Sie misst, was messbar ist, und überlässt das Spekulieren über die Ergebnisse dem Rest der Welt, denn das ist schlicht und einfach nicht ihr Job. Die Deutung subjektiver Erfahrungen fällt auch nicht in ihren Zuständigkeitsbereich, weil es zu diesen nun mal einfach keinen empirischen Zugang gibt. Es besteht keine Möglichkeit, einen subjektiven geistigen Zustand objektiv zu beweisen.

Einfach weil sie es nicht glauben will.

Das ist auch gut so. Es gibt auch ein Leben neben der Wissenschaft, da ist genug Raum zum Glauben. Wissenschaft produziert nachprüfbares Wissen, dort endet ihr Auftrag. Über Glaubensfragen kann sich ein Wissenschaftler privat äußern, aber aus seiner Arbeit muss er das fernhalten. Ein Buchhalter darf ja auch gern zuhause Geige spielen, aber im Büro ist es nicht Teil des Jobs.

Einfach weil sie es nicht glauben will. Deshalb denke ich auch sollte man jedem seinen Glauben lassen. Ich brauche für mein Wissen keinen offiziellen Stempel.

Wie schnell doch in zwei Zeilen aus Glauben Wissen wird... :-D

Ich maße mir nicht an, zu diesem Thema etwas zu wissen. Ich stelle nur Vermutungen an.

ich bin sogar so arrogant dass ich den meisten Erzählungen anderer Leute auch nicht glaube.

Ich nicht. Ich glaube diese Erzählungen ganz und gar. Ich sehe nur meistens mehr als nur eine Deutungsmöglichkeit und finde manche palusibler als andere. Dabei gehe ich teilweise von meinen Erfahrungen aus, die ich mir auch nicht gern streitig machen lasse.

Ich frage mich höchstens manchmal WARUM einige so stur und nüchtern reagieren wenn es um Esoterik geht. Ist das Angst?

Nun bleib mal friedlich. ;-)

T=roiXluxs


[[http://www.readers-edition.de/2008/04/08/quantenphysiker-behaupten-es-gibt-ein-jenseits/ Quantenphysiker behaupten: "Es gibt ein Jenseits”]]

Tja, was denn nun? Wollen die Wissenschaftler es partout nicht glauben, oder sind sie gerade dabei, es zu beweisen? :-D

Außerdem steht in dem Artikel doch nur, dass es eine Quantentheorie gibt, dass man sie als Basis von allem verstehen kann, und Verschränkung ein Teil von ihr ist. Wer würde das bestreiten?

Das Jenseits kommt nur in einem einzigen Satz vor, in dem man auch ein anderes Wort verwenden könnte.

Wenn ich mir also vorstelle, dass ich während meines diesseitigen Lebens nicht nur meine eigene kleine Festplatte beschrieben habe, sondern immer auch etwas in diesen geistigen Quantenfeldern abgespeichert habe, gewissermaßen im großen Internet der Wirklichkeit, dann geht dies ja mit meinem körperlichen Tod nicht verloren. In jedem Gespräch, das ich mit Menschen führe, werde ich zugleich Teil eines größeren geistigen Ganzen. In dem Maße, wie ich immer auch ein Du war, bin ich, wie alles andere auch, unsterblich. (aus einem Link im Artikel)

An so eine Existenz nach dem Tode glaube ich selbstverständlich auch. Daran führt ja gar nichts vorbei. Aber das hat mit dem guten alten Jenseitsglauben doch nichts zu tun, es beschreibt einfach die Einheit der Welt auf Quantenebene. Und wenn man Körper und Seele auf Quantenphänomene zurückführt, dann ist man ja wieder bei der materiellen Einheit, von der ich dauernd rede, und nicht bei der immateriellen Seele.

GLoldeFnWHintexr


Ob das stimmt weiß ich nicht, aber ist schon sehr außergewöhnlich:

[[http://de.nachrichten.yahoo.com/engl%C3%A4nder-spricht-nach-schlaganfall-flie%C3%9Fend-walisisch-100419617.html]]

tOr;übf!isclh


Es gibt viele dokumentierte Fälle in denen Menschen aus verschiedenen Gründen aufmal eine andere Sprache sprechen. Aber natürlich findest du auch mindestens genau so viele Erklärungen dazu warum sie es tun ;-)

M7ollifenchxen


@ GoldenWinter

Hier steht die (sehr weltliche) Erklärung ja direkt im Artikel. Aktuelle Sprache verlorengegangen, also greift das Gehirn auf die (bis dato unbewusst gewesene) Kindheitserinnerung zurück.

Interessanter wär's, wenn er plötzlich chinesisch gesprochen hätte.

D*umxal


trübfisch

Ich frage mich höchstens manchmal WARUM einige so stur und nüchtern reagieren wenn es um Esoterik geht.

Weil noch niemand belegbar seine Fähigkeiten gezeigt hat. Mir persönlich nicht und wie schon einige Male in diesem Faden erwähnt auch nicht wissenschaftlich.

Ist das Angst?

Wovor?

MBo-lliePnchxen


@ trübfisch

Ich frage mich höchstens manchmal WARUM einige so stur und nüchtern reagieren wenn es um Esoterik geht.

Man könnte sich auch fragen, warum bestimmte Leute so gereizt reagieren, wenn andere mit "nüchternen" Erklärungen oder Erklärungsversuchen für scheinbar unerklärliche Ereignisse aufwarten.

Damit will ich jetzt auf keinen Fall sagen, dass Du so reagierst, aber diese Gegenfrage kam mir gerade so in den Sinn.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Abschied und Trauer oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Gedenken


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH