» »

Vorbei - schwerer Schlaganfall mitten in der Nacht

dxista/nce x1


:)_ :)_ :)_ :)_ :)_

LGotte04x07


:°_ :)* :)-

Vor 2 Jahren mussten meine Eltern die Entscheidung mit den Maschinen bei meinem Opa treffen. Das ist wirklich sehr schwer! :)-

SDpeeGdxyse


ach, meine liebe Distance, lass Dich einfach nur in den Arm nehmen, denn alle anderen Worte empfinde ich im Moment überflüssig :°_ :)* :)* :)* :)*

dUistan_ce 1


Weiss jemand von euch wie so etwas abläuft?

Die Dialyse haben sie gestern gestoppt. Wird dann einfach das Beatmungsgerät abgeschaltet und der Patient erstickt? Die Nahrungszufuhr wird wohl auch eingestellt. Ich kann es mir nicht vorstellen, wie so etwas abläuft....

Heute Mittag habe ich die Betreuerin angerufen, die noch keine Nachricht aus dem Kh hat. Ich habe gelesen, dass der Sterbeprozess ganz unterschiedl. sein kann. Auch die Dauer ist unterschiedl.

Wenn ich nur wüßte, dass er jetzt nicht kämpfen muss und mitbekommt, dass die Apparate ihn nicht mehr unterstützen. :°(

S*p=eedyxse


:°_ ich glaube nicht, dass er das mitbekommt......ist seine Mutter denn bei ihm oder ist er allein? Es ist so schlimm, dasss Du ihm nicht in diesem moment des Übergangs die Hand halten kannst :°( :°_ :)* ........unvorstellbar, was Menschen anderen Menschen antun...........

AtliceiBmWonjderxland


in diesem moment des Übergangs die Hand halten kannst

Halte ich auch für eine gute Idee

HYasen)reicxh


:)* :)* :)*

H^opezw$ergnae&schexn


Liebe Distance,

scheinbar ist bei Deinem Liebsten kein Hirntod festgestellt worden, deswegen wird nicht die Beatmungsmaschine abgestellt und er stirbt direkt. Das wäre aus Sicht der Ärzte Mord, wenn noch eine geringfügige Hirnaktivität da wäre. Deswegen stellen sie alle anderen Maßnahmen ein, die ihn am Leben erhalten Ernährung, Dialyse usw. Danach wird es noch einige Zeit dauern bis Dein Schatz geht. Er bekommt die ganze Zeit Schmerzmittel, damit er nicht leiden muss und es ein sanftes Hinübergleiten ist. Niemand kann genau sagen, wie lange es dauert bis er es geschafft hat. Bei uns hat es damals noch 6 Tage gedauert.

Ich wünsche Dir ganz viel Kraft!

d"isFtancge 1


Ich danke dir für die Erklärung. Dann gleitet er wohl sanft in eine andere Welt, die wir nicht kennen. Das beruhigt mich schon mal. :)_ :)-

_^Aysasnax_


Distance, hast Du denn gar keine Möglichkeit irgend wie zu ihm zu kommen ?

Ich weiß, "sie" (ich kann keine Worte dafür finden, wie ekelhaft ich dieses Verhalten finde, was Dir ggü. an den Tag gelegt wird) legen Dir viele Steine in den Weg, aber... Ich glaube ich würde es trotzdem versuchen.

Vielleicht auch mit der Hoffnung, dass er meine (körperliche) Nähe irgend wie spüren mag, ich weiß es nicht.. Selbst wenn man mich nicht rein lassen würde zu ihm, ich hätte es wenigstens versucht.

Es tut mir so leid dass Du das durch machen musst, und man dir sowas antut. :|N :|N

djistanmce 1


Auch wenn ich die Kraft hätte hinzufahren, die Betreuerin ist in ihrem Tun sowas von zwanghaft und ist nur mit der Wohnungsauflösung, Abmelden von zig Abo's, Verkauf seines Wagens usw. beschäftigt.

DIE wollen das nicht und ich habe das auch mittlerweile akzeptiert. Ich habe für mich entschieden, dass ich ihn so in Erinnerung behalten möchte, wie ich ihn vor Kurzem verlassen habe.

Ich schreibe ja hier auch nicht alles auf, was die mir da jetzt so bieten.... Ich würde mich Verletzungen aussetzen, denen ich nicht gewachsen bin -zurzeit-. Und die Mutter, die ich jeden Abend anrufe, nimmt jetzt totalen Besitz von ihrem Sohn und ich glücklich, dass sie ihn jetzt nur für sich hat. Wie krank.

Ich kann hier nicht alles so wiedergeben, was und wie sich das alles abspielt. Ich habe mit der Betreuerin ein Übereinkommen, dass ich mich aus allem raushalte. Und ich habe i.M. keine Kraft für Auseinandersetzungen und Hass. Ich spiele mit, weil ich auf die beiden Personen angewiesen bin.

Es ist wie ein ganz schlechter Film.

dzist{ajnuce x1


:°_ ich glaube nicht, dass er das mitbekommt......ist seine Mutter denn bei ihm oder ist er allein? Es ist so schlimm, dasss Du ihm nicht in diesem moment des Übergangs die Hand halten kannst :°( :°_ :)* ........unvorstellbar, was Menschen anderen Menschen antun...........

Speedyse

Er ist allein. Die Mutter ist auf die Betreuerin angewiesen, dass sie sie fährt. Es sind 140 km bis zur Klinik. Ich habe auch schon der Mutter gesagt, dass sie sich ein Zimmer dort nehmen sollte, um immer bei ihm zu sein. Aber erkläre mal einem Blinden die Farben. Sie ist eben eine sehr einfache Frau, die nun ausgeliefert ist. Angewiesen auf andere. Und sie muss jede Fahrt finanzieren, was sie eigentlich nicht kann. Alles ganz schwierig.

Diese ganzen Bei-geschichten machen die Situation noch schwieriger. Und ich muss mir jeden Abend sagen lassen, dass ich als Stadtmensch das alles nicht verstehe. Sie leben in der Pampa und da ist es eben schwierig vo A nach B zu kommen, wenn man nicht motorisiert ist.

Aber das sind eben die fiesen Nebengeschichten, die sich abspielen. Ich will und kann mich auch nicht noch damit belasten. Ich verliere die Liebe meines Lebens, mitten im Leben. Ich wollte ihm im August Usedom zeigen. Wir haben uns so darauf gefreut. Vorbei. Das war sein größter Wunsch, die Ostsee zu erleben. Aber wir hatten noch so viele Pläne......

Egal, es ist letztendlich Egoismus meinerseits. Er ist erlöst und muss keine Schmerzen mehr ertragen. Und nur das zählt.

M"ahimxba


Ich denke jeden Tag an Dich.

Du hast ein so schweres Schicksal zu tragen, das ist nicht in Worte zu fassen.

Mein Papa starb nach einem sehr schweren Krebsleiden an seinem 62. Geburtstag 2011.

Er hat mir in seinen letzten Tagen ein kleines Gedicht, nein, eine Weissheit aufgeschrieben:

Gott gebe mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann.

Die Fähigkeit Dinge zu ändern, die ich ändern kann.

Und die Weissheit das eine von dem anderen zu Unterscheiden.

Liebe distance, ich bin kein gläubiger Mensch, mein Papa war es auch nicht, aber was ich Dir damit sagen will:

Du braucht jetzt diese "Gelassenheit", weil Du nichts mehr an dieser Situation ändern kannst.

Du bist nicht "befähigt" etwas zu ändern, aber Du weisst sehr wohl zu unterscheiden.

Lass ihn gehen, behalte ihn in Deinem Herzen :°_

Ich halte Dich ganz fest :)_

d%istan c,e 1


Mahimba

Ich danke dir für so treffende Worte. Ich versuche ja realistsch zu bleiben, was allerdings schwer ist.

Danke. :)_

dXis4tanLce x1


Nach einem einstündigen Gespräch mit der Mutter bin ich wieder auf dem Stand wie in den letzten 4 Wochen. Keine Veränderung. Obwohl sie ja die Apparate abschalten und nun langsam mal eine Veränderung eintreten sollte. Sie war heute bei ihm und alles ist wie immer. So ihre Interpretation der Lage. Die wirkliche realistische Lage kenne ich nicht. Weil ich mich auf ihre Berichterstattung verlassen muss. Und die ist unrealistisch. Aber sie ist meine einzigste Informationsquelle.

Es kann noch sehr lange dauern, bis mein Schatz erlöst ist.

Warten, warten, warten, warten, dass mein Telefon klingelt. :°(

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Abschied und Trauer oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Gedenken


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH