» »

Verlust der Frau

Jnokhnnixe


Ich danke für eure Antworten. Ich weiß nach wie vor einfach nicht weiter, ich werde dazu denke ich nochmal demnächst einen ganz neuen Post aufmachen.

Ich arbeite nicht da ich nach der Ausbildung keine Arbeit mehr gefunden habe und zur Zeit vermutlich auch niemanden finden würde der mich einstellt mit null Berufserfahrung und den Wissen das ich meinen Sohn von der Schule abholen muss und zur Nachmittagsbetreuung bringen muss.

Die Depressionen und andere Sachen hatte ich schon vorher, die haben sich aber nochmal sehr verstärkt.

Essen und trinken ist vorher schon durch div. Sachen schwer gewesen, nun aber noch viel schwerer.

Adoption ist nach wie vor eine Option.

Der Wunsch schnellstmöglich zu meiner Frau zu kommen, ist nach wie vor sehr groß, auch wenn sie zuletzt sehr unglücklich mit mir war.

Cdhanced0x07


Die Depressionen und andere Sachen hatte ich schon vorher, die haben sich aber nochmal sehr verstärkt.

Bist Du deshalb in Behandlung? Es klingt nicht so als seist Du medikamentös gut eingestellt. Du solltest so oder so dringend mit Deinem Arzt darüber sprechen bzw. - falls noch nicht geschehen - Dir schnellstmöglich einen Termin bei einem Psychiater besorgen.

Adoption ist nach wie vor eine Option.

Du kannst Dich ans Jugendamt wenden. Sie haben diverse Möglichkeiten, Dich im Alltag zu unterstützen (es gibt z.B. sogenannte Familienhelfer, die Dir konkret vor Ort helfen können). Darüber hinaus können sie Dich dort beraten, welche möglichen Wege es gibt.

Oberstes Ziel wird sicher sein, dem Jungen nicht auch den Vater zu nehmen. Das kann jedoch auch heißen, das Kind vorübergehend fremdbetreuen zu lassen, während Du schaust, dass Du Dir die Hilfe suchst, die Du brauchst. Und dann das Kind zurückzuführen, sobald es Dir besser geht.

Nutze bitte die Hilfe, die Du dort bekommen kannst!

BPiene{198x3


Hallo!

Ich möchte dir Mut zusprechen und das du nicht aufgeben sollst.

Es gibt sehr viele Möglichkeiten dich beraten zu lassen.

Meine Tante hat in Ihren Jungen Jahren Ihren Mann an Krebs verloren.

Den zweiten Mann zusammen mit der 9 jährigen Tochter bei einem Unfall.

Und vor kurzem den dritten Mann auch an Krebs.

Es ist furchtbar ja. Aber sie hat noch eine Tochter und Enkel. Sie bekommt Hilfe und Trost. Ist in Behandlung

Bitte suche dir Hilfe. Du bist jung und kannst es schaffen. Du hast einen wunderbaren Sohn der dich braucht und liebt.

dnanapex87


Hast du vorher irgendwelche Hilfe in Anspruch genommen, abgesehen von der Hilfe die deine Frau dir geboten hat?

Für deinen Sohn wäre sicher eine Anlaufstelle für die Kinder psychisch kranker Eltern gut, die versuchen abzufedern und zu erklären so das er in Bezug auf deine Stimmungen keine Schuldgefühle aufbaut.

YHo~unggQir&l123


Das tut mir so unendlich leid für dich. Ich glaube,es gibt jetzt auch nichts was dir Trost spenden könnte, ausser dass andere für dich und deine Trauer da sind :/ Ich weiss das ist kein wirklicher Trost.

J/ohn+nie


Hallo,

wir hoffen ihr hattet alle schöne Weihnachten und seit gut in das neue Jahr gekommen.

Weihnachten haben wir einigermaßen überstanden, Sylvester war um einiges besser.

Vor dem Tod meiner Frau habe ich gerade angefangen zu einem Therapeuten zu gehen, mit dem ich aber eher unzufrieden war. Irgendwie fehlt mir momentan auch die Kraft (und wohl auch die Lust) auf weitere Therapie.

Die Depressionen sind zwar nicht schön, aber die körperlichen Probleme sind momentan eine Spur schlimmer und nerviger.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Abschied und Trauer oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Gedenken


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH