» »

Spüren Bekannte/Verwandte/Freunde, wenn jemand stirbt?

Snajka1x8 hat die Diskussion gestartet


Hey, also das Thema ist schon etwas länger in meinem Kopf, seit ein Bekannter/guter Freund der Familie (24 Jahre) in November an einem Autounfall gestorben ist.

Der Vater von dem Verstorbenen hat uns nach seinem Tod erzählt, dass als er von der Arbeit kam, ein komisches Gefühl im Bauch hatte und in der vorherigen Nacht einen Traum von seinem Sohn hatte.

Oder..

Als mein Uropa gestorben ist, hat meine Uroma geträumt, dass ihn jemand aus dem Krankenhaus abholt und am nächsten Morgen kam der Anruf, dass er gestorben ist.

Oder..

Bei meiner Uroma hing schon ein paar Monate lang eine Uhr an der Wand, die aber sozusagen kaputt war, weil sie nicht ging. Und letztes Jahr ist sie gestorben und an dem Zeitpunkt, als sie uns verlassen hat, ging die Uhr plötzlich wieder. Meine Tante hat mir noch erzählt, dass sie irgendwas lautes gehört hat , aber das Geräusch nicht richtig erkannt hat.

Also zu meiner Frage: Glaubt ihr daran, dass man spürt, wenn ein geliebter Mensch uns verlässt ? Oder glaubt ihr an Nahtoderfahrungen?

Antworten
mjarFionA aus wixen


ja-dran glaube ich

hab ich selbst mehrmals erlebt,

bei inniger verbundenheit mit anderen menschen-das muss nicht unbedingt die familie sein

mdoon"ni{gxht


Definitiv ja.

Kurz bevor meine Mama starb, hab ich in der Woche öfter geträumt, dass sie stirbt. 2 Tage bevor sie gestorben ist, hatte ich den unendlichen Drang sie zu besuchen. Sie hatte davor Fieber aber an dem Tag als ich kam, ging es ihr besser. Am nächsten Tag war ich den ganzen Tag über total nervös und hatte ein schlechtes Gewissen das ich sie diesesmal nicht besucht habe, gegen Mittag kam ein Anruf vom Pflegeheim, dass sie sie wegen starken Schmerzen ins KH gebracht haben. Am Abend wurde ich dann vom KH angerufen, ich solle bitte so schnell wie möglich kommen. Sie wissen nicht, ob sie die Nacht noch überlebt.

H$ypa}tia


Und wie oft hat man solche Träume, nach denen niemand stirbt? Die sind schnell wieder vergessen ... muss man aber bei einer wissenschaftlichen Vorgehensweise in Betracht ziehen.

Nur DEN einen Traum den man zufällig kurz vor dem Tod eines nahen Angehörigen hatte behält man im Gedächtnis.

Da ist nichts Übernatürliches. Ich glaube es war Walter Krämer der dies in einem seiner populärwissenschaftlichen Bücher über falschen Gebrauch der Statistik nachgerechnet hat.

SSkearajb'aeus94


Ich glaube an beides. Beides schon selbst erlebt.

Ich spüre auch immer wenn jemand stirbt den ich kenne. Durch Träume, Ahnungen und Visionen.

In der Regel merkt es aber der, der stirbt noch früher.

Bei meinem Nahtoderlebnis wusste ich schon Wochen vorher, dass ich sterben wuerde. Mein Leben ist immer mehr an mir vorbei gezogen und ich habe richtig gemerkt, wie ich in die andere Welt rutsche und den Kontakt zu meinem Koerper verliere. Das war richtig gruselig.

S1abjkax18


Ich finde das irgendwie merkwürdig, irgendwie kann man es garnicht so richtig fassen, dass man sowas spürt. Ich bin froh dass es einige gibt, bei denen es genau so ist und die an so etwas glauben.

Meine Eltern haben mir schon oft gesagt ich soll mir darüber keine Gedanken machen.

Ist es bei euch auch so, dass ihr oft von verstorbenen träumt?

sUchlXauJbisxo


Hallo, ja auch ich hatte schon so ein Erlebnis, aber ich denke, dass es nichts mit Glauben oder Aberglauben zu tun hat, sondern manche sind einfach feinfühliger. Wir sind ja alle von Bioenergie umgeben, das ist inzwischen schon bewiesen, wir "schwingen" und viele fühlen das "unbewusst". Dann gibt es die "Morphschen Felder" die über weite Strecken die Menschen verbinden. Ja es gibt nichts was es nicht gibt, nur wir Menschen wissen so wenig. ;-)

Suajkax18


Danke für eure Antworten:)

H/ypartixa


@ schlaubiso

Wir sind ja alle von Bioenergie umgeben, das ist inzwischen schon bewiesen […]

Kennst du eine entsprechende Studie? Würde mich interessieren.

e|phialtmes v. trxachis


Ich hatte in der letzten Woche folgenden Traum:

Während ich auf dem Sofa lag, klingelte es und nach dem Öffnen der Haustür konnte ich meine vor 15 Jahren verstorbene Mutter, meinen vor 25 Jahren verstorbenen Hund (er lief freudig auf mich zu) und eine meiner Tanten, zu welcher ich seit 14 Jahren keinen Kontakt mehr hatte, sowie mehrere 'gesichtslose' Personen sehen.

Ich gehe mal davon aus, dass diese Tante inzwischen auch gestorben ist und dass mein Erkennen ihrerseits ein deutliches Zeichen für ihren Tod sein sollte.

Vom Gefühl her würde ich meinen, dass diese 'gesichtslosen' Personen irgendwelche anderen verstorbenen Personen waren, die ich kannte.

Soajvkuax18


Oha :0

Meine Schwester hatte mal so einen ähnlichen Traum.

Ich träume schon ziemlich oft von meinem verstorbenen Opa. Er ist vor etwa 10 Jahren an einem Arbeitsunfall gestorben

Vor 3 Jahren hatte ich 2 Wochen lang fast jeden Tag einen Traum von ihm. In dem Traum hat er mich nur angeschaut und nichts gesagt. Das kam mir ziemlich unheimlich vor. Meine Mama hat mir noch gesagt, dass er mich vielleicht vorwarnen will, was ich ihr aber nich geglaubt hab. Dann etwa ein paar Tage nach den Träumen musste ich ins Krankenhaus und wurde notoperiert.

Nach der OP hatte ich fast gar keinen Traum mehr von ihm.

s_nowwnitcxh


mein Opa und meine Oma waren über 60 Jahre verheiratet. Meine Opa war im Krankenhaus, als meine Oma einen Schlaganfall bekam. Sie wurde ins selbe Krankenhaus eingeliefert. Nach einer Woche starb sie, nach dem sie noch einen Schlaganfall bekommen hatte. Er träumte in der Nacht, dass er hinter einem langen Trauerzug her ging, er sah alle Leute, die mal in seinem Leben waren, egal ob sie schon tod waren oder nicht. Nur unsere Oma nicht und er sagte uns gleich, dass sie gestorben war.

Die Kuckucksuhr meiner Urgroßmutter blieb in der Sekunde stehen, als sie starb und war auch nicht mehr zu reparieren, sie lief einfach nicht mehr.

Mein Vater ist immer in meinen Träumen, wenn Gefahr von irgendwoher droht. Wir standen uns nicht sehr nahe, er hat mich oft im Stich gelassen. Er starb im September 2012 und seit dem ist er immer bei mir. Ich hab oft das Gefühl, er will etwas gut machen. Ohne seine Warnungen wäre schon viel schief gelaufen in den letzten 1 1/2 Jahren.

k.arlqanxowa


Bei meinem Nahtoderlebnis wusste ich schon Wochen vorher, dass ich sterben wuerde. Mein Leben ist immer mehr an mir vorbei gezogen und ich habe richtig gemerkt, wie ich in die andere Welt rutsche und den Kontakt zu meinem Koerper verliere. Das war richtig gruselig.

Skarabaeus94

Das ist ja gruselig. Also schon als Gesunder wußtest Du, dass Du bald sterben würdest, wurdest dann krank und hattest dieses Nahtoderlebnis? Wie war dieses Erlebnis und wer rettete Dich daraus zurück ins Leben?

HIasenpJfote9x1


Das ist ein wirklich interessanter Faden.

Als meine Oma starb war ich erst 10 und es war die letzten Wochen klar dass sie sterben würde, da sie Brustkrebs mit Metastasen hatte. Es war also nur noch eine Frage der Zeit. An dem Abend als es so weit war, sind mein Opa und meine Eltern, sowie alle meine Tanten und Onkel bei ihr gewesen, nur wir Kinder blieben Zuhause. Mitten in der Nacht bin ich dann aus dem Schlaf hochgeschreckt mit einem anz furchtbaren Gefühl in der Brust und wusste in dem Moment auch, dass sie gestorben war. Kurz darauf kam auch der Telefonanruf von meinem Vater, dass es so war.

Bei der Beerdigung passierte noch was. Den ganzen Tag schüttete es wie aus Eimern und kurz vor Ende der Trauerzeremonie in der Kapelle hörte es auf zu regnen und ein heller Sonnenstrahl fiel durch das Kapellenfenster auf den Sarg. In dem Moment überfiel mich eine Gänsehaut.

Noch heute höre ich ab und zu ihre Stimme wie sie meinen Namen ruft, meist passiert kurz darauf irgendwas besonderes. Ob gut oder schlecht, als ob sie mich vorwarnen würde. Andere können es für Einbildung halten, ich bin überzeugt dass es meine Oma ist.

Pdant}herfschfa*ttexn


bei inniger verbundenheit mit anderen menschen-das muss nicht unbedingt die familie sein

Es kann aber auch anders sein. Ich selbst habe nichts gespürt bei denen, die ich liebte, und es hat keinen Zweck, sich deswegen Vorwürfe zu machen (geschieht trotzdem). Kenne ähnliche Geschichten von Freunden, die nur mal kurz weg waren und nicht gefühlt haben, dass der Angehörige starb. Und das hängt nicht mit der Intensität der Beziehung zusammen.

Traurig.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Abschied und Trauer oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Gedenken


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH