» »

Vorbei - schwerer Schlaganfall mitten in der Nacht

dfistapnce x1


Mein Hasi

Ein kleines Licht am Ende des Tunnels

ein kleiner Blickfang für den neuen Tag

möchte dir sagen wie sehr ich dich mag

denke an dich – jeden Tag.

Du bleibst unvergessen in meinem Herzen

Tage kommen , Tage gehen mit Schmerzen

eines Tages lachst du wieder

Der Tod ist nur die Brücke zur Ewigkeit

und eines Tages werden wir uns wiedersehen

das macht mich glücklich.

Danke , das es dich gegeben hat!

Vermisse dich sehr....

d]i&stan,ce 1


OT:

Mitteilung an die so liebende Muddi:

Ich weiss, dass du mich nicht magst. Dass ich ein Störfaktor immer war. DU jede Frau an seiner Seite vergrault hast mit deiner Eifersucht und deinen giftigen Bemerkungen und Vorurteilen. Du immer zwischen uns gestanden hast, immer. Du unangemeldet sponatan und unangekündigt im Zimmer gestanden hast mit irgendwelchen Problemen, die nur er lösen kann.....

Ich habe dich durchschaut und das Spiel mitgespielt. Denke nicht, dass ich deine Attacken nicht durchschaut habe. Aber ich habe immer stillgehalten und mitgespielt. Habe dir zig Mal deine Wünsche erfüllt und habe alles über mich ergehen lassen. Ich habe sehr wohl mit deinem Sohn darüber gesprochen, leider hat er es nie so gesehen, wie ich. Leider. Er hat oft zu dir gehalten und ich fühlte mich in einer Rechtfertigungsposition. Auch gut.

Aber hier und jetzt, wo dein Sohn und mein Schatz so leidet und wir eigentlich zusammenhalten sollten, entwickelst du wieder diese krankhafte Eifersucht, die fehl am Platze ist. DU hast ihn jetzt ganz für dich. Dafür hast du ja gesorgt. Indem ich keinen Zugang zu ihm habe und ich keinen Einfluß auf was....... Danke dafür. Ich habe dich zwar durchschaut, doch ich habe dein Spiel bedient und war immer lieb und nett zu dir. Du kannst dich also nicht beklagen. Aber du tust es Du verbreitest Lügen über mich, die nicht zutreffen. Darüber stehe ich. Denn du spielst nicht in meiner Liga. Das klingt jetzt zwar überheblich, aber nach 7 Jahren und dem jetzigen Zustand deines Sohnes, sage ich es dir. Du bist verbittert und verlierst dein Liebstes. Das verstehe ich.Aber auch ich leide, denn ich verliere auch meine ganze Zukunft. Meine große Liebe, meinen Traummann. Aber das wolltest du nie. Du lebst in deiner Welt und denkst, dass du und er ein Paar ward. Bedingt. Was die Verpflegung anging schon. Aber auch seine Bedürfnisse, konntest DU nicht erfüllen. Er stand mitten im Leben und wollte mehr. Aber den Horizont ist eben sehr begrenzt. Und das hast du nicht so gesehen.

Ich kannte ihn besser als du. Und ich bin nicht stolz darauf. Aber unser Verhältnis war eben anders. DU bist eben nur die Mutter – ich die Geliebte. Auch wenn du es nicht wahrhaben willst. Es war so.

Damit musst du klarkommen. Wenn nicht, auch gut. Ich ziehe mich zurück. Weil du mich nie ernstgenommen hast als Partnerin deines so über alles geliebten Sohnes. Aber nahm die erste Stelle bei ihm ein.

Nun ist es zu spät. Aber du bist einfach auch egoistisch und beklagst nun immer nur dein Einsamkeit. Du hast genug Bekannte und Verwandte. Ich habe nichts mehr. Meine Zukunft gibt es nicht mehr. Aber ich will keine Aufrechnung machen.

Ich ziehe mich zurück und nach unseren heutigen Telefonat bin ich endgültig d.M., dass ich auf deine Aussagen nicht mehr geben kann.

Trotzdem werde ich dich weiterhin jeden Abend anrufen, weil ich weiss, dass es mein Schatz begrüßen würde, dass ich anrufe. Insofern..... :)D

Aber ich werde auch versuchen mit der ITS Kontakt zu bekommen. Weil ich mich auf deine Aussagen nicht mehr verlassen kann.

d2istan6ce 1


Nachtrag:

Bitte entschuldigt meinen Pragmatismus. Das mußte jetzt einfach sein. Denn ich muss auch meinen Schmerz über das Umgehen mit mir irgendwie verarbeiten. Denn ich fühle mich mies behandelt und allein die Tatsache, dass ich keinen Zugang zu meinem Schatz habe, läßt mich so reagieren.

Ich habe Verständnis für die Trauer der Mutter, die ihren einzigen geliebten Sohn verliert. Doch auch ICH verliere ganz VIEL. Und ich war eben für sie immer ein Störfaktor.Das hat sie mich immer spüren lassen. Wobei ich immer Scheuklappen vorgetäuschst hatte.

Nun ist Schluß mit Scheuklappenverhalten. Nun geht es ans Eingemachte. Auch ich trauere und bin wütend, weil die Vorgehensweise sowas von mies ist.

Und ich merke, das Wut es leichter macht. Wenn das auch nicht nachvollziehbar ist. Es ist so. Wut bringt mich weiter.

T>he{BYlabckWidoxw


Es wurde Zeit, es loszuwerden. Es war sehr gut.

TQheBl2ackWidxow


Und du warst nicht seine Geliebte (klingt heimlich und abwertend), nein,du warst 7 Jahre lang seine letzte große Liebe. Und das kann dir der alte Giftzahn nicht nehmen. Sein Herz gehörte dir.

d2istaAnce x1


:)_

Mvuff)lon 23


Gut so distance, lass es raus. All deine Wut, deinen Schmerz, Verzweiflung, Hilflosigkeit......

Tu alles das deine grenzwertige Situation etwas erträglicher macht.

Jeder, der dich hier begleitet, kann dich verstehen, davon bin ich überzeugt.

Im Gedanken bin ich bei dir und deinem Liebsten. :)_ :)*

A.liDceimDWonde7rland


D1:

Danke , das es dich gegeben hat!

Es gibt ihn doch noch. Würde man Dich im Krankenhaus zu ihm lassen? Wenn ja, würde ich Dir empfehlen dorthin zu fahren. :)*

T7alxija


Nur eine Anmerkung, ein Gedanke der mir gerade kam...

Wäre es eine Idee, der Mutter jetzt oder vll. auch später das hier zu kopieren?

Beim Lesen der Zeilen dachte ich gerade, wie schade, dass die Mutter das nicht alles mal sachlich aufgeschrieben lesen kann. Vielleicht, ja vielleicht würde sie deine Einsicht, deine Liebe zu ihrem Sohn und die ganzen anderen vielen Gefühle mitlesen können...

Dir weiterhin alles Liebe. :)*

dGisVta3ncxe 1


Es gibt ihn doch noch. Würde man Dich im Krankenhaus zu ihm lassen? Wenn ja, würde ich Dir empfehlen dorthin zu fahren. :)*

AliceimWonderland

Nein, die Betreuerin hat ganz feste Regeln aufgestellt.

Nur eine Anmerkung, ein Gedanke der mir gerade kam...

Wäre es eine Idee, der Mutter jetzt oder vll. auch später das hier zu kopieren?

Beim Lesen der Zeilen dachte ich gerade, wie schade, dass die Mutter das nicht alles mal sachlich aufgeschrieben lesen kann. Vielleicht, ja vielleicht würde sie deine Einsicht, deine Liebe zu ihrem Sohn und die ganzen anderen vielen Gefühle mitlesen können...

Dir weiterhin alles Liebe. :)*

Talija

Sie würde es nicht verstehen. Sie würde mir wieder unterstellen, dass das alles nicht der Wahrheit entspricht. Wie ich schon in einem Beitrag erwähnte, erkläre einem Blinden mal die Farben.

:)_

LQady=Mad3onnxa


Talija Gdeanke ist auch meiner gewesen: Kopie und los an Mutter.

LFiaAn-Jxill


Es gibt ihn doch noch

Distance, wie wirst du dich später fühlen, wenn du es wirklich gar nicht erst versucht hast, ihn in diesen schweren Zeiten ein letztes Mal im Krankenhaus zu besuchen? Ich würde dort ziemlichen Rabatz machen an deiner Stelle. Zumindest würde ich es mir nicht verwehren lassen, ihn ein letztes Mal zu sehen. Ich lese aus deinen Beiträgen nur heraus, dass du dir wünschst, die Situation hätte bald ein Ende. Anderereits ist es (so lange er noch lebt) noch nicht zu spät, alle Hebel in Bewegung zu setzen, wenn es dein Wunsch wäre, dich von ihm zu verabschieden.

Hat die Tochter denn gar kein Mitspracherecht?

DXor#een-xxx


Ich würde der Mutter das auch nicht schicken. Keinesfalls!!! Die Mutter lebt in anderen Gedankengängen, sie würde es jetzt und auch später nicht verstehen. Das würde die Lage nur verkomplizieren.

d6is:tancNe x1


Hat die Tochter denn gar kein Mitspracherecht?

Lian-Jill

Sie darf ihn besuchen und kann mit den Ärzten sprechen.

Ich danke euch. Will gleich die Betreuerin anrufen und abklären, wie es weitergeht.

:)_

MOonixka65


Nein, die Betreuerin hat ganz feste Regeln aufgestellt.

Dann scheint doch eher sie das Problem zu sein.

Vielleicht ist es auch für dich besser, wenn du ihn so nicht siehst. Das könnte ein ziemlicher Schock werden bei einem derart ausgeprägten Schlaganfall.

Sie würde mir wieder unterstellen, dass das alles nicht der Wahrheit entspricht. Wie ich schon in einem Beitrag erwähnte, erkläre einem Blinden mal die Farben.

SIE sieht ihren Sohn so. Ich erwarte kein Verständnis für sie, ihr könnt einander nicht leide. Ich verstehe absolut, dass deine Wut auf sie hier rauskommt. Aber ihr geht es mit Sicherheit mindestens so schlecht wie dir, wenn nicht schlechter. Aus meiner Sicht gibts nichts Schlimmeres, als sein Kind zu verlieren, selbst wenn er schon über 40 ist.

Ich wäre stinkwütend auf diese Betreuerin, was geht denn in ihr vor??

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Abschied und Trauer oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Gedenken


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH