» »

Plötzlich und unerwartet

Hj.Sx.


Vielen Dank ihr lieben @:)

Ich habe am Montag meine erste Therapiestunde und bin auch ganz froh darüber endlich hin zu gehen.

Ich nehme momentan Aconitum Globulis und komme damit ganz gut

zurecht :-) ich war in der Woche jeden Tag nachmittag fast zwei Stunden spazieren gegangen.

Ich konnte auch nachts gut schlafen

und mir war auch am morgen nicht mehr übel :-)

Was ich aber noch nicht schaffe ist das alleine Zuhause bleiben und ins Wohnzimmer zu gehen :°(

ShommNersponnex80


Liebe HS es freut mich so sehr diese Zeilen zu lesen .... es geht aufwärts. .. du kannst stolz auf dich sein. . Ein erster Schritt zurück ins Leben. ..

LuichtdAmzHor(izSont


Kannst Du denn in Begleitung ins Wohnzimmer?

H`.ES.


Danke ihr lieben

Ja mit begleitung und auch mal kurz darin was zu erledigen ( Blzmen gießen, Staubsaugen und so ) da geh ich auch ohne Begleitung rein

aber auf die Couch setzen oder legen zum Fernsehen das ist nicht vorstellbar :°(

Heute ist mein Patenkind da ( 6 Jahre) meine Tochter ist im Kino, das kann ich auch gut aushalten.

Aber irgendwie geht es mir körperlich heute nicht so gut, hab ein Beklemmunsgefühl in der Brust und habe jetzt auch Angst was mit dem Herzen zu haben :°(

Heute beim Einkaufen war mir mal so schlecht das ich dachte ich falle um, dann hab ich mich etwas abgelenkt und dann war es wieder gut.

Kann denn das alles von der Psyche komen?

Schlafen klappt noch gut :-)

L1ichtAPmH?orizxont


Kann denn das alles von der Psyche komen?

Ja.

Könntest Du in Begleitung auf der Couch sitzen und fernsehen?

H1.SY.


Ich weiß es nicht und wenn dann mit einem komischen Gefühl in mir :°(

War heute auch lange drin gestanden mit einer Bekannten und haben geredet und dann stand ich auf der Stelle wo er am Boden lag und hatte soooo ein blödes Gefühl wie wenn ich auf ihm stehen würde :°(

Das ist doch verrückt oder?

L#ichtAmHoQrizonxt


Nein, das ist nicht verrückt.

Aber damit Du Dich eines Tages wieder frei in der Wohnung bewegen kannst, wäre es vielleicht ganz gut, zu "üben", wieder länger dort zu sein und Dir zu sagen, "es ist nur ein Zimmer". Vielleicht kann Dir die Psychologin dabei ja helfen.

H?.S.


Ich denke ich bin nur alleine so die sich so komische Sachen in den Kopf setzt, muss auch immer in den Flur raus schauen wenn ich von der Küche ins Esszimer gehe weil ich immer denke da steht jemand oder ich drehe mich in der Küche um und schaue ins Esszimmer, da wo er immer gesessen hat.

Obwohl es jetzt schon acht Wochen sind aber er ist für mich noch immer

so unwirklich :°(

Wenn ich mir Bilder ansehe, was für

ein starker und froher Mensch er war und jetzt ist nur noch Asche von ihm übrig geblieben :°(

Unbegreiflich wie schnell es gehen kann.

Seitdem habe ich auch große Angst vor einem Herzinfarkt wenn ich ein kleines ziehen merke, beobachte aber auch in letzter Zeit meinen Körper zu sehr :°(

L~icht[AmHoWrizoxnt


Acht Wochen sind gar nix… Sei nicht so ungeduldig mit Dir.

Würde es Dir vielleicht helfen, so eine Art letzten Abschied zu machen? Wie so eine Art letztes Gespräch, einen Brief an ihn, den Du dann zur Seite packst? Um diesen "Zwischenzustand" zu beenden.

H..xSx.


Ich schreibe ihm über WhatsApp auf

sein Firmenhandy das wir ja abgeben mussten wo aber auch der Vertrag gekündigt worden ist.

Manchmal habe ich auch ein schlechtes Gewissen weil ich nicht bis zum Schluss bei ihm bleiben konnte als sie ihn abgeholt haben :°(

Aber dann wäre es noch schwerer für mich geworden ihn im Hauseingang in Sarg liegen zu sehen, so hab ich "nur" die Bilder vom Wohnzimmer im Kopf.

Ich kann mir es zwar vorstellen aber ich hab das Bild nicht vor Augen :°(

Irgendwie hab ich ihn da im Stich gelassen :°(

Das verspechen ( In guten wie in schlechten Zeiten konnte ich nicht halten) :°(

LXicrhtAmHo,rizoxnt


Wann ist Dein Psychologentermin? Morgen?

WSürmc|henmxama


Ich lese auch seit Beginn still mit. Fühl dich fest gedrückt. :°_ Es freut mich, dass die morgendliche Übelkeit besser ist. Das hab ich in ganz depressiven Phasen auch. Da würgt es mich ständig. Vor allem morgens. Und dann fühlt man sich so schwach und zittrig. Wenn das mal besser wird, ist es bei mir immer ein Zeichen, dass es bald (wieder) überstanden ist und es aufwärts geht.

Super, dass du so regelmäßig spazieren gehst. Tageslicht (auch wenn die Sonne nicht direkt scheint) und leichte Bewegung sind sehr wichtig.

Alles Gute für die Therapiestunde!!!! Es freut mich, wenn du weiter von dir hören lässt und berichtest wie es dir geht.

Viel Kraft weiterhin!! :)*

H0.Sx.


Heute habe ich meinen Termin beim Psychologen und bin echt gespannt wie er mich da augbaut und mir diese verdammte Angst nimmt :°(

Meine Nacht war heute wieder sehr gut, ohne aufzuwachen und ohne Übelkeit am morgen.

Darüber bin ich schon sehr dankbar :-)

Jetzt müsste es nur noch mit dem alleine Zuhause bleiben klappen :°(

L|ichtAm#Horizoxnt


Hat der Termin beim Psychologen Dir geholfen?

H:.S.


Hallo

Ich musste ja jetzt beim ersten mal erst mal meine ganze Familie erzählen und was mich belastet. Und ne Stunde ist ja schnell um.

Er hat jetzt einen Antrag gestellt an die Krankenkasse aber der nächste Termin ist erst wieder im April, er ist voll ausgebucht, kann aber sein wenn jemand absagt das ich dann eher dran komme.

Er hat gesagt das er sehr viele Leute hat denen es auch so geht und manchen noch viel schlimmer was sie erlebt haben

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Abschied und Trauer oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Gedenken


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH