» »

Ich war auf der anderen Seite

MVo^llienxchen


@ Albus Dumbledore

Als ich Teenager war, hatte ich eine Zeit lang ständig nachts "Besuch", der sich auch zu mir ans Bett gesetzt hat (die Matratze senkte sich – es fühlte sich auf jeden Fall so an). Jedenfalls habe ich das damals geglaubt. (Gestorben war zu dieser Zeit aus meinem Umfeld aber niemand.) Rückblickend denke ich: Da hat mir meine Wahrnehmung einen Streich gespielt. Denn man kann ziemlich viel "wahrnehmen", was es nicht gibt. Ich war damals mental, ich sag mal, extrem ungefestigt, haltlos. Keine Ahnung, ob es da einen Zusammenhang gibt. Ich denke ja.

Ich könnte mir vorstellen, dass der Tod Deiner Mutter Deine Tochter nun auch einigermaßen durcheinandergebracht hat und solche Wahrnehmungen daher resultieren können.

MEoxnsti


Mollienchen

Das Gefühl, dass sich jemand nachts auf das Bett setzt, kommt nicht selten vor. Ebenso kann es passieren, dass man plötzlich das Gefühl hat, ins Unendliche zu fallen. Beides sind Phänomene, die man meist in der Einschlafphase, seltener auch während der Aufwachphase wahrnimmt. Dies hat in der Tat nichts mit übersinnlichen Wahrnehmungen zu tun.

C<a2ramxaxla


Hallo Dumal,

das ist eine berechtigte Frage. Ich habe es so verstanden, man macht anstatt einer normalen physischen Handlung, wie den Hammer in die Wand zu schlagen, in dem Falle das mental. Es ist trotzdem eine Handlung und soll, laut der Aussage des Heilers, auch so wirken. Beweisen kann man so etwas natürlich nicht, es sei denn man wäre hellsichtig, aber naja, wer ist das schon.

Laut der Hermetik, die von Franz Brandon geschrieben wurde, ein Buch über Geisteswissenschaften oder der mystischen Kabbala, sollen solche Handlungen real sein. Darin heißt es, dass alle Elemente, wie wir sie hier in verdichteter Form sehen, ihren Ursprung im Geiste haben. Die Seele soll beispielsweise aus diesen Elementen bestehen und das Mentale ist mit dem Urelement Feuer verbunden. Ich kann allerdings hier nicht aus eigener Erfahrung sprechen und kann deshalb nicht mehr dazu sagen. Der Heiler hat sich mit diesen Büchern auseinandergesetzt und darüber berichtet. Man kann es ausprobieren wenn man will, schaden kann es sicher nicht. Die Frau, die bei ihm gelernt hat, berichtete beispielsweise, dass sie solche Sachen öfters anwende und dass ein Teelicht, das normalerweise eine Brenndauer von vier Stunden hat, einmal acht Stunden gebrannt hätte. Ich halte die Frau eigentlich für eine Person, die es nicht nötig hat irgendwelche Geschichten zu erfinden.

s6ori25x67


Wenn er doch wußte, daß es auf der anderen Seite nichts gibt, warum ist er dann gesprungen? Weil alles zu Erwartende ihm läßtig gewesen wäre? Er kein Pflegefall sein wolllte?

Gehört da auch Mut dazu?

Ist er mit Frieden in der Seele gegangen?

Ich würde alles dafür geben, um mit Ihm noch ein paar Worte wechseln zu können... :)* :)*

Aber: sie wollten zusammen beerdigt werden. Er ging vor ihr, sie folgte ihm 4 Tage später. Dieser "Wunsch" ging in Erfüllung. Weiß er es?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Abschied und Trauer oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Gedenken


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH