» »

Habe meinen allerbesten Freund verloren, ich bin am Ende

NAovMember$199x2


Liebe Juli-Sonne_

Es tut mir leid das du einen guten Freund verloren hast. Ich kann mir vorstellen wie schlimm das für jemanden ist und ich wünsche dir für die nächste Zeit viel Kraft das du die nächste Zeit gut überstehst. Alles Liebe :)-

Jquli- Sonnxe_


Vielen lieben Dank an dich November1992. @:)

J(uli-SRonnex_


Hallo Ronny,

in zwei Wochen ist schon November. Bald ist die Adventszeit, in der wir uns wiedergesehen hätten. Ich habe Angst vor dieser Zeit. Wahnsinnige Angst. Und danke, dass du meine Gebete erhört hast, mit meiner Mutter ist eine Sinneswandlung geschehen, was ich nie gedacht hätte. Wir hören einander zu, geben gegenseitig Ratschläge und versuchen, tröstende Worte zu finden. Dieser Zustand hält nun fast eine Woche an. Einerseits genieße ich das, andererseits befürchte ich, dass sie spürt, das mit ihr etwas nicht stimmt in ihrem Körper.

Wie soll ich die Adventszeit überstehen? Bitte sende mir Kraft für diese Zeit und vor allen Dingen deiner Freundin Gesundheit.

Du hast immer einen Platz in meinem Herzen.

J9uli-_SonRnex_


Angst, pure Angst. Ich schaffe es nicht mehr ohne dich. Doch muss ich. Aber wie?

Dich verloren, unseren Sohn verloren. Was kommt noch alles? Achja, Bruder verloren, Oma verloren, Lieblingstante verloren, die ganzen anderen Schicksalsschläge. Immer geholfen, immer einen A...tritt kassiert. Du warst der Fels in der Brandung. Egal, wie schlecht es mir ging, du hast mich zum lachen gebracht. Wäre jetzt so gerne bei dir. Darf aber nicht. Doch habe ich den Verdacht, dass ich bald bei dir sein werde. Den Grund kennst du bestimmt.

JculiI-Sonxne_


Zu viele Verluste.

Ich brauche Hilfe, ich schaffe das nicht mehr alleine.

J`uli-!So,nne_


Es geht nichts mehr, ich kann nicht mehr.

BITTE KOMM ZURÜCK!

C:omrxan


Deinen besten Freund kann sicher niemand ersetzen.

Aber wenn man nicht mehr kann, gibt es auch andere Menschen, die einem Hilfe bieten. Man muss nur das Wagnis eingehen, diese anzunehmen. :)z

J>ulGi-Sonxne_


Danke, aber da kann niemand helfen. Ich verstehe nicht, weshalb es immer schlimmer wird. Das die körperlichen Schmerzen auch immer schlimmer werden.

aCn_qre


Es wird immer schlimmer, weil du dich selbst kontinuierlich hineinsteigerst. Lass dir helfen ….., von realen Personen.

J+uli-KSonnxe_


Meine Psychiaterin meinte heute, dass es schlimmer wird, weil ich es richtig realisiert habe. Anfangs hoffte ich, dass der Bruder meines Freundes (nahm oder nimmt öfter Drogen) sich einen verdammt dummen und bösen Scherz mit mir erlaubt. Einerseits glaubte ich ihm, andererseits hatte ich Hoffnung, dass alles nicht wahr ist. Doch der Bruder meines Kumpels würde mich nie vereimern und so weiß ich, dass alles wahr ist.

Zudem wird es für mich schlimmer, weil wir uns jetzt bald getroffen hätten. In der Adventszeit. Und in den Läden ist alles voller Weihnachtskram. Das gibt mir jedes mal ein Stich ins Herz. Und ich habe das Recht zu Trauern.

Das hat mit hineinsteigern nicht viel zu tun. Es sind die Umstände. Also laut ihr ist es normal, dass ich am Boden bin und sie meint, dass wird nach Weihnachten besser werden. (ich hoffe es sehr, kann es mir momentan aber nicht vorstellen).

C"omrxan


Bei Verlusten sind Weihnachten und Silvester die schlimmsten Phasen, das kann ich bestätigen (und viele andere sicher auch). Es ist die Zeit des demonstrativen Zusammenseins von Menschen. Gerade, wenn so ein Loch ins Leben gerissen wurde, kommt einem das dann wie der blanke Hohn vor und man weiß gar nicht, wohin man rennen soll.

Dazu kommt, dass die dunkle Jahreszeit den emotionalen Haushalt des Menschen ohnehin nur schwach unterstützt. Licht hilft.

Die Chancen sind sehr gut, dass es im Januar wieder aufwärts geht, wenn die Tage länger werden und du diese schwierige Zeit überstanden hast. Gut, dass du in Therapie bist und einen Ansprechpartner hast. :)_

Jxuli=-3Sonnxe_


Mit dir und meiner Psychiaterin sind es schon zwei die denken, dass es ab Januar besser wird. Das hoffe ich wirklich. Habe jetzt vor einer Stunde eine Tablette eingenommen, damit ich etwas von meiner Trauer wegkomme. Hilft bis jetzt ganz gut. Nur muss ich aufpassen, dass ich nicht süchtig danach werde.

C(omra/n


Nur muss ich aufpassen, dass ich nicht süchtig danach werde.

Das siehst du richtig. Deine Psychiaterin wird dich ja auch pharmakologisch beraten und dir sagen, wie du in akuten Notfällen mit der Medikation umgehen sollst. Emotionen haben eine evolutionäre Funktion, ich glaube nicht, dass sie unnütz sind. Man kann nicht weglaufen, sie nur betäuben.

Pass auf dich auf, dass du es mit dem richtigen Maß an Aushalten, Medikamenten und Zuversicht überstehst. Du hast sehr viele Baustellen im Leben und sicher nicht so stabil und resistent wie ein Mensch in einem anderen Umfeld. Flucht hilft nicht, aber du musst dich auch nicht mit allem auf einmal auseinandersetzen.

Wenn jetzt die Trauer wegen deinem besten Freund so groß ist, dann müssen andere Probleme einfach hintenanstehen. Alles zu seiner Zeit.

Du schaffst das - in kleinen Schritten - ein Problem nach dem anderen. :)*

JjuliL-Soannxe_


Comran, deine Worte tun mir im Herzen gut. Deshalb möchte ich mich sehr bei dir bedanken.

C9opmraxn


Gern geschehen :)_

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Abschied und Trauer oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Gedenken


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH