» »

Ich halte den Schmerz nicht aus

dge)stinyx1807 hat die Diskussion gestartet


.. ich hab das gefühl ich sterbe.. meine über alles geliebte oma ist fort. ich habe jeden tag mit ihr telefoniert, ich will sie andauernd anrufen und ihr erzählen wie mein tag war, was ihr urenkel wieder angestellt hat, aber sie ist nicht mehr da. und es tut mir so weh, das ich befürchte es zerreisst mich jeden moment. ich kann nicht atmen, nicht denken. alles kommt mir vor, wie in einem albtraum. als wär ich garnicht da.. ich will sie wiederhaben.. alle sagen es tut ihnen leid und sie wünschen mir kraft und wollen mir helfen. und ich kann das nicht mehr hören, es macht mich sauer.. sie wissen alle das meine oma ALLES für mich war. wie können sie einfach daher sagen, das es besser wird? das sie wissen wie ich mich fühle? wie könnten sie das wissen? ihre welt dreht sich ja noch.. :°( :°( :°( :°( :°( :°(

Antworten
T#OVFU


:)- :°_ @:) :)*

d/estinHyx1807


ich kann nicht aufhören zu weinen.. du musstest alleine sterben, im krankenhaus.. es tut mir so leid das ich nicht da war um deine hand zu halten. nun kann ich sie nie wieder halten..warum in der nacht oma? warum du? :°( :°( :°( :°( :°( :°( :°( :°( :°( :°(

T9estYARHxP


Hey destiny, lass dich mal drücken :)_ :)_ :)_ :)_ :)_ :°_ :°_ :°_ :°_ :°_ :°_ :°_

:)* :)* :)* :)* :)* :)*

Die Leute sagen das alles zu dir, weil sie wahrscheinlich wirklich verstehen, wie schrecklich es dir gerade geht.

Ich verstehs auch :)z !

Verluste sind furchtbar schwer zu ertragen.

Möchtest du vielleicht ein bisschen was über deine Oma erzählen? wie alt wurde sie, woran ist sie denn gestorben?

Kam das denn sehr plötzlich, so dass du nicht da sein konntest? :°_

d=estqiny18x07


sie war 72 jahre alt. sie war im krankenhaus (schon zum 2. mal in diesem jahr) weil sie durchfall mit blutungen hatte. sie hat uns erzählt es wurde eine darmspiegelung gemacht und das es nur eine chronische darmentzündung wäre. und angeblich starb sie an einem herzinfarkt im krankenhaus. heute haben wir aber erfahren das es wohl gar keine darmspiegelung gab, weil meine oma sie aus angst davor, verweigerte..

genaues weiß ich auch noch nicht, ich fahre morgen ins krankenhaus und werde genau nachfragen was sie hatte und warum sie starb. einen tag vorher waren wir noch bei ihr. sie erzählte zwar von einem blutsturz den sie hatte, aber insgesamt sah sie schon besser aus.

wir vermuten jetzt das sie darmkrebs hatte aber wenns wirklich keine darmspiegelung gab, weiß das wohl keiner..

wir hatten so viel vor, sie hat sich grade einen neuen fernseher gekauft, den sie jetzt nur 3 wochen benutzt hat.. und im sommer wollten wir an die ostsee fahren.

sie hat dann einfach mitten in der nacht einen herzinfarkt bekommen (angeblich)

ich weiß nicht ob die ärzte dabei waren, oder ob sie sie dann tot gefunden haben, ich hatte noch keine kraft zu fragen.. ich heule seit 2 tagen am stück und bin völlig fertig.

TpestxARHP


Wirst noch mal gedrückt :)_ :)_ :)_ :)_ :)_ :)_ :°_ :°_ :°_ :°_ :°_ ,

das klingt aber dann doch ganz schön schlimm, was deine arme Oma hatte ":/ .

Es kann schon stimmen mit dem Herzinfarkt, denn vermutlich hat sie doch sehr aufgeregt, wegen dieses Durchfalles und der Darmspiegelung.

Ach Destiny, das tut mir leid :)z .

Ich glaube, du musst das jetzt erstmal sacken lassen.

Kannst du denn schlafen, oder liegst du wach, wälzt dich und grübelst?

Du solltest dich evtl. auch krank schreiben und dir ggf. für eine kurze Zeit ein Beruhigungsmittel geben lassen, damit du schlafen kannst. Schlaf ist total wichtig in so einer Situation!

Du hast schliesslich gerade einen ganz schönen Schock abgekriegt :)z , da kann man ja kaum noch klar denken!

Wie steht es mit dem Appetit? Damit sieht es vermutlich auch nicht gerade gut aus.

Ich empfehle dir heissen Kakao, und viel Suppe, was man nebenbei mal schön nehmen kann, aber was auch Kalorien hat.

Die brauchst du jetzt!

Darf ich mal fragen, wie alt du bist? ich bin 52 :-)

Ich hoffe, dass du ein bisschen Unterstützung hast und nicht allein bist.

Dass du dich im KH genau informieren willst, finde ich total richtig, damit du genau weisst, was da passiert ist.

Rätselraten ist nicht das Richtige jetzt!

Sicherlich ists auch ganz gut, wenn noch jemand mit kommt :)z :)_ .

Denn in so einer Lage IST man fix und fertig, so viel ist klar, man muss den ganzen Tag immer wieder heulen.

Allein das ist schon furchtbar, aber weisst du was? Wäre das nicht so, dann wär deine Oma ja nicht wichtig für dich gewesen.

Also solltest du weinen, wann dir danach zumute ist, und dazu auch stehen! Deine Oma hat es schliesslich verdient :)z , dass du über ihren Verlust so weinst, da bin ich sicher.

:)* :)* :)* :)* :)* :)*

dEesti'nyx1807


hallo TestARHP, danke für deine antwort.

also ich bin 26 jahre alt. meine oma war nicht nur meine beste freundin, sondern auch meine mutter, denn sie zog mich groß. sie war sehr tolerant und hat jeden mist mitgemacht. wir haben jeden tag mindestens eine stunde telefoniert und das fehlt mir sehr. gestern hatte ich die ganze zeit das bedürfnis sie anzurufen, es war, als müsste ich eine sucht unterdrücken.. es gehörte schon zum alltag dazu.. :°(

arbeiten bin ich nicht, bin noch in elternzeit. mein mann hat zum glück die ganze woche urlaub bekommen, den alltag mit kleinkind kann ich noch nicht wieder meistern.

essen kann ich komischerweise gut, was mir wiederrum ein schlechtes gewissen bereitet %-|

schlafen tu ich nicht so gut, aber wenn dann ist das aufwachen eigentlich das schlimmste. wenn man dann wieder realisiert, das es kein böser traum war, sondern realität..

ich mache jeden abend eine kerze für oma an, solage ich lebe.

ich werde sie niemals vergessen. :°( :°( :°( :°( :°(

T&est8ARHxP


Hallo destiny,

wenn deine Oma sozusagen deine Mutter war, ist das ein doppelt schwerer Schlag für dich :-o :°_ :°_ . Ich hatte auch so eine Art Nr.2- Mutter, die hat bei uns im Haus gewohnt und mich im Grunde zusammen mit meinen Eltern aufgezogen.

Sie hat mir Klavierspielen beigebracht, und hat mich immer akzeptiert, (was bei meinen Eltern nicht immer der Fall war). Sie war wie eine Art Mutter- Tante für mich, und irgendwie war ich auch ihre Tochter. Oft dachte ich, sie ist in Wirklichkeit meine Mutter!

So früh wie du deine Oma hab ich meine Tänti nicht verloren, sie wurde 93 und starb vor 12 Jahren. Trotzdem hab ich immer noch manchmal einen Kloss im Hals, wenn ich an sie denke ":/ .

Sie ist auch nachts gestorben und da ich inzwischen längst nicht mehr dort, sondern etwas weiter weg wohne, konnte ich auch nicht da sein. :°( .

Ich fuhr so schnell wie möglich hin und konnte sie gerade noch einmal sehen.

Das war ein sau- elender Tag :-| :|N .

Sie hatte ausser uns keine Familie, hat aber schon vor meiner Geburt im haus gewohnt, und so hat sie für mich von Anfang an zu unserer Familie gehört. Sie hat mir total viel über ihr Leben und ihre Erfahrungen erzählt. Klavier spielen hat sie mir auch beigebracht, sie war hochbegabt. Ihr Bild hängt heute über meinem Klavier, als ob sie mich immer noch überwacht ;-) . Ich gucke beim Spielen oft zu ihrem Bild hoch sie guckt runter. Spiel ich richtig, scheint sie: "Das klappt! Fangen wir das nächste Stück an" zu sagen, spiel ich miserabel, hör ich ihre Stimme genervt: "FALSCH! Wohl wieder nicht geübt?" aus dem Nebenzimmer krähen.

Ich werd sie natürlich nie vergessen, sie ist immer bei mir. Ich hab inzwischen selber eine Klavierschüler in und erwisch mich dabei, auch schon "ah, das klappt ja langsam" oder "falsch! Du musst mehr üben!" zu krähen :=o :=o ;-D .

Über die erste Trauerphase muss man irgendwie weg kommen.

Es ist klar, dass man besonders bei Kummer den Reflex hat, sofort bei seinen Lieben anzurufen, aber was ist in so einem Fall? *schluck*! es geht nicht, und schon kommen einem wieder die Tränen.

Man muss sich nach und nach daran gewöhnen :-/ .

Tatsache ist jedenfalls, dass es für so etwas weder Trost noch Ersatz gibt, und auch das ehrt

:)- die verstorbene Person :)- .

Sonst wärs ja beliebig :=o , wer da gehen musste.

Gut, dass dein Mann erstmal bei dir ist. Sicherlich gibt es bei Trauerfällen auch viele Sachen zu regeln.

Habe kein schlechtes Gewissen, wenn du trotzdem gut essen kannst- iss ordentlich, denn der Kopf arbeitet bei dir gerade auf Hochtouren und verbraucht eh das meiste!

Das böse Gefühl beim Aufwachen "es war doch kein böser Traum!" kenn ich sattsam.

Diese Sache und auch das mit dem Telefonieren kenn ich auch, das geht alles mit der Zeit weg :)z Irgendwann hat man das dann geschafft zu akzeptieren. Hilft ja nix, gell.

Es wird nach und nach besser werden und sich alles neu ordnen :)z :)_ :)_

Trotzdem ist man deswegen ja kein gefühlloser Egoist, dem das alles wurscht wäre, nur weil man halt weiter am und auch im Leben bleibt.

Tja, das Leben hält solche Schicksalsschläge für einen bereit, und das muss man dann erstmal verarbeitet haben :)z . :)* :)* :)* :)* :)* :)* und ackert sich durch diese erste schwere Zeit Schritt für Schritt durch :°_ :°_ :°_ :)_ :)_ :)_ :)_ :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)*

sRcullixe


Das tut mir so leid.... :°_ :°_ :°_ :°_ :°_ :°_ :°_ :°_ :°_ :°_ :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)_

Ich hatte eine sehr ähnliche Beziehung zu meiner Oma.Sie war meine ganze Familie für mich.

Nun ist sie schon seit 30 Jahren tot,aber ich trage sie noch täglich im Herzen.

Das tröstet einen....

Geliebte Menschen hat man verinnerlicht.

Wenn Menschen einen schnellen Tod haben, ist es für sie auch ein Gnade,so grausam auch der Verlust für Andere ist..

PaiMa0i50x9


Meist Sterben die Menschen, die wir lieben, wenn sie alleine sind. Sie wollen uns schützen, daß nicht der Anblick ihres Todes unsere Erinnerung an sie bleibt.

Behalte deine Oma als diesen herzensguten Menschen in Erinnerung, die sie für dich war.

Ich habe nach dem Tod meiner Tante noch ganz oft ihre Telefonnummer gewählt. Ich wusste zwar, daß niemand ran gehen würde bzw. irgendwann dann auch die Ansage "kein Anschluß unter dieser Nummer" kam, aber es tat mir irgendwie gut.

Mein Beileid halte ich persönlich für eine recht leere Aussage und war auch immer das, was ich nicht hören wollte. Ich wollte auch nicht, daß mir die Leute die Hand reichen und mir sagen, wie leid es ihnen tut. Mit dem Schmerz ist man leider ganz alleine.

Wenn es dir gut tut, dann schreib doch einfach hier weiter über deine Oma...

Achja, meine Tante hat auch lange Untersuchungen verweigert und das hat letzendlich zu ihrerm frühen Tod geführt. Jeder hat immer gesagt, daß sie noch leben könnte, wenn....

Aber für mich war es irgendwann der Gedanke, daß sie wusste, was sie tut und es so wollte.....vielleicht war es bei deiner Oma auch so?! Wäre das ein Gedanke für dich? Daß es so ihr Wunsch war? Daß sie mehr Angst hatte vor den Folgen, wenn sie erfahren hätte, daß es Krebs ist? Wie ihr Leben dann weiter gegangen wäre?

Lqisa0x05


:)- :)* Trauer heißt auch Liebe .....

Ich denke an dich.

Lzen)aK9292


So traurig das auch ist. Jeder Verlust tut unendlich weh und dieser Schmerz dauert gefühlt unendlich lange. Für mich aber ist wichtiger – ob die Oma wirklich nicht bis zum letzten Atemzug gelitten und Schmerzen hatte. Wenn sie wo schlimm krank war – hat sie es jetzt überstanden und man sollte dafür dankbar sein. Sie ist erlöst.

Und es gibt einen Ort, wo man hingehen und trauern kann.

Benutze Kerzen und Blumen und redet mit ihr. In Deinem Herzen und Gedanken ist Deine Oma bei Dir geblieben!

Im Unterschied zu solchen Verlusten, wo man einfach und ohne Vorankündigung verlassen wird und es kein Wiedersehen und keine Möglichkeit des Abschiednehmens und Verarbeitens gibt ... nur weil jemand plötzlich verschwinden WOLLTE und es so für sich allein entschied.

ddest3i0ny1x807


ich habe grade mit dem krankenhaus gesprochen und bin nun wieder fix und fertig :°( :°( :°( :°( meine oma wurde tot neben ihrem krankenbett gefunden. das merkwürdige an der sache ist, sie hat sich ihre bettdecke sorgfältig auf dem boden ausgebreitet und sich auf die bettdecke auf dem boden gelegt und ist dort gestorben. die ärzte vermuten (durch ihre einnahme von macumar) das sie eine hirnblutung hatte. dadurch hat sie sich die letzten minuten vielleicht sonderbar verhalten und sich auf den boden gelegt.. (das hätte sie im normalfall niemals gemacht, sie wäre ja nie wieder hochgekommen) sie ist aber ganz friedlich (insofern man das auf dem fußboden kann) eingeschlafen.

was denkt ihr? :°( :°( :°( :°( :°( :°(

sbchnupLfen08


:)* :)- :)- :°_

P*iMa\0509


Ganz ehrlich?

Versuch dich nicht mit den Fragen zu belasten, wie sie gestorben ist etc.

Du könntest, eben wie das jetzt, Antworten bekommen, die dir nicht gefallen und dich noch mehr belasten. Und damit mußt du dann lernen umzugehen. Das kann sehr schwer sein.

Deine Oma ist leider gestorben. Sicher kurios, warum sie sich auf den Boden gelegt hat. Vielleicht hat es etwas mit dieser Stimme aus dem Jenseits zu tun, die ihr das eingeflüstert hat und die nur Menschen, die dem Tod nahe sind, hören? Man muß vermutlich an das Übersinnliche glauben um sich das erklären zu können. Eine wirklich medizinische Antwort wirst du da nicht bekommen.

Ich weiß bis heute nichts über die letzten Stunden meiner Tante. Sie müssen schlimm gewesen sein. Das weiß ich. Aber ich möchte nicht mehr darüber wissen, weil ich sonst damit klar kommen müsste. Ich möchte sie so im Herzen behalten, wie sie war. Wie ich sie erlebt habe. Ohne den Schmerz in ihrem Gesicht.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Abschied und Trauer oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Gedenken


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH