» »

Plötzlich und unerwartet

C-omraxn


Ich glaube normalerweise nicht an solche Dinge (auch nicht an Gott), aber ertappe mich immer wieder dabei, dass wenn es mir sehr schlecht geht, ich an meine Verstorbenen denke und auch bitte, dass sie mir irgendwie beistehen.

Genauso sehe ich das auch. Ich hoffe einfach, dass es die Verlorenen noch irgendwie gibt, dass sie uns zur Seite stehen und wir uns irgendwann wiedersehen. Für Glaube reicht es nicht, aber die Hoffnung ist schon ein gutes Gefühl.

He.S.


Aber ich versteh nicht warum und wovor ich soooo große Angst habe :°( :°( ":/

LcichtFAmH{orizoxnt


Ich hatte nach dem Tod meiner Lieblingsoma auch solche Angst. Dachte, sie wäre noch da (als Geist) und beobachtet mich und weiß alles, was ich denke... Auch das Schlechte... Ist das bei Dir vielleicht ähnlich?

D>i_e Se<he1rin


Aber ich versteh nicht warum und wovor ich soooo große Angst habe

sei einfach ein wenig gnädiger und geduldiger mit dir selber :°_

du hattest lange lange zeit in deinem leben deinen mann an deiner seite. wahrscheinlich konntest du immer eine ganz selbstverständlich stark wirkende frau sein - teilweise bestimmt auch, weil du sicher sein konntest, dass ihr beiden euch schon ausgleicht, wenn einer mal schwächelt!?

ich finde es absolut normal, dass du jetzt in ein tiefes loch fällst, in dem auch einiges an angst herrscht - immerhin wirst du alles, was der alltag und das leben so mit sich bringt, jetzt alleine in die hand nehmen.

aber weißt du was? du wirst das können!

was ich aber als richtig sensibel empfinde, ist dein trauma und dein wohnzimmer. wenn du dich dem wohnzimmer wieder stellst und feststellst, dass es immer wieder diese lähmende hilflosigkeit in dir auslöst, dann verändere es - scheißegal, dass ihr es erst letztes jahr renoviert habt! streich es sonnengelb, kaufe dir schöne vorhänge, schmeiß das sofa raus...

ach ja... und mach dir vielleicht einen stundenplan für jeden tag, bis ende märz. struktur hilft sehr in der schlimmsten trauerzeit!

sjophi^c\a


H. S. Wer von euch denkt das die Verstorbenen noch unter uns sind, klar im Herzen und da wird er auch immer bleiben aber ich meine so als Schutzengel? ??? ?? Auf einer anderen Art und Weise?

Für mich ist die Vorstellung irgendwie schauderhaft und reibt mir die Gänsehaut auf.

Bezieht sich das "schauderhaft" auf die

Vorstellung, dass die Verstorbenen noch unter uns sind

?

Ich selbst denke, sie sind in dem Sinne noch unter uns, dass, wenn wir ihnen sehr nahe standen, ähnliche Energien bei uns sind, wie diese von dem Verstorbenen ausgingen. Es gibt ja nun energetische Schwingungen, die sich in ihrer Qualität unterscheiden. Wir sagen z. B., hier herrscht aber miese, bzw. eine tolle Atmosphäre, ohne dass in dem Raum, in dem sich die Menschen befinden gesprochen wird. Sensible Menschen nehmen solche Schwingungen wahr.

Was ich denke ist, dass die Schwingungen, die ein Verstorbener Mensch in seinem Leben ausgestrahlt hat, von der Qualität wahrscheinlich auch nach seinem Leben noch im Universum als Schwingungen vorhanden sind.

Da dein Mann wohl in seinem Leben für dich schützende Schwingungen ausgestrahlt hat, so wird es doch sehr heilend für deinen Schmerz sein, dich darauf zu besinnen.

Was genau macht dir denn Angst in diesem Zusammenhang, bzw. ist schauderhaft - was auch immer das heißen mag - für dich?

Ich glaube, dass wir mit dem Sterben den Raum von Bewertungen verlassen - es ist ein Raum jenseits von gut und schlecht, bzw. gut und böse.

Ich bin nach meiner Aneuryma-OP (Aufbruch einer Arterie im Kopf) und dem 10-tätigen künstlichen Koma in eine Krise mit leichtem Fieber und einer Störung der Flüssigkeitszirkulation im Kopf gekommen; bei mir setzte zunächst Angst ein und viele Gedanken, was ich falsch gemacht habe, dass ich so krank wurde.

Dann spürte ich, um die Chance der Heilung zu haben, muss ich jetzt diese Ängste und alle Gedanken loslassen und ganz konzentriert sein. Da habe ich für kurze Zeit nur noch Leere und ganz starke Energie um mich herum und in mir gefühlt. Ab da fing es an, mir viel besser zu gehen; die Ärzte waren sehr zufrieden mit mir und ich konnte nach weiteren 7, 8 Tagen ohne größere Einschränkungen die Klinik verlassen.

So stelle ich es mir vor in einem atmosphärischen Raum jenseits von gut und böse zu sein. Ich habe mich dabei sehr frei und wohl gefühlt.

Vielleicht ist es ja nach dem Tod so - wer weiß?

:°_

HX.S.


Danke ihr lieben für die tröstenden Worte :)*

@ die seherin

Das ist jetzt das nächste was ich in Angriff nehme, ich werde mir eine neue Couch kaufen das andere werde ich aber so lassen denn an der Renovierung stecken schöne Erinnerungen und von uns beide mühsame Arbeit drin. Dann ist schon mal der erste Schritt getan wo ich dann für mich vielleicht besser damit umgehen kann.

Was ich mit dieser Trauerbegleitung mache weiß ich auch nicht so recht, ob ich da nochmal hin gehen soll? Weil ich mir davon ganz ehrlich was anderes erhofft habe. Zum anderen spielt auch das Geld eine Rolle das wären für uns beide 500 Euro die ich wo anders nutzen könnte!

Ich bin heute früh als meine Tochter in die Schule gegangen ist zu meiner Nachbarin weil ich Angst hatte alleine zu sein. Hab bei ihr noch ein wenig geschlafen und das hat mir gut getan :-)

Werde ich vielleicht morgen auch wieder machen bis ich dazu bereit bin um alleine zu bleiben.

Aber wiederum ich kann doch nicht immer aus meiner Wohnung flüchten wenn ich mal alleine bin?

Ich komm mir soooooooo hilflos vor!!!!!!!!! :°(

CBomraxn


Weil ich mir davon ganz ehrlich was anderes erhofft habe. Zum anderen spielt auch das Geld eine Rolle das wären für uns beide 500 Euro die ich wo anders nutzen könnte!

500 Euro? Lass das, die zockt dich ab. Setze dich mit dem lokalen Hospizverein in Verbindung, dort findest du Kontakte zu ehrenamtlichen Trauerbegleitern, die von dir kein Geld sehen wollen und auch keine transzendentalen Eindrücke vermitteln, sondern sich um dich als Mensch im hiesigen Leben kümmern.

Ich bin heute früh als meine Tochter in die Schule gegangen ist zu meiner Nachbarin weil ich Angst hatte alleine zu sein. Hab bei ihr noch ein wenig geschlafen und das hat mir gut getan :-)

Das ist schön, dass du so eine Nachbarin hast. :)z

Aber vor was genau hast du Angst, wenn du alleine bist?

Hl.uS.


Ich weiß das ich blöd bin und bräuchte keine Angst zu haben, hatte auch zu Lebzeiten keine Angst vor meinem Mann. Aber ich kann mich mit dem Thema Tot nicht auseinandersetzen. :°( Und ich bekomme das Bild nicht mehr aus meinem Kopf als ich ihn gefunden hab :°( und ich habe Angst vor dem was die Trauerbegleitung mir vermitteln wollte, komm damit nicht klar das er Geistig anwesenden sein soll :-( genau so wie sie mich gefragt hat ob ich schon mal gespührt habe als ob mich jemand anfassen oder streichln würde oder ob ich schon mal einen Hauch bemerkt habe :-o das klingt für mich wie im Film so Gespensterisch :°(

SLomKmerso/nnex80


Liebe HS … ich lese hier schon eine Weile still mit. Als erstes möchte ich sagen wie unsagbar leid es mir tut, dass du deinen Mann verloren hast.

So ein Einschnitt ist immer schwer zu verkraften - du machst das schon ganz gut.

Warum ich eigentlich schreibe ist dein Wohnzimmer. Wir führen eine kleine Frühstückspension, vor drei Jahren ist eine Frau im Urlaub bei uns an plötzlichem Herzversagen gestorben. Natürlich möchte ich das nicht mit deinem Mann vergleichen, für uns alle war ein Riesenschock – wir mochten die Dame sehr gerne, sie war schon mehrmals bei uns, standen aber in keiner engeren Beziehung zu ihr.

Ihr Mann und mein Mann versuchten sie jedenfalls zu reanimieren während ich den Rettungsdienst verständigte, der uns auch anleitete. Leider war trotz perfekter Rettungskette nichts mehr zu machen. Sie starb am Boden dieses Zimmers.

Und dann ging es mir so wie dir. Das Bild der am Boden liegenden Frau hatte sich derart eingebrannt, dass ich große Schwierigkeiten hatte dieses Zimmer wieder zu betreten. Angst und Panik sind die richtigen Wörter dafür.

Komischerweise hatte mein Mann gar keine Probleme damit … wie auch immer. Die erste Zeit musste ich mich fast zwingen wieder einen Schritt in diesen Raum zu machen. Jedesmal wurde es ein Stück weit leichter.

Es wurde langsam – und diese Zeit brauchst du jetzt einfach – besser. Nach einiger Zeit haben wir dieses Zimmer auch neu eingerichtet und auch das half mir dabei.

Du wirst sehen, du machst täglich einen kleinen Schritt zurück ins Leben – auch wenn du es anfangs gar nicht merkst. Ich wünsche dir viel Kraft und positive Gedanken dafür. Alles alles Liebe!

Ps: Bzgl. der Nähe die du spürst - meine Oma sie ist auch leider schon gestorben - sagte immer "Die Geister tun nichts". Und ich denke damit hatte sie vollkommen recht.

C:ovmraan


Und ich bekomme das Bild nicht mehr aus meinem Kopf als ich ihn gefunden hab :°( und ich habe Angst vor dem was die Trauerbegleitung mir vermitteln wollte, komm damit nicht klar das er Geistig anwesenden sein soll :-( genau so wie sie mich gefragt hat ob ich schon mal gespührt habe als ob mich jemand anfassen oder streichln würde oder ob ich schon mal einen Hauch bemerkt habe :-o das klingt für mich wie im Film so Gespensterisch :°(

Du hast doch nichts gespürt, oder? Lass dich von der Frau nicht verunsichern. Ich kann mich irren, aber ich bin felsenfest davon überzeugt, dass das eine Abzock-Methode ist, während Trauernde in ihrer Schwäche ausgenutzt werden. Sie spielt mit deinen Emotionen und kassiert viel Geld dafür. Wenn sie tatsächlich die Gabe hätte, einen Kontakt zu den Toten zu haben, dann wäre sie so reich beschenkt, da wäre mir das Geld sogar noch völlig egal.

Nein, ich glaube nicht, dass sie das kann. Vielleicht glaubt sie es selbst, vielleicht schwindelt sie auch eiskalt berechnend. Bleib da fern, die tut dir nicht gut. :|N

DDie SFeherWixn


ich bin felsenfest davon überzeugt, dass das eine Abzock-Methode ist, während Trauernde in ihrer Schwäche ausgenutzt werden. Sie spielt mit deinen Emotionen und kassiert viel Geld dafür.

genau das glaube ich auch! und als nächstes bietet sie dir dann an, den geist deines mannes mit weihrauch aus dem haus in eine nächste stufe der unendlichkeit zu locke %-|

da würde ich mit fast jedem pfarrer der welt lieber über den tod reden, als mit dieser "trauer-ausnutzerin"!!!

hast du eigentlich schon deine angst selber mal hinterfragt? also, nicht beim gefühl "ohgott - angst" gleich dicht gemacht, sondern erspürt, vor was genau du angst hast und warum?

Hn.~S.


Danke ihr seid soooooo lieb :)*

Ich gehe da glaube ich nicht mehr hin!

Was mir auch noch eingefallen ist, sie hat gesagt ich soll zuhause Räucherstäbchen anmachen und das Fenster auf machen.

Vielleicht so den Geist ausräuchern und das er den Weg nach draußen findet :-o alles sehr suspeckt.

Ich habe natürlich nichts gespürt als sie sagte da is jemand aber ich war wie erstarrt als sie das sagte und dann fangen die Gedanken an Karusell zu fahren! Ihr wisst bestimmt selbst was man sich im Gehirn so alles zusammen spinnen kann wenn man solche Aussagen hört :|N

Ich werd nicht wovor ich Angst haben muss, es ist ja niemand da der mir was tun könnte :°(

Dxie S~eherxin


Was mir auch noch eingefallen ist, sie hat gesagt ich soll zuhause Räucherstäbchen anmachen und das Fenster auf machen.

Vielleicht so den Geist ausräuchern und das er den Weg nach draußen findet :-o

entschuldige bitte - aber ich musste jetzt echt grinsen ;-D (versuch das auch mal - stell dir diese tante bildlich vor, wie sie räucherstäbschenschwenkend rumläuft und irgendeinen mist vor sich hinbrabbelt...)

aber dann solltest du wütend werden auf sie! dass ihr alles fehlt an empathie, bei ihrer art der trauerbegleitung!

Ich werd nicht wovor ich Angst haben muss, es ist ja niemand da der mir was tun könnte

das wiederholst du immer wieder... ich glaube auch nicht, dass du davor angst hast - deswegen sage ich ja, dass du mal tiefer horchen solltest... :)_

C]omraxn


ich soll zuhause Räucherstäbchen anmachen und das Fenster auf machen.

Hahahahaha ;-D :-o :-X

Der erste Geist, der sich von weltlichen Düften leiten lässt und ein offenes Fenster braucht, weil er nicht durch Wände gehen kann.

Ich verliere jetzt mal jede Höflichkeit und sage es frei raus: die Frau hat einfach 'nen Knall.

Nochmal: geh zu seriösen Trauerbegleiter und wende dich an einen nahen Hospizverein. Die findest du zu deinem Wohnort im Internet. Dort wird dir religionsunabhängig geholfen und wird sich um dich kümmern und nicht um irgendwelche Geister.

HH.uS.


Ich werde sie anrufen und sagen das ich damit nichts anfangen kann was sie mir da einreden will und zum anderen ist es auch das finanzielle! Ich werde mich mal an den Caritas wenden oder einen Psychologen aufsuchen. Habe Angst das ich wieder in ein schwarzes Loch falle wie damals bei meiner Mutter vor 15 Jahren :°( Ich kann mit dem Tot nichts anfangen :°( :°( :°( es ist ein Abschied für immer und damit kann ich nicht umgehen obwohl ich auch weiß das der tot zum leben dazu gehört! Aber wenn man selbst davon betroffen ist und einem das liebste was man hat nimmt ohne das man sich noch verabschieden kann ist das der reinste Horror für mich :°( :°( :°(

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Abschied und Trauer oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Gedenken


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH