» »

Freundin der Tochter gestorben

SRinlver0Ptear'l


Wir haben uns dazu entschieden die Kinder heute zu Hause zu lassen, nachdem sie fast nicht schlafen konnten und heute morgen gleich wieder geweint haben. :°(

P]ed,di


Das habt ihr richtig gemacht.

Auch dass Du der Familie aktiv Hilfe anbietest ist sehr gut. Daran denken nicht viele Menschen.

Und dass du ihr anbietest, da zu sein, wenn sie jemanden zum Reden brauchen.

Ich habe ein Herzkind, kenne viele kritische Situationen, und kenne auch Familien, die ihre Kinder gehen lassen mußsten.

Ich kann Deine Gefühle verstehen, und ich finde, Du machst das alles mit viel Gefühl. Alles gute Dir und Deinen Kindern, alles gute der Familie, die ihr Herzchen verloren haben.

Slilve?rPexarl


Ich danke Dir. Ich versuche mein Bestes, habe mich auch schon etwas eingelesen in Selbsthilfeseiten für verwaiste Eltern und frage meinen Mann viel nach seiner Meinung. Durch seinen Beruf bedingt hat er ja leider einiges an Erfahrung damit, auch wenn er sonst selbst nicht betroffen ist, so weiß er doch viel, was solche Situationen betrifft.

Doch auch an ihm geht das nicht spurlos vorbei. Es ist einfach was anderes, wenn es einen selber betrifft, erst recht, wenn es sich um ein Kind handelt. :°(

Poeddxi


Das kann ich sehr verstehen.... Denn man denkt immer positiv, das ist auch richtig so, sonst würde man durchdrehen.

Und man sagt anderen Eltern auch nicht, wie bedrohlich die Situation des Kindes ist, denn viele würden das nicht verstehen. Andersrum wieder sind die meisten Eltern nicht so sensibel wie Ihr/Du. Trotzdem gibt es viele Menschen, die wirklich sehr unterstützen.

Ich werde hier in den Faden immer mal reinschauen, aber nur mit Handy schreiben können, also nur sehr kurz, fahre gleich selber mit meiner Tochter ins Krankenhaus, ist aber nichts schlimmes. Bin halt länger als eine Woche nicht an einem Rechner. Wenn ich dann nur kurz antworte, liegt es am Handy.

Ich wünsche Deiner Familie viel Kraft und der Familie des Herzchens auch für die kommenden Tage. Bei einer Freundin war es so, dass bis zur Beerdigung des Sohnes sie sehr stark war, danach ist sie in ein Loch gefallen und viele Menschen und Freunde hatten sich nicht getraut, sie in der Trauer zu stören. Das war für sie selber total falsch, das konnten die Freunde aber nicht wissen. Was richtig und was falsch ist, das muß man selber herausfinden. Aber wenn Du so an sie denkst und Hilfe anbietest, machst du schon mal nichts falsch, denn du schaust nicht weg.

SxilvecrPearxl


Nein, das werde ich auch weiterhin nicht. Sie hat schon selber gesagt, dass sie Angst vor diesem Loch hat, wenn alles vorbei und die Beerdigung gelaufen ist. Hab ihr dann gleich gesagt, dass ich die nächsten zwei Wochen frei habe und sie jederzeit kommen kann. Werde auch schauen, dass ich sie da öfters kontaktiere und raus hole. Und wenns nur auf nen kurzen Spaziergang ist oder so.

A'pyr.enxa


Ich glaube auch, dass viele Menschen aus Angst oder Unsicherheit sich nicht trauen, Hilfe anzubieten oder überhaupt mit so einer Familie in Kontakt zu bleiben. Ihr macht das richtig super. Auch mit den eigenen Kindern. Es ist nämlich auch wichtig, sich nicht selbst zu überfordern und auf sich zu achten.

S+ilv<e*rPeEarl


Da hast Du wohl recht. Mir fällt das Ganze heute noch unheimlich schwer. Ich muss ständig mit den Tränen kämpfen. Ich kann einfach nicht begreifen, dass sie nicht mehr da ist.

Aber ich lass die Trauer auch zu und die Kids dürfen auch sehen wenn ich weine. Es tut mir nunmal auch weh, genauso wie ihnen. Habe meiner Tochter vorhin nochmal versucht zu erklären, dass nicht jede Operation so ausgeht. Dass es an ihrem Herzen lag, das einfach schon so lange krank war.

Denn bei meinter Tochter steht nächstes Jahr evlt. eine Hüft-OP an und sie war heute früh, als ihr das wieder eingefallen ist, fast panisch vor lauter Angst. Ich hoffe, sie hat es verstanden.

A:pyrTenxa


Es ist sicher auch wichtig, deiner Tochter zu erklären, dass eine Hüft-Op nicht lebensgefährlich ist, eine Herz-OP sehr oft. Ich würde für deine Tochter das ganz normale OP-Risiko herausnehmen, das macht ihr ja nur Angst und es ist auch zu kompliziert. Theoretisch kann bei jeder OP etwas passieren. Aber eine Herz-OP ist eine OP am lebenswichtigsten Organ, eine Hüft-OP nicht und ich denke, es ist wichtig, ihr das zu erklären, damit sie keine Angst mehr hat.

Trauer und Tränen zuzulassen ist sehr wichtig für einen selbst und für die anderen. Gefühle rauszulassen ist immer besser als sie runter zu schlucken. Und wenn sie es bei dir sieht, weiß deine Tochter auch, dass sie es darf und dass es gut so ist.

Ich kann mit dem Thema Tod gar nicht umgehen, ich fange schon zu heulen an, wenn ich das nur lese, obwohl es mich nicht betrifft. Aber wir hatten in 1,5 Jahren fünf Todesfälle in der Familie (d.h. der fünfte war ein Freund von uns, der sich umgebracht hat) und seitdem kriege ich bei dem Thema immer die Krise.

SBil1vherPeaxrxl


Das glaube ich Dir gleich. :°_ Ist ja auch ganz schön heftig.

Wir werden nachher losgehen und im Bastelladen Utensilien kaufen um eine Gedenkkerze zu machen. Dann können die Kids sie abends immer ein paar Minuten anzünden. Zwei Bilder hab ich heute auch schon ausdrucken lassen, die werden wir dazu aufstellen. Das war der Wunsch der Kinder.

Und morgen werden wir dann eine ganz bunte, kindgerechte Kondolenzkarte basteln.

Aepyr{ena


Ja das ist sehr gut. Rituale helfen sehr bei der Trauerbewältigung. Vielleicht könnt ihr auch beim Anzünden sagen, was schön mit der Freundin war und/oder es in die Karte malen.

hwats}chipu


Darf ich dir ein Buch empfehlen?

"Baum der Erinnerung" ist ein tolles Buch und lädt zum Reden und Nachdenken an. Hat meinem Sohn auch wieder sehr geholfen, als sein Opa letzte Woche gestorben ist. Aber beim Vorlesen kommen einem auch die Tränen. Aber du sagtest ja, dass du auch vor den Kindern weinst, was ich übrigens wirklich gut finde. Viele versuchen ja ihre Trauer vor den Kindern zu verstecken.

Tut mir übrigens sehr leid für die Kleine und ihre Eltern. Und auch für euch natürlich. :)- :)* :°_

S2ilvderPexarl


Wir haben durch die Arbeit meines Mannes das Glück, dieses Buch zu haben. [[http://www.zorgna.de/produkte/ich-denke-an-dich]]

Das werde ich mit den Kindern die nächsten Tage durcharbeiten und gestalten.

hZatsc8hixpu


Das ist ja auch richtig toll!!!

S2ilveFrPeaxrl


Ich bin auch so froh das zu haben. Leider bekommt man das als Privatperson nicht her, nur über Bestattungsunternehmen.

Ich finde, sowas sollte auch Eltern viel leichter zugänglich gemacht werden.

SXilverlPeaxrl


Ich versuche nun schon seit drei Stunden den Entwurf des Kondolenzbriefes zu schreiben. Das ist so schwer. :°( Und ich kann gar nicht einschätzen, ob ich das so auch lassen kann.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Abschied und Trauer oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Gedenken


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH