» »

Verlust der Frau

Jcohnxnie hat die Diskussion gestartet


Ich weiß gar nicht was ich schreiben soll oder was ich mir erhoffe, aber vielleicht mag irgendjemand schreiben.

Ich habe vor gut 3 Stunden meine Frau verloren und ich weiß gerade nicht was ich denken, machen und fühlen soll. Es ist alles so unwirklich.

Bitte entschuldigt, das ich euch damit belästige.

Antworten
g0aZtpo


Das tut mir sehr leid.

Das ist ja noch sehr frisch. Bist du alleine oder hast du jemanden, der bei dir ist?

Mletax4


Oh nein!

Du tust mir so leid!

N(o ri!sk^ - nKo fxear


Johnnie, mein Beileid zu diesem Verlust :°_

Kam das denn plötzlich oder nach einer langen Krankheit und du wusstest es schon? Bei etwas Plötzlichem gibt es doch solche Krisen-Psychologen, die einen fürs Erste betreuen. Sowas bräuchte ich sicherlich. Andere sind da stärker als ich.

Aber falls du gar nicht klarkommst, kannst du so einen kontaktieren.

:)- Für deine Frau

J<ohnn)ie


Nein, ich habe niemanden (außer unseren 6 Jährigen Sohn). Sie war zwar ursprünglich Krank, der Krebs sollte eigentlich inaktiv sein, nur war er es wohl dann doch nicht wie ich heute erfahren habe. Somit ja, der Tod kam sehr überraschend.

Krisen Psychologen werde ich wohl morgen in Anspruch nehmen, mir schießen nur gerade so viele Gedanken durch den Kopf und ich glaube auch nicht das ich es bereits realisiert habe.

M|eUta4


Ich glaube, das kann man auch gar nicht so schnell realisieren.

Lass dir Zeit, ganz viel Zeit.

Das ist ja der totale Schock.

Lass alles fließen, wie es kommt, vielleicht magst du etwas gestalten für sie, für deine Frau, in dem deine ganzen Gedanken, die dir jetzt durch den Kopf gehen ausgedrückt werden. Etwas malen, schreiben, etc.

Schläft dein Sohn? Und weiß er es schon? Wie geht es ihm?

N`o ris#kN -] noP fear


Dann kommt also dieser Schock auch noch hinzu. Das finde ich super, dass du morgen zu einem Psychologen gehst. Vielleicht bringt das etwas für die erste Hilfe.

Dein Sohn braucht dich jetzt, ihr müsst zusammen da durch, es ist für mich unvorstellbar, wenn jemand so etwas durchmachen muss. Vielleicht könnt ihr euch gegenseitig jetzt trösten.

Die Trauer kann euch leider auch keiner nehmen, sie wird euch beide, also dich und deinen Sohn, noch mehr zusammenschweißen.

Bei Krebs soll es ja oft so sein, dass wenn er zurückkommt, dann alles so ganz unerwartet und schnell geht. :°(

Ich hoffe, ihr könnt diesen Schock und den großen Verlust eines Tages überwinden. :°_

Jwoh>nnie


Ja, er weiß es schon, ist aber im Bett (weiß aber das er jederzeit zu mir kommen kann). Er war mit im Krankenhaus, hat es glaube ich aber noch viel weniger verstanden.

Ich werde mich morgen früh gleich um eine Trauerberatung für ihn kümmern und alles weitere in die Wege leiten.

Die Frage ist nur was ich alles bedenken muss.

g]ato


Oh Mann, das ist ja furchtbar. Wenn es überraschend kam, ist klar, dass du das noch nicht realisiert hast.

Gibt es etwas, was du jetzt gern hören oder über das du gerne schreiben möchtest?

Ich schreibe normalerweise nicht in solchen Fäden, weil ich nicht weiß, wie man in so einer Situation richtig Trost spendet, ich möchte es aber gerne versuchen

N+o risk >- (no fear


Bedenken musst du gar nichts, darum wird sich das Bestattungsinstitut kümmern und dir genau sagen, welche Unterlagen du brauchst und dir Stellen nennen, wo ihr Hilfe bekommen könnt wenn ihr total überfordert sein. Sie werden euer Begleiter sein und eure Stütze.

Finde das so schlimm schon allein vom Lesen :°(

Ihr scheint noch recht jung zu sein bzw. junge Eltern wenn euer Sohn erst 6 ist.

Habt ihr nicht in den letzten Wochen gemerkt dass etwas nicht stimmt? Wobei selbst wenn man sich darauf vorbereiten kann, so viel besser macht es das natürlich trotzdem nicht, das ist mir auch klar.

Was können wir für dich tun?

BFambJiene


Mein Beileid :°_ :)-

ich kann verstehen dass du diesen Verlust dir noch unwirklich erscheint. Magst du von deiner Frau erzählen?

Viel Kraft für die nächsten Tage und Wochen

:)* :)* :)*

Nio risHk - no, xfear


Gato, ja so geht es mir auch. Vielleicht hilft es schon alleine, wenn man Mitgefühl bekommt und jemanden zum reden hat.

m!eneaxs


Hallo, es tut mir leid für dich. Mein Vater ist zur zeit schwer krank und könnte jeden tag versterben, ich kann dich ein wenig verstehen.

F!red0eri[keFrosxch


Das tut mir unendlich leid für euch, lass dir bitte ruhig so viel abnehmen wie möglich (Haushalt, Vorbereitungen für die Beisetzung etc), du bist mit deiner Trauer sicher schon genug beschäftig.

Ich wünsche euch alle Kraft der Welt :)*

gKatxo


Die Frage ist nur was ich alles bedenken muss.

Das wird sich alles in den nächsten Tagen klären lassen. Du musst das nicht mehr heute Abend machen. Gibt es Familie oder Freunde, die in den nächsten Wochen für euch da sein kann?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Abschied und Trauer oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Gedenken


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH