» »

Vater gestorben

WUelt$en}bummlerx23 hat die Diskussion gestartet


Hallo zusammen,

ich weiß garnicht wo ich anfangen soll. Normalerweise bin ich garnicht die Art von Mensch die anonym im Internet um Rat bittet. Ich weiß ehrlich gesagt auch nicht was ich mir davon erhoffe hier zu schreiben. Aber ich muss mich irgendwie ausschütten und ich bin gerade wirklich nicht in der Stimmung mit jemanden zu reden. Mein Vater litt schon seid ein paar Jahren an einer Lungenkrankheit (copd) die auch stetig schlimmer wurde. Da ich diesen Freitag eigentlich für 1 Jahr durch Australien reisen wollte lebe ich seit ein paar wochen wieder in meinem Elternhaus. Am Montag haben wir meinen Vater ins Krankenhaus gebracht da er eine Erkältung hatte und wir uns gesagt haben lieber jetzt wo es noch nicht so schlimm ist als später. Ich muss dazu sagen das ihn selbst eine Erkältung sehr zu schaffen gemacht hat. Er hat kaum Luft bekommen und konnte nur noch wenige Schritte gehen. Vor einem Jahr war es genau die selbe Situation aber er war schnell wieder auf den Beinen. Gestern Nacht war ich ein wenig länger auf um einen Film zu schauen und ich hatte die ganze Zeit ein sehr merkwürdiges Gefühl. Als ich heute morgen aufgewacht bin habe ich meine Mutter schon weinen hören und ich wusste sofort was los ist. Als mein Vater Nachts im Krankenhaus auf Toilette gegangen ist hat er eine Art Anfall bekommen und sein Herz blieb stehen. Die Ärzte haben ihn morgens schließlich dort aufgefunden. Meine Mutter ist jetzt total aufgelöst. Natürlich habe ich meinen Flug storniert um für sie da zu sein. Sie haben sich gerade erst ein Ferienhaus in kroatien gekauft da er die Luft dort sehr gut abkonnte und er hat sich auch schon riesig gefreut dort Urlaub zu machen. Ich bin anscheinend noch in der Schockphase und kann das nicht begreifen und nicht richtig weinen (obwohl ich gerne würde). Das musste ich loswerden :°(.

Antworten
kiarkabi[n=a


Hallo Weltenbummler :°_

dass du nicht weinen kannst, liegt ganz sicher noch am Schock. Im Moment kann man es einfach nicht fassen. Mein aufrichtiges Beileid und ich wünsche dir und deiner Familie viel Kraft für diese Zeit. :)-

Annonymk2303u1992


hi ... mein aufrichtiges beileid :°_

ich weiß wie es dir jetzt geht in dieser situation befand ich mich als meine schwester mich vor 3 jahren anrief und sagte das unser papa bereits über 1 jahr tot ist ... dazu muss ich folgendes erzählen:

ich stamme aus einer großen familie (4 kinder) und wir kinder hatten eigentlich nie wirklich etwas von ihm da er sehr früh raus musste zur arbeit und erst spät wieder zu hause war ... die trennung meiner eltern traf mich damals auch hart und seit der scheidung war mein paps dann eher der loner und ich besuchte ihn oft wenn es mir nicht gut ging da sich das verhältnis zu meiner mutter verschlechterte nachdem sie einen neuen freund hatte (3 monate nach der trennung) ... er wurde zur ganzen welt für mich ... mein paps war alkoholiker ... aber nicht einer "der schlimmen sorte" ... er fuhr jedes freie wochenende mit mir und einem meiner brüder einkaufen, einfach so mal weg, kino, in seinen garten etc ... ich hatte immer eine tolle zeit mit ihm ... wir liebten die gleichen sachen und dieselbe musik ... dann als ich aus dem elternhaus (mutter und stiefvater) geworfen wurde war das verhältnis angespannt ... dann erlitt mein paps mehrere schlaganfälle und war nach dem 3. schlaganfall ein pflegefall ... ich wollte ihn immer besuchen und das tat ich einmal kurz vor weihnachten ... aber ihn so zu sehen wie er sich anstrengte die gabel zu halten um zu essen zerriss mir das herz ... ich selbst bin auch schwerstbehindert und komme selbst nicht einmal klar damit aber schlimmer war es für mich meinen paps so zu sehen ... und ich hatte immer wenn ich ihn besuchen wollte angst ihn so zu sehen wie das letzte mal als ich ihn sah ... so zerbrechlich, eingefallene wangen, ungewaschene haare und unrasiert, mit windel ... das tat so unendlich weh und tut es heute noch wenn ich daran denke ... dann eines abends saß ich mit freunden zusammen und mir wurde richtig komisch und dann sagte ich zu einem freund "mein papa ist tot" ich versuchte das gefühl zu ignorieren was mir nach einiger zeit auch gelang ... 1 jahr und 3 monate später erhielt ich den anruf meiner schwester und das hat mich im ersten moment so sehr erschüttert das ich weder weinen noch irgendwas sagen konnte ... erst ein paar wochen später realisierte ich das es noch so so so viel gab was ich ihm sagen wollte ... und ich hatte leider nie die gelegenheit genutzt um nochmal ins krankenhaus zu fahren ... dann der nächste schock ... als ich in fb den lieblingsspruch meines paps postete "krähen fliegen in schwärmen, nur der adler fliegt allein" postete meine mutter drunter "den spruch wird dein vater am ende bereut haben, denn er ist allein gestorben" ... dann unterhielt ich mich mit dieser frau und sie fragte mich warum ich so sehr an ihm hänge und das er nie für uns da war ... und dann sagte sie das meine schwester ihn 3 wochen vor seinem tod noch einmal besucht hatte und das er sehr geweint hatte und sein wunsch war es alle seine 4 kinder zusammen noch einmal sehen ... ich verfluche meine schwester heute noch dafür das sie nichts gesagt hat dann wäre ich sofort los und hätte mit ihm noch die letzten 3 wochen verbracht ganz egal ob ich tränenüberströhmt das krankenhaus verlasse nach dem besuch ... und heute muss ich andauernd weinen wenn ich seine lieblingslieder höre oder etwas sehe was er geliebt hat ... und ich habe mir ganz fest vorgenommen wenn ich genug geld habe ich seinen traum wahrmachen werde ... einmal durch nordamerika und wieder zurück ...

dir wünsche ich ganz ganz ganz viel kraft in dieser schweren zeit :°_ @:) :-(

h7au(ska*tzxe


:)-

Auch von mir Beileidswünsche! :°(

Ich habe ebenfalls vor 2 Wochen vom Tod meines Vaters erfahren. Solche Nachrichten hauen einen erstmal um. Das ist klar.

Und Dein Fall ist nun auch noch besonders tragisch, auch was Deine privaten Vorhaben angeht. Genau jetzt, kurz vor Deiner Einjahresreise.

Und auch die Sache mit Kroation ist traurig, wo er sich doch so sehr gefreut hat und dort immer Besserung erfuhr.

In den nächsten Tagen wird diese Nachricht immer mehr sacken und Du wirst eine Möglichkeit finden, sie in Deiner Seele unterzubringen. Ich wünsche Dir und Deiner Mutter viel Kraft! :)* :)*

C$omraxn


Hallo Weltenbummler,

auch von mir mein Beileid. Ich habe im August meine Mutter verloren. Man lebt nach dem ersten Schock wie in einem Tunnel. Danach wacht man langsam auf und die Trauer schlägt richtig zu. Dann beginnt die eigentliche Trauerarbeit, wenn die ganzen wichtigen Dinge erledigt sind.

Es wird aber besser. Die Zeit hilft.

Tut mir auch leid für dein Australien-Jahr, aber du hast dich richtig entschieden. Für deine Mutter wird es ungleich schwerer. Unterstütze sie in dieser Übergangszeit. :°_

WMeltenb~ummler2x3


Hey Leute,

danke für eure Worte! Ist echt lieb von euch. Ich hatte heute einen Termin beim Bestattungsinstitut. Mein Vater meinte er wolle gern eingeäschert werden. Im Krematorium kann sich jeder noch einmal verabschieden wer möchte. Ich bin mir nicht sicher ob ich persönlich das möchte da ich ihn gern so in Erinnerung behalten möchte wie er war. Die Urne wird anschließend auf einem kleinen Friedhof auf einer Elb Halbinsel vergraben sodass jeder eine Anlaufstelle hat. Er mochte das Meer bzw. allgemein das Wasser sehr gerne daher die Idee. Einen kleinen Teil der Asche werden wir zu einem Diamanten pressen lassen und in Kroatien in das Meer hinabsinken lassen. Meine Mutter besteht darauf das ich mein Australien Abenteuer aufjedenfall nachholen muss. Das freut mich natürlich von ihr zu hören da das schon immer mein Traum war aber ich werde erstmal hier bleiben bis alles wieder in den Alltag übergeht. Ich muss dazu sagen das ich noch einen älteren Bruder habe der im Nachbarort wohnt und sich natürlich mit um alles kümmert. Meine besten Freunde haben sofort gesagt das sie für mich da sind wenn ich es möchte. Viele lassen sich in solchen Momenten schleifen aber ich versuche mich zu beschäftigen und sage mir "Jetzt erst recht"! Eure Geschichten tun mir natürlich auch sehr leid :°(

:)- :)-

WIelte1nbumm:ler23


@ Anonym23031992

Das ist wirklich sehr traurig! :°( :°_ .

Ich kann dich wirklich verstehen das du sauer auf deine Schwestern und deine Mutter bist. Aber denk bitte daran das es deine Familie ist. Versuche wenigstens in irgendeiner Form ein wenig Kontakt zu halten sonst bereust du es später vielleicht. Aber wie gesagt...ich kann dich verstehen! :°_

Die Idee mit Nordamerika finde ich super. Ich hoffe sehr das du es umsetzen kannst.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Abschied und Trauer oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Gedenken


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH