» »

erstes Weihnachten ohne Mama

D5unkGelNbunttF17 hat die Diskussion gestartet


Es ist soweit das erste Weihnachten ohne Mama ist vor der Türe. Sie starb Ende Oktober. Plötzlich scheint nun doch einzutreten was ich befürchtet habe: Seit 2 Tagen werde ich eine gewisse Grundtraurigkeit nicht mehr los und habe wohl eine minimale Weihnachtsdepression. Aber das werden bestimmt einige kennen die das schon hinter sich haben, es gibt einfach kein Entkommen.

Von allen Seiten wird mir erzählt wie sie von ihrer Mutter nach Hause eingeladen werden und was die Mamas alles für tolle Sachen in der Vorweihnachtszeit gebacken haben und was sie ihrer Mutter schenken werden und was die Mama tolles kochen wird. Ich habe das alles nicht mehr. Mein Geschenk ist eine Blume auf ihrem Grab und das Weihnachtsessen mache ich so gut es geht mit dem Papa zusammen. Die älteren Geschwister kommen erst am 1. Feiertag.

Neulich hat mir mein Freund erzählt wie er bei seiner Mama zum Essen eingeladen war und es gab so ein typisches Sonntagsgericht (also halt Braten, Klöße usw.). Das hat mir wieder das Herz in abertausende Stücke zerrissen. Gleichzeitig schäme ich mich immer total dass ich dann beinahe missgünstig denke. Die anderen können alle nichts dafür, normalerweise hat man mit um die 20 ja auch noch seine Mama.

Papa gibt sich alle Mühe aber das Haus ist gar nicht dekoriert, nicht ein einziger Weihnachtsstern irgendwo. Ich habe an meinem Studienort Plätzchen gebacken und nach Hause gebracht weil wir sonst keine hätten.Am Sonntag saß ich alleine am Tisch mit dem Adventskranz weil niemand da war. Gestern hatte Papa Nachtschicht und das Haus war so riesig und dunkel.

Ich wünschte ich könnte aufhören mich selbst zu bemitleiden.

Jetzt sind die ganzen Weihnachtsstreffen und eigentlich sollte ich lieber nicht kommen weil ich alle mit meiner trüben Stimmung runterziehe. Mit meinem Freund bin ich noch nicht so lange zusammen und ich hoffe dass er mich nicht an den Feiertagen bei sich zum Essen einladen will oder so.

Antworten
E6hemRalige*r Nutz*er0 (#545x421)


Dunkelbunt ... :°_ :°_ :°_ :°_

C,omrxan


Mit meinem Freund bin ich noch nicht so lange zusammen und ich hoffe dass er mich nicht an den Feiertagen bei sich zum Essen einladen will oder so.

Müsstest du deinen Vater und Geschwister dafür alleinlassen, wenn du bei deinem Freund isst? Das würde ich nicht tun. Das Fest ist für euch alle schwer, und ihr solltet zusammenhalten und euch stützen.

Wenn du aber allein wärst, dann würde ich auf eine solche Einladung zumindest probehalber zusagen. Wenn die Strecke nicht so lang wird, dass du nicht auch schnell nach Hause fahren könntest, wenn du merkst, dass du dich nicht wohlfühlst.

Manchmal kann Ablenkung sehr schön sein und über diese Tage helfen. Auf keinen Fall solltest du allein bleiben an Weihnachten. :°_

A2uffDerAr+beit


:°_

Fühl dich gedrückt. Ich habe meine Mutter mit 26 verloren und kann mich auch sehr gut an mein erstes Weihnachtsfest alleine erinnern. Selbst heute (13 Jahre später) fühlt es sich immer noch komisch an.

E"schelvba(chexr


Da mußt du durch, und es macht dich Reifer.

Wünsche dir eine Gesegnete Weihnachten, und denk dran deine Mama ist dabei,sie steht neben dir und will es nicht das du Traurig bist,denn sie ist ja da,nur du kannst sie nicht sehen.

Denke an schweeren Momente dran, es hilft!

ftraHu.zihmtstxern


Hallo du Süße,

Ich habe an meinem 16. Geburtstag meine Mama verloren (bin jetzt 22, aber komm noch immer überhaupt nicht damit klar) und diesen Oktober ist die Mama meiner besten Freundin verstorben. Ich hab mich damit abgefunden, dass Weihnachten für mich seinen Reiz verloren hat und werde nächstes Jahr vermutlich meine Sachen packen und in Brasilien am Strand mit meinem "Weihnachts-Palmzweig" einen Caipi schlürfen? Kommst du mit?

Fühl dich gedrückt, sei eine starke Maus!

hDerzenIsgute>69


:°_ :)_

Mein letzte Weihnachten mit meiner Mama war als ich 12 war, sie starb einige Monate später mit 40 Jahren. Mit ihr starb die Liebe meines Vaters zu mir ... ich war nur noch ein geduldetes Übel, das er durchfüttern musste. Ab da gab es für mich kein Weihnachten mehr, kein Geburtstag. Mit 18 zog ich dann aus. Erst als ich selbst meine Kinder hatte wurde wieder Weihnachten gefeiert ... mit meiner Mama immer im Herzen,und in den Erinnerungen. Ich werde bald 47 u sie fehlt.

Meine Mama hat ihre Enkel u das Urenkelchen nicht kennenlernen können, aber sie passt da oben gut auf uns auf und ist ganz sicher stolz auf uns.

Als meine Mama starb hatte ich große Angst, dass ich mal nicht mehr weiß wie sie aussah, aber das habe ich nie vergessen. @:)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Abschied und Trauer oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Gedenken


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH