» »

Kondolieren unter Arbeitskollegen

Eshema{ligVer Nut'zer (O#149187x)


Nu verwirr' sie/ihn doch nicht so mit Fakten ;-D

C]houpetTte_F0innxian


Lieber Alias, deine Denkweise ist weltfremd. Sie ist übertrieben und erinnert an Wahn. Ich kann verstehen, dass du jetzt ein Ventil suchst, aber glaub mir: Ich bins nicht. ;-)

Inzwischen sind es 11 Seiten, niemand kann deinen Gednaken nachvollziehen und von dir kommt nur "Aber, aber, aber...". Das ist nicht gesund.

S#ch7wimmerpixn


Gerechtigkeit... Was ist denn schon Gerechtigkeit?

Wenn ich zwei Kinder habe, das eine Kind eine/n Millionär/in ehelicht und das andere eine/n Hartz IV-Empfänger/in: Ist es dann gerecht, jedem Kind zu Weihnachten den gleichen Betrag zu schenken?

Ewhefmalig:er Nutzzer (#Q875x46)


Alias,

ich stimme den anderen schon zu, dass Du zu sehr auf Deine eigenen Gefühle bei der Sache fixiert bist. Angesichts dieses Todesfalles in der Firma verwendest Du keinen Gedanken an denjenigen, oder an angemessenes Verhalten in dieser sozialen Situation – wieviel Geld Du in den Umschlag tun oder ob Du ein paar nette Worte dabei schreiben sollst.

Du kannst nur daran denken, dass Du es nicht bekommen hast.

Das finde ich auch ziemlich unverständlich, denn es gab ja verschiedene sehr einleuchtende Erklärmuster (Von "Es kam eben erst später auf" bis hin zu "Karten sind Verpackung für Geld, und Geld bekommen nur die Ehegatten"), aber nichts befriedigt Dich.

Du willst einfach der Sache ganz genau auf den Grund gehen.

Und dass seit 11 Seiten alle Leute einer anderen Ansicht sind, es befremdlich finden oder äußern, dass sie einen Kollegen mit solchem Ansinnen seltsam fänden und sich distanzieren würden – Du lässt Dich nicht beirren.

Okay.

Es sind Deine Gefühle, und Du musst sie nicht hinterfragen oder als falsch empfinden.

Was würde es Dir aber bringen, das anzusprechen?

Was ist, wenn die Kollegen so reagieren wie die ungefilterten Reaktionen hier?

Ich wäre sehr vorsichtig dabei. Ich würde nicht einmal diese dienstälteste Kollegin fragen, denn auch wenn sie vertrauenswürdig ist und Dich mag (?) und ihr ein gutes Verhältnis habt, es ist schon ein sehr skurilles Ansinnen was Du da hast.

Eine unbeabsichtigte Indiskretion (der Umgang mit anderen, die sie länger kennt und denen sie sich verpflichteter oder enger vertraut fühlt, könnte evt zu einer solchen führen) und die öffentlich-Machung dieser Deiner Haltung in eurer Firma hätte welche Konsequenzen?

Denk nochmal an die Reaktionen in diesem Faden.

Ich würde an Deiner stelle dazu raten, etwas zielorientierter heranzugehen.

Was kann es Dir bringen, wenn Du in Erfahrung bringst, dass es am Ehegatten-Status oder einer neuen Tradition lag? (Eigentlich nur die Gewissheit, dass Dich niemand zurücksetzen wollte damals oder Dich nicht minder wertgeschätzt hast. Aber sofern Du keinerlei Probleme auf der Arbet hast, wäre das zu vernachlässigen, denn in diesem Fall würdest Du es an mehr Anlässen als einer fehlenden Kondolenzkarte vor x Jahren merken.)

Was kann es für Folgen haben, im sozialen Klima, in der Einschätzung Deiner Person seitens Vorgesetzte und im beruflichen Werdegang der Firma, wenn diese sehr spezielle und den meisten Menschen offensichtlich absolut unverständlichen Haltung bekannt werden würde?

Es kann immer, auch bei den vertrauenswürdigsten Leuten oder durch widrige Umstände (unerwartete Mithörer, die nicht sichtbar waren etc), ein Leck geben.

Der sicherste Weg, etwas aus der Firma zu halten, ist, es niemandem zu erzählen.

An Deiner Stelle würde ich mich fragen, inwiefern es Deine Arbeit oder Deinen Aufstieg beeinflussen würde, wenn Deine Kollegen und Vorgesetzten eine ähnliche Meinung über die Angelegenheit haben wie die Fadensteilnehmer.

Und die Handlungen diesbezüglich vor allem zielorientiert durchdenken, was kann man erreichen (positiv) und was könnte man versehentlich bewirken (worst case)?

Kosten-Nutzen-Rechnung eben.

dLanaxe87


Ich kann den Finger nun darauf legen was genau ich an dienem Verhalten zwanghaft finde. Du besiehst Dinge, Aktionen und Handlungen auf dich persönlich die mit dir persönlich gar nichts zu tun haben sondern eher eine Gruppe von Menschen betreffen.

So meintest du zum Beispiel bei Gesetzesänderungen müssten eine Menge Menschen eigentlich das Gefühl haben ungerecht behandelt zu werden. Das dem nicht so ist liegt daran das die Menschen die Dinge nicht persönlich nehmen sondern sich der Tatsache bewusst sind das niemand sie als Einzelperson treffen, ausgrenzen oder benachteiligen wollte sondern das es eben nun den nötigen Konsens gab um einen Misstand zu ändern. Ein Beispiel dafür ist die Gesetzesänderung zur Vergewaltigung in der Ehe 1997. Eine mir bekannte Frau hatte zu dem Zeitpunkt gerade eine ewig lange Scheidung hinter sich, mit Trennungsjahr und allem, denn eine Vergewaltigung durch den Ehemann war kein Grund für eine Härtefallscheidung. Trotdzem war sie nicht wütend weil sie unfair beahndelt worden wäre sondern froh und glücklich, weil es nun endlich endlich als Unrecht anerkannt war.

Genau diese Fähigkeit scheint dir abzugehen. Statt zu sehen wann du als Person gemeint bist und wann es um eine Regel für eine Gruppe an Personen geht die den Einzelfall gar nicht berücksichtigen kann', beziehst dualles auf dich als Person. Auch wenn es gar keinen Sinn macht, auch wenn alle Fakten gegen eine solche Interpretation sprechen (du schreibst das ihr ein gutes Verhältnis unter den Kollegen habt) und das wirkt dann schon zwanghaft.

Alias 689215


@ Choupette_Finnian

Ich kann verstehen, dass du jetzt ein Ventil suchst, aber glaub mir: Ich bins nicht.

Dann unterlasse bitte auch solche vermeintlich "witzigen" Beiträge.

Niemand muß mit mir gleicher Meinung sein, aber [...]

@ alle

Danke für eure Meinungen.

Es wurde hier auch viel Sinnvolles gesagt und das lasse ich jetzt einfach mal auf mich wirken.

Dann werde ich entscheiden, was ich tun werde.

D@ive-Kruxemi


Ich wünsche dir eine gute Entscheidung @:) @:)

E2milxieA


3 Tage sind es (zumindest in Deutschland), aber egal.

Bei mir, in Deutschland, waren es auch nur 2. Vielleicht geht es dir mit diesem Wissen ja jetzt besser...

Cmranxk1


Ok, ok und sorry

Da hab ich tatsächlich etwas zu forsch geschrieben und entschuldige mich für meine Angriffslust!

Ich merke schon selbst, dass es wenig Sinn macht, Dir meine Meinung zu verdeutlichen.

Nur Frage ich mich noch immer, was Du jetzt hier nach allem geschriebenen noch erwartest, wo es doch nur das für und wider gibt und Dir ausführlich dargelegt wurde, was offensichtlich besser wäre?

Erfahren wirst Du es ja sowieso erst dann, wenn Du Deine eigene Meinung dazu auch in die Tat umsetzt und wenn Du eh absolut von Deiner Meinung nicht abzubringen bist, wieso dann überhaupt hier der "Meinungsaustausch", wo Du nichts anderes gelten lässt? :-/

Und was freundliche Beiträge betrifft, kann ich nur sagen; bei versch. Meinungen und Ansichten, liegt es nun mal in der Natur der Sache, dass nicht nur "gestreichelt" wird.

Wenn ich selber voll Deiner Meinung wäre, dann hätte ich schon längst mein Ding durchgezogen, um meinen inneren Frieden zu finden.

Die Tatsache, dass Du hier schreibst, zeigt mir jedoch, dass Du Dir offensichtlich selber nicht absolut sicher bist, was ja auch Sinn einer Diskussion ist, allerdings nur, wenn die überwiegenden Botschaften hier auch bei Dir gedanklich ankommen und Du auch verstehst, warum hier dies und jenes geschrieben wurde.

Und genau das ist der Punkt, warum ich leider etwas ausfallend Dir gegenüber wurde, weil ich persönlich nicht verstehen kann, wie Du trotz einleuchtender Argumente, weiterhin sturr Deine Meinung vertrittst, ohne die mögl. Konsequenzen für Dich, die Dir hier ausreichend erklärt wurden, völlig ignorierst!

Niemand will Dir böses, eher das Gegenteil, deshalb ja auch die vielen Antworten hier, aber auch das Unvertsändniss darüber, wie resistent Du anderslautenden Meinungen gegenüber trittst.

Alias 689215


Nur Frage ich mich noch immer, was Du jetzt hier nach allem geschriebenen noch erwartest

Nichts mehr.

Geht doch daraus deutlich hervor (ich zitiere mich selbst):

Danke für eure Meinungen.

Es wurde hier auch viel Sinnvolles gesagt und das lasse ich jetzt einfach mal auf mich wirken.

Dann werde ich entscheiden, was ich tun werde.


bei versch. Meinungen und Ansichten, liegt es nun mal in der Natur der Sache, dass nicht nur "gestreichelt" wird.

Aber sachlich kann man deswegen trotzdem bleiben und muß nicht beleidigend werden.

aber auch das Unvertsändniss darüber, wie resistent Du anderslautenden Meinungen gegenüber trittst.

Meinungen, Ansichten, Einstellungen ect., die man zu einer bestimmten Sache hat, ändert man halt nicht von heute auf morgen.

Angenommen, du bist von irgendeiner Sache überzeugt und willst aber trotzdem mal wissen, was andere dazu sagen.

Änderst du dann deinen Standpunkt schlagartig, nur weil die Mehrheit der befragten Leute nicht deiner Meinung ist?

Oder versuchst du nicht auch, deinen Standpunkt zumindest noch zu verteidigen?

Und ohne jetzt provozieren zu wollen, aber auch die Mehrheit kann sich mal irren oder auf dem falschen Dampfer sein.

Nur weil irgendeine Meinung von der Mehrheit vertreten wird, muß sie deshalb nicht zwingend richtig sein.

Auch das gebe ich zu bedenken und stelle es jetzt einfach mal so in den Raum, ohne damit sagen zu wollen, daß das, was die meisten hier geschrieben haben, alles Quatsch ist. Nicht daß es mir jemand womöglich so auslegt.

LSianL-Jill


3 Tage sind es (zumindest in Deutschland), aber egal.

Das ist ja wohl völlig individuell geregelt. Bei uns (Behörde) gab es bei im selben Haushalt lebenden Angehörigen zwei Tage, ansonsten nur einen Tag dienstfrei.

Alias 689215


Das ist ja wohl völlig individuell geregelt. Bei uns (Behörde) gab es bei im selben Haushalt lebenden Angehörigen zwei Tage, ansonsten nur einen Tag dienstfrei.

Ok, das wußte ich nicht.

Hatte einen solchen Fall bisher erst einmal und hab daher keinerlei Vergleichsmöglichkeiten.

Und so dachte ich eben, dies wäre einheitlich geregelt und es gäbe immer 3 Tage.

Aber das ist auch wieder sowas, das ich eigentlich bescheuert finde und wo ich es verstehen könnte, wenn sich manche ungerecht behandelt fühlen, wenn sie nur 1 oder 2 Tage Sonderurlaub bekommen.

Warum regelt das der Gesetzgeber nicht einheitlich?

Sonst wird doch auch fast alles geregelt.

E"ndli*ch Ella


Warum regelt das der Gesetzgeber nicht einheitlich?

Warum sollte der Gesetzgeber denn alles regeln? Verschiedene Arbeitnehmer haben doch auch unterschiedlich viele Urlaubstage. Da ist ja, abgesehen von einer Mindesanzahl an Urlaubstagen, auch keine einheitliche Regel vorzufinden. Wozu sollte sich der Gesetzgeber mit so einer Kleinigkeit aufhalten?

HNa7senrxeich


Ich hatte diesen Faden schon fast aus meinem Lesezeichen gestrichen - weil sich mir der Sinn dieses Fadens kaum noch erschließt - da es doch im Trauerforum ist und es da doch um die Trauer und um das Verständnis für einen Trauernden gehen sollte:

Ich hab da noch EINE Frage - und darüber bitte ich Dich einmal ganz gründlich nachzudenken:

In diesem Ganzen Faden dreht es sich NUR und AUSSCHLIESSLICH um Dich......wie gehst Du eigentlich mit der Trauer Deiner aktuell trauernden Kollegin um - hast Du Verständnis für sie und ihren Verlust? - Oder dreht sich weiterhin alles nur um Dich? - Ist Dir eigentlich bewusst, dass Du mit dieser Deiner Unzufriedenheit gerade auch diejenigen unter Deinen Kollegen verletzt, die Dir damals - zwar ohne Karte - aber doch persönlich kondoliert haben, die Dir vielleicht ihre Hand auf die Schulter gelegt haben, um damit ihr MITgefühl für Deinen Verlust auszudrücken? Bedeutet Dir das alles denn gar nichts mehr?

Statt dessen hängst Du jetzt ALLES an einer (läppischen) unpersönlichen Karte mit ein paar Unterschriften auf - mir persönlich würde ein persönlicher Händedruck, eine Umarmung, ja, auch ein persönliches Mit-Weinen viel viel mehr bedeuten als so eine unpersönliche Karte mit ein paar Unterschriften....

Hast DU schon Deiner Kollegin kondoliert und ihr Dein Mitempfinden für ihren Verlust ausgedrückt? - Du schreibst weiter oben selbst, dass eben diese Kollegin, der jetzt dieses Unglück zugestoßen ist - damals auch schon dabei war und Dir auch - ohne Karte kondoliert hat......

Bitte denk nochmals gründlich darüber nach ob eine alberne Karte es wert ist, den Firmenfrieden evtl. dauerhaft zu ruinieren...........

Ich wünsch Dir viel Kraft für eine weise und friedliche Entscheidung! :)* :)-

Alias 689215


wie gehst Du eigentlich mit der Trauer Deiner aktuell trauernden Kollegin um – hast Du Verständnis für sie und ihren Verlust?

Natürlich! Und ich hab auch mit keinem Wort irgendwas Gegenteiliges behauptet.

Es war halt nur einzig und allein die Sache mit dieser Kondolonzkarte, wovon ich vor ein paar Monaten mal durch Zufall in einem anderen Zusammenhang erfahren habe und mir dann nur spontan gedacht habe: Warum wurde das bei mir nicht gemacht?

mir persönlich würde ein persönlicher Händedruck, eine Umarmung, ja, auch ein persönliches Mit-Weinen viel viel mehr bedeuten als so eine unpersönliche Karte mit ein paar Unterschriften....

Ich sag jetzt mal, bis auf das Mitweinen kann man sich das alles erwarten.

Weinen ist eine sehr starke emotionale Reaktion und man kann nicht erwarten, daß anderen der Tod eines Menschen, den man selbst geliebt hat, genauso nahe geht oder daß sie so viel Mitleid für die trauernde Person in ihrer Situation empfinden, daß sie das zum Weinen bringt. Ich konnte sogar selbst damals vor meinen Kollegen nicht weinen, weil ich mich nicht jedem Menschen gegenüber gleichermaßen öffnen und offenbaren kann und will.

Auch die aktuell betroffene Kollegin hat noch nicht vor anderen geweint und da gibt es kein richtig und kein falsch bzw. ist fehlendes Weinen kein Zeichen von mangelnder Trauer. Das hast du zwar nicht behauptet, aber ich sag es einfach trotzdem.

Jeder Mensch hat eine andere Art und Weise, wie er mit einem Trauerfall umgeht und nicht jeder Mensch kann in jeder beliebigen Situation weinen und nicht vor allen beliebigen anderen Menschen.

Hast DU schon Deiner Kollegin kondoliert und ihr Dein Mitempfinden für ihren Verlust ausgedrückt?

Selbstverständlich!

Hat sie ja bei mir damals auch gemacht.

Bitte denk nochmals gründlich darüber nach ob eine alberne Karte es wert ist, den Firmenfrieden evtl. dauerhaft zu ruinieren...........

Ich wünsch Dir viel Kraft für eine weise und friedliche Entscheidung!

Danke!

Ich werds mir zu Herzen nehmen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Abschied und Trauer oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Gedenken


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH