» »

Maschinen abstellen- Die schlimmste Entscheidung

lmian7a336 hat die Diskussion gestartet


Der Mann einer Bekannten liegt seit 3 Wochen im künstlichen Koma. Der Arzt machte ihr keine guten Aussichten. Er wird nie wieder normal leben können. Nun überlässt er ihr die Entscheidung die Geräte abschalten zu lassen oder nicht.

Ich weiß, dass ist eine sehr ethische Diskussion, aber ich wüsste nicht wie ich mich entscheide.

Wie seht ihr das? Wie würde ihr entscheiden? Seitdem lässt mich das Thema nicht los. Mich bewegt das, weil ich ihn auch gut kannte.

Leider haben die Ärzte hier in der Region offenbar einen schwerwiegenden Fehler gemacht und etwas wesentliches übersehen.

Vielleicht wäre es nicht soweit gekommen. Aber das ist ja eine andere Sache.

Antworten
meissing/dodo


Bei meinem Vater wurden nach zwei Wochen im künstlichen Koma und einem ergebnislosen CT die 'Maschinen abgestellt'. Ich hatte ein paar Tage vorher das Gefühl, dass 'niemand mehr da war', mein Vater war weg. Aufwachen und nichts können hätte ihm nicht gefallen.

Schwierige Zeit.

EBhemal_ig'er Nu2tzer (#!46x7193)


Region offenbar einen schwerwiegenden Fehler gemacht und etwas wesentliches übersehen.

Das ist, gelinde gesagt, eine sehr schwere Anschuldigung. Wenn ihr diesbezüglich Zweifel habt, würde ich euch raten euch an einen Juristen zu wenden.

Generell, genau für solche Situationen habe ich eine Patientenverfügung aufsetzen lassen bzw kennt meine Familie meine Einstellung zu der Problematik.

Für mich geht Lebensqualität vor.

Eor<dbeUereB2060


Hat er eine Patientenverfügung? Falls nicht, hat er vielleicht mit seiner Frau gesprochen, ob er dann die Maschinen in dem Fall abgestellt haben möchte. Manche sagen, so ein Leben möchten sie nicht, andere wollen bis zum letzten Atemzug am Leben erhalten werden.

Viel Kraft seiner Frau und dir

P.iMa0|509


Wir haben bei meiner Mutter die lebenserhaltenden Maßnahmen eingestellt und die Therapie beendet, als klar war, daß sie keinen Zustand mehr erreichen würde, der nur annähernd lebenswert ist.

Eine schwierige Entscheidung, erst recht, wenn es der Partner ist.

MOadam%e Cha$rentoxn


Man kann so eine Entscheidung nicht fällen bzw seine Meinung dazu schreiben ohne genau zu wissen was los ist und was irreversibel beschädigt wurde.

Falls dein Vater nie gesagt hat was ihm in so einer Situation lieber wäre dann solltest du in dich gehen, was wåre ihm wahrscheinlivh lieber? Und mit welcher Situation könntet IHR besser umgehen.

lZianax336


Erst einmal ist der Mann nicht mein Vater. Zum anderen wurde hier eine schwere Lungenentzündung nicht erkannt und der Mann wurde sogar als gesund entlassen, obwohl das Krankenhaus, indem er zuletzt war nachgewiesen hat, dass es mittlerweile nicht nur auf die Lunge sondern auch aufs Herz überging.

Zitat Chefarzt: "Das hätte man doch sehen müssen."

Für mich ist das ein Zeichen dafür, dass ich bestimmten Ärzten in Zukunft den Rücken kehre und diese bei denen er auch war nicht mehr aufsuche.

l?ian8a33x6


Er hat keine Patientenverfügung. Offenbar soll nun die Frau entscheiden.

m>iNchhael b(aggeArmichi


mein bruder ist in holland gestorben.er war hirntod.dort bestimmen die Ärzte wann die maschinen abgestellt werden und das ist gut so.in holland sind sie einige schritte gegenüber in deutschland im voraus.

CVomxran


Das ist für mich ein Rückschritt, denn Ärzte haben die kommerzielle Motivation, dass eine längere Dauer mehr Umsatz bedeutet.

Fortschritt ist für mich, wenn der Patient selbst eine Verfügung erstellt hat und diese auch befolgt wird. Ich habe mich damals beim Hausarzt beraten lassen und habe auch für eine Einstellung lebenserhaltender Maßnahmen einen 3-zeiligen Passus, der je nach Schwere der Schädigung und Prognose zweier unabhängiger Ärzte eine zeitliche Befristung benennt sowie eine abschließende neue Bewertung.

SlunflooqwEer_7x3


Wir hatten die Situation vor drei Jahren im engeren Familienkreis (Enkel der Freundin meines Onkels; Anfang 20, schwerer Unfall). Die gesamte Familie hat damals ausführlich mit den Ärzten gesprochen, es wurden nochmals die entsprechenden Untersuchungen gemacht und der Hirntod festgestellt. Es war somit kein unklares Koma (oder künstliches Koma), sondern ein eindeutiger Hirntod. Daraufhin wurden die Maschinen abgestellt und parallel die Organspende eingeleitet (mit den DANN nochmals erforderlichen Untersuchungen; es wurden nicht die Ergebnisse genommen, die schon vorlagen).

Das Ganze fand in Holland statt (Familie wohnt in der Grenzregion, das nächstgelegene Traumacentrum in den NL war näher und somit wurde der Enkel dort eingeliefert; ist in der Grenzregion so). Ich weiß - im Gegensatz zu michael baggermichi - nicht mal, wie die Regelung dort ist. Die Ärzte haben uns die das Gefühl gegeben, eifnach über unseren Kopf hinweg zu entscheiden. Vielleicht hätten sie es gekonnt, aber die Familie wurde intensiv involviert.

Und steht hinter der Entscheidung, auch wenn es der Oma schwer fiel, diesen warmen Körper als "tot" einzustufen. Das passte für sie lange nicht.

@ Comran:

Welche längere Dauer bedeutet denn im zeitalter der Fallpauschalen noch mehr Umsatz? Im Gegenteil, theoretisch wäre man froh, den Patienten schneller loszusein. Fallpauschale bei geringer Behandlung = Gewinn!

tRhe-c9avexr


Welche längere Dauer bedeutet denn im zeitalter der Fallpauschalen noch mehr Umsatz? Im Gegenteil, theoretisch wäre man froh, den Patienten schneller loszusein. Fallpauschale bei geringer Behandlung = Gewinn!

Welche längere Dauer bedeutet denn im zeitalter der Fallpauschalen noch mehr Umsatz? Im Gegenteil, theoretisch wäre man froh, den Patienten schneller loszusein. Fallpauschale bei geringer Behandlung = Gewinn!

Nicht ganz - ab 100 Beatmungsstunden gibt's mehr Geld, und die intensivmedizinische Komplexbehandlung wird nach Tagen abgerechnet.

Aber um mal auf das eigentliche Problem zurückzukommen:

Rechtlich und ethisch entscheidend ist nicht, was die Ehefrau will, sondern was der Patient gewollt hätte ("mutmaßlicher Patientenwille"). Bei der Frage nach dem Wilen des Patienten ist in der Tat eine Patientenverfügung manchmal sinnvoll - allerdings sind die meistens so allgemein gehalten, dass sie nur in Situationen greifen, wo ohnehin jeder vernünftige Mensch die Therapie einstellen würde. Die wenigsten machen es so detailliert wie Comran, außerdem ist halt jede Situation anders und viele sind nicht vorhersehbar.

Da es nun keine Verfügung gibt, muss man anderweitig versuchen herauszufinden, was er gewollt hätte. Dazu ist es hilfreich, auch mit den anderen Menschen aus seinem Umfeld zu reden - vielleicht hat er gegenüber anderen Verwandten oder Freunden mal durchblicken lassen, wie er zu Intensivmedizin in Grenzsituationen steht? Ich würde Deiner Bekannten auf jeden Fall empfehlen, mit den Menschen aus seinem Umfeld zu reden - schon deswegen, weil die last der Entscheidung dann nicht mehr ganz alleine bei ihr liegt.

C[inde)relwlva68


Ich frag hier gerade mal unwissend dazwischen: Welche Maschinen sind gemeint? Die für die künstliche Ernährung? Die Beatmungsmaschine? Dann erstickt der arme Mensch doch?

Mir fällt gerade auf, dass ich bislang nie überlegt habe, was für Maschinen das überhaupt sind ... wenn es heißt "wir stellen die Maschinen ab".

Swapie?nt


Das ist für mich ein Rückschritt, denn Ärzte haben die kommerzielle Motivation, dass eine längere Dauer mehr Umsatz bedeutet.

unsinn.

krankenhäuser sind froh und drängen darauf, die betten und intensivplätze so schnell wie möglich wieder frei zu bekommen. wie schon jemand erwähnte, gibt es fallpauschalen und je länger der patient liegt, desto geringer wird der gewinn. der patient "blockiert" ein bett. was denkst du, weshalb die patienten heutzutage so schnell wie möglich wieder entlassen und nach hause geschickt werden? aber diese diskussion gehört hier jetzt nicht hin.

D@af>ena


Wie seht ihr das? Wie würde ihr entscheiden? Seitdem lässt mich das Thema nicht los. Mich bewegt das, weil ich ihn auch gut kannte.

Ich musste diese Entscheidung bei meiner Mutter treffen.

Ich habe mich zum Abstellen entschieden, ich weiß das es für sie besser gewesen ist.

Ob ich allerdings nocheinmal diese Entscheidung treffen könnte weiß ich nicht. Seitdem hab ich immer wieder das Gefühl etwas falsch gemacht zu haben, oder das irgendwas übersehen wurde. Dieses Gefühl lässt mich einfach nicht mehr los.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Abschied und Trauer oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Gedenken


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH