» »

Kondolieren unter Arbeitskollegen

D&iueKruhemi


Hast DU schon Deiner Kollegin kondoliert und ihr Dein Mitempfinden für ihren Verlust ausgedrückt?

Selbstverständlich!

Hat sie ja bei mir damals auch gemacht.

Und das ist so charakteristisch für den ganzen Thread........

Und wenn sie dir damals nicht kondoliert hätte?

Alias 689215


Und wenn sie dir damals nicht kondoliert hätte?

Ja was wohl?

Dann hätte ich es natürlich auch "vergessen".

Warum sollte ich anderen etwas entgegenbringen, das sie nicht bereit sind, mir entgegenzubringen?

Aber das ist alles nur rein hypothetisch, denn aus welchem vernünftigen Grund hätte sie mir denn damals nicht kondolieren sollen, wenn es alle anderen tun, sie es ganz offensichtlich auch mitbekommen hat und man sich täglich mehrmals begegnet?

Und wenn sie damals die Einzige gewesen wäre, die es nicht gemacht hätte, dann hätte ich das wahrscheinlich auch schon damals hinterfragt.

W(odeh[ouse


Ja was wohl?

Dann hätte ich es natürlich auch "vergessen".

Ja, was wohl: Ein Mensch, der nicht in einer Blase gegenseitigen Aufrechnens und "Gerechtigkeit" um jeden Preis gefangen ist, der in einer Welt lebt, in der es nicht Kleinkariertheit sondern Empathie gibt, der nicht berechnend mental Buch darüber führt, ob er jederzeit von allen das bekommen hat, was andere auch bekommen, so ein Mensch hätte selbstverständlich auch dann aufrichtig kondoliert. Das ist die Welt und sind die Menschen, die ich bevorzuge.

D[ieKruxemi


Ja, was wohl: Ein Mensch, der nicht in einer Blase gegenseitigen Aufrechnens und "Gerechtigkeit" um jeden Preis gefangen ist, der in einer Welt lebt, in der es nicht Kleinkariertheit sondern Empathie gibt, der nicht berechnend mental Buch darüber führt, ob er jederzeit von allen das bekommen hat, was andere auch bekommen, so ein Mensch hätte selbstverständlich auch dann aufrichtig kondoliert. Das ist die Welt und sind die Menschen, die ich bevorzuge.

:)^ :)^

Ich grüße auch diejenigen, die mich nicht grüßen-weil ich gut erzogen bin und mich nicht auf das Niveau meines Gegenübers runterziehen lasse. Ich habe auch keine Probleme, etwas zuerst zu geben und nicht nur im Gegenzug.

LVil?aLixna


Ja was wohl?

Dann hätte ich es natürlich auch "vergessen".

Also immer Leistung und Gegenleistung?

Der "Sinn" vom Kondolieren ist ja ein anderer...aber darum geht es dir überhaupt nicht, oder? Wie viel ist dann eine solche Kondolation überhaupt wert, wenn sie nur als Gegenleistung gesehen wird?

Du schreibst dir vermutlich auch genau auf, wer dir was zum Geburtstag schenkt, damit du im gleichen Wert zurückschenken kannst, oder?

dfanaex87


Warum sollte ich anderen etwas entgegenbringen, das sie nicht bereit sind, mir entgegenzubringen?

Weil die Welt ein scheiß-trauriger Ort wäre wenn jeder das so handhaben würde. Man kondoliert weil man mit dem anderen mitfühlt um Wärme und Gemeinschaft zu geben in einem Moment in dem der andere Einsamkeit und Kälte fühlt, nicht weil derjenige das auch gemacht hat und man damit wieder quitt ist.

Ja, natürlich kann das bedeuten das man mal irgendwann nicht soviel zurück bekommt wie man gegeben hat, aber was solls, dafür bekommt man an anderer Stelle viel mehr und irgendwann schenkt einem irgendjemand einfach so ein offenes Ohr und ein bisschen emotionale Wäre wenn man sie braucht, ganz ohne etwas dafür zu erwarten.

Alias 689215


Ich grüße auch diejenigen, die mich nicht grüßen-weil ich gut erzogen bin und mich nicht auf das Niveau meines Gegenübers runterziehen lasse.

Das hat nichts mit guter Erziehung oder mit dem Runterziehen auf ein tieferes Niveau zu tun, aber ich bin nunmal nicht so ein "Gutmensch", der zu anderen Menschen nett ist, obwohl diese zu mir nicht nett sind (mal ganz banal ausgedrückt).

Das hat auch nichts mit Aufrechnen zu tun (was ich bei Kleinigkeiten und Geschenken sicher nicht tue), aber wer so schofel ist und nicht mal beim Tod eines nahen Angehörigen kondolieren würde, obwohl er/sie davon gewußt hat, der hat auch keine Anteilnahme von anderen verdient, wenn von ihm/ihr ein naher Angehöriger stirbt.

Wie du mir, so ich dir.

Und diese Einstellung halte ich für durchaus legitim, denn sie zeigt anderen ihre Grenzen auf.

Wer mir eine Ohrfeige gibt (egal ob physisch oder psychisch), der fängt von mir auch eine, ganz einfach.

So dumm, daß ich dann keine Gegenwehr zeige, weil ich mich ja nicht auf dessen Niveau herunterziehen will (mit dieser Argumentation kann man Duckmäuserei auch geschickt kaschieren), bin ich sicher nicht!

Denn wer sich schäbig verhält, der braucht auch eine Retourkutsche, um ihm/ihr zu zeigen: So nicht!

Ob ich mir dann irgendwelche vermeintlichen Sympathien bei diesem Menschen verspiele, ist mir dann auch herzlich egal, denn die waren ja ohnehin nie vorhanden.

dPanMae)87


So etwa sunglaublich egozentrisches.... Du bist schon ein eher einsamer Mensch oder?

Alias 689215


Man kondoliert weil man mit dem anderen mitfühlt um Wärme und Gemeinschaft zu geben in einem Moment in dem der andere Einsamkeit und Kälte fühlt, nicht weil derjenige das auch gemacht hat und man damit wieder quitt ist.

Ich fühle aber mit niemandem mit, den meine Trauer auch kalt gelassen hat.

Und da man Gefühle nicht erzwingen kann, wäre meine Kondolenz daher auch nicht aufrichtig.

Dann wiederum sollte man sie aber auch unterlassen, wie hier ja schon mehrfach gesagt wurde.

Also was nun?

Alias 689215


So etwa sunglaublich egozentrisches.... Du bist schon ein eher einsamer Mensch oder?

Keineswegs!

Ich fahre nur ganz gut damit, mir unliebsame Menschen und solche, die mir nicht gut gesinnt sind, vom Leib zu halten.

An denen habe ich keinen Bedarf.

W|oderhouse


Ich fühle aber mit niemandem mit, den meine Trauer auch kalt gelassen hat.

Das genau ist das Geheimnis der Empathie. Und wer wie du bar jeglicher Empathie ist, wäre trotzdem ab und zu gut beraten, das berechnende Schema aus "der hat bei mir nicht, also mach ich erst recht nicht" bewusst zu unterbrechen: Gerade dann zu kondolieren, wenn der andere es – aus welchen Gründen auch immer – nicht getan hat. Du würdest dich wundern, was so etwas auf zwischenmenschlicher Ebene bewirken kann. Hat nichts mit Gutmenschentum zu tun, auch nicht mit "andere Wange Hinhalten", wohl aber mit Größe.

Alias 689215


Du würdest dich wundern, was so etwas auf zwischenmenschlicher Ebene bewirken kann. Hat nichts mit Gutmenschentum zu tun, auch nicht mit "andere Wange Hinhalten", wohl aber mit Größe.

Und was bringt mir das unterm Strich?

Viele Menschen fordern für sich selbst etwas ein, das sie aber nicht bereit sind, anderen zu geben.

Gibt man ihnen es dann dennoch, halten sie es für selbstverständlich und begreifen oft nicht einmal, daß sie es von anderen bekommen haben, obwohl sie es selbst nicht gegeben haben.

Und die würden das wohl auch ihr ganzes Leben lang so weitermachen, wenn nicht mal jemand diesen Zyklus durchbricht und sie mal vor den Kopf stösst.

Warum sollte ich also schäbiges Verhalten anderer auch noch nähren und unterstützen?

Nur um vermeintliche "Größe" zu zeigen?

Was hätte ich davon?

SqchwimOmexrin


Im Grunde gibt es zwei verschiedene "Arten" von Menschen.

Nehmen wir mal an, zwei Menschen haben einen engen Angehörigen verloren, beiden wird nicht kondoliert, beide sind enttäuscht. Da gibt es nun die Menschen, die sich sagen: "Ich war in dieser Situation so enttäuscht, ich werde dafür sorgen, dass dieser Schmerz, den ich empfunden habe, niemandem durch mich zugefügt wird."

Und dann gibt es die Menschen, die sich sagen: "Ich wurde so sehr enttäuscht. Diesen Schmerz, den ich fühle, sollen andere auch fühlen. Warum soll es ihnen besser gehen als mir?"

Jeder entscheidet selbst, wie er sein möchte.

LBila9L4ina


Viele Menschen fordern für sich selbst etwas ein, das sie aber nicht bereit sind, anderen zu geben.

Du weißt doch gar nicht, warum derjenige dir damals nicht kondoliert hat? Warum gehst du automatisch davon aus, dass er es gemacht hat, weil deine Trauer ihn "kalt gelassen" hat?

Alias 689215


Und dann gibt es die Menschen, die sich sagen: "Ich wurde so sehr enttäuscht. Diesen Schmerz, den ich fühle, sollen andere auch fühlen. Warum soll es ihnen besser gehen als mir?"

Moment! Nicht "andere"! Sondern nur dieser eine Mensch, der mir diesen Schmerz auch zugefügt hat!

Das ist schon ein großer Unterschied!

Niemals käme ich auf die Idee, andere Unbeteiligte, die gar nichts dafür können, "pauschal" für etwas Negatives zu bestrafen, das mir widerfahren ist.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Abschied und Trauer oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Gedenken


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH