» »

Plötzlich und unerwartet

HM.Sx.


Meine größte Angst ist die vom alleine sein :°( ich hab schon ein schlechtes Gewissen meiner Tochter gegenüber weil sie ständig an meiner Seite stehen muss. Habe das Gefühl sie jetzt als Ersatz für meinen Mann zu sehen. Sie istvon uns beiben die etwas stärkere aber ich kann das nicht von ihr verlangen das sie für mich stark sein muss :-( mein Mann war immer für mich da, da ich im ganzen Leben schon so ein Ängstlicher Menschen war z.B. fahre ich nicht gerne Auto weil ich Angst habe es könnte was passieren und da war mein Mann immer da wenn wir längere Strecken fahren mussten. Da wo ich mich auskenne geht es aber ganz schlimm ist Autobahn :°( bei ohm hatte ich vollstes Vertrauen konnte sogar dabei Schlafen :-D und jetzt muss ich das alles alleine meistern :°( ich schaff das nicht :°( :°( :°( :°(

sdoTphicxa


Hallo H.S.

Lass die Ängste und auch das Gefühl, ganz fertig, am Ende zu sein, zu; es wird sicher wieder anders; durch das Zulassen verschwinden Gefühle bzw. verändern sich diese in der Regel.

Vor kurzem hat jemand zu mir gesagt, "als ich damals in einer großen Krise steckte, habe ich die Entscheidung getroffen, dass alles im Leben mir dient"; vielleicht spürst du früher oder später mal in dich rein, wie deine jetztigen Erlebnisse dir dienen und vielleicht bist du jetzt gefordert, dir deiner eigenen Kraft, deiner Fähigkeiten bewusst zu werden; auch wenn es dann im Alltag sehr herausfordernd ist.

Ich denke, du wirst es schaffen und Vertrauen in dich gewinnen.

Und gönne dir Zeiten der Schwäche und nicht so guter Gefühle.

Die Trauerbegleitung wird dich sicher unterstützen in deinem jetzt schweren Weg.

Nur hier im Forum ist es wegen der Anonymität etwas schwierig, dir zu raten, was genau für dich jetzt das Richtige wäre.

:)* :°_ :)_

HF.S-.


Danke

Ich komm überhaupt nicht in die Gänge, liege dan ganzen Tag im Bett und bekomm überhaupt nichts mehr hin. Habe große Angst ins Wohnzimmer zu gehen :°( laufe wie in Trance herum, bon nicht mehr ich selbst :°( hab Schuldgefühle das ich nicht allrs für ihn getan habe, obwohl das Schwachsinn ist. Aber ich sehe andauernd das Bild wie ich ihn gefunden hab und voller Kraft versucht habe ihn wieder zurück zu holen. Aber wiederum hätte ich wieder Schuldgefühle wenn ich es geschafft hätte und er wäre danach ein Pflegefall. Er hätte uns sein restliches Leben dafür gehasst die er immer gesagt hat das er ein leben im Rollstuhl oder nur im Bett und an die Decke starren nicht will!!! Aber er würde leben nur das es für ihn kein leben mehr wäre sondern eine Strafe! Für ihn war es sein Traum so zu sterben ohne Schmerzen und Leiden aber für uns ist es Horror :°( :°( :°( :°(

LOichtAm$Horiizont


Du hast ein Trauma! Was total verständlich ist... Meide das Wohnzimmer ruhig ein paar Tage, aber dann geh wieder hinein, egal wie schwer es fällt.

Ich hoffe Dein Gespräch bei der Trauerberatung wird Dir helfen. Erzähl denen das alles, was Du hier auch schreibst.

H4.S.


Es werden ja morgen schon wieder 14 Tage und es kommt mir immer noch vor als wäre es gestern gewesen. Glaube ich kann nie mehr allein ins Wohnzimmer, dabei haben wir es letztes Jahr zu Pfingsten neu renoviert und ich hatte so eine Freude weil es so schön geworden ist und jetzt ist es der Angsteiflösendste Raum :°(

sfophic5a


Hallo H.S.,

ich kann verstehen, dass du Schuldgefühle hast und vielleicht entscheidest du dich, diese loszulassen.

Auf einer tiefen Ebene denke ich, dass, wenn ein Mensch stirbt, es seine Zeit war, von dieser Erde zu gehen und dass wir dies als solche respektieren sollen. Und du wirst alles getan haben, was du in der Situation tun konntest.

Loslassen von Schuldgefühlen kann sehr befreiend wirken und öffnet den Raum, wieder zu sich selbst zurückzufinden. Sicher ist es auch okay, dass du dich für eine kurze Zeit hängen lässt, ...

Ich wünsche dir weiterhin viel Kraft und dass du wieder Vertrauen in dein und für dein Leben findest. :)_ :)*

H&.S.


Hallo ihr lieben

Gestern hatten wir unsere erste Sitzung bei der Trauerbegleitung und ich fand es sehr interessant! Sie hat auch einen Therapiehund. Als wit rein gekommen sind hat er uns beiden erst mal von oben bis unten beschnuppert, dann sind wir nach unten in ihren Therapieraum, ihr Hund ist aber oben geblieben. Nach ca. Einer dreiviertel Stunde hat er an der Tür gekratzt und wollte rein. Ich wurde dann wieder lange beschnuppert und dann ist er neben mir sitzen geblieben und hat mich nur angesehen. Und dann sagte sie er würde was spüren, weil wenn nichts da wäre hatte er das Zimmer wieder verlassen aber er hat sich dann in seinen Korb gelegt. Als meine Tochter an der Reihe war ist er immer hin und her gelaufen, ich musste dann in einem anderen Zimmer warten. Er ist immerzu mal zu mir hat mich beschnuppert dann wieder zu ihr und kam dann nach ein paar Minuten wieder und das einppaar mal. Sie hat dann gesagt mein Mann wäre bei uns und beschützt und und wir könnten das auch spüren nur auf einer anderen Ebene. Was haltet ihr davon ??? ??? ?

War ja da immer ein wenig skeptisch :-(

C{omraxn


Das klingt aber sehr esoterisch.

Ist diese Trauerbegleitung ein privates Angebot oder läuft das über das Ehrenamt öffentlicher Vereine?

LkichtgAmTHorizoxnt


Das klingt erstaunlich... Aber auch schön. Was für eine Trauerbegleitung war das? Von was für einer Stelle? Kirchlich? (Entschuldige die Fragerei, aber ich bin neugierig.)

Was Du schreibst, hat mich an den Film "Ghost" erinnert...

Ich habe zu solchen Dingen keine festzementierte Meinung, aber ich halte es für möglich, dass es so ist, wie man Dir dort gesagt hat.

War das ein einmaliger Termin oder kannst Du da öfter hin?

H`.Sx.


Sie macht das Freiberuflich macht aber auch Eheberatung und Reiki und noch vieles mehr. Wir hätten jetzt noch vier Sitzungen ein mal im Monat, muss man auch erst selbst bezahlen und kekonnt es über die Steuer vom Finanzamt wieder voll erstattet. Was auch komisch war war das mit meiner Tochter, mit ihr ist sie raus gegangen in den Garten weil sie eine ganz andere Energie hätte wie ich. Sie sollte einen Brief an ihren Papa schreiben und als sie ihn vorgelesen hat sind auf einmal zwei Vögel gekommen und waren ganz nah neben ihr? ??? ? Zufall ??? ??? Sie hat dann immer wieder zu mir gesagt ich brau kleine Angst zu haben, er will uns nichts böses er ist bei uns um uns zu beschützen und es sei eine gabe Gottes. Ich hatte ja zu Lebzeiten auch keine Angst vor ihm weil wir eine sehr harmonische Ehe geführt haben! :)_ und deswegen ist es auchjjetzt sooooooo schwer für mich weil meine wichtigste Stütze jetzt weg ist :°( :°(

LKi{chtAam;Horjizoxnt


Hm. ":/ Ob Du da wieder hingehen möchtest und mit dem Konzept etwas anfangen kannst, musst Du wohl selbst entscheiden. Für mich wäre das wahrscheinlich nicht unbedingt etwas… Es gibt ja auch Trauerbegleitungen von der Kirche. Je nachdem, wie Du zu der Kirche stehst, könntest Du es dort ja auch versuchen. Vielleicht gibt es auch eine psychologische Beratungsstelle, die Dir helfen kann? Irgendetwas, das weniger esoterisch angehaucht ist...

s$ophixca


Es ist schwer, dir da zu raten. Fühl und spüre selbst hin, ob es hilfreich für dich ist; das gilt natürlich auch für deine Tochter.

Nur vom Hören würden mich einige der Äußerungen irritieren wie z. B.

Sie hat dann immer wieder zu mir gesagt ich brau kleine Angst zu haben, er will uns nichts böses er ist bei uns um uns zu beschützen und es sei eine gabe Gottes.

Spüre nach, ob es dich und deine Tochter unterstützt und erleichtert; wenn dich was stören sollte, sprich es an. Vertraue deinen Gefühlen und entscheide selbst entsprechend.

Wie in allen Bereichen, die das Seelisch-Psychische betreffen, ist das Verhältnis zwischen Therapeut und Klient sehr wichtig und ob beide zusammenpassen. Wenn nicht, gilt es weiter zu suchen. :°_

Hn.:S.


Hallo

Sie ist eine ganz ganz liebe und ich konnte mich mit ihr auch über alles reden und hatte auch keine Hemmungen. Aber vielleicht hat sie auch eine ganz andere Einstellung zum tot und will mir damit die Angst nehmen aber irgendwie hatte ich dadurch noch mehr Angst bekommen, wo ich mich frage wovor ??? ? Der tot gehört nun mal zum leben dazu. Aber wenn man nicht selbst davon betroffen ist sieht man das mit ganz anderen Augen :°(

Wer von euch denkt das die Verstorbenen noch unter uns sind, klar im Herzen und da wird er auch immer bleiben aber ich meine so als Schutzengel? ??? ?? Auf einer anderen Art und Weise? ??? ?

Teeresxal


Ich glaube normalerweise nicht an solche Dinge (auch nicht an Gott), aber ertappe mich immer wieder dabei, dass wenn es mir sehr schlecht geht, ich an meine Verstorbenen denke und auch bitte, dass sie mir irgendwie beistehen. Ob es da wirklich eine unsichtbare Hand gibt oder nicht, sollte irrelevant sein. Ich denke aber mittlerweile, dass allein der Glaube daran, positive Energie in uns freisetzen kann, die uns die Kraft gibt, die nächste Hürde zu meistern.

Aufgrund mehrerer Hürden ging es mir in den letzten Monaten sehr schlecht, hatte dann am Tiefpunkt darum gebeten, dass das endlich aufhören soll und 2 Tage später wendete sich dann das Blatt. Kann nun Jeder sehen wie er will, wichtig ist, was man selbst denkt und ob es Einen bereichert.

Ich wünsche dir jedenfalls weiterhin viel Kraft und wieder schöne Momente in deinem Leben @:)

H`.S.


Vielen Dank

Für mich ist die Vorstellung irgendwie schauderhaft und reibt mir die Gänsehaut auf.

Morgen bin ich alleine weil meine Tochter wieder in die Schule geht. Weiß nicht wie ich das überstehen soll :°( :°( :°( :°(

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Abschied und Trauer oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Gedenken


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH