» »

Maschinen abstellen- Die schlimmste Entscheidung

CEom$raxn


Sunflower

Welche längere Dauer bedeutet denn im zeitalter der Fallpauschalen noch mehr Umsatz? Im Gegenteil, theoretisch wäre man froh, den Patienten schneller loszusein. Fallpauschale bei geringer Behandlung = Gewinn!

Die DRG-Fallpauschalen sind ebenfalls nach Dauer gestaffelt. Eine intensivmedizinische Betreuung kann beim Überschreiten der nächsten Stundengrenze schon 40% mehr Bewertungspunkte erbringen und es gibt einige dieser Grenzen. Wenn du dann auch noch zufälligerweise Privatpatient bist, können in einer Woche Koma schnell mal 30000 Euro inkl. aller Therapien zusammenkommen.

Dafena

Ich habe mich zum Abstellen entschieden, ich weiß das es für sie besser gewesen ist.

Ob ich allerdings nocheinmal diese Entscheidung treffen könnte weiß ich nicht. Seitdem hab ich immer wieder das Gefühl etwas falsch gemacht zu haben, oder das irgendwas übersehen wurde. Dieses Gefühl lässt mich einfach nicht mehr los.

Ich stand mit der Familie 2x vor dieser Entscheidung. Mein Onkel lag mit Organschäden im Koma und es gab nach 5 Tagen keine Hoffnung mehr - im besten Fall Pflegefall mit Hirnschädigungen (was für ihn furchtbar gewesen wäre - sofern er es noch mitbekommen hätte). Das Thema Verfügung hatte er immer umgangen. Wir haben dann 2 Tage überlegt, ob wir abstellen sollen. Er hat uns die Entscheidung dann abgenommen, weil er gestorben ist.

Meine Mutter lag im Endstadium an der Morphiumpumpe und künstlicher Ernährung und wurde zuhause palliativ begleitet. In den letzten Tagen war sie kaum bei Bewusstsein. Die Mediziner sagten, dass sie weder Hunger noch Durst verspüren könne. Meine Mutter hatte eine Patientenverfügung, die sie angesichts ihrer schweren Krebserkrankung aufsetzte. Wir haben sie wirklich sehr genau gelesen. Nach dem Rat des Palliativmediziners sollten wir die künstlicher Ernährung einstellen und sie in Ruhe einschlafen lassen. In diesem Stadium hätte dies ihrer Verfügung entsprochen. Ich befürwortete, ihr diesen Willen zu erfüllen. Mein Vater brachte es nicht übers Herz und ließ stattdessen die Ernährung langsam ausschleichen.

Wenn es soweit ist, ist es immer eine andere Entscheidung und es ist nie einfach. Ich kann gut verstehen, dass du dich gefragt hast, ob du richtig gehandelt hattest. Ich glaube aber, dass einen diese Frage immer begleiten wird - egal, wie man sich entscheidet. :)_

SQunflo)wer_x73


@ Comran:

Okay, das wusste ich nicht... Wieder was dazugelernt.

D/afexna


@ Comran

Ich musste die Entscheidung Nachts um halb 4 Treffen. Da hat mich der Notarzt angerufen und aus dem Bett geschmissen. Noch ziemlich vom Schlaf benebelt konnte ich nicht klar denken. Meine Mutter hatte 2 sehr schwere Schlaganfälle und in dieser Nacht kam ein Herzödem soweit ich mich errinnere dazu. Lungenödem kannte ich vom Namen, aber Herzödem habe ich vorher nie gehört. Durch die schweren Schlaganfälle (halbseiten Gelähmt, konnte nur noch Babylaute von sich geben, 5 Monate künstliche Ernährung etc.), sagte mir der Verstand das es besser sei sie gehen zu lassen, wenn es soweit ist. Doch in diesem Moment am Telefon mit dem Notarzt war der total weg und das Herz begann egoistisch zu sein. Das weder Hunger noch Durst gefühle da sind weiß ich durch meine Arbeit aus dem Pflegeheim die ich genau 11 Tage vor Mutters Tod begonnen habe. Sie starb am 19.8.12 also fast 3 Jahre her. Am Tag darauf musste ich zur Arbeit und ein Bewohner war verstorben. 2 Tote in 2 Tagen war mir zuviel und hat bei mir ein Trauma sowie Depressionen und Angstattacken ausgelöst gegen die ich noch immer ankämpfe, aber das ist ein anderes Thema.

Wie gesagt im nachhinein weiß ich das es richtig war, sie nicht länger leiden zu lassen und hätte ich mein Mann nicht bei mir gehabt - hätte ich womöglich die falschen Worte am Telefon ausgesprochen. Leider geht mein Mann, genauso wie meine Mutter damals das Thema Patientenverfügung aus dem Weg. Ich weiß wenn es bei ihm soweit ist das er das nicht möchte, aber mir wäre wohler wenn er die Verfügung erstellt, damit ich nicht wieder diese Entscheidung treffen und aussprechen muss.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Abschied und Trauer oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Gedenken


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH