» »

Wie einer Freundin/Bekannten begegnen nach Trauerfall?

pXetiteS_scandValeusxe


Was mir gerade noch eingefallen ist: du sagst, das Verhältnis zu ihrer Mutter war nicht das beste. Weißt du denn von ihr, dass es sie mitnimmt?

Es nimmt sie mit, sie war mehrere Tage krank geschrieben. Und es ist oft schwerer, weil man denkt, man hätte sich vllt versöhnen können oder so... dann muss man ja der Form halber viel Zeit mit der Familie verbringen, auch wenn man mit der nicht so klar kommt...

C4innwamonx4


Danke, FaSoLa @:) !

F aSxoLa


Seid ihr euch heute begegnet? Falls du berichteten magst, erzähl doch mal.

Zu dem Thema 'man hätte sich vielleicht versöhnen können' - der Gedanke ist bei schwierigen Beziehungen wohl vielen vertraut. Ich kann es einerseits nachvollziehen, andererseits halte ich es für Illusion. Wenn die Möglichkeit da gewesen wäre (in einem selbst und dem anderen), hätte man es vorher ja gemacht. Von daher plädiere ich für eine große Portion Nachsicht mit sich selbst und für die verstorbene Person. Allerdings leichter gesagt als getan. Ich habe mehrere Todesfälle von Menschen erlebt, gegen die ich lange Jahre einen Groll hegte. Irgendwann konnte ich ihnen verzeihen, weil sie nicht besser handeln konnten. Und mir selbst habe ich die Hassgefühle verziehen. Das ist möglich. Aber manchmal eben erst nach dem Ableben eines Menschen.

p5etgite_scxaIndal$eusxe


Sie kommt erst morgen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Abschied und Trauer oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Gedenken


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH