» »

Dilemma: alten Babygrabstein spenden und wenn ja, wohin?h

M onigkba6x5


Ich verstehe nicht ganz, wie das funktionieren würde, man müsste dann ja den Namen umändern lassen irgendwie. Wenn es problemlos sein sollte, wäre es eigentlich eine gute Sache. Nur das Prozedere ist ja nicht so einfach, wenn man ihn auch nicht verschicken kann. FB finde ich pietätlos, wenn ich ehrlich bin.

Insgesamt gesehen ist das eine eigenartige Situation.

L"ucy4o711


Ich würde ihn behalten, so etwas kann man nicht weg geben, es würde mir in der Seele weh tun.

mVs92


Ja das ist es. Der Name etc. ist mit Klebebuchstaben, die sich ablösen lassen, aufgeklebt. Ich vermute mal dass man neu lackieren müsste, da es wohl Ausbleichspuren gibt. Das Metall ist verzinkt und dauerhaltbar.

MNon{ika65


Achso, das klingt ja dann mal nicht so schlecht. Die Idee mit dem Kinderhospiz finde ich gut, die haben sicher auch Internetseiten. Möglicherweise wird er ja dann auch abgeholt

Eullaf71


Ich vermute, wenn Eltern ihr Baby verlieren, möchten sie den Abschied individuell gestalten, nicht mit einem "fremden" Babygrabstein, an dem dann die Daten ausgetauscht werden.

Wenn jemand wenig Geld hat, bedeutet dies nicht automatisch ein unwürdiges Begräbnis.

Geht es in erster Linie darum, den Stein "aus dem Haus zu bekommen", bliebe neben der Umschmelzung in einen anderen Gegenstand (wodurch er allerdings wieder zurückkehren würde, wenn auch transformiert) und dem Verschenken nur eine Art "Entsorgung". Vielleicht irgendwo in der Natur tief vergraben (falls sowas erlaubt ist?).

An andere betroffene Eltern "anbieten" würde ich wenn dann nur sehr sehr diskret (z.B. eben über ein Hospiz, ein Trauerforum etc., aber nicht über die gängigen Social Media wie Facebook; das könnte sonst irgendwie schon einen skurrilen, ggf. auch oberflächlichen Eindruck machen - wenn da nebst irgendwelcher Flohmarktware ein Grabstein daherkommt).

o$neway~ortheZothxer


Ich finde die Idee schön. Hast du ein Kinder-Hospiz in der Nähe? An die würde ich mich wenden - die wissen dann auch, bei welchen Eltern dies gut wäre etc.

Wenn du es bei FB einstellst, denke ich, wird es nicht zum passenden Zeitpunkt von den passenden Leuten gefunden, weil kaum einer auf die Idee käme, danach zu suchen. Aber wenn die Mitarbeiter vom Hospiz informiert wären, könnten Sie entsprechend handeln.

Ful)amBeche)n79


Klingt vielleicht blöd, aber ich würde den Grabstein an einem schönen, friedlichen Plätzchen irgendwo in der Natur ablegen...

das wäre auch meine Intention,aber ich finde es auch sehr lieb gemeint, dass du ihn spenden willst

I+nIgefaUerxa


Ich würde meine ausrangierten Dinge nicht irgendwo in der Natur "entsorgen". Dann muss es nur irgend jemand Anderes wegräumen. Gerade bei einem Grabstein fände ich es nicht so toll, den irgendwo in der Natur zu finden. Womöglich holt noch jemand die Polizei, weil er Grabschändung vermutet oder dass jemand sein Kind in der Natur vergraben hat oder Ähnliches.

Ich verstehe, dass du die Platte nicht weiter im Keller stehen haben möchtest. Nach so vielen Jahren möchte man auch abschließen und loslassen dürfen und allein die Erinnerung im Herzen behalten.

Ob ich einen gebrauchten Grabstein nehmen würde, kann ich mir gerade schwer vorstellen. Du könntest es mit einem Aushang in einem Kinderhospiz versuchen, aber sei nicht enttäuscht, wenn das nicht klappt.

P|ePddi


Zuerst dachte ich, geht gar nicht..... aber...... viele Eltern haben nicht das Geld für einen schönen Grabstein. Und möchten für ihre Kinder etwas schönes. Es ist zwar gewöhnungsbedürftig, der gedanke.... aber warum nicht??

Rehakids finde ich eine schöne Idee. Dort würde ich mal nachfragen.

MOilaxila


Ich musste selbst ein Baby begraben und hätte mich über das Angebot, sofern der Grabstein anzupassen ist, gefreut. Bei Frauenworte.de gibt es das Unterforum Schmetterlingskinder. Vielleicht versuchst du es da mal?

m~s92


Danke für den tipp.

k]leinxer_drac-henstxern


Ich vermute, wenn Eltern ihr Baby verlieren, möchten sie den Abschied individuell gestalten, nicht mit einem "fremden" Babygrabstein, an dem dann die Daten ausgetauscht werden.

Wenn jemand wenig Geld hat, bedeutet dies nicht automatisch ein unwürdiges Begräbnis.

Wenn man normal Grabsteine kauft, sind die meist schon vorgefertigt und da kommt dann der Name drauf, ist also nicht wirklich viel anders, weil die "neuen" Eltern ja nichts mit dem alten Grabstein verbinden. Ich finde das hat absolut nichts mit "unwürdigem Begräbnis" zu tun ":/

Liebe TE, ich finde das eine schöne Idee, würde aber deine Beschriftung weglassen, bevor ich ihn verschenke. Er muss ja auch nicht zu einem neuen Baby kommen, den finden bestimmt auch andere Leute nett!

Dass er dich in deinem Keller bedrückt kann ich gut nachvollziehen, gibt dem Keller auf Dauer was von einer Gruft. Ich werde 2019 auch das Grab von meinem Lebensgefährten auslassen, den Stein aber in meinen Garten stellen. Darüber bin ich echt froh.

Das normale Procedere ist ja, dass alles auf dem Grab verschrottet wird, wenn es aufgelassen wird, da finde ich deineund meine Idee/ Lösung schon angenehmer @:)

IQnUgefaeHra


Wenn man normal Grabsteine kauft, sind die meist schon vorgefertigt und da kommt dann der Name drauf, ist also nicht wirklich viel anders, weil die "neuen" Eltern ja nichts mit dem alten Grabstein verbinden. Ich finde das hat absolut nichts mit "unwürdigem Begräbnis" zu tun ":/

Da hast du ihr jetzt aber die Worte im Mund herumgedreht. Sie sagte, dass jemand, der nicht viel Geld hat und sich deshalb ggf. keinen Grabstein leisten kann, den Angehörigen deshalb nicht unwürdig beerdige, dass er also nicht gezwungen sei, einen gebrauchten Grabstein zu kaufen, nur um einen Grabstein zu haben.

Du hast jetzt so darauf reagiert, als habe sie geschrieben, wenn jemand einen gebrauchten Grabstein kaufe, sei das unwürdig.

Wahrscheinlich bist du darauf gekommen, weil natürlich schon der Einwand, ein Begräbnis ohne viel Geld sei auch ein würdiges Begräbnis, aus der Luft gegriffen war, da vorher niemand das Gegenteil behauptet hatte.

LX.vanxPelt


Ich finde die Idee, den Grabstein zu spenden, auch sehr gut. Wäre ich in der Situation, wäre ich womöglich sehr gerührt und anstatt, dass ich denken würde, ich mach's möglichst billig und trage den alten Grabstein eines fremden Babys auf, hätte ich wohl eher den tröstlichen Gedanken, dass es da jemanden auf der Welt gibt, der genau weiß, was ich gerade durchmache und durch seine Spende nicht nur Anteil nimmt, sondern mich an der Stelle unterstützt, wo ich es gerade wirklich brauche.

Ich hoffe, dass es klappt und Du jemandem damit tatsächlich sogar mehr geben kannst, als eine "Sache" und der Grabstein einer weiteren Familie helfen kann, einen Ort des Gedenkens und der Verabeitung zu schaffen.

k{leiner&_dr.achen*sterxn


a hast du ihr jetzt aber die Worte im Mund herumgedreht. Sie sagte, dass jemand, der nicht viel Geld hat und sich deshalb ggf. keinen Grabstein leisten kann, den Angehörigen deshalb nicht unwürdig beerdige, dass er also nicht gezwungen sei, einen gebrauchten Grabstein zu kaufen, nur um einen Grabstein zu haben.

Du hast jetzt so darauf reagiert, als habe sie geschrieben, wenn jemand einen gebrauchten Grabstein kaufe, sei das unwürdig.

??? ??? ???

Entweder stehe ich auf der Leitung oder da ist keinerlei Unterschied in den Aussagen?

Das eine impliziert doch das andere?

Natürlich sagt sie, dass dass es ein unwürdiges Begräbnis wäre, wenn man einen gebrauchten Grabstein benutzt...

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Abschied und Trauer oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Gedenken


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH